Frage von Lesahrio, 131

Ist meine Buchidee gut?

Ich bin nun 12 und schreibe seit ich 9 bin eine verdammt tiefgründige Fantasygeschichte. Mit anfang 11 oder so hatte ich den ersten Band fertig mit 129 Seiten. Ende 11 habe ich erneut angefangen, alles neu zu schreiben und interessanter zu schreiben. Es hat sich alles ein bisschen verändert.

Aber fang ich mal an mit der Beschreibung:

Es fängt damit an, wie Tyron (einfach nur ein Junge) mit seinen 4 Gefährten durch die Berge zieht. (Es regnet übrigens.) Die Situation wird beschrieben, dass sie losgezogen sind um "es" zu besiegen. (Der Leser wird gespannt weil er nicht weiß was "es" ist :D)

Zum schluss hört Tyron mit seinen Gefährten das "Todeslied", welches "es" immer singt, bevor jemand stirbt. Ich kann mich nicht entscheiden ob es endet mit 'Und der steinige Boden färbt sich rot wie die aufgehende Sonne' oder mit 'und Tyron wusste, dass sie den nächsten Tag nicht mehr mitbekommen würden'.

Das war der Prolog. Dann kommt das erste Kapitel wo Nina plötzlich in einem See aufwacht und sich an nichts mehr erinnern kann und dann finden sie zwei 'Einwohner' Lysterious' (So heißt der Ort) und nehmen sie freundlich mit ins Lager. :3

Dort bringen die Einwohner (Jaycro, miesgelaunter Kerl und Jill, seine liebliche Schülerin) Nina zur Hohen Cylia, so etwas wie eine Anführerin. Cylia ist so eine große Frau, ziemlich stark und klug und büchersüchtig. Und Cylia sagt, dass Ninas Ernennung am nächsten Tag stattfinden soll.

Jill zeigt Nina dann ganz Lysterious und joa... es geht noch sehr viel weiter aber so viel sag ich erstmal nicht. :3

Würdet ihr das lesen? Ich nehme SEHR SEHR gern harte Kritik an, vergesst die Bescheidenheit und sagt mir wirklich was ihr denkt und was ich verändern kann.

Antwort
von HerrDegen, 67

Es wirkt so, als wolltest du bewusst wichtige Hintergrundinformationen nicht direkt verraten, um die Spannung zu erhöhen. (Wer ist "es", wer ist Nina, was ist die Ernennung). Der Leser soll sich erst mal wundern und weiterlesen, damit seine Fragen beantwortet werden.

Dieses Stilmittel ist soweit gut, man muss damit aber sehr vorsichtig umgehen. Wenn ein Leser weiß, dass die "Geheimnisse" der Geschichte auch von den Charakteren erst geklärt werden müssen, erzeugt das echte Spannung. Wenn die Charaktere über Hintergründe und Geheimnisse Bescheid wissen, dem Leser diese Hintergründe aber durchgehend und bewusst ewig vorenthalten werden, wird eine gezwungene, künstliche Spannung erzeugt, die den Leser eher nervt.

Kritisch ist es auch, wenn es Mythologie, geschichtliche Vergangenheit oder "Spielregeln der Welt" gibt (das ist bei Fantasy ja eigentlich immer so), die für die Handlung wichtig sind, aber vom Autor nicht oder zu spät in der Handlung erklärt werden - den Charakteren aber bekannt sind. (Stell dir vor, in 7 Bänden Harry Potter wäre nie irgendwas zur Magie erklärt worden.)

Antwort
von MonaxD, 48

Lass dir Zeit. Ich habe auch schon sehr jung angefangen zu schreiben und mir vorgestellt wie ich mit 14 eine bekannte Autorin sein werde. Lege das Buch mal für sechs Monate zur Seite. Schreibe andere Sachen und dann nehme es noch einmal in die Hand und lese es dir durch. 

Du wirst merken, dass du nun (6 Monate später) einen anderen Blickwinkel hast und du das Buch wahrscheinlich nicht mehr so gelungen findest. Falls du es mit 13 (oder wie alt du dann bist) immer noch magst, dann überarbeite es noch mal. Lass deine Eltern, Lehrer und Freunde es durchlesen. Nimm ihre Kritik an und entscheide dann mit deinen Eltern zusammen wie ihr damit weiter fortfahren wollt.

Kommentar von MonaxD ,

Und falls dir dein Buch zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gefällt. Schmeiß die Idee nicht weg, lösche die Datei auf deinem Computer und fang noch mal ganz von vorne an. Ich weiß nicht ob du den Autor Rick Riordan kennst. Aber er musste seinen ersten Roman 14 Mal überarbeiten bevor er ihn veröffentlichen konnte. Heute ist er einer der bekanntesten Jugendbuchautoren auf der ganzen Welt (Er hat die Percy Jackson Reihe geschrieben, falls sie dir etwas sagt).

Ich will dir nicht den Mut nehmen. Schreib einfach solange an der Geschichte bis sie perfekt ist. Und falls sie dir irgendwann nicht mehr gefällt, schmeiße sie in den Müll und widme dich einer anderen Geschichte. 

Ich wünsche dir viel Glück und Spaß beim Schreiben 

Antwort
von langerweilerin, 79

Also falls du dich für die zweite Variante entscheiden solltest würde ich dir empfehlen statt mitbekommen erleben zu verwenden
Der Rest klingt interessant kommt eben darauf an wie es geschrieben ist

Antwort
von FantasyGirl2016, 10

Ich liebe dein Prolog auch wenn ich es nicht es nennen würde. Das klingt so un kreativ. Ich Infel dir in laufe der Geschichte Legenden von es zu erzählen. Erklär den Leser anbesten langsam immer mehr. Und wegen deinen Alter ich schreibe auch ein Fantasy Buch und bin erst 11. Es ist nicht leicht aber wenn man dran bleibt wird etwas draus.

Antwort
von Andrastor, 48

Was an der Zusammenfassung fehlt ist das Ziel der Hauptfiguren und was ihnen beim Erreichen dieses Ziels im Weg steht.

Das klingt alles recht einfach und wenig interessant, weil du das Konfliktpotential ausgelassen hast.

Antwort
von TT1006, 69

Ganz ehrlich? Ich würde das Buch nicht lesen. Man merkt einfach, dass du "nur" 12 bist. Einfach nur den Antagonisten durch "es" zu ersetzen erzeugt keine Spannung. Auch die Ernennung (was auch immer das genau sein mag) von Nina kommt etwas plötzlich rüber, sodass man als Leser das Gefühl hat, inmitten einer laufenden Handlung hineingeschmissen zu werden. Und 129 Seiten sind auch nur sehr wenig für ein richtiges Buch.

Aber ich will dir nicht den Mut nehmen: Bleib da dran und schreib weiter! Manches gefällt mir auch schon echt gut, zB, wie du den Prolog einsetzt - aber wie gesagt, es bleibt einfach das Gefühl da, dass du noch etwas zu jung bist. In 2-3 Jahren kann das aber schon ganz anders aussehen. Lies einfach viel und lass deine Welt, deine Geschichte und deinen Schreibstyl davon inspirieren. ;)

Antwort
von M4cM4rco, 66

Für Jugendliche bis 13 vielleicht Lesenswert. Mein Geschmack trifft es nicht da das Buch viel zu einfach geschrieben ist.

Kommentar von Lesahrio ,

Heyyu, 

Ich weiß,  ich antworte gerade dir, aber es geht an irgendwie alle die sowas denken: 

Wie ich mein Buch beschrieben habe,  klingt, als ob das alles auf eine einzige Seite gequetscht wurde, als ob alles an einem Tag geschehen wäre.  In "Wirklichkeit" habe ich Situationen, Vorkommnisse so detailliert beschrieben wie ich konnte (auch ohne es zu überfüllen). Wie ich euch das alles vorgeführt habe, klingt es nach einem klischeehaften "Hallo-ich-bin-erst-zwölf-und-bin-mir-sicher-ich- habe-mit-dieser-Idee-das-Zeug-zum-Superstar"-Geschichten,  mit Fantasiegeschichte die der 4. Klasse entspricht. 

Ich persönlich finde meinen Prolog am flauschigsten,  da er so geheimnisvoll und horror-artig geschrieben ist. Der Übergang vom Prolog zum ersten Kapitel (also von Tyron zu Nina) geschieht auch übrigens nicht so plötzlich. Die ersten Sätze sind vom ersten Kapitel leicht gleichend: "Die Kälte drang in Ninas Körper,  schleichend und lautlos. Die Angst bla bla bla... " Es werden also erstmal nur Gefühle beschrieben, was ich gut einleitend finde. 

Natürlich werden die ersten Charaktere die vorkommen ziemlich stark charakterisiert. (Weil es ja meine ersten sind :D)  Alles wird genau beschrieben,  Ort, Wetter, Gefühle, Gedanken. Die Dialoge heben den Charakter besonders hervor. Zum Schluss schließt der Leser heraus: Jaycro, der Miesgelaunte,  Jill,  die Liebevolle und Cylia (welche erst ein bisschen später ins Spiel kommt), die Majestätische.  

Inzwischen habe ich schon mit der vierten Überarbeitung begonnen,  und komme immer weiter voran. 

Danke für eure Kommentare. :3

Antwort
von LariLatifa, 8

Ich finde deine Idee sehr gut und ich würde es auch lesen. Wenn du möchtest, biete ich mich dir auch gerne als probeleser an und gebe dir Tipps, wie du einzelne Dinge evtl noch verbessern kannst :)

Antwort
von YuNoChai, 54

ich hab keine Ahnung das was du da geschrieben hast macht für mich kein Sinn aber könnte du die Geschichte mal online stellen und verlinken?

Antwort
von Sims123, 60

Außer Tintenherz habe ich nie ein Fantasybuch gelesen (ich mag auch keine Fantasy Filme) und es klingt für mir sehr Klischee Haft das ein ES darin vorkommt und am Schluss jemand stirbt. Warum ist das ein Fantasy Buch? Gibt es darin Zauberer oder Riesen?

Antwort
von Mignon4, 48

Wie alt bist du wirklich? Kein 9-, 11- oder 12-Jähriger schreibt so. Insbesondere machen Kinder in dem Alter viel mehr Orthographie- und Interpunktionsfehler. Warum gibst du ein falsches Alter an?

Kommentar von Pudelcolada ,

Ach, ist das so?
Das muss ich unbedingt den Kindern dieser Altersstufe erzählen, mit denen ich täglich arbeite und von denen manche sehr wohl zu solchen fehlerfreien Sätzen fähig sind.

Ich gebe Dir insoweit recht, als eine solche Schriftsprache eine Ausnahme darstellt.
Allerdings finde ich Deine verallgemeinernde Reaktion sehr überheblich, und sie zeugt auch nicht gerade von Fachkenntnis.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community