Frage von BenuOnline, 116

Ist meine Zukunft gut vorausgeplant?

Guten Tag, Da ich ein Manga /Anime-Fan bin und mir schon immer gerne** Geschichten ausgedacht** habe (und selbst gezeichnet habe), habe ich mich dazu entschieden in ferner Zukunft als** Mangaka** zu arbeiten. Und da hier der Durchbruch viel schwerer ist als in Japan, würde ich dort gerne hinziehen und dort einen Zeichenkurs belegen, um dieses Können auszufeilen. Einst dachte ich sogar an einen Japanisch-Sprach-Kurs, aber ich denke, wenn ich einen Assistenten habe, der mir die Texte übersetzt wird das nicht nötig sein (natürlich werde ich mir mehr als die Basics beibringen). Als** finanzielles Stützbein** würde ich dann zur Polizei oder zur Bundeswehr gehen. Dabei nochmal die Frage: Ist es möglich einen Zeitraum von mind. 5 Jahren bezahlt frei zu bekommen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KaitoKuraiko, 53

Jez kommen harte Fakten! Ich werd auch 100% ehrlich mit dir sein was heißt das dir wahrscheinlich die meisten Sachen die ich gleich aufzähle werd nicht gefallen werden.

Ich bin selber Zeichnerin und zeichne auch im Manga Stil und habe mich auch sehr viel mit solch Themen auseinander gesetzt und tue es immer noch da ich eig. ziemlich Aktiv in der Szene unterwegs bin.

  • Ich würde gerne mal deine Zeichnungen sehen! Denn das sind große Träume und alles schön und gut aber ohne ein gewisses Level wird nix draus! 
  • Der Durchbruch hier ist nicht viel schwerer, wenn man es genau sieht ist es sogar leichter. Das einzige Schwere ist, dass man eben wie ich schon sagte ein ganzes Pack an Erfahrung haben muss und damit auch einen sehr guten Stil. Es stimmt zwar das auch schlechte (japanische) Zeichner in Japan einen Verlag finden, jedoch ist es dann kein ''Durchbruch'' wie z.B. Naruto und wird meistens nicht mal bemerkt. Was man auch beachten muss ist das Mangas in Japan nur einmal gelesen und danach weggeworfen werden!
  • Einen Zeichenkurs wirst du in dem Sinne glaube ich nicht mal finden. Es gibt aber die Möglichkeit Manga als Kunst zu Studieren, soweit ich weiß.
  • Jedoch, wird da von dir verlangt das du Japanisch sehr gut beherrscht und schon Erfahrung hast in dem Bereich (sprich das du schon was rausgebracht hast) Ich kenne bis jetzt nur eine Zeichnerin die da Studiert hat und die sagt selbst das sie nur reingekommen is weil sie Japanisch konnte und selber schon Mangas publiziert hat!
  • Schön ist der Gedanke von Assistenten aber die wirst du nicht haben außer du bist schon erfolgreich! 
  • Weiters wird es sehr schwer werden einen Nebenjob als Mangaka zu händeln da in Japan das alles schnell schnell im Wochentakt gehen muss!
  • Ich glaube auch nicht das dir irgendein Job 5 Jahre bezahlten Urlaub gibt! Sie können es nicht einmal da das alles im Gesetz verankert ist!
  • Noch dazu muss ich sagen das ich oft gehört hab das Japaner nicht so offen gegenüber Ausländern sind, und ein Visum is auch total schwer zu bekommen!
Kommentar von BenuOnline ,

Heißt das, du arbeitest als Mangaka? Du scheinst viel Erfahrung zu haben, aber dazu muss ich sagen/fragen: Naruto ist eines der beliebtesten Mangas und hat sich sehr wohl in der großen Masse behauptet. Oder verstehe ich da was falsch? Im großen und Ganzen habe ich selbst schon ein wenig an meinem Zukunftsplan gearbeitet.

Ich danke dir für die ehrliche Meinung/Kritik :)

LG, BenuOnline

PS: Meine Bilder kann ich morgen Abend oder Montag erst schicken

Kommentar von KaitoKuraiko ,

Nein ich arbeite (noch) nicht als Mangaka XD bin noch nicht bekannt oder sonst was. 

Ja eben Naruto war ja auch ein Beispiel für die wenigen Sachen die wirklich groß rauskommen!

Antwort
von WithoutName852, 32

Ganz ehrlich? Es wird dir nicht gefallen... Nein, nicht gut... gar nicht gut... suche einen realistischeren Weg!

Wenn du in Japan leben und arbeiten willst, musst du natürlich japanisch beherrschen.  Zudem musst du einen Job ergreifen, der dort benötigt wird. Japan ist anders als andere Länder (hier zB): sie lassen nicht alles und jeden rein, sondern isolieren sich sehr stark. Das hat natürlich einige große Probleme in Japan... bin mir nicht sicher, ob man da wirklich leben will...

Durchbruch als Mangaka wirst du dort vermutlich schwerer schaffen als hier... Japaner sind halt beliebter als Europäer.

Vieles kann man dabei gar nicht richtig lernen, denke ich. zum Beispiel der Bildaufbau: es ist für Japaner eine andere unbewusste Wahrnehmung, wenn etwas von links im Bild kommt, als von rechts. Gleiches haben wir hier auch, aber sehen es genau umgekehrt... unser Gehirn ist darauf getrimmt oben links nach dem Anfang zu suchen. Japaner suchen aber rechts... hat mit der Leserichtung zu tun. Viel Blabla dahinter, was aber den Aufbau gravierend verändert.

Ob Japaner also auf den europäischen Stil stehen, weiss man nicht... und dann auch noch auf deinen Style...? Aber wenn sie sowas suchen, würden sie in Europa danach suchen. Also solltest du dein Glück lieber hier probieren? Bei einem deutschen Verlag? Dann kann der Verlag (wenn im Ausland überhaupt Nachfrage besteht) deine Geschichte übersetzen, statt es in einem Land zu versuchen, dessen Sprache du nicht einmal sprechen lernen willst...

Und dann habe ich eben noch gelesen: du willst das alles nebenberuflich machen und "ganz nebenbei" den Durchbruch schaffen? Während du nicht einmal genügend japanisch beherrschst, um deine Texte selber zu schreiben und dazu einen Assistenten einstellen willst, zwangsläufig musst?
Sorry, aber da musste ich lachen....

Wenn du das ernst meinst, dass du mit Zeichnen Geld verdienen willst, wirklich ernst, dann solltest du eher überlegen Illustration zu studieren. Manga wird hier in der Region als Ultra-gehyped abgestempelt... viele Kunstschulen sehen es daher nicht unbedingt gerne.

Dennoch bleibt dir nicht viel übrig: wer erfolgreich sein will, muss viel dafür tun. Dass du nicht mal eben jahrelang frei bekommst im Job, ist dir selbst bewusst. Aber mal eben nebenher den Durchbruch schaffen, versuchen aktuell vermutlich tausende u30 in Deutschland allein. Einige bekommen auch ein paar Euro. Sehr wenige sogar Verträge beim Verlag. Aber "erfolgreich" oder "Durchbruch" ist dabei sehr relativ betrachtet. Mein Tipp: Back mal lieber kleinere Brötchen!

Wer damit Geld verdienen will, muss lange lange lange daran arbeiten. Ein schnuckeliger Kurs in Japan reicht nicht aus... die meisten nutzen den Anime-Hype und die Manga-Kurse für Ausländer eben nur zum Geld machen. Richtige Kurse sind teuer und auf japanisch (sonst kann der Kurs ja überall stattfinden).

Du musst viel selber machen, über Jahre und Jahrzehnte hinweg. Dazu kommt viel Glück, Vermarktungsgeschick und noch mehr Glück (den richtigen Verlag zu finden, mit dem eigenen Thema das richtige Timing zu haben, etc.)

Sowas kannst du in einem Studium lernen. Oder eben im Selbststudium... dauert einige Jahre, aber wenn du das willst, wäre es realistischer als nach Japan auszuwandern um nebenberuflich Mangaka zu werden und einen Übersetzungsassistenten einzustellen...

Kommentar von BenuOnline ,

Danke für deine doch sehr subjektive Meinung. Ich hatte mich mehr auf eine sachliche Äußerung gefreut, aber man kann ja nicht immer das haben, was man will.

Kommentar von M1603 ,

Du willst bloß hören, was du hören willst. Der Kommentar von WithoutName ist bloß die unverschönte Wahrheit. Damit muss man umgehen können, wenn man hier etwas fragt.

Kommentar von WithoutName852 ,

Ja, es ist nicht schön... aber so ist es nunmal...

Ich glaube, dem brauche ich auch nichts weiter hinzufügen... vielen Dank, M1603 für deinen Zuspruch!

Antwort
von Quietmgs, 2

Also du hast hier schon ein paar Antworten bekommen die an sich richtig sind, aber anderseits auch viel Halbwissen und Schwachsinn mitbringen. Die Aggressivität mancher User hier missfällt mir auch. Also erstens stimmt es schon dass du nicht einfach so nach Japan reisen und arbeiten kannst. Du solltest erst in Deutschland anfangen. Wenn du hier den Durchbruch schaffst, werden vielleicht (immer noch sehr unwahrscheinlich, aber man weiß ja nie) japanische Verlage auf dich aufmerksam.  Dass es so wenige westliche Mangaka gibt, liegt aber nicht daran dass Japan verschlossen, konservativ und/oder rassistisch ist (wie hier einige User behaupten), sondern eher daran dass es dort Mangas seit mehr als 50 Jahren gibt und mehrere Generationen sind damit aufgewachsen. Hier im Westen sind Mangas erst seit ein paar Jahren populär, natürlich gibt es dort also mehr talentiertere Zeichner. Was das Visum angeht, schwer zu bekommen ist es auch nicht wirklich, falls man eine Ausbildung hat. Wenn du ein Studium hast, ist es einfacher ein japanisches Visum zu bekommen, als eins der USA (es gibt dazu auch offizielle Studien kannst du ja googeln). Japan hat eine bessere Fachkraft Außenpolitik als die USA und viele europäische Länder, aber leider wissen dies viele Menschen nicht und informieren sich nicht richtig. So weit ich weiß gibt es aber leider kein Studium fürs Manga Zeichnen.

Also um gewisse Dinge festzuhalten. Man kann in Japan als Ausländer sehr gut Arbeit finden, auch wenn man nur ein wenig oder gar kein Japanisch spricht (eigene Erfahrung), aber leider kommt dies auf den Beruf an. In meinem Beruf als IT-Fachkraft ist dies definitiv einfacher als in deinem Beruf. An deiner Stelle würde ich erstmal eine Ausbildung machen um eine sichere Stelle zu bekommen und es dann mit den Mangas als Nebenjob anzufangen. Klappen kann es definitiv, es gibt Millionen von Menschen die ihr Hobby oder ihren Nebenjob zum Hauptberuf gemacht haben.

Antwort
von M1603, 38

In Japan wird dir der Durchbruch erst recht nicht gelingen. Und du wirst für so einen Kurs auch kein Visum bekommen. Träumen ist toll, man sollte aber ein bisschen auf dem Teppich bleiben.

Kommentar von BenuOnline ,

Wieso nicht? Mit der Absicht dort zu arbeiten und zu leben?Allerdings kenne ich mich in solchen Bereichen auch nicht aus...

 Ich rede nicht davon, dorthin zu fahren, einen Kurs zu belegen und dann wieder auszureisen. Allerdings habe ich auch gerade erst von der großen Konkurrenz gelesen, die es einen in Japan schwer machen soll...Es nicht ein Traum, sondern ein Ziel. Und dafür werde ich hart arbeiten. 


Kommentar von jettoki ,

Ein Ziel sollte normalerweise etwas sein, das im Bereich des Möglichen liegt. Deine Story ist also doch eher ein Traum. Du hast nicht mal eine Vorstellung davon, wie hart man arbeiten muss, um hier in Japan überhaupt eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, selbst wenn man keine Paradiesvogel-Jobvorstellungen hat. Mit deinem Wunsch allerdings wird das nahezu unmöglich.

Kommentar von M1603 ,

Also erstmal: Wer es im eigenen Land zu nix bringt, der bringt es im Ausland und gerade in Japan erst recht zu nix. Wenn du also zumindest das Zeug zu einem solchen Lebensweg hättest, dann hättest du zumindest schon einige Werke vernünftigen Kritikern vorgestellt und dort positives Feedback bekommen und vielleicht sogar bereits etwas veröffentlicht. Oder du hättest zumindest einen Plan und Ahnung von dem, was du schreibst.

Zweitens geht man nicht einfach so nach Japan, um irgendwas zu arbeiten. Eine Arbeitserlaubnis für Japan setzt in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium, besondere Fähigkeiten und einen Arbeitgeber, der belegen kann, dass es für deinen Job keinen Japaner gibt, voraus. Sicherlich kann man jemanden heiraten, aber auch dieser jemand muss gefunden werden und auch ein Ehepartnervisum ist an Bedingungen geknüpft.

Deine Idee ist einfach nur der wilde Traum einer Pubertären. Die Wirklichkeit holt dich schneller ein, als dir lieb ist. Werde doch erstmal in Deutschland, Europa und anderen Teilen der Welt berühmt. Dann kann man immer noch über einen Aufenthalt in Japan nachdenken.

Antwort
von SelfEnergy, 41

Um in Japan zu arbeiten, sind japanische Sprachkenntnisse weitgehend nicht optional. (Ausnahmen z.B. an Universitaeten moegen bestehen.)

Zudem werden Visa nur fuer Berufe ausgestellt fuer die im Land ein Mangel an entsprechend ausgebildeten Personen besteht, dies wird auch bei Mangaka nicht der Fall sein.

Wenn du es wirklich Ernst meinst, dass du langfristig mit Zeichnen Geld verdienen willst: Wie waere es einfach von Deutschland aus mittels Patreon etc. sich quasi probeweise selbststaendig zu machen? Schreib den Text auf Englisch, dann hast du auch eine brauchbar grosse potentielle Zielgruppe.


Und 5 Jahre bezahlt frei? Das gibt es nirgendwo auf der Welt.

Kommentar von BenuOnline ,

Danke SelfEnergy für deine ausführliche Kritik/Anmerkung/Vorschlag. Ja, ich meine es Ernst. Allerdings als Nebenjob. Mir ist es zu riskant NUR als Mangaka zu arbeiten. Ja, das mit den fünf Jahren habe ich mal erzählt bekommen, hat sich aber als Schwindel herausgestellt... :D 

Dir noch einen schönen Abend

LG BenuOnline

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community