Frage von FelixNeumayer, 253

Ist nach dem Tod wirklich alles aus?

Hallo Community,

ich frage mich sehr häufig, was nach dem Tod ist. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass nach dem Tod einfach nichts mehr ist. Ich meine, was wäre das für ein erbährmlicher Tod und erst recht für ein armsehliges Leben, wenn einem alles, was man im Leben erreicht hat, nichts mehr bringt. Natürlich kann es auch sein, dass man langsam in der Erde in seinem Sarg verfault, und dass man nichts mehr spührt, fühlt, denkt, und was sonst noch alles einen Menschen aus macht, tut. (Entschuldigung für den komischen Satz, aber mir ist nicht eingefallen wie ich das besser ausdrücken könnte) Aber ich kann und werde es mir nicht vorstellen wollen. Glaubt ihr an eine Reinkarnation? Also, die Geburt als völlig neuer Mensch, aber noch mit dem eigenen Bewusstsein?

Wäre schön wenn ich ein paar mehr aufschlussreiche Antworten erhalte, als bei meinen letzten Fragen :D

PS: Und bitte antwortet nicht mit irgendwelchen Bibelstellen. Ich habe die Bibel weder gelesen, noch besitze ich sie, als dass ich etwas nachschlagen könnte. Außerdem kann ich mit Textstellen aus der Bibel meistens nichts anfangen (nicht falsch verstehen bitte ^^)

Antwort
von sarahj, 97

woher soll irgend jemand wissen was nach dem Tod sein wird?

Es kam ja kein wirklich Toter jemals zurück, um es zu erzählen
(außer in Mythen, Fantasyfilmen und einigen Religionen).

Was Du also hören wirst, sind unterschiedliche Vorstellungen,
die sich entweder Menschen vor tausenden von Jahren gemacht haben,
oder Variationen davon, die sich Leute heute machen, wenn sie Widersprüche in den alten Geschichten finden, und sich was eigenes Ausdenken.

Im Grunde ist keine Geschichte nachprüfbar.
Manche sind für einfache Gemüter beruhigender, andere sind vielleicht etwas rationaler und möglicherweise auch wahrscheinlicher.

Bei vielen spielt auch der Wunsch nach Gerechtigkeit eine Rolle, daß irgendwie kompensiert wird, was einem im Leben so abhanden kam, oder was man versäumte.

Nun ja, an Weihnachten sagt man seinen Kindern:
"Wünschen darf man sich vieles, aber nicht alle Wünsche gehen in Erfüllung."

Es gibt auch einige, und dazu gehöre ich, die denken, es wird nach dem Tod sein, wie es die Milliarden Jahre vor der Geburt war. Nichts.
Mein Geist wird erlöschen, wie das Programm in einem ausgeschalteten Computer, mein Körper wird zerfallen und recycled - als Material für andere Pflanzen, Tiere und vielleicht sogar Menschen. Und in ein paar Milliarden Jahren, wenn die Sonne sich aufbläht, die Erde verglüht, werden unsere Atome vielleicht wieder ins Weltall geschleudert, fliegen als Gaswolke durchs All, verdichten uns irgendwann wieder, und werden als Aliens reborn.

Wir werden wieder zu "Sternenstaub", was wir ja sind. Denn alle schwereren Elemente, damit auch Kohlenstoff, Sauerstoff etc. wurden in Sternen "erbrütet", die explodiert sind, und ihre Reste ins All geschleudert haben.
Damit hätten wir doch so eine Art "Rückkehr zum Ursprung" - oder?

Wer weiss. Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Antwort
von JTKirk2000, 106

Ob es nach dem Tod etwas gibt, weiß ich nicht, aber ich glaube daran. Klar ist, dass es für Deinen Körper auf die eine oder andere Art weiter geht - über kurz oder lang wird er entsprechend umgewandelt und verwertet.

Was mit dem Bewusstsein ist, darüber gibt es verschiedene Ansichten.

Antwort
von alleswahr, 115


Ich meine, was wäre das für ein erbärmlicher Tod und erst recht für ein armseliges Leben, wenn einem alles, was man im Leben erreicht hat, nichts mehr bringt.

Wie es letztendlich wirklich ist, wirst Du hier wohl auch nicht erfahren , Da es ja auch niemand berichten kann. Sind die Berichte von klinisch toten Menschen die zurückgekehrt sind wahr oder Halluzination ?

Wer sollte das schon wirklich wissen ! 

Ja der Tod an sich ist erbärmlich (oder sagen wir, das was stirbt ist es), eigentlich stirbt auf jeden Fall ja nur dein Ego, also das was Dich auf Erden ausgemacht hat - dem ein Name gegeben worden ist. Ein Individuum, mit all seinem Geld, seinem Besitz, seiner Macht und allem was dazugehört

Das letzte Hemd, hat keine Taschen,sagt man, ergo können wir auch nichts aus dieser Welt wirklich mitnehmen .

Das was aber dafür sorgt das Du die Hand bewegen, reden,lieben etc.kannst, ist dein wahres "Ich" und ob das wirklich stirbt oder nur auf eine andere Ebene wechselt, das ist halt reine "Glaubenssache".

Ich glaube es geht (irgendwie, anders als wir es uns vorstellen) weiter . Also mit der Geburt vergessen wir, was wir waren und kommen wie in einem Kreis am Ende  - zum Todeszeitpunkt -  zu dem Punkt, an dem wir dorthin zurückkehren. 

Ich finde die Vorstellung eigentlich gut immer wieder von vorne anfangen zu dürfen manche Dinge auf Erden sind so unschön , dass man das Gefühl hat sie nicht länger ertragen zu können......

Was glaubst Du ? ;o)

Kommentar von FelixNeumayer ,

Bin ähnlich deiner Meinung, aber es wäre unschön eine Reinkarnation durchmachen zu müssen, wenn man sein Gedächtnis nicht verliert. Natürlich wären manche Dinge wichtig zu wissen, aber dann würde man mit den selben Vorurteilen an das Leben rangehen, wie kurz vor deinem körperlichen Tod, im vorherigen Leben. Und dann würde sich immer und immer wieder alles wiederholen. Das wäre schrecklich. Man hätte nichtmal die Wahl Selbstmord zu begehen, weil man wieder zurückkehren wird. Sozusagen ein ewiges Gefängnis ohne Möglichkeit zu entkommen.

Kommentar von sarahj ,

Felix
wenn man sein Gedächtnis komplett verliert, ist es das Selbe was Atheisten denken. Oder zumindest nicht davon unterscheidbar.
(siehe meine Antwort unten)

Antwort
von Ryuuk, 100

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass nach dem Tod einfach nichts mehr ist.

Nach allem was wir wissen kommt nach dem Tod aber nichts. Kann nichts kommen. Gefühle, Gedanken, Erinnerungen, alles was du bist, funktionieren alle nur solange dein Hirn funktioniert. Folglich, wenn du tot bist und dein Hirn aufhört zu arbeiten, hörst du effektiv auf zu existieren.

Ich meine, was wäre das für ein erbährmlicher Tod und erst recht für ein armsehliges Leben, wenn einem alles, was man im Leben erreicht hat, nichts mehr bringt.

Ich finde, dass das dein Leben nur noch kostbarer macht. Eben weil du nur das eine hast.

Was wäre dein Leben jetzt wert, wenn du unendlich viele noch vor dir hättest? Nicht sonderlich viel.

Also, die Geburt als völlig neuer Mensch, aber noch mit dem eigenen Bewusstsein?

Wenn das so wäre würden wir es doch wissen oder? Jeder würde sich an seine vorherigen Leben erinnern.

Und wenn wir wiedergeboren werden und uns nicht an unsere vorherigen Leben erinnern, dann ist jedes Leben von unserer Perspektive wieder nur das einzige, das wir haben und du hättest nichts von den vorherigen.

Kommentar von FelixNeumayer ,

Der letzte Punkt... kann sein, dass ich mich blöd ausgedrückt habe, aber es ist schwer zu umschreiben. Ich meine man hat ein "Reset" im Leben, wo man alles vergisst und nochmal komplett von vorne anfängt, nur mit dem wissen "ich bin ich".

Kommentar von FelixNeumayer ,

Achso, und warum macht es denn das Leben nur noch wertvoller? Für den Moment ja, aber am Ende nach dem Tod hat man nichts mehr. Deshalb glaube ich auch, dass es ein armsehliges Leben ist, welches wir führen. :( kein schöner Gedanke

Antwort
von paranomaly, 91

Wenn man es logisch betrachtet dann kann eine Seele im Laufe eines Menschenlebens von ca. 85 Jahren nicht alles lernen was wichtig ist, was falsch ist und was richtig ist.

Es ist wie mit einem Kind. Ein Kind versteht manche Aspekte eines Erwachsenen auch nicht, warum er so denkt oder warum er in einer entsprechenden Situation so handelt obwohl sie es anders getan hätten.

Wenn das Kind aber älter wird, wird es dies aber verstehn. 

Je nach dem welche Lektion gerade dran ist hängt von den Lebensumständen im jetzigen Leben ab, dem Geschlecht, dem Umfeld und vorallem wie viel man schon in den vorherigen Leben gelernt hat.

Antwort
von Wilfri, 66

Wenn Du keine religiöse Antwort willst, dann bliebe nur die Wissenschaft. Ihre Antwort ist leider sehr bedauerlich. Sie weiß nichts und kann nichts ergründen. Nach deren möglichen Feststellungen wird ein Toter wieder zu Erde und selbst die Knochen vergehen, wenn auch langsam.

Die meisten Menschen haben aber dennoch Vorstellungen, von dem was da kommt. Die Seele soll in den Himmel (oder die Hölle) gehen. Nur ist diese Seele nicht greifbar. Für Dich bleibt also das Nichts. In der Beziehung bist Du ohne Glauben einer bedauerlichsten Menschen, die es gibt.

Mit Glauben sieht die Sache anders aus. Gott sagt, dass es eine Auferstehung gibt. Allerdings ist das auch nur eine bedingt gute Sache. Denn für die Gottlosen verkündigt er nach der 2. Auferstehung die Urteilsverkündung über ihr Leben, die Höhe der Strafe für ihre Sünden, und die völlige Vernichtung im feurigen Pfuhl. Bei der ersten Auferstehung jedoch werden die, die das Angebot der Erlösung durch Jesus angenommen haben, auf eine neue Erde kommen und dort im neuen Paradies wohnen. Das ist bei weitem mehr, als der Unglaube je bieten kann. Man muss sich nur mit dem Glauben beschäftigen. Allerdings gibt es dabei viele Märchen, die Menschen erfunden haben und nicht göttlich sind.

Antwort
von Geistchrist16, 51

Natürlich nicht, das wäre ja schrecklich!

Man wird tatsächlich wiedergeboren mit dem eigenen Bewusstsein!

Antwort
von Sibylled, 108

Hallo

Nach dem Tod geht es weiter, aber anders. Wie kann ich Dir nicht sagen, es kommt auf Dein Denken an. Deine Gedanken, deine Handlungen im Leben, Dein Wachstum entscheidet was nach dem physischen Tod, Verlust des Körpers, wird.

Sibylle

Kommentar von Ryuuk ,

Und woher weißt du das?

Kommentar von Sibylled ,

Weil der Tod kein Geheimnis ist und kein Geheimnis aus sich macht.

Der Tod ist eine Energie die man verstehen kann, die Welt danach kann man im Leben selbst erforschen. Dazu hast Du ein Geist, dieser Geist kann alles - andere Welten und andere Orte besuchen. Er ist frei - er ist Wissenschaft.

Wer meditieren lernt, richtig lernt, kann seinen Körper verlassen und andere Welten besuchen. Das Jenseits hat mehrere Millionen Orte.

Jesus drückte es so aus: in meines Vater (Gott) Hause gibt es viele Wohnungen. Für die damalige Zeit benutzte man einfache Worte. Doch heute weiss auch die Quantenphysik dass das Leben nach dem Tode in mehrfacher Weise auf vielen Orten weiter geht.

Du kannst in deinem Leben diese Orte besuchen. Mit Training geht das.

So lange Du dein Leben nur über die Sinne verstehst, hast du immer nur eine begrenzte Einsicht.

Sibylle

Kommentar von Ryuuk ,

Also nur Hocus Pocus. Verstehe.

Kommentar von MarioXXX ,

Sibylled:

Was hältst du für diesen Bericht: War das real oder nicht? Für mich ist es real.

Ich habe einmal eine außerkörperliche Erfahrung gehabt und sie sogar willentlich herbeigeführt. Die Übung hat aber ungefähr ein Jahr gedauert. Und hat nur einmal bis heute geklappt. Das Buch heißt: Out of body, by William Buhlman

Ich sagte immer wieder: Jetzt bin ich außerkörperlich! Datum:
Sonntag, 23.12.2012 um ca. 7:40-7:43 Uhr in der Früh.

Ich verließ meinen Körper willentlich und schwebte etwa 1m diagonal (ist schwer zu beschreiben) über dem Schreibtisch und drehte 360 Grad(eher waagrecht) um mich selbst.Ich spürte, dass ich schwerelos war und es war angenehm. Ich versuchte, die ganze Zeit nicht an meinem Körper zu denken. Dann sagte ich zu mir selbst: Schweben und plötzlich schwebte ich vor die Zimmertür und
blieb plötzlich stehen, aber ich schwebte. Dann wollte ich die Tür anfassen, doch meine Hand glitt einfach hindurch und ich hatte nichts gespürt. Meine Hand war wie Nebel und es war weißgrau.Ich schwebte hier und dachte dann absichtlich an meinem Körper(der im Bett lag) und plötzlich war ich wieder in meinem Körper. Ich war etwas erstaunt. Um 7:50 Uhr stand ich dann auf und wollte die Tür anfassen, aber meine Hand prallte ab.

Etwas später wurde mir klar, dass ich keine Temperatur gespürt habe und auch kein Sauerstoff gebraucht habe.

Vorher hatte ich etwas gezweifelt, dass so etwas möglich ist, doch jetzt weiß ich, dass ich unsterblich bin. Ich habe keinen Angst mehr vor dem Tod, sondern im Gegenteil: Ich freue mich, wenn ich dann für immer den Körper verlassen werde.

Und ich habe nicht geträumt und ausgedacht, es war auch keine Halluzination, auch kein Fantasie und ich habe weder getrunken noch Drogen genommen und ich war gesund.

Kommentar von sarahj ,

es ist keine Frage, daß das Gehirn in der Lage ist, ziemlich viele Geschichten selbst zu "erfinden".

Man sieht das ja jede Nacht, wenn man träumt. Oder bei bestimmten Drogen.

Und, möglicherweise kann man mit entsprechenden Übungen solche auch bewusst herbeiführen. Bei manchen passiert das auch unbewusst, ungesteuert und ungewollt (siehe Movie: "A Beautiful Mind").

Aber das bedeutet nicht, daß es tatsächlich Außerkörperliches gibt - es bedeutet lediglich, daß Du es so gefühlt und interpretiert hast.

Und wenn Du schreibst, daß Du keinen Sauerstoff gebraucht hast, könnte das ein Hinweis sein: vielleicht hängt es mit der Atemtechnik und der Sauerstoffversorgung des Hirns oder bestimmter Hirnbereiche zusammen?

Darüber schreiben auch viele Wissenschaftler, Mediziner, Neurologen und Psychiater. Es ist also weder abwegig, noch übernatürlich.

Kommentar von Sibylled ,

Blödsinn, Wissenschaftler das ich nicht lache......

Und was ist mit den vielen Neurologen die das Gegenteil behaupten?

Was ist mit dem vielen Physikern die das Gegenteil behaupten?

Diese Beweise ignorierst Du?

Kommentar von Sibylled ,

Noch eine Frage an Dich, wie kommt es das Du träumst?

Kommentar von MarioXXX ,

Zum Beispiel meine Tante meint, das es ein Traum war, aber ich weiß, dass es kein Traum war. Und trotzdem glauben es fast alle.

Kommentar von Sibylled ,

Das hört sich sehr echt an, ja dass ist gut möglich. Was Du hier beschreibst kann jeder Mensch trainieren.

Dass Du die Türe nicht anfassen konntest hat damit zu tun, dass der Astral-leib indem du warst, das ist der zweite und wichtigste Körper, ohne ihn könnte unsere physischer Körper nicht existieren, eine völlig andere Energie hat als physische Materie.

Du hättest einfach durchgehen können. Denn die materielle Schwingung ist so verschieden.

Trainiere es!

Kommentar von MarioXXX ,

Ich muss ehrlich sagen, ich will lieber ein Geist ohne Körper sein, denn das Leben auf der Erde ist so anstrengend, auch wenn alles einen Sinn ergibt.

Kommentar von Sibylled ,

Diese Theorie funktioniert nicht........!!!!

Kommentar von MarioXXX ,

Wie meinst du das?

Kommentar von Sibylled ,

Wenn Du dich hier nicht anstrengen kannst, wird es nachher als Geist nicht besser.

Kommentar von MarioXXX ,

Okay

Antwort
von TheFro, 126

Ich kann mir das auch schwer vorstellen, aber so ganz genau kann dir das niemand sagen...da müssen wir eben warten bis wir es selbst herausfinden können :P

Kommentar von FelixNeumayer ,

Mist. Ich bin 15, dass kann also noch etwas dauern. (wäre zumindest schön, wenn es noch etwas dauert :D)

Kommentar von TheFro ,

Bin auch 15 ^^ :D da ist es, hoffentlich, für uns beide noch ein Stück

Kommentar von FelixNeumayer ,

Ja :-D

Antwort
von voayager, 43

Natürlich ist es danach aus, die Bezeichnung tot sagt doch bereits alles. Wie kann denn etwas wieder lebendig werden, was gerade gestorben ist. Welchen Sinn sollte denn da überhaupt das Sterben machen? Keines nämlich. Und warum waren wir vorher lweiblich, wenn wir es angeblich nmachher nicht mehr sind. Das macht doch keinen Sinn. Vor der Geburt gab es uns nicht und danach ist dann wieder der Zustand wie vor der Geburt, so einfach ist das.

Antwort
von Wedlich, 93

Ich glaub es ist wie ein traumloser schlaf. Währenddessen bist du dir nicht bewusst, das du schläfst. Erst nachher merkst dus.

Kommentar von FelixNeumayer ,

Nach was?

Antwort
von MarioXXX, 74
Kommentar von MarioXXX ,

Sinn des Lebens:

Die größte Leistung im Leben besteht darin, es in vollem Zügen genossen zu haben. Du bist noch nicht über einen Gletscher gewandert oder hast dich unter einer Steinbrücke versteckt oder im Winter aus dem Fenster gespäht, um den Vogel zu erblicken, der sich leuchtend vom Schnee abhebt. Du bist auch nicht in tiefen Höhlen gewesen oder in der Wüste gewandert und hast eine Schlange auf Nahrungssuche beobachtet. Und du hast nie ganz allein in einer großen Pyramide geschlafen oder Gebiete erforscht, die noch kein Mensch zuvor betreten hat- und deren gibt es viele. Du bist nicht über einen großen Ozean gesegelt und hast dort die großen Fische springen sehen und du bist auch nicht einem Hirsch in einen vom Sonnenlicht gesprenkelten Wald gefolgt. Hast du schon mal stundenlang Liebe gemacht, Gespräche mit dir selbst geführt und die Natur gelauscht?

Viele Dinge, die für dein Sein elektrisierend und aufregend und wundervoll wären, hast du nicht getan.

Das alles habt ihr nicht gemacht und bei keiner dieser Erfahrungen käme es je auf deinen Beruf oder deine Ausbildung, Alter, Geschlecht, Religion, Intelligenz, Rasse, Herkunft, deine gesellschaftliche Stellung oder das Alter deines Autos an

Man soll es tun, was man wirklich erleben oder erreichen möchte, sodass man spätestens nicht am Sterbebett bereut. Und mehr Zeit für sich selbst zu haben, und die eigene Gefühle ehrlich zu sein und auch mal nein zu sagen. Ich sage es dir: die größte Leistung wird nicht sein, wie reich du bist oder wer am meisten Liegestütze machen kann oder wer den besten Kuchen machen kann, sondern das Leben in vollem Zügen genossen zu haben, auch wen vieles negativ sein sollte. Man wird am Sterbebett am meisten an die Turbulenzen des Lebens erinnert, durch alle Krisen die man bewältigt hat, an dem man vorher geglaubt hätte, sie nie durchstehen zu können, aber auch an die positiven Höhepunkte des Lebens. Das Leben ist geistiges und seelisches Wachstum, alles hat einen Sinn, wirklich alles. IN KÜRZE: MAN SOLL DAS LEBEN IN VOLLEM ZÜGE GENIESSEN UND LIEBEN. Das ist meine persönliche Sicht. Alles Gute. 

Für alle Spiritualisten, die an ein Leben nach dem Tod glauben, kann ich euch versichern, dass ihr nur eure Energie, Liebe, Persönlichkeit, Erfahrung und Wissen mitnehmen könnt. (Alzheimer, Demenz, Vergesslichkeit und geistige Krankheiten und Störungen sind in der Tat ein körperliches Problem und werden nicht mitgenommen) Alles andere könnt ihr nicht mitnehmen. 

Und besonders für Materialisten, also die nicht an ein Leben nach dem Tod glauben, kann ich nur empfehlen, das Leben wirklich zu genießen und nicht auf Geld, Besitz oder andere Reichtum zu fokussieren, denn im Augenblick des Todes zählt nur, dass ihr eure Leben ehrlich und zufrieden gelebt habt. Hier gibt es keine Ausreden oder Täuschungen mehr.

KURZE REDE, KURZER SINN: IHR SOLLT DAS MACHEN, WAS FÜR EUCH RICHTIG UND EHRLICH ANFÜHLT UND NICHT WAS DIE ANDEREN UND DIE UMFELD SAGEN, EGAL WO IHR SEID UND IN WELCHER UMSTÄNDEN AUCH IMMER ES IST.

Das ist meine persönliche Sicht. Alles Gute. 

Kommentar von sarahj ,

es ist aber schon erstaunlich, mit welcher Sicherheit Du hier verkündest:

"... dass ihr nur eure Energie, Liebe, Persönlichkeit, Erfahrung und Wissen
mitnehmen könnt. (Alzheimer, Demenz, Vergesslichkeit und geistige
Krankheiten und Störungen sind in der Tat ein körperliches Problem und
werden nicht mitgenommen)
"

Du pickst Dir die Rosinen raus. Und ich fürchte, da steckt viel Wunschdenken dahinter...

Kommentar von MarioXXX ,

Habe ich aus dem Buch abgeschrieben... by Kenneth Ring.

Antwort
von Nilay12, 98

Ich kann dir das Buch " Leben nach dem Tod" nur empfehlen! Lies es dir mal durch das ist ein echt gutes Buch 😉

Antwort
von stine2412, 47

Felix, wenn du keine religiösen Antworten haben möchtest, dann solltest du auch keine Fragen stellen, die so gut wie nur durch Glauben beantwortet werden können. Oder willst du nur keine christlichen Antworten?

Trotzdem will ich es versuchen ohne Bibelstellen, aber ich werde die Bibel zitieren. Was passiert denn, wenn jemand gestorben ist? Er kehrt zum Erdboden zurück, aus dem er genommen wurde, auch durch die Nahrung, die ja auch aus dem Boden kommt.

Wie du empfinden viele Menschen, dass es eigentlich eine Verschwendung ist an Wissen, das im Laufe eines Lebens gespeichert wurde. Aber wir sterben!!! Und alles ist erst einmal aus!

Tja, wie soll ich dir das jetzt als Christin ohne den Glauben an die Bibel erklären? Höre es dir einfach an!

Der Tod ist nicht für immer - Gott hat dafür eine gewisse Zeit gelassen, damit die Menschen erkennen, dass sie die Welt nicht  in Ordnung bringen können, sondern dass es dazu einer ganz anderen Macht bedarf, zur Zufriedenheit aller. Dass die Menschen das nicht können, ist Fakt. Gottes Vorsatz ist es nun mal, dass aus dieser Erde wieder ein friedlicher Planet wird und dass Menschen nicht ausgerottet werden. Die aber bis zu diesem Zeitpunkt gestorben sind, haben sein Versprechen, wiederkommen zu können, mit all ihrem angesammelten Wissen, das sie bis in alle Ewigkeit nutzen und erweitern können  - wenn sie denn wollen.

Ich finde die Worte der Bibel zu diesem Thema sehr tröstlich, wenn auch für uns im Moment noch nicht erlebt. Was will denn eine Inkarnation? Die Vorstellung, nach einem nicht so gut gelebten Leben in ein sog. niedrigeres Wesen wieder zukommen -- wie soll man als solches Wesen  für seine menschlichen Untaten denn büßen, wenn man doch gar nichts davon weiß? Ich weiß nicht, wie der Glaube an eine Inkarnation aufschlußreich sein kann!

Die einzige zufriedenstellende Antwort auf deine Frage liefert die Bibel. Auch wenn du keine besitzt, besteht auch für dich die Möglichkeit, sie im Internet lesen zu können. Ergoogle doch bei Interesse das Buch "Was lehrt die Bibel wirklich" und lies das Kapitel "Wo sind die Toten"?

Antwort
von comhb3mpqy, 50

Ich bin Christ, ich glaube, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist.

Kannst du mit Textstellen aus der Bibel nichts anfangen, oder mit dem gesammten Christentum? Warum ist das so?

Du kannst ja mal nach "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" bei Google suchen, oder nach "Mädchen begegnet Jesus". Das hat aber auch was mit dem Christentum zu tun.

Antwort
von Samanta15, 76

Es wird ehh nach ein paar tausend jahren der welt untergang kommen! Und dann sind wir alle tod und kommen dann ins Paradies (: fur die toten kommt das wie paar Sekunden kommen bis der welt untergang kommt bei und dauert es noch lange!

Kommentar von KmunBiene ,

Was für ein Müll.

Kommentar von Samanta15 ,

ach..! was denkst du denn herr oberachlauer!

Kommentar von sarahj ,

und was dort?
Da langweilen wir uns dann zu Tode.

oh - halt - ich vergaß: da gibt es ja die Jungfrauen, die sich ständig runderneuern.

Obwohl ein Leben, das nur aus Sex mit unerfahrenen Jungfrauen besteht, nicht doch am Ende auch langweilig wird?
Ich meine: so eine Ewigkeit ist schon verdammt lang. Oder nicht?
Und die Mädels fragt man auch nicht, ob sie ständig mit ralligen Jungs rummachen wollen, die nichts anderes im Kopf haben...

Antwort
von MildeOrange, 90

Wieso sollte danach was sein? Vor'm Leben ist auch nix.

Kommentar von FelixNeumayer ,

Wieso glaubst du das? Kann doch sein, dass man es nur nicht mehr weiß, oder?

Wäre doch auch seltsam, wenn man Erinnerungen an ein früheres Leben hätte

Kommentar von MildeOrange ,

Warum immer alles verkomplizieren wenn es doch so einfach ist?

Kommentar von FelixNeumayer ,

Wenn das deine Vorstellung unter verkomplizieren ist, ok. Aber ich hinterfrage einfach nur den tieferen Sinn hinter all dem hier

Kommentar von sarahj ,

nicht alles muss einen Sinn haben. Auch wenn wir uns den wünschen.

(PS: es ist ein tief verwurzelter Mechanismus in unserem Hirn, der hinter allem einen Sinn sucht. War evolutionär ein Überlebensvorteil, macht uns aber auch oft irrational...)

Antwort
von blerimisator, 53

Zwei Zwillinge haben auch im Bauch ihrer Mutter diskutiert ob es ein Leben nach der Geburt gibt 😂 danach fängt es richtig an.

Kommentar von FelixNeumayer ,

nette Idee :D, aber blöder Spruch :S, ich hab selber nen Zwillingsbruder, und damals konnte man doch noch garnicht reden :P

Antwort
von chrisbyrd, 51

Ich bin Christ und habe gerade deshalb überhaupt keine Angst vor dem Tod. Wenn man an Gottes Verheißungen glaubt, ist man davon überzeugt, dass das Leben nach dem Tod unendlich schön werden wird. Es gibt nichts in dieser Welt was damit auch nur annähernd vergleichbar wäre. Nach dem Tod fängt bei Gott im ewigen Leben das eigentliche Leben erst so richtig an. Darauf freue ich mich schon sehr!

Kommentar von FelixNeumayer ,

Schöner Gedanke, ich bin auch Christ, aber wenn alles unendlich schön ist, gibt es dann noch herausforderungen, die das Leben abwechslungsreich machen?

Kommentar von chrisbyrd ,

Diesen Gedanken hatte ich auch schon. Vielleicht werden wir in irgendeiner Weise schöpferisch tätig sein.

Ich vermute, dass wir uns die Antwort auf diese und ähnliche Fragen kaum vorstellen können, da unser Verstand zu begrenzt ist, um sich Gottes Allmacht, Weisheit, Schönheit und Herrlichkeit auch nur annähernd vorstellen zu können. Wenn wir aber bedenken, dass Gott uns als seine Kinder und Erben betrachtet und uns an allem teilhaben lassen möchte, ist das eine wunderbare Verheißung.

Kommentar von sarahj ,

ja, irgendwie ein tolles Gefühl, was auserwählt Besonderes zu sein.

Kommentar von chrisbyrd ,

Jeder Mensch hat in aller Freiheit die Möglichkeit, zu Gott umzukehren, an ihn zu glauben, Sündenvergebung zu bekommen und das ewige Leben zu erhalten. Dieses Angebot gilt jeder Person, muss aber in aller Freiheit in einer persönlichen Entscheidung angenommen werden. Die Bibel sagt:

"Gott will, daß alle Menschen gerettet werden und zur ErkenntnisderWahrheit kommen" (1. Timotheus 2,4).

"Jesus ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt" (1. Johannes 2,2).

"Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit" (1. Johannes 1,9).

"Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johanes 3,16).

Kommentar von KaeteK ,

Ich kann dir nur beipflichten - aber wir müssen hier klar unterscheiden, dass es zwei Arten von Leben geben wird. Auf das Ewige Leben beim Herrn können sich nur Christen freuen -

Matthaeus 25:46 Und sie (die Ungläubigen) werden in die ewige Pein gehen, aber die Gerechten in das ewige Leben

Johannes 5 28 Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören,29 und hervorkommen werden: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben, zur Auferstehung des Gerichts.

Johanns 3 36 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt,der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Wer natürlich von Gott nicht wissen möchte, dem würde ich raten, solange wie möglich nicht zu sterben...:-(

lg

 

Kommentar von chrisbyrd ,

Damit hast du natürlich Recht, dieser Einwand ist richtig und wichtig!

Antwort
von viomio82, 64

Woher soll hier jemand wissen was nach dem Tod ist???

Kommentar von FelixNeumayer ,

Ist ja gut, ich habe ja nicht gesagt, dass es jemand wissen kann, sondern nach eurer Meinung gefragt

Kommentar von viomio82 ,

Jeder hat ne andere Einstellung zum Leben und Tod also Bilde Dir eine eigene Meinung an was Du glauben willst oder nicht

Kommentar von FelixNeumayer ,

Du wirkst ein bisschen angepi**t, aber ich hab mir doch ne Meinung gebildet, wollte doch bloß eure hören :D

Kommentar von viomio82 ,

Nein bin ich nicht sorry wenn es für Dich so rüberkam

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community