Frage von Fred4u2, 100

Ist Müßiggang Sünde?

Wenn ja: Was kann man gegen Müßiggang tun?

Antwort
von ProfFrink, 49

Müßiggang selbst ist noch keine Sünde, kann aber die Sünde begünstigen. Es gibt sogar ein anschauliches biblisches Beispiel, nachzulesen in 2. Sam 11. Das ganze Kapitel. Es fängt so an, dass David seine Leute an die Arbeit schickt, er selbst es aber nicht mehr nötig hat mitzugehen und untätig in Jerusalem zurückbleibt. Es ist die Geschichte mit David und Bath-Seba. Lest selbst. Es ist spannend.

Ein anderes Beispiel aus der Verhaltensforschung bei Tieren. Man weiß dass Schwäne normalerweise monogam leben. Sie wählen einen "Ehepartner" und bleiben bei dem solange sie leben. Nun hat man bei Tieren, die im Gehege leben und immer gut gefüttert sind und sich auch nicht mehr mit natürlichen Feinden herumschlagen müssen, folgendes beobachtet: Sie fingen an, nach anderen Partnern Ausschau zu halten und haben sich praktisch gegen ihre Natur verhalten. - Das hat in diesem Fall nichts mit Sünde zu tun, weil Tiere können nicht sündigen. Aber es zeigt eine deutliche Tendenz, der auch vernunftbegabte Menschen erliegen können.  

Aus eigener Erfahrung weiß ich auch, dass mir die dümmsten Gedanken immer dann kamen, wenn ich auf Dienstreisen abends allein im Hotel lag und nichts zu tun hatte. Hier gilt ein Wort von Martin Luther, der sehr auf seine Freiheit achtete: Man kann die Spatzen nicht davon abhalten, dass sie mir um den Kopf fliegen. Aber ich kann sie davon abhalten, dass sie sich einnisten.

Kommentar von helmutwk ,

Nun hat man bei Tieren, die im Gehege leben und immer gut gefüttert sind und sich auch nicht mehr mit natürlichen Feinden herumschlagen müssen, folgendes beobachtet: Sie fingen an, nach anderen Partnern Ausschau zu halten

Ist ja fast wie bei Menschen: wenns denen zu gut geht, gehen sie fremd (stark pauschalisiert ...)

Antwort
von botanicus, 73

Hinter dieser Auffassung steht der Gedanke, dass man die von Gott geschenkte Zeit nicht sinnlos vertun soll und dabei auf Kosten der Arbeit anderer leben. Selbstverständlich sind Pausen, Erholung, Ferien und alles was dazugehört, auch nach christlicher Ansicht lebensnotwendig, rundherum gut und gerechtfertigt. 

Im Grunde ist es auch weniger die Kirche, die früher dies gepredigt hat (in Zeiten, als man wirklich zur Sicherung seines Lebensunterhalts kaum Pausen machen konnte), sondern der Volksmund.

Antwort
von 1988Ritter, 61

Müßiggang ist eine Sünde.

Dies bedeutet aber nicht das man Hyperaktiv werden soll. Wenn Du Dein ganz normales Tageswerl verbringst, dann bist Du nicht müßig.

Antwort
von helmutwk, 39

Müßiggang ist nicht schon ein gelegentliches Ausruhen (das jeder mal braucht), sondern fortgesetzte Untätigkeit, sei es erzwungen (z.B. Asylbewerber ohne Beschäftigungserlaubnis) oder aus Faulheit.

Die Faulheit (die zu Müßiggang führt) ist Sünde.

Antwort
von andreasolar, 85

Da halte ich es lieber mit Siegfried Lenz:

"Der verständige Müßiggänger lehnt es ab, sich mit Betriebsamkeit zu betäuben, da er es durchaus bei sich selbst aushält. Pascals Bemerkung, daß „alle Leiden des Menschen daher kommen, daß er nicht ruhig in seinem Zimmer sitzen kann“, trifft auf ihn nicht zu. Er kann lange ruhig sitzen, und er kann staunen.

Der zerstreuungssüchtige Konsument, der Abnehmer von Kurzweil, wird bei allem verbissenen Fleiß nie in der Lage sein, Kultur hervorzubringen, da ihm das sublime Nichtstun unbekannt ist. Kultur entsteht immer nur im produktiven Müßiggang, in großen Augenblicken schöpferischer Faulheit."

http://www.zeit.de/1962/13/muessiggang-oder-das-aktive-nichtstun

Antwort
von Steffile, 88

Nein Muessiggang ist ab und zu notwendig.

Antwort
von rubicon66, 72

....fleissig sein kann jeder,.... aber,müssiggang, den musst du dir hart erarbeiten.....aber, das mit religion in verbindung zu setzen...... tzzzzzztzzzzz

Antwort
von Reanne, 83

Müßiggang ist aller Laster Anfang.

Kommentar von BTS10 ,

und fast alle Laster machen Spaß

Kommentar von ProfFrink ,

Die Stoßstange ist aller Laster Anfang.

Antwort
von Whitekliffs, 57

Was denkst du davon?

2.Thessalonicher 3

 Denn als wir bei euch waren, geboten wir euch dies: wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.  Wir hören nämlich, daß etliche von euch unordentlich wandeln und nicht arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.  Solchen gebieten wir und ermahnen sie durch unsren Herrn Jesus Christus, daß sie mit stiller Arbeit ihr eigenes Brot verdienen

Oder 1.Thess 4

und eure Ehre darein zu setzen, ein ruhiges Leben zu führen, eure eigenen Angelegenheiten zu besorgen und mit euren eigenen Händen zu arbeiten, ganz wie wir euch befohlen haben,  damit ihr ehrbar wandelt vor denen draußen und niemandes Hilfe bedürfet

Oder Epheser 4

Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern bemühe sich vielmehr mit seinen Händen etwas Gutes zu erarbeiten, damit er dem Dürftigen etwas zu geben habe.

Aber sich zurückziehen in die Stille, ausruhen, wieder zu Kräften kommen, das hat auch Jesus gemacht.

Hat man wirklich KEINE Arbeit, sollte man vielleicht welche suchen? Es gibt ja auch unbezahlte, sehr sinnvolle Beschäftigungen, z.B mit alten Leuten im Altersheim spazieren gehen. Usw

Kommentar von helmutwk ,

Es gibt ja auch unbezahlte, sehr sinnvolle Beschäftigungen, z.B mit alten Leuten im Altersheim spazieren gehen. Usw

Oder mit Flüchtlingen ;) Da gibt es ja gerade über eine Mio. Leute, die sich freuen würden, wenn sie auch nur einen Bruchteil der Gastfreundschaft erleben würden, den sie selbstverständlich in ihrer Heimat Flüchtlingen gegenüber erwiesen hätten ...

Antwort
von viktorel, 43

In Sprüche 28,19 steht die Antwort.

Was man dagegen tun kann ? = arbeiten !

Antwort
von dompfeifer, 36

Der Arbeitnehmer ist arbeitsrechtlich durch die erholsame Inanspruchnahme seines Urlaubs im Sinne von "Müßiggang" gesetzlich verpflichtet!

Antwort
von Viktor1, 63
Was kann Mann gegen Müßiggang tun?

arbeiten statt labern.

Antwort
von loewenherz2, 65

Müßiggang ist aller Laster anfang

Antwort
von Oberlechner, 100

Sünde ist eine religiöse Kategorie und wir leben in einem (zwar nicht ganz, aber ziemlich) laizistischen, pluralistischem Staat. Da sollte es keine Rolle spielen, ob etwas nun von der Kirche als gut bzw. nicht gut gebrandmarkt wird. Wenn es nach der Kirche geht, dann sind auch ein paar gute Freunde von mir ganz "böse", weil sie mit der Neigung geboren wurden gleichgeschlechtlich zu lieben.

Du hast die französische Flagge als Profilbild: In Frankreich sollte es noch viel weniger eine Rolle spielen, weil dort Staat und Kirche noch deutlicher getrennt sind.

Kommentar von helmutwk ,

Da sollte es keine Rolle spielen

Ob es eine Rolle spielt oder nicht, kann jeder selber entscheiden. Da muss ein Oberlechner nicht zum Oberlehrer werden ;)

Kommentar von Oberlechner ,

Hut ab für diesen geistigen Erguss!

Kommentar von helmutwk ,

Ich hab was dagegen, wenn anderen Leuten vorgeschrieben wird, was für sie eine Rolle zu spielen hat.

Antwort
von scrutinize, 37

Müßiggang an sich ist keine Sünde, aber sie bringt Ignoranz und Gleichgültigkeit hervor und  führt oft zur Sünde.

Jesus hat die Begriffsstutzigkeit der Emmausjünger getadelt, als sie trotz seiner Vorhersagen über seine Auferstehung immer noch nicht erkannten, was geschehen war, als er von den Toten auferstanden war. Sie nahmen sein Wort eben "nicht so genau", und das war ihr Müßiggang.

"Und er sprach zu ihnen: O ihr Toren und träges Herzens, zu glauben alle dem, was die Propheten geredet haben! (Lukas 24,25)

Was man dagegen tun kann? Triff eine Entscheidung! Gehe den Müßiggang bewusst an und vertraue auf Gott, dass er dir dabei helfen wird.

Es ist sehr gut, dass du dir darüber Gedanken machst.

Antwort
von kdd1945, 30

Hallo Fred4u2,

wer der Aufforderung aus Apg 1,8 Folge leistet, kommt nicht auf den Gedanken, jetzt wäre die Zeit, sich dem Müßiggang hinzugeben. Dort sagt Jesus (gemäß der EÜ):

8 Aber ihr werdet mit dem Heiligen Geist erfüllt werden, und dieser Geist wird euch die Kraft geben, überall als meine Zeugen aufzutreten: in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und bis ans äußerste Ende der Erde.«3 

Sprüche 6,,6-11 zeigt, was zu tun ist, wenn der Gedanke an Müßiggang aufkommt: Aufstehen und ´ran an die Arbeit!

Beobachte die Ameisen, du Faulpelz! Nimm dir ein Beispiel an ihnen: 7 Kein Vorgesetzter treibt sie an; 8 trotzdem arbeiten sie den ganzen Sommer über fleißig, und im Herbst haben sie einen Vorrat für den Winter angelegt. 9 Wie lange willst du noch im Bett bleiben, du Faulpelz? Wann stehst du endlich auf? 10 "Lass mich noch ein bisschen schlafen", sagst du, "nur noch ein Weilchen!" - 11 und während du dich noch ausruhst, ist die Armut plötzlich da, und die Not überfällt dich wie ein Räuber.

Grüße, kdd

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community