Frage von Anastasiajana, 94

Ist Milch gesund oder eher ungesund?

Antwort
von Thorvaldssson, 51

Guten Tag,

Prinzipiell sag ich immer: Die Dosis macht das Gift. Milch oder Milchprodukte sind an sich nichts schlecht. Im Gegenteil: ich persönlich liebe Milch. Die entscheidende Frage ist, woher die Milch stammt. Stammt sie von Kühen aus Massentierhaltung, wo sie mit Antibiotika vollgepumptes Getreidefutter bekommen oder von Kühen aus einem Biobauernhof, wo die Kühe Gras fressen, frei herumlaufen usw.? Das ist ein entscheidender Qualitätsunterschied. Die Milch von heute hat nicht mehr die Qualität wie vor 100 Jahren.

In meiner Welt ist es daher kein Zufall, dass heutzutage viel mehr Menschen unter Laktoseintoleranz leiden als früher. Früher war Milch noch etwas Besonderes. Heute ist es Massenware. Der Mensch verliert im Laufe seines Lebens ganz natürlich die nötigen Enzyme, um Milch effizient zu verarbeiten. Wie viele andere Säugetiere übrigens auch, die nach dem Heranwachsen keine Milch mehr trinken. Zufall?

Milch und Milchprodukte sind dennoch etwas Gesundes. Sie besitzen wertvolle Eiweiße und Mineralstoffe wie Kalzium. Beide überlebenswichtig. Also Milch ja, aber in Maßen. Ausgenommen sind gezuckerte Joghurts und kakaohaltige Milchgetränke. Die sind ungesund.

Iich hoffe, dir deine Frage auf die Schnelle ausführlich beantworten zu können.

Kommentar von Anastasiajana ,

Dankesehr! !

Kommentar von kayo1548 ,

" Stammt sie von Kühen aus Massentierhaltung, wo sie mit Antibiotika vollgepumptes Getreidefutter bekommen "

Laut statistischen Untersuchungen des Bundesamtes für Landwirtschaft ist hierzulande keine erhöhte Dosis von AB in tierischen Erzeugnissen enthalten

In manchen anderen Ländern mag das vielleicht anders aussehen, aber in Deutschland ist das, natürlich auch aufgrund unserer gesetzlichen Verordnungen, nicht so.

"In meiner Welt ist es daher kein Zufall, dass heutzutage viel mehr Menschen unter Laktoseintoleranz leiden als früher."

Eigentlich ist das nicht der Fall;

Es hat heute vielleicht mehr Präsenz und viele denken auch, dass sie Laktoseinterolant sind obwohl sie es nicht sind.

Hierzulande sind die meisten Laktosetolerant, das liegt daran, dass diese Mutation einen Selektionsvorteil.

Die Qualität der Milch o.ä. hat keinen Einfluss auf die genetische Mutation die es ermöglicht auch später noch Laktose zu verdauen

"Früher war Milch noch etwas Besonderes."

Möglicherweise; in vielen Kulturen und Gesellschaften war es allerdings ein alltägliches Nahrungsmittel.

 

 

Kommentar von Thorvaldssson ,

Danke für deinen Kommentar. 

Zu 1. Mir ging es weniger um die Antibiotika an sich als um die Qualität des Futters im Allgemeinen, welche doch stark schwankt.

Zu 2. Ob es Leute gibt die Laktosetolerant sind, aber denken sie wären intolerant kann ich nicht sagen. Davon hab ich noch nie etwas gehört. Diese habe ich wohl zu Laktoseintoleranten Menschen gezählt. Vielleicht habe ich deshalb einen anderen Eindruck was die Zahlen angeht.

Zu 3. Richtig, ich bin von Deutschland ausgegangen, beispielsweise zur Zeit der Industrialisierung etc. war Milch in den Städten definitiv noch etwas besonderes. 

Kommentar von Omnivore10 ,

Zu 1. Mir ging es weniger um die Antibiotika an sich als um die Qualität des Futters im Allgemeinen, welche doch stark schwankt.

Na dann lass uns mal teilhaben! WAS futtern denn so im allgemeinen Milchkühe am Tag. Bitte mal paar Fütterungen auflisten und auch paar Kilozahlen dazu sagen! Wäre mal interessant zu sehen wieviel du über die Fütterung überhaupt weißt! Nur als Tipp: Von "mit Antibiotika vollgepumptes Getreidefutter" solltest du dich ganz schnell verabschieden!

Also, explizit: Was futtern deutsche Milchkühe?

Kommentar von scheggomat ,

Das mit der schlechteren Qualität ist Blödsinn. Kurzum. Egal welchen Wert du nimmst, er hat sich in den letzten Jahren nur zum positiven entwickelt, oder ist artbedingt gleich geblieben. Mittlerweile ist eine Art Grenze erreicht, da jede Milchkuh immer gutes Futter erhält, und das in einem absolut sättigendem Umfang. Nur diesem Umstand (abgesehen von gezielter Züchtung) sind diese abartig hohen Milchleistungen bei perfekter Qualität zuzuschreiben.

Kommentar von Thorvaldssson ,

Hier muss ich dir leider widersprechen. Dass sich die Werte in den letzten Jahren verbessert habe mag sein, aber im Vergleich zu vor beispielsweise 100 Jahren ist die Milch, wie beinahe alle heutigen Lebensmittel, qualitativ deutlich schlechter geworden. 

Die Milchleistungen sind abartig hoch, korrekt, aber die Qualität ist oftmals alles andere als perfekt. Ich sehe Qualität in der Regel im Vergleich, zum einen zur Altsteinzeit, was damit zu tun hat, dass ich mir als Waldläufer viel Wissen von der Leuten von damals aneigne und mich somit automatisch auch mit dem Essen dort beschäftige, und im Vergleich zu vor rund 100 Jahren, eher willkürlich gewählt, aber dennoch in meinen Augen aussagekräftig. Exakte Werte gibt es natürlich nicht, allerdings genug dennoch genug nutzbare Infos. Wenn du die Werte in deutlich kürzeren Zeiträumen vergleichst mag man zu deinen Schluss kommen, da ich aber auch hingeschrieben habe, dass ich mich auf die Zeit vor rund 100 Jahren beziehe finde ich es fragwürdig, dass du dich nur auf die letzten Jahre beziehst um meine Aussage zu entkräften. 

Kommentar von smilkie ,

Woher willst Du wissen, ob die Milch vor 100 Jahren besser war. Darüber gibt es keine gesicherten Aufzeichnungen. Die Kontrollmethoden gab es noch nicht und waren auch nicht so gut entwickelt wie heute. Daher ist so eine Aussage spekulativ und damit Deine persönliche Meinung. Das bedeutet aber nicht, dass sie auch wahr ist. Milch ist ein Lebensmittel, welches von allen am meisten kontrolliert wird und die Qualitätsanforderungen sind auch gestiegen. Und diese Untersuchungen lassen sich jederzeit unabhängig nachprüfen.

Kommentar von scheggomat ,

So sieht es aus. 

Viele Verfahren wurden erst um 1900 herum erfunden (Soxhlet, Pasteur, Henkel) oder angewandt, daher kann man eine ordentliche Aussage auch nur auf Werte ab dieser Zeit gründen lassen. 

Alles Vorherige lässt sich nicht nachweisen und kann nur vermutet werden. 

Kommentar von Omnivore10 ,

Die Milchleistungen sind abartig hoch, korrekt, aber die Qualität ist oftmals alles andere als perfekt.

Was weißt du denn schon über die Qualität, wenn du glaubst, dass Milchkühe mit Getreide und AB gefüttert werden?

Kommentar von Omnivore10 ,

Stammt sie von Kühen aus Massentierhaltung, wo sie mit Antibiotika vollgepumptes Getreidefutter bekommen 

Du hast noch nie einen Kuhstall von innen gesehen, soviel steht fest!

Du erzählst nämlich gehörigen Pfeffer!

Kommentar von Thorvaldssson ,

Ich habe einige Monate bei einem Milchbauern gearbeitet. Dort gab es 2x täglich kleine Mengen Getreide für jede Kuh, bei den kranken Tieren mit untergemischten Medikamenten. Die Richtlinien werden sich seitdem geändert haben, aber so ist meine Erfahrung.

Zu deinen Mengen: Die Tiere standen ganztägig auf der Weide und haben gefressen was da war. Da wurde nie etwas kontrolliert. Zum melken waren sie 2x am Tag für je eine Stunde im Stall. Dort gab es reines Heu, das ohne System nachgelegt wurde, einfach da wo grad keines mehr war. Bei den wenigen Tieren (knapp 30) kein großer Aufwand. Gegen Ende gab es das erwähnte Getreide, nach Augenmaß aus einem Eimer in die langgezogenen Tröge gekippt, bei kranken Tieren wurde aus einem separaten Eimer das selbe Futter mit Medikamenten versetzt reingekippt. Das ist knapp 10 Jahre her, der Hof lag im Südschwarzwald. Vielleicht ein Einzelfall, aber so habe ich dieses Geschäft erlebt und kennengelernt.

Kommentar von scheggomat ,

Und die Milch von diesen Tieren MUSS verworfen werden. 

Sollten Antibiotika oder andere Hemmstoffe nachgewiesen werden können, gibt es eine riesige Rechnung der Molkerei. 

Unter Umständen muss die gesamte gesammelte Rohmilch aus der Vorstapelung, dessen Entsorgung, Reinigung der Tanks und Milchannahme sowie eventueller Produktionsausfall bezahlt werden. 

Hinzu kommen mindestens 5 Cent Abzug auf die gesamte Monatsmilch. 

Ein Bauer wird sich das also dreimal überlegen, Antibiotika zu verabreichen. 

Und 'nach Augenmaß füttern' kann sich kein wirtschaftlich arbeitender Hof bei diesen Milchpreisen leisten.

Die Zeiten sind vorbei. 

Antwort
von BlueMaWater, 53

Milch beinhaltet viele wichtige dinge die wir zum Leben brauchen. Milch ist sogar sehr gesund!

Antwort
von YoungLOVE56, 28

"Gesund" nicht, aber in einer kleineren Menge auch nicht ungesund.

Kommentar von scheggomat ,

Was ist denn das für eine Aussage? Eine undefinierte Menge ist gesund und eine andere undefinierte Menge ungesund?

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Gesund in kleineren Maßen. Ein tägliches Glas Milch, sowie es uns die Werbung gerne vorstellt, muss nicht sein.

Kommentar von scheggomat ,

Nach den Quellen dieser Ansicht frage ich jetzt mal nicht.

Solange du weißt, dass Milch im Grundsatz ein verträgliches Lebensmittel ist, ist das in Ordnung. 

Antwort
von AppleTea, 32

Klar, solange es Arteigene Milch ist und du ein Säugling bist.

Antwort
von defender90, 31

 in maßen sehr gesund und wenn möglich BIO

Kommentar von Omnivore10 ,

Und was soll an Konvi-Milch nicht so gesund sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten