Frage von emmili07, 39

Ist paypal für ein normales Geschäftskonto irgendwie riskant?

Ich denke an Einkäufe und Verkäufe. Und trau mich nicht paypal dafür einzurichten weil ich mögliche neg. Folgen nicht absehen kann. ka. Ich freu mich über jede Meinung und auch Erfahrungen zur Sache.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von arcebus, 39

Ich habe seit 2004 ein PP Geschäftskonto. Buchungen etwa 10 bis 12 im Monat (Honorare für Gestaltungsdienstleistungen, kein Warenverkauf).

Probleme bisher: einmal. Die Lösung durch PP dauerte 15 Minuten, und Geld habe ich dadurch nicht verloren.

Kommentar von emmili07 ,

Beide Antworten waren sehr hilfreich. Als Verkäufer würde ich das Konto nur in geringem Umfang nutzen, aber danke für den Hinweis! Da Paypal so bequem ist, würde ich es trotzdem machen und dann drauf ankommen lassen. Aber:  Was ist denn mit Problemen durch sowas wie Pishing, also Abgreifen der Bankkontodaten durch irgendwelche Finanz-Spione. Ich frage mich, ob es sonstige Gefährdungen gibt, die ich nicht absehen kann.

Kommentar von arcebus ,

Gerade wegen PP kann niemand die Bankdaten einsehen - genau da steht PP ja dazwischen. Natürlich bekomme ich jede Menge Phishing-eMails, die mich auffordern, mein PP Konto zu "aktualisieren".

Abhilfe: nie auf links in eMails klicken, immer direkt über Deinen Browser aufs Konto zugreifen. Außerdem hilft es, wenn man einen zweiten Vornamen hat. PP schreibt Kunden immer mit vollem Namen an - wenn eine eMail das nicht tut, ist sie nicht von PP. 

Ich habe noch nie substantiert und belegbar von gehackten PP Konten gehört. Trotzdem, genau wie beim Bankkonto: morgends während meiner Kaffeepause mache ich alle Konten einmal durch und sehe nach, was passiert ist.

Außerdem verwende ich nicht meine regulären eMail Adressen für PP, sondern habe eine spezielle, nach dem Muster "Rechnung-(at)-meineDomain_com", und die Teile ich meinen Klienten per link in meinen Rechnungen mit - und ändere sie etwa 1mal jährlich. 

Für mich (meine Klienten sind in CAN, AUS, USA, NZL) ist PP die biliigste und mit großem Abstand schnellste Möglichkeit, über mein Geld zu verfügen.

Und mal grundsätzlich: das Geschäftsgebahren von PayPal hat sich in den letzten 3 oder 4 Jahren enorm zum Positiven entwickelt. Die Hotline-Mitarbeiter sind kompetent und hilfsbereit. So hatte ich Probleme mit drei Abbuchungen an einem Tag - Computerteile gekauft, mit PP bezahlt, und meine Bank hatte einen Scheck noch nicht giriert, also sind die Lastschriften geplatzt, immerhin rund 4,5 k€.

Das war mit der PP Hotline innerhalb 15 Minuten geklärt, sie haben erneut abgebucht (da war der Scheck dann gutgeschrieben) und ich habe noch nicht mal Stornogebühren bezahlen müssen, die hat mir die freundliche Dame erlassen (allerdings hatte ich zu diesem Zeitpunkt bereits 10 makellose Jahre auf meinem Konto).

Ich kann also nur Positives berichten - und die zusätzliche Sicherheit  und Schnelligkeit ist mir die paar Euros wert, die der Zahlungsverkehr via PP kostet.

(Vielen Dank übrigens für das "Kompliment")!

Antwort
von tabstabs, 38

Als Verkäufer Finger weg von Paypal. Deren Käuferschutz geht immer zu Lasten des Verkäufers selbst wenn er unberechtigt ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten