Frage von Chariots, 60

Ist meine Kleidung krebserregend?

Hallo zusammen,

ich habe mir mal Gedanken gemacht, woran es liegen kann, dass Krebs-Erkrankungen heutzutage immer häufiger zu werden scheinen. Und ich habe auch viel gegoogelt.

Ich habe u.a. immer wieder gelesen, dass selbst Kleidung krebserregend sein kann, weil die meistens in irgendwelchen Ländern hergestellt werden, wo keine strengen Vorschriften herrschen, und dort diverse Schadstoffe verwendet werden.

Meine Frage: ist das übertrieben oder ist das wirklich so? Ich habe mir bspw. vor ein paar Tagen bei Lidl erst einen Kapuzen-Pulli einer günstigen No-Name-Firma gekauft. Ist es jetzt gefährlich, so etwas zu tragen?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von matmatmat, 34

Ja, Schadstoffe können deine Zellen beschädigen und das erhöht das Risiko an Krebs zu erkranken. Aber Sonnenlicht, Radon (überall in der Luft, steigt aus dem Boden auf, schon immer), Rauchen, Passivrauchen, usw. tun das auch.


Es gibt Prüfsiegel die bestätigen das deine Kleidung Schadstoffrei ist. Der Markenname hat normalerweise selten damit zu tun, ob jetzt eine große Firma ihren Namen auf die Kleidung druckt, nachdem sie in Entwicklungsländern mit giftigen Farben und Insektenschutz behandelt wurde oder nicht ändert nicht den Schadstoffgehalt ;)

Scheinen ist hier das Wort das wichtig ist in deinem Text. Man hat Mumien mit Krebs gefunden und Dinosaurierknochen mit Krebs... mach dich also nicht all zu verrückt.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 6

Hallo!

Da muss man wissen, dass viel Panikmache betrieben wird & man sich nicht die Pferde scheu machen lassen soll ----------> klar ist, dass viele Klamotten - gerade wenn sie mit "modischen" Effekten bearbeitet werden, damit meine ich insbesondere Jeans - tatsächlich mit Chemie belastet sind, das aber zumindest im "nicht kritischen" Bereich. Wären sie ernsthaft gesundheitsgefährdend, dürfte man sie garnicht verkaufen!

Und je günstiger die Kleidung ist, umso schlimmer ist das oft: Das bemerkt man ja in Läden, in denen es penetrant nach Plaste oder wie im Chemiewerk riecht, sobald man durch die Tür geht.. ich nenne keine Namen aber jeder wird wissen wen oder was ich meine!

Es wäre mMn trotzdem vermessen die Krebsursachen ausgerechnet in Kleidung zu suchen. Die Gefahr besteht vllt., aber die Gefahr an Krebs explizit wegen Klamotten zu erkranken ist relativ gering. Trotzdem sollte man nicht unbedingt immer nur die günstigsten Sachen kaufen (wenn man es sich einrichten kann) & auch alles erstmal waschen, bevor man es anzieht.

Antwort
von Nordseefan, 3

Krebserkrankekungen werden nicht häufiger. man erkennst sie nur immer besser. Und wird "schlauer" weswegen man versucht manche Stoffe zu meiden. Gerade bei Billigprodukten aber eben nicht. Ohne jede Menge Chemie würden die schon vor dem Kauf nach nichts aussehen.

Nicht immer aber teileweise ist das ganze auch Panikmache. Im Prinzip dürfest du fast gar nichts mehr essen oder anziehen oder kaufen an Geräten. Dann stirbst du aber auch: An Hunger, an Kälte etc.

Antwort
von Dirndlschneider, 18

Meines Wissens sind Textilien waschbar......nach ein paar Waschgängen sind die angeführten Gefahren wohl " vernachlässigbar " ....

Ich trage nichts auf der Haut , was ich nicht waschen kann und vor dem ersten Tragen kommt das auch alles in die Waschmaschine .

Und weil weiter oben so sehr auf " Plastikklamotten " geschimpft wurde - etwas gelassener sehen , bitte : Es gibt kaum eine Faser , die stärker chemisch behandelt und verarbeitet wird als die vielgepriesene Baumwolle . Außerdem ist ihre Gewinnung und der Verarbeitungsprozess dermaßen ökologisch zerstörerisch , dass sie schon als umweltschädlich gesehen werden kann . 

Sinnvoll wäre : Waschbare Kleidung in guter Qualität mit Ökolabel kaufen . Nicht jedem Modetrend hinterherlaufen und auch im Second Hand Laden mal vorbeischauen ( diese Kleider geben garantiert keine Schadstoffe mehr ab ! ) .

Mit Verstand einkaufen , Basics , die gut kombinierbar sind anschaffen und von allem , was einen so anspringt weniger als die Hälfte tatsächlich kaufen......

Kleidung ist zur Ramschware verkommen - wir schätzen sie nicht mehr - sie muss billig sein und fliegt nach ein paar mal tragen wieder in die Tonne - DAS sollten wir uns abgewöhnen ! 

Kommentar von respondereNon ,

"Und weil weiter oben so sehr auf " Plastikklamotten " geschimpft wurde ..." : weder geschimpft, noch "...so sehr..." lediglich beschrieben was es ist =Klamotten aus Plastik, nicht mehr nicht weniger. 

Kommentar von Dirndlschneider ,

....die aber wesentlich weniger Schadstoffe abgeben , als chemisch nachbearbeitete Fasern aus natürlichen Rohstoffen .....man kann es drehen , wie man will , aber vor allem in der sog. Funktionskleidung , die gerade so stark " gehyped " wird , steckt so manches , was wir weder auf der Haut noch in der Nase haben wollen . Eine synthetische Spinnfaser ist da noch das kleinere Übel . 

Antwort
von pizzaliebende, 13

Ob die Kleidung Grund für Krebserkrankungen ist, weiß ich leider nicht. Aber es ist bewiesen, dass die Ernährung Schuld daran hat. Menschen die vegan leben, sind einem viel geringerem Krebsrisiko ausgesetzt, da viele Tierprodukte das Risiko eben erhöhen.

Kommentar von Dirndlschneider ,

.....es ist bewiesen ? Naja ......mag ja zutreffen , aber in so manchem Sojaschnitzel steckt da doch etwas , was ich nicht unbedingt essen möchte , gell ? ( Mal abgesehen davon , dass mein Essen , das ich bewusst regional auswähle , nicht um den halben Erdball reisen muss.......)

Antwort
von Grobbeldopp, 12

Die Antwort, warum Krebs häufiger wird ist recht simpel: Die Menschen werden immer älter, und der wichtigste Risikofaktor für Krebserkrankungen ist hohes Alter. 

Bei giftiger Umwelt zu suchen ist eher irreführend- denn auf diesem Gebiet gibt es in Deutschland deutliche Fortschritte. 

Antwort
von respondereNon, 22

Leider entspricht das tatsächlich der Realität und Wahrheit, das Kleidungsstücke der Gesundheit schaden können...insbesondere sprichst Du "krebserregend" an: zb.der Farbstoff "Indigoblau" der für Jeanshosen verwendet wird, wirkt krebserregend.Man trägt die Kleidung für gewöhnlich direkt auf der Haut und unsere Haut, als das größte Organ verstoffwechselt die Einflüsse die auf sie wirken, so auch die Schadstoffeinflüsse. Aber es sind nicht nur die Farbstoffe, sondern auch die Materialien: überwiegend "Plastikklamotten"(so nenn ich alles aus Polyethylen, Polyester, Polyacryl...alles so Plastikzeugs, hoher Erdölanteil).Oft kann man diese schädlichen Stoffe sogar riechen: achte mal darauf wenn Du in einen "Klamottenladen" gehst wie es dort riecht, mir wird zum Teil richtig übel. Es gibt alternativen, eigentlich sollte man sofort und ausschließlich darauf zurückgreifen, aber es ist zum Teil echt schwer was zu finden, dass dann allen Wünschen gerecht wird: Preis, Mode, Geschmack,... .Schade!

Kommentar von matmatmat ,

Es kann Hautreizungen und Blutprobleme verursachen, wenn man es z.B. als Farbpulver ab bekommt oder einatmet aber Indigoblau ist *nicht* krebserregend. Nicht mal im Verdacht. Weder in Gestis noch im MSDS wird was davon gesagt. Man benutzt es sogar um Krebszellen zu färben und bei einer OP im Darm keine kleinen Krebsherde zu übersehen. Wie kommst Du auf die Idee???

Kommentar von respondereNon ,

Ich beziehe mich nicht auf natürliches aus Pflanzen gewonnenes Indigoblau, sondern auf das synthetisch Hergestellte...auch Indigotin genannt!

Gilt als bewiesen Gesundheitsschädlich, in D verboten.

Leider werden unsere Jeanshosen recht selten in D hergestellt...Made in China...

Kommentar von Havenari ,

Indigotin ist sogar als Lebensmittelfarbstoff zugelassen.

Hast du noch weitere kreative Ideen?

Kommentar von Dirndlschneider ,

Ich denke nicht , dass fertig verarbeitete Synthetikfasern noch " riechen " sonst könnte man auch kein Plastikgeschirr verwenden . Diese Gerüche kommen auch aus Naturfasern , die in hohem Maße chemisch behandelt sind !

Kommentar von respondereNon ,

Denken ist nicht Wissen!

Antwort
von TopRatgeberNR1, 18

kleidung kann krebs erregend sein aber ich denke da sind wir in deutschland schon ganz gut abgesichert und selbst kleidung welche wirklich mit krebs erregenden stoffen behandelt wurden sind nicht wiklich schlimm. sachen die viel krebserregender sind sind z.b. das wasser aus plastikflaschen oder zu viel zucker konsum.

Kommentar von matmatmat ,

Genau, man nimmt relativ wenig an Krebserregenden Stoffen und Stoffen mit Hormonwirkung (weichmacher) über die Haut auf, essen/trinken ist schlimmer.

P.S.: Warum ausgerechnet Zucker? Ist doch egal von welchen Substanzen man Übergewicht bekommt und krank wird?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community