Frage von marxvin, 120

Ist meine Mutter alkohol süchtig?

Hey ihr meine mutter hatte sich letztens erst von meinem Vater getrennt und seit dem trinkt sie sehr viel alkohol. Aber in letzter Zeit finde ich trinkt meine Mutter noch viel mehr als vorher aber sie versucht es zu verstecken. Gestern hatte meine schwester (23) ne party und sie holte viel alkohol unter anderem Whisky und so aber der wurde nicht getrunken sondern bei uns in den Kühlschrank gestellt, 13 klopfer waren auch noch im Kühlschrank. Heute Nacht hörten meine Schwester und ich kotz Geräusche von der toilette. Dann gingen wir heute Nachmittag runter um zu gucken was los war und dann sahen wir das alle Klopfer ,dreiviertel der Whisky flasche und eine Flasche Wein leer waren. Unter anderem trinkt meine Mutter fast täglich 1 oder 2 Flaschen Wein. Ist das normal? Wenn nicht, was kann ich und meine Schwester tun? Meiner Mutter geht es in letzter Zeit eh nicht so gut weil wir ziemlich in der Klemme hängen.

Antwort
von Grautvornix, 45

Was du beschreibst, ist ein häufiger Grund in eine Alkholabhängigkeit zu rutschen.

Deine Mutter scheint noch weit davon entfernt zu sein, das Problem und die möglichen Folgen zu erkennen.

Wenn sie das Problem nicht erkennt, benötigt sie aus ihrer Sicht auch keine Hilfe, da könnt ihr nicht viel machen. Was Robi 187 schreibt,  ist ein Weg für euch, deine Schwester und dich, zu verstehen was mit eurer Mutter gerade passiert.

Ihrt dürft euch nicht in die Rolle der Co-abhängigen drängen lassen, aber das ist ohne ein Verständnis der Krankheit kaum möglich.

Leider ist es ein typisches Krankheitsbild, erst dann zu reagieren wenn es schon fast zu spät ist.

Hier eine vorab info:

http://www.saufnix.com/angehoerige.php

Auch bitte die Buchempfehlungen ansehen.

Ob deine Mutter süchtig ist, das kann ich nicht beurteilen, aber wenn sie so weiter macht, wird es darauf  hinauslaufen.

Wünsche euch viel Kraft für die Zukunft.

Antwort
von alvajaro, 54

Wann war denn die Trennung - also seit wann trinkt sie denn so viel? Und was meinst du mit in letzter Zeit trinkt sie noch mehr als vorher? Auf was bezieht sich dieses "vorher"? Hat sie auch vor der Trennung schon viel getrunken?

So man schon von einer Sucht sprechen kann, lässt sich ohne genauere Informationen sagen. Ungefährlich ist übermäßiger Alkoholkonsum aber auch ohne Sucht.

Ich vermute mal, deine Mutter versucht ihren Kummer im Alkohol zu ertränken. An sich, nichts Ungewöhnliches - das versuchen viele. Die Probleme gehen dadurch natürlich nicht weg. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Sprich deine Mutter, am besten zusammen mit deiner Schwester, darauf an. Sag ihr, dass du dich um sie sorgst.

Kommentar von marxvin ,

die trennung war ungefähr vor 5 Monaten. Und meine Mutter hatte früher als sie mit vater noch zusammen war etwa 2-3 gläser wein am tag getrunken. Und seit der trennung waren es schon so 5-6 gläser am Tag. Ich hatte schonmal mit mama geredet vor 5 wochen oder so weil ich es da schon ziemlich viel fand. Es hatte sich dann auch verbessert und seit etwa 3 wochen ist es schon wieder so schlimm. 

Kommentar von alvajaro ,

Okay, verstehe. Das hört sich ziemlich eindeutig nach Sucht an.
Tut mir wirklich leid für dich. :/

Leider kannst du nichts machen, um deiner Mutter zu helfen.
Es wäre aber sehr ratsam, dass du dir jemanden suchst, mit dem du darüber reden kannst. 

http://www.a-connect.de/hilfea.php
https://www.nacoa.de/index.php/home

Antwort
von robi187, 64

am besten ruft ihr dort an?

dort bekommt ihr hilfe von andere betroffene.

http://al-anon.de/

Antwort
von Abaton111, 24

Wie sieht das denn mit den Großeltern aus? Oder mit Onkel und Tante, oder einer guten Freundin der Mutter? Könntest Du nicht mit einem von ihnen reden, dass sie sich mal mit Deiner Mutter unterhalten und dass sie sich etwas um sie kümmern?

Auch würde es die Möglichkeit geben, dass Ihr Euch an die Drogenberatungsstelle bei Euch am Ort wendet. Sie kümmern sich auch um alkoholkranke Menschen und das Gute ist, dass sie Schweigepflicht haben. Es erfährt also niemand etwas von dem was mit Deiner Mutter ist, noch von dem, was besprochen wurde.

Sie können Deiner Mutter einen Weg zeigen, wie sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen kann. Sie können für sie einen Entgiftungstermin machen, mit anschließender ambulanter Therapie. Nach ein paar Wochen kann sie das schon hinter sich haben und wieder zu Hause sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten