Frage von LAXer73, 57

Ist nach einer Trunkenheitsfahrt Blutalkohol im Mittel (1,19) mit MPU zu rechnen,?

Ich habe im August letzten Jahres meinen Führerschein direkt abgeben müssen nachdem ich beim Abbiegen eine Frau übersah (Fussgängerampel war Grün). Ich habe sie leicht angefahren und sie erlitt ein paar Prellungen. Nachdem die Polizei eintraf wurde Alkohol festgestellt Pusten (1,19). Späterer Blutalkoholwert ebenfalls 1,19 Promille. Vorwürfe der Staatsanwaltschaft: -Trunkenheit im Verkehr §316 StGB -Strassenverkehrsgefährdung §315c StGB -Körperverletzung nach §229 StGB -Ordnungswidrigkeiten 1,9,49 StVO

Nun habe ich einen Termin zur Neuerteilung des Führerscheins bekommen bei der LBV am 26.7 (drei Monate vor Ablauf der Sperre) Sperre ist demnach bald 14 Monate gewesen.

Die große Frage ist nun, da man verschiedene Aussagen findet, habe ich trotzdem mit einer MPU zu rechnen? Mal liest man erst ab 1,6Promille mal wieder Bundesweit ab 1,1Promille. Da wäre ich ja knapp darüber.!! Sämtliche Unterlagen habe ich mir schon besorgt. -Augenärztliches Gutachten -Medizinisches Gutachten zur Eignung -Erste Hilfe Kurs

Kann ich mich vielleicht noch besser Vorbereiten auf den Antrag? z.B ein besonderes Aufbauseminar besuchen oder soll ich ersteinmal Abwarten was die Führerscheinstelle sagt?

Wäre sehr dankbar für Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Redwolf01, 41

früher ab 1,6 promille geht´s ab zur mpu

http://www.bussgeldkatalog-mpu.de/bussgeld/mpu/mpu-alkohol.php

neu ab 1,1 promille

http://www.focus.de/auto/experten/winter/neues-urteil-zur-mpu-alkoholkontrolle-s...

dann bereite dich schon mal vor und solltest du nochmal mit nur 0,5 erwischt werden droht dir das selbe

Kommentar von LAXer73 ,

Also ist schon damit zu rechnen auch wenn ich "nur" 0,09 über dem Wert lag. Nochmal passieren wird es mit Sicherheit nicht. Alkohol ist seitdem für mich Geschichte, aber das wir die wohl nicht interessieren.

Kommentar von Redwolf01 ,

die sind da konsequent und wenn da steht 1,1 dann bist du mit 1,1 dabei und erst recht mit 1,19 selbst 1,11 würden dich nicht retten.drüber ist drüber.

ich sollte schon mal bei einer rotlichtsünde wengen 0,01 sec den lappen abgeben,aber mein anwalt hat mich da rausgeboxt.

Kommentar von Redwolf01 ,

es wäre aber sinnvoll sich mal bei einem anwalt schlau zu machen.

mal ne frage. du warst aber nicht der den sie heut im radio gebracht haben der sein auto an der tankstelle vergessen hat und die polizei ihn volldrunken in seiner wohnung aufgefunden hat`:-)

Kommentar von LAXer73 ,

natürlich nicht. das ganze war 2015.

Kommentar von LAXer73 ,

Nachdem ich nun bald jede MPU Stelle angerufen habe um mehr zu erfahren, geht die Meinung nun eher in Richtung keine MPU. So pauschal kann man das wohl gar nicht sagen das es ab 1,1 nötig ist. Letztlich entscheidet leider doch zu 100% die LBV darüber. Die halten ihre Akten aber geschossen bis zum Termin. Da ich dort aber niemanden erreiche per Telefon nicht und nicht per Mail kann ich nur abwarten. Jedoch warte ich bis zum Termin der Neubeantragung ist es zu spät für eine Vorbereitung. Was für ein Drama. Niemand kann sagen was Phase ist und ich kann nichts machen.

Kommentar von Redwolf01 ,

jetzt mach dich mal nicht verrückt 

hast du schon malt eine akteneinsicht bei der führerscheinstelle gemacht?und frag doch dort gleich mal nach.

hier mal ein link dazu:

http://www.der-mpu-profi.de/faqs.htm#Akteneinsicht

hier ist auch mal ein onlinetest . musst du nicht machen ,aber halt mal als hilfe gedacht.

http://www.mpu.de/mpu/mpu-test.html

und hier nochmal der aktuelle bußgeldkatalog

https://www.bussgeldrechner.org/alkohol.html

die schreiben wieder ab 1,6 zwingend erforderlich ,aber es kann schon bei geringeren promillezahlen dazu kommen . aber wie gesagt macht dich doch mal in der führerscheinstelle kundig.

Kommentar von LAXer73 ,

FS lässt sich telefonisch seit Wochen nicht erreichen. Auf emails gibts keine Antwort seit Monaten. Post wird nicht beantwortet. Ich war sogar schon vor Ort und habe versucht mit jemandem darüber zu reden. Keiner Zuständig!!

Akteneinsicht wäre eine Idee wert, jedoch wird da nichts von einer drohenden MPU stehen. Das sagt jedenfalls ein befreundeter Staatsanwalt. Der sollte es ja wissen. Die Akte wird erst bei Neubeantragung gezogen und dann wird aufgrund der Fakten entschieden ob oder nicht MPU. Vorher bleibt sie zu!

Bin mittlerweile mit'm Latein am Ende und warte den Mist jetzt ab. Mehr kann ich momentan nicht tun. Muss mich dann überraschen lassen.

Kommentar von Redwolf01 ,

ich drück dir mal die daumen

Antwort
von Kleckerfrau, 32

Abwarten was die FS sagt. Die entscheidet ob sie eine MPU für nötig hält.

Kommentar von LAXer73 ,

Ok, Danke. Frage ist ob es vielleicht schon Vergleiche gibt. Ich mache mich schon sehr verrückt was das angeht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten