Frage von realsausi2, 70

Ist Methan von Kühen nicht neutral?

Auch wenn es schon Fragen zum Thema gab, finde ich meine dort nicht beantwortet.

Daher nun im Detail.

Warum ist die Abgabe von Methan als Produkt bei der Verdauung von Rindern nicht mengenneutral?

Beim Verbrennen von Holz geht man davon aus, dass dieses CO2 Neutral ist, weil das freigesetzte Gas ja vorher in den Bäumen gespeichert war.

Gilt das für Gras nicht? Methan ist klimaschädlicher als CO2. Das ist mir bekannt. Aber was passiert in der Kuh, dass am Ende mehr schädliches Methan heraus kommt als beim Wachsen des Grases in diesem gebunden wurde?

Antwort
von soissesPDF, 11

In Pflanzen wie auch in Bäumen wird Kohlenstoff gebunden, nicht CO2, das C wird gespeichert, das O2 wieder freigesetzt.

Für die Freisetzung von Methan ist die Menge Gras die eine Kuh verdaut verantwortlich, sondern die Menge an Kühen.
Nicht verstanden, macht nix, den Furz einer Kuh würdest nicht wirklich wahrnehmen, den von 100 Kühen dafür aber sicher.
Frei übersetzt "die Milch machts"...mehr Milch braucht mehr Kühe.

Abgesehen davon, dass es für die Freisetzung von Methan die Kühe sicher nicht brauchte, da gäbe es noch den allseits bekannten Vulkanismus.

Antwort
von dompfeifer, 28

Beim Wachstum des Grases wird CO2 gebunden und kein Methan. Bei der Verrottung des Grases entsteht kaum Methan. Das entsteht im Pansen des Rindes.

Antwort
von AcademyAward, 44

Methan wird im Vormagensystem der Kuh gebildet, um den Wasserstoff zu eliminieren, der sich dort ansammelt. CO2 und Wasserstoff werden zu Methan umgesetzt, da sich Wasserstoff negativ auf die Mikroorganismen im Magen auswirkt. 

Antwort
von CATFonts, 48

Das Problem: Gras verwendet zum Wachstum eben kein Methan, sondern auch CO2. Das Methan wird von den Bakterien im Verdauungstrakt der Rinder produziert. Dis wird dann aber nicht wieder von Pflanzen aufgenommen.

Antwort
von Bluerb, 28

Gras ist klimaneutral. Aber im Magen der Kuh befinden sich Mikroorganismen, die bei der Verdauung mithelfen und dadurch das CO2 in Methangas umwandeln

Das wiedergekäute, geschluckte Gras gelangt in den Pansen, den Vormagen der Kuh. Im Pansen ernährt es die Helfer der Kuh, Billionen von Mikroorganismen. Die Mikroorganismen nennen wir auch Pansenflora. Es sind Bakterien und Pilze. Die Pansenflora nutzt die Grasbestandteile für ihre eigene Vermehrung. So füttert die Kuh durch das Wiederkäuen ihre Helfer. Danach verdaut die Kuh die eiweißreichen Mikroorganismen, natürlich niemals alle. Und doch können es bis zu 10 kg Mikroorganismen pro Tag sein, alle gewachsen aus Gras, das vorab gefressen und gekaut wurde von der Kuh.

Antwort
von Herb3472, 36

Bei CO2 gibt es einen natürlichen Kreislauf, es wird von den Pflanzen wieder aufgenommen und verarbeitet. Bei Methan ist das nicht der Fall, es bleibt daher in der Atmosphäre.

Antwort
von realsausi2, 21

Vielen Dank für Eure Antworten. Nun ist mir das klar geworden.

Muss man dann bei einer klimarelevanten Bilanzierung des Methans den Anteil des CO2, das ja quasi nicht wieder freigesetzt wird, abziehen?

Kommentar von Abahatchi ,

Erst abziehen und dann das Methan entsprechend zu rechnen. Methan hat einen extrem hohen Treibhauseffekt in Bezug auf unsere Atmosphäre. Somit wird also wenig abgezogen und besonders viel drauf gebrummt. 

Es gibt aber schon noch Wege, wie Methan abgebaut wird. Es kann so wie Erdöl oder Kohle auch verbrennen. Es gibt neben Pflanzen aber auch noch Bakterien und einige  von ihnen nutzen Methan und bauen es somit auch wieder ab aber eben nicht so schnell, wie man mit Pflanzen in der Natur das ausgestoszene CO² wieder binden kann. Die Rechnung wird also nur etwas komplizierter.

Kommentar von Abahatchi ,

Schau mal, was ich noch gefunden habe. Besser kann ich den Methanabbau durch Bakterien auch nicht erklären.

https://www.mpg.de/6617292/methan\_oxidation\_sulfatatmung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community