Frage von Mistserx1, 2.577

Ist meine Angst berechtigt? Bitte ernste Antworten, dieses Thema beschäftigt mich, das ist ein Hetz-Beitrag!?

Ich habe als Christ voll angst momentan mit den ganzen Muslimischen Flüchtlingen und so dass die muslime in 20 Jahre in der Überzahl sind und Christen verfolgen werden.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Mistserx1,

Schau mal bitte hier:
Angst Deutschland

Antwort
von danhof, 847

Diese Angst ist latent vorhanden und kocht immer wieder mal hoch.

Man kann sich den Anteil der Moslems in der Bevölkerung anschauen. Der liegt seit Jahrzehnten recht kostant bei 1,5%.

Ein zweiter Punkt ist es, Angst vor dem Fremden dadurch abzubauen, dass man die Fremden kennenlernt. Dann zeigt sich ganz schnell, dass das auch nur Menschen wie du und ich sind. Nicht besser und nicht schlechter.

Kommentar von carglassXD ,

Hey, den Anteil der Muslime in Deutschland kann man leider nicht wirklich genau bestimmen, da die Erfassung auf freiwilliger Basis passiert. Schätzungen zufolge liegt der Anteil der Muslime bei circa 2-7% manche gehen sogar von 12%.

Zu diesem Thema gibt es übrigens auch etwas auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Islam_in_Deutschland

Antwort
von zahlenguide, 1.079

dann beschäftige dich mal damit wie viele menschen es in europa gibt und wieviele muslime - selbst mit flüchtlingen sind das ziemlich wenig (1/35) - das sie die mehrheit erreichen, kann sehr sehr lange dauern. selbst in 100 jahren werden sie nicht die mehrheit haben - schon alleine weil forscher auf der ganzen welt ankündigen, dass im jahr 2050 der höchststand der menschheit erreicht sein könnte und ab da alle bevölkerungsschichten zurückfallen. die mehrzahl der muslime wird dabei sehr alt sein und ihre anzahl wird wieder stark zurück fallen.

dazu kommt noch, dass in indien gerade die muslimgruppe leben, die am stärksten auf der welt wächst und diese gruppe ist besonders aufgeklärt. sie akzeptiert andere gebräuche und gesetze und hat sozusagen eine gegen-scharia entwickelt

such dir mal die doku: birkenbihl: was sie über den islam wissen müssen

bei youtube heraus.

Kommentar von Chris10021999 ,

schon alleine weil forscher auf der ganzen welt ankündigen, dass im jahr
2050 der höchststand der menschheit erreicht sein könnte und ab da alle
bevölkerungsschichten zurückfallen.

Kannst du dazu etwas mehr erzählen?

Kommentar von zahlenguide ,

wie du weißt sind china, japan, europa, usa heute schon vollkommen überaltert. gleichzeitig bekommen gerade in diesen regionen die menschen immer weniger kinder (aus sozialen gründen)

die gruppen auf der welt, die am ansteigen sind die muslime (auf ca. 4,2 milliarden bis zum jahr 2050 sind denkbar) und die inder. bis zum jahr 2050-60 werden diese beiden gruppen aber völlig überaltert sein. es werden also weniger kinder in dieser gruppe bekommen, weil es wenig junge gibt, die auch noch die alten mitversorgen werden.

die muslime werden also abnehmen (ca. ab 2060 beginnend) und die inder werden gleichziehen. das gleiche gilt für einige afrikanische gruppen, die heute viele junge menschen haben. 

es gibt allerdings durchaus auch große probleme: so z.B. dass die überfischung der weltmeere in 20 - 30 jahren möglicherweise so überhand genommen haben wird, das ein weltweites fischfangverbot eingeführt werden könnte. dies könnte zu proteinmangel auf der ganzen welt führen. 

Antwort
von Lennister, 881

Nein, es gibt keinen Grund, Angst zu haben. Der Anteil der Muslime in Deutschland wird in offiziellen Statistiken mit 5% angegeben(ungefährer Wert).

Allerdings: Statistisch wird jeder Mensch mit Migrationshintergrund aus einem muslimischen Land als Muslim gewertet, unabhängig davon, ob er gläubig ist. Der Anteil der gläubigen Muslime dürfte also deutlich niedriger werden.

Sprich: Letztes Jahr sind ca. 600 000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Die Zahl von 1,1 Millionen registrierten Flüchtlinge ist dadurch zustandegekommen, dass viele Flüchtlinge mehrfach registriert wurden oder nur durch Deutschland durchgereist sind, z.B. auf dem Weg nach Schweden.

Sogar dann, wenn diese Flüchtlinge und all die Muslime, die schon hier sind, sich über Generationen hinweg wie die Karnickel vermehren würden- tatsächlich gleicht sich i.d.R. die Geburtenraten von Migranten schon bald an die der schon vorhandenen Bevölkerung an- würden sie in den nächsten Jahrzehnten keine Mehrheit der Bevölkerung darstellen.

Sprich: Sie werden in diesem Jahrhundert nicht mehr die Mehrheit der Bevölkerung darstellen. Du brauchst also keine Angst zu haben. 

Kommentar von PrinzDeVienne ,

Aber richtig lustig ist, WER die Frage wiedereingestellt hat.

Kommentar von Abahatchi ,

Sehr gute Antwort, vielleicht könnte man noch ein Problem des Islam selbst aufzeigen. Er hat ja die Sorge:

Ich habe als Christ voll angst momentan mit den ganzen Muslimischen Flüchtlingen und so dass die muslime in 20 Jahre in der Überzahl sind und Christen verfolgen werden.

Nun musz man aber wissen, dasz dies Muslime sind, die vor radikalen Muslimen selbst auf der Flucht sind. Also Muslime, die froh sind, dasz es bei uns Regeln gibt, dasz Religionen nicht über dem Gesetzt stehen. Wären die Muslime die zu uns kommen so, wie er befürchtet, dann wären sie ja beim IS geblieben. 

Hinzu kommt, bevor sich die radikalen Muslime mit den Christen befassen könnten, sie sich vorher selbst untereinander dezimieren, siehe Konflikte Schiiten, Sunniten usw..

Antwort
von Hardware02, 413

Ich vermute eher, dass du in einem vergangenen Leben als Christ verfolgt wurdest. Daher kann man nicht sagen, dass deine Angst unsinnig ist. Es ist wohl eine unbewusste Erinnerung an eine sehr schlimme Zeit.

Aber das, was dir damals passiert ist, hat nichts mit den muslimischen Flüchtlingen von heute zu tun. Es wird sich also nicht alles genau so wiederholen, wie es schon einmal war - das wäre ja auch langweilig.

Kommentar von ButlerJames ,

Weit hergeholt.

Kommentar von hummel3 ,

Es wird sich also nicht alles genau so wiederholen, wie es schon einmal war - das wäre ja auch langweilig.

Ich habe im Leben aber gelernt, dass sich alles wiederholt, wenn der Mensch nicht dazu lernt.

Kommentar von 666Phoenix ,

hummel, von welchen Menschen redest Du? Von Deinen christlichen Mitbrüdern und -schwestern? Die müssen wirklich sehr viel lernen!

Antwort
von NitaG, 272

also du brauchst keine angst zu haben muslime sind ja eigentlcih ganz nett bin selbst eine :D Außer nartürlich diese ausnahmen aber verfolgt oder ähnliches wird niemand. Ich hoffe du hast nicht so viel angst mehr:)

lg

Antwort
von JanfoxDE, 118

Ich erkenne deine Sichtweise, allerdings wird es sicherlich so nicht passieren. Von der Zahl her gibt es immerhin mehr Europäer als Muslime. 

Antwort
von suziesext06, 460

hi Mistserx1 - also Angst ist grundsätzlich ein gutes Alarmsignal, aber als Dauerzustand von allen Problemlösungen die schlechteste.

In allen islamischen Regionen der Erde gibt es massive Christenverfolgung und Christenunterdrückung. Das Thema wird seit vielen jahren von der Koptischen Kirche, von der syrisch orthodoxen Kirche, von vielen Christengemeinden in Pakistan und Iran öffentlich gemacht - ohne nennenswerte Reaktion der christlichen Glaubensbrüder in Westeuropa.

Es gibt sogar in DE Christenverfolgungen, in den Erstaufnahmeeinrichtungen (Anfrage der Fraktionen von CDU und AfD an den hamburger Senat). Auch in Berlin bestätigt das zb die Selbständige ev.luth.Kirche.

Aber die Islamisierung ist ja kein Naturereignis, sondern Menschenwerk, politisch gewollt und politisch gestützt. Aber jedem Menschwerk kann und muss man Widerstand leisten, wenn es ersichtlich in die Barbarei führt. Widerstand hat viele Formen, und keine Altersbegrenzung.

Besuch doch mal den Zentralrat der Exmuslime

http://exmuslime.com/

oder die christliche Seite PAX Europa:

http://www.paxeuropa.de/


Antwort
von Spuky7, 303

Das ist eine sehr gute Frage. Diese Angst habe ich auch. Muslime werden einmal die Mehrheit in der BRD sein, mehr als Christen oder Andersgläubige. Demographisch wandern soviele zu, das es zwangsläufig so kommen muss, dass sie eines Tages in der Mehrheit sind. Deine Sorge ist durchaus berechtigt. Millionen Muslime möchten sich auch eines Tages politisch beteiligen in diesem Land. Und sie haben ja auch das Recht dazu. Sie werden islamische Parteien gründen und diese wählen. Noch sind sie politisch nicht in Erscheinung getreten, aber das wird sich mittelfristig sicher ändern. Dürfen sie dann mal politisch mitbestimmen, werden sie versuchen, die Privilegien der evangelischen und katholischen Kirche abzuschaffen. Kichensteuer, Bezahlung von Bischöfen durch den Staat usw, das alles wird abgeschafft werden. Die Christen treten allmählich ins Hintertreffen, allein schon demographisch. Im Ausland werden in islamisch regierten Ländern Christen systematisch durch einige oder viele Muslime verfolgt. Sie dürfen dort ihre Religion Christentum nicht frei ausleben. Das kann hier in Deutschland in ferner Zukunft auch passieren. / Zur Ehrenrettung der Muslime hier in der BRD möchte ich dir auch sagen, dass gegenwärtig Muslime friedlich und anpassungsfähig sind. Das ist die Gegenwart. Gerade erst habe ich im Krankenhaus eine so nette Muslimin kennengelernt. Und der Familienzusammenhalt unter einer muslimischen Familie ist einfach rührend und wirklich vorbildlich. Und die muslimische Tochter hat sich so rührend um ihre kranke Mutter gekümmert. Muslime sind keine Monster. Sie versuchen nur, den Willen Allahs zu erfüllen. /  Wenn islamische Parteien einmal an die Macht kommen, dann bekommen Christen eventuell ernste Probleme. Deswegen wäre es gut, mal ein paar Millionen Buddhisten ins Land zu lassen, dann hätten wir einen Ausgleich. Muslime trennen angeblich nicht zwischen Staat und Religion. Sie wollen einen religiösen Staat. Und in anderen Ländern gilt bekanntlich die Sharia. Die wollen wir hier nicht.  Muslime werden keine christlichen Parteien wählen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Also deine Sorgen sind berechtigt, ich teile sie. Die nächsten Generationen wissen mehr. / Denk dran, Muslime sind gegenwärtig wirklich nette Menschen! Begegne ihnen mit Freundlichkeit und Toleranz.

Kommentar von Jami11 ,

Ich weiss von einer sehr engen Person, dass als sie damals in Syrien war, zwischen einer Moschee und einer Kirche nur eine Straßenecke lag, und dass Muslime sowie Christen eigentlich sehr gut miteinander ausgekommen sind. Hass oder Verfolgung gab es im Herzen Syriens nicht :)

Kommentar von Modem1 ,

Das ist Geschichte!

Antwort
von randomhuman, 650

Diese Angst ist völlig unbegründet, weil sich die Kinder muslimischer Eltern oft schon die deutschen Werte aneignen. Zumindest habe ich das Gefühl, weil ich mi Kindern aus Syrien, Irak usw. zu tun habe. Es gibt dementsprechend Hoffnung.

Außerdem gibt es doch weitaus größere Probleme auf dieser Welt. Überall Krieg, Hunger, Schere zwischen Arm und Reich, Umweltverschmutzung, Wasserknappheit. Ressourcenknappheit. Darüber kann und sollte man Bedenken haben. 

Aber Muslime sind wohl mit eines unsere kleinstes Probleme... (Übrigens nicht vergessen Islamisten sind was anderes)

Kommentar von googlehupf2 ,

Erzähl mal jemanden mit einer Sozialphobie, Spinnenphobie oder Höhenangst, dass diese Ängste alle unbegründet sind. 

Kommentar von KaeteK ,

Ist dann immer das Nächste, was man zu lesen oder zu hören bekommt. Einfach besser informieren und nicht alles schlucken, was man vorgesetzt bekommt. lg

Kommentar von randomhuman ,

Versteh ich jetzt nicht was Phobien damit zu tun haben. Das ist doch ein ganz anderes Thema.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Auch bei Sozial-, Arachno- und Akrophobie ist Konfrontationstherapie hilfreich. Wissen macht nicht nur ah!, es vertreibt auch die Angst.

Antwort
von selmaaM, 110

Du darfst Angst haben wovor du willst, denn es sind deine Ängste und keiner macht dir Vorwürfe, doch ich versichere dir, dass das nicht geschehen wird :) Nicht in dieser Welt und ich rate dir, keinem von diesen Ängsten zu erzählen, denn das mag verletzend sein

Antwort
von 1988Ritter, 402

Ich sehe Deine Angst als unbegründet an.

Diese Schönrechnerei von Personenkreisen die sich nur in Szene setzen wollen, haben etliche gravierende Fehler.

Der größte Fehler ist dabei zu unterstellen, dass die Muslime die dem islamischen Dogma entronnen sind, überhaupt den selbigen haben wollen. Die meisten sind doch froh unbeschwert und unverfolgt leben zu können.

Weiterhin führt man zwar gerne die Zuwanderer aus muslimischen Ländern als Zuwachs und Potentierer auf, vergisst oder unterschlägt aber die große Anzahl derer, die dann hier zum Christentum konvertieren.

Zusätzlich haben wir folgende Probleme:

  • Rente gibt es nur sehr wenig für die meisten Menschen hier in Deutschland, und insbesondere auch für Personen mit niedrigen Qualifikationen.
  • Krankenversicherung wird auch immer problematischer mit der Finanzierung, was dann im Rahmen von Beitragserhöhungen den Lebensstandard belasten wird.
  • Der Arbeitsmarkt ist schon jetzt in angespannter Lage. Selbst Arbeitsplätze im Niedriglohnbereich sind rar.
  • Wohnungen in den Ballungsräumen werden knapp und teuer.
  • Die Kommunen reduzieren die Lebensqualität aufgrund leerer Kassen.

Diese allgemeinen Probleme führen zwangsläufig dazu, dass das Leben in Deutschland nicht so sozial angenehm weiter laufen wird, wie wir das bisher gewohnt sind. Die zu erwartende Verschechterung der Lebensqualität wird folglich eher zu einer Abwanderung führen.

Kommentar von Modem1 ,

Ach du mein Schreck zur Abwanderung? Da bin ich richtig geschockt! 

Antwort
von Timango16, 116

Definitiv gegen halten. Kann ja nicht sein dass die deutsche kultur so versaut wird und so getan wird als wenn es normal währe....

Antwort
von DieterSchade, 264

In Deutschland hat zur Zeit ungefähr jedes dritte neugeborene Kind muslimische Eltern. In weiten Teilen des Ruhrgebietes sind es sogar über 90%. Natürlich ist deine Sorge berechtigt. Aber dann werden nicht nur die Christen verfolgt werden, sondern auch alle anderen Nichtmuslime. 

Was kann man tun? Man sollte die Menschen, insbesondere die Muslime, darüber aufklären, wie viele Fehler der Koran und natürlich auch die Thora und Bibel enthalten. Dies schützt vielleicht vor radikalen Glaubenspositionen. 

Kommentar von Dahika ,

Na ich danke. Wenn ich Muslima wäre, würde ich es mir verbitten, von Fremden über meine Religion aufgeklärt zu werden. Ich würde es mir auch als Christin verbitten, von Muslimen über Fehler in meiner Religion aufgeklärt zu werden.
Was man stattdessen tun kann: die muslimischen Mitbürger freundlich zu behandeln, sie nicht auszugrenzen, sondern Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Ihre Moscheen mal besuchen - Tag der offenenen Moschee - auf ihre Feste gehen, mit ihnen zu reden.

Die Anhänger des IS hierzulande sind doch ausnahmslos ausgegrenzte junge Leute, die sich abgelehnt fühlen.

Kommentar von DieterSchade ,

Wenn ich Muslima wäre, würde ich es mir verbitten, von Fremden über meine Religion aufgeklärt zu werden. Ich würde es mir auch als Christin verbitten, von Muslimen über Fehler in meiner Religion aufgeklärt zu werden.

Die Kinder müssen im Geschichts-, Physik- und Biologieunterricht gezielt auf die sachlichen Fehler der "Heiligen Schriften" hingewiesen werden. Dies muss auch zum Prüfungsstoff in den Fächern werden.

Kommentar von Ontario ,

Ja, dann versuche mal einen gläubigen Moslem über Fehler im Koran aufzuklären. Da rennst du gegen eine Wand. Du als Nichtmoslem oder als Christ bist ein Ungläubiger und damit schliesst sich der Kreis. Vielen der strenggläubigen Moslems fehlt jeglicher Funke an Toleranz, weil sie der Ansicht sind, dass deren Religion die einzig richtige sei. Da zählt nur was Allah und sein Prophet Mohammed sagen und was im Koran niedergeschrieben ist. Erkläre mal einem gutgläubigen Christen , welche Fehler die Bibel enthält. Da hast du auch keine Chance, weil Kritik nicht angenommen wird.Wenn Kindern in Koranschulen schon beigebracht wird, dass alle Nichtmoslems Ungläubige sind, ist das prägend für das ganze Leben. Man muss vor Moslems keine Angst haben, es sind Menschen wie du und ich. Nur eines darf bei uns im Land nicht passieren, dass sich aufgrund der sehr unterschiedlichen Ansichtsweisen, Parallelgesellschaften bilden. Ich sage auch nicht, dass sich Moslems unserer Gesellschaftsordnung unterwerfen sollen. Sage, wem unser Leben, unsere Tradition und Kultur nicht passt, dem wird nicht verwehrt sich dort aufzuhalten, wo er seine Lebensart, Religion,Tradition und Kultur ausleben kann. Der Islam ist nun mal kein Teil Deutschlands und wird es auch nie werden. Auch wenn Merkel und Gauck das anders sehen.

Kommentar von Lennister ,

In Deutschland hat zur Zeit ungefähr jedes dritte neugeborene Kind muslimische Eltern. In weiten Teilen des Ruhrgebietes sind es sogar über 90%

Quelle? Eine seriöse, wohlgemerkt. Keine Hetzseite. 

Antwort
von Kotaru92, 39

Naja und wenn das so ist nicht jeder Muslime ist ein schlechter Mensch.  Ich sag ja auch nicht das jeder Christ schlecht ist . Meiner Meinung nach  bin ich gegen Religionen  aber andere können ruhig glauben was sie wollen aber die Geschichte zeigt Religionen bringen Krieg     und  das man jetzt jeden hierreinlassen muss  ist unter aller sau.die wissen doch garni  wer das ist  selbst Terroristen  könnten ohne weiteres  Asyl beantragen  

Kurz ich selber  glaube  nicht an  Gott oder  sonstige Vertreter von Religionen  und Glaubensrichtungen  aber ich habe nichts dagegen  wenn jemand anders daran glaubt.   Religion macht einem zum Ziel  oder zum Angreifer.  Ist mein aktueller Standpunkt:p

und wenn mich jemand eines besseren belehren kann darf er das gern tun  bin für neues gerne offen 

Antwort
von baindl, 492
Kommentar von DreiGegengifts ,

Die Links stärken weder die Annahme, die Angst sei unberechtigt noch die Annahme, die Angst sei berechtigt. Also ich denke hier hapert es an der richtigen Interpretation der Zahlen.

Antwort
von Jami11, 83

Also ich kann dir sagen, dass das Töten im Islam nicht erlaubt ist. Und so etwas wie Hetze oder Verfolgung von bzw gegen Christen sollte eig nicht passieren... Weil es eben nicht erlaubt ist.

Wenn jeeeemals so etwas passiert, ruf dir immer in Gedanken, dass diese Leute die das machen zu 99% Prozent kaum etwas über den Islam wissen und alles so verdrehen wie es ihnen passt - so wie es die IS gerade macht. Die töten einfach alles und jeden und benutzen den Islam als Ausrede.

Wir sollten uns alle etwas mehr informieren und  nicht von den Medien beinflussen lassen. Informier dich mal etwas, hat auch mir gut getan, und du wirst sehen dass das, was du dir vorstellst, ein absolutes No go ist bei den Muslimen. Übrigens, keine Infos aus dem Internet holen!

Kommentar von Lightking ,

Hast du überhaupt den Koran gelesen?



Tugendhafte Frauen sind die Gehorsamen und die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Betten und peitscht sie. (Koran 4:34)



Gläubigen Frauen sollen ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren, ihre Reize und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen, ihre Tücher über ihre Busen ziehen und ihre Reize vor niemandem enthüllen als vor ihren Gatten und männlichen und weiblichen Verwandten oder den Sklaven des Gatten oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb haben, und den Kindern. Und sie sollen ihre Füße nicht zusammenschlagen, so daß bekannt wird, was sie von ihrem Zierat verbergen. (Koran 24:31)



Christen und Juden (die nur an einen Teil der Schrift glauben), werden in diesem Leben leiden und in die Hölle kommen. (Koran 2:85)



Tötet Ungläubige, wo auch immer ihr auf sie stoßt. Wenn sie euch angreifen, tötet sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen. (Koran 2:191)

Und mein "Lieblingsvers":



Die, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen, sollen getötet oder gekreuzigt werden oder ihnen sollen Hände und Füße abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben würden. Das würde eine Schmach für sie sein in dieser Welt; und im Jenseits wird ihnen schwere Strafe. (Koran 5:33)







Antwort
von Shinjischneider, 595

Nein Deine Angst ist absolut nicht berechtigt.

Aber es ist das Ziel von Parteien wie der SVP diese Angst zu schüren. Denn das ist der Grund wieso sie gewählt werden.

Zuerst mal eine generelle Frage. Da Du Dich als Christ bezeichnest. Wie oft gehst Du in die Kirche? Ich vermute mal, so gut wie gar nichts.

So geht es vielen Muslimen die in die Schweiz kommen auch. Gerade Sekondos und Muslime in dritter Generation sind eigentlich überhaupt nicht mehr gläubig. Also selbst WENN wir in der Schweiz plötzlich mehr Muslime als Christen hätten, was nicht passieren wird, wären diese gar nicht mehr wirklich strenggläubig.

Viele von ihnen flüchten ja in die Schweiz WEIL sie nicht so strenggläubig sind.

Selbst wenn der Ausländeranteil konstant steigen würde, wäre es frühestens in 40 Jahren soweit, dass er 50% erreicht.
Und selbst dann wären die meisten Ausländer Deutsche, Franzosen, Italiener, Spanier, Portugiesen, Kroaten etc.

Die sind alle christlich geprägt und werden von vielen Schweizern teilweise nicht mal mehr als Ausländer registriert.

Kommentar von Mistserx1 ,

ähm ich gehe jeden sonntag in die gemeinde(evangelisch) und befasse mich auch sehr viel mit der bibel also bevor du vorurteile sagst...

Kommentar von Shinjischneider ,

Sorry. Aber 80-90% der Leute die sich heutzutage "Christen" nennen, besonders bei solchen Diskussionen, sehen bestenfalls 1 Mal im Jahr eine Kirche von innen. Darum bin ich sehr kritisch.

Die Schweiz hat einen riesigen Anteil von pseudoreligiösen Christen die zwar ihre Kinder taufen und an die Kommunion/Konfirmation/Firmung gehen, aber ansonsten eigentlich überhaupt nichts mit der Kirche am Hut haben.

Es ist mehr Tradition als Glaube.

Kommentar von Zarra002 ,

Nur weil jemand Christ ist, muss er/sie nicht in die Kirche gehen. Man kann genauso streng gläubig sein. Die Kirche ist eine von Menschenhand geschaffenen Institution und wurde errichten um Menschen zu kontrollieren und ihnen Geld abzunehmen. Gott hat mit der Kirche nicht wirklich was zu tun

Kommentar von hummel3 ,

@Zarra002

Entschuldige, aber dein Kommentar enthält einfach nur Falschinformationen, Unterstellungen und zeugt zudem von absoluter Unkenntnis des Neuen Testaments.

Wer gläubiger und lebendiger Christ im Sinne der Bibel ist, wird von sich aus immer die Gemeinschaft mit anderen Christen suchen, weil er unter Seinesgleichen sein will und die Gemeinschaft der Gläubigen zur eigenen Stärkung und weiteren Erkenntnis im Glauben braucht. - Das wirst du aber vermutlich gar nicht verstehen wollen. 

Kirche ist also im eigentlichen Sinne nicht mehr und nicht weniger, als die zahlenmäßig "größte Gemeinschaft" von Gläubigen und dient nicht der "Kontrolle" und nicht dazu den Mitgliedern ihr "Geld abzunehmen".  

Kommentar von CalicoSkies ,

Es geht nicht um "Gemeinschaft mit anderen Christen" sondern um die Institution Kirche.

Beantworte uns doch mal diese Frage. Was ist der größte gemeinsame Nenner aller christlichen Gruppierungen wie die Großkirchen, Mormonen, Zeugen Jehovas, Orthodoxe ...?

Wenn du diesen gefunden hast, wie stark ist der Anteil dessen, was die katholische Kirche / evangelische Kirche da hinzufügt - und vor allem: Wie ist die Gewichtung zwischen diesem größten gemeinsamen Nenner und dem, was von der Kirche hinzugefügt wird?

Kommentar von Mark1616 ,

Der größte gemeinsame Nenner ist der Reichtum und die Macht, die diese Organisationen alle angehäuft haben. ;)

Kommentar von CalicoSkies ,

Eigentlich wollte ich darauf raus, dass locker 90% von den Krichen im Laufe der Zeit hinzugedichtet wurde - aber.. die Erklärung gefällt mir auch :D

Kommentar von 666Phoenix ,

mark...und weiter anhäufen!

Antwort
von Bitterkraut, 343

Am besten schafft du dir schnell einen Stall voll Kinder an und läßt sie taufen, damit die Christen nicht in Unterzahl geraten... Das sollten auch all deine Mitängstlichen tun.

Antwort
von DODOsBACK, 364

Und was tust du dagegen? Deinen Glauben stärken? Deine Gemeinde aufbauen? Versuchen, Muslime zum Christentum zu bekehren? Freundschaften schließen? Gemeinsame Projekte ins Leben rufen?

Kennst du das?

Der vollständige Gelassenheitsspruch Gott, gebe mir

die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden. Gott, gebe mir die Geduld, mit Veränderungen, die ihre Zeit brauchen, und Wertschätzung für alles, was ich habe. Toleranz gegenüber jenen, mit anderen Schwierigkeiten und die Kraft,
aufzustehen und es wieder zu versuchen –
Nur für heute. Gute 24 Stunden

Verstecken, weglaufen, Ängste und Feindbilder kultivieren ist jedenfalls NICHT der "christliche" Weg...

Antwort
von Haertl77, 148

Ich finde, du solltest es anders sehen und deine Angst "verlagern". Denn vor den Muslimen brauchst du keine Angst zu haben, sondern vor denen die diese Religion benutzen und Ihre krankhaften Fantasien ausleben. Es gehört zu keiner Religion Frauen zu vergewaltigen oder sich mit Bomben hochzujagen. Unschuldige Menschen zu köpfen oder zu erschießen. Es gibt kleine Gehirne mit viel Hass drin und wenn man diese Menschen findet und sie so bearbeitet (Gehirnwäsche) dann entstehen eben solche Soziopathen. Ich glaube an Gott, denke aber das es überhaupt keine Religion auf der Welt geben sollte. Sei es Islam, Christentum oder Judentum oder sonst was. Was hat die Religion den Menschen gebracht? Der Gedanke dahinter war damals wohl : Zusammenhalt der Gemeinde, Zusammenhalt der Menschheit, Verbot von gefährlichen Dingen ect. Es sollte alles etwas "Sicherer" sein. Aber "der Mensch" ist eben DAS schlimmste Tier, das es gibt und es strebt nach Macht, Geld und Ruhm.

Antwort
von hutten52, 178

Du hast mit guten Gründen Angst. In 20 Jahren sind sie nicht die Mehrheit, aber wenn wir die Einwanderungspolitik nicht ändern, sind sie so zahlreich, dass wir große Probleme bekommen.

Gestern wurde eine große Untersuchung über die Muslime in Großbritannien veröffentlicht.  Ein Großteil ist gegen die Gleichberechtigung der Frau, gegen Schwule, gegen Juden und für die Einführung der Scharia, des islamischen  Gesetzes mit Handabhacken etc.  1000000 britische Muslime finden den IS gut.


Kommentar von Lennister ,

Gestern wurde eine große Untersuchung über die Muslime in Großbritannien veröffentlicht

Es gibt auch verschiedene Untersuchungen über Muslime in Deutschland, z.B. den Bertelsmann-Religionsmonitor. Die Ergebnisse unterscheiden sich deutlich von der Studie, die du zitierst. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Du glaubst doch nicht ernsthaft, daß in einer Studie so viele Leute befragt werden? Hast du irgeneine Ahnung, wie solche Studien, falls es die deine überhaupt gibt und du das  nicht erfunden hast, erstellt werden?

Welche Studie soll denn das sein?

Vielleicht solltest du dich mal mit seriösen Zahlen befassen

Kommentar von hutten52 ,

1. Die britische Studie wurde von der Meinungsforschungsgesellschaft ICM durchgeführt und hat bei allen Parteien Entsetzen ausgelöst:

Mehr als 1000 Muslime, etwas mehr Männer als Frauen, wurden von
interviewt. Allesamt in
direkten Gesprächen, teilweise mit schriftlich vorgelegten Fragen,
wenn deren Inhalt sensibel war. 

39 Prozent der Befragten meinen, dass "die Ehefrau dem Mann immer zu gehorchen habe". 

31 Prozent halten Polygamie für akzeptabel. 23 Prozent sind der Überzeugung, dass nach der Scharia gelebt werden solle und und nicht britische Gesetzeden Handlungsrahmen vorgeben sollten.

52 Prozent sind für Bestrafung der Homosexualität. 35 Prozent denken, dass Judenzu viel Macht im Land haben. Fünf Prozent halten Steinigung alsBestrafung für Ehebruch für legitim.



2. Die große Studie der Freien Uni Berlin unter dem Wissenschaftler Koopmans untersuchte das Denken von Muslimen und Christen in sechs europäischen Ländern, mit erschreckenden Ergebnissen:

Homosexuelle Freunde lehnen 11 % der Christen, aber 58 % der Muslime ab.

"Juden kann man nie trauen" sagen 8 % der Christen, aber 45 % der Muslime.

"Die heilige Schrift (Bibel/Koran) ist wichtiger als die Verfassungen" sagen 12 % der Christen, aber 65 % der Muslime.

file:///C:/Users/Internet/Documents/1%20Migration/Studien%20zu%20Migranten/s21-25_koopmans%20Studie%20Islam%20Europa.pdf


3. Die Untersuchung über das Denken der Türken in Deutschland von 2012 zeigte Alarmierendes:

Für 72 % ist der Islam die einzig gültige Religion.

Atheisten sind minderwertige Menschen finden 25 %, für 18 % sind Juden minderwertige Menschen.

"Ich wünsche, dass in Deutschland der Islam einmal die Mehrheit hat: 46 %.

Alle Zahlen stiegen in den letzten Jahren an. Bei jungen Türken sind die Zahlen höher als bei alten!

http://www.gam-online.de/text-wertewelten.html





Antwort
von kiniro, 123

Du scheinst auch vor dem Dudenismus Angst zu haben.

Antwort
von Rocker73, 373

Du willst ernste Antworten auf sowas?

Ich geb mir Mühe. Die Angst ist sowas von unberechtigt, ich finde dafür garkeinen Ausdruck! Muslime haben weder vor Christen zu verfolgen wie umgekehrt, warum sollten sie sowas machen? Ich glaub du bist zuviel auf Seiten von Pegida und Co unterwegs, mein lieber!

Was wäre schlimm daran wenn es mehr Muslime in Deutschland geben würde? Das ist ein freies Land und nicht die Tribute von Panem, wo jeder gegen jeden kämpft!

Informiere dich mal bitte ein bisschen über den Islam, bei solchen Fragen kannste ganz leicht nen Shitstorm bekommen!

LG

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Natürlich braucht man keine Angst zu haben.

Aber: Du machst es Dir glaub' ich entschieden zu einfach, lieber Rocker, mit der Antwort: WARUM sollten die Muslime Christen verfolgen?

Vielleicht, weil's im Koran steht - bzw. man den Koran so lesen kann!?

Und viele (nicht alle, aber eben viele) tun das: Afghansistan, Pakistan, Sudan, Somalia, Bangladesh, Saudi-Arabien, Iran, Ägypten - um nur einige muslimische Länder zu nennen: Werden da keine Christen von Muslimen verfolgt!?

Na, möchtest Du mich jetzt beshistormen??

Kommentar von Rocker73 ,

Diese Länder sind nicht das Maß der Dinge (Wie du bereits sagtest) noch dazu sind das Taten der Regierung und nicht der Bevölkerung!

Wenn du dir mal die Bibel ansiehst wirste auch ziemlich schnell fündig zu Dingen, die nicht gerade unseren Normen entprechen und veraltert sind. Die meisten Muslime wissen das von dem Koran ebenfalls!

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Bitte nicht unterstellen, lieber Rocker, dass ich das Christentum verteidigen möchte (s. meinen Kommentar zu saidJ weiter unten)

Ich bezweifle sehr, dass die Akte der Verfolgung ALLEIN von der Regierung ausgehen: Eine Regierung ALLEIN ist handlungsunfähig - sie braucht Menschen, die für sie handeln - tja, und das sind nunmal Teile der Bevölkerung...

Ich weiß sehr wohl: FRÜHER gab es insgesamt auf der Welt mehr Christen, die Andersgläubige verfolgten als irgendwelche anderen Religionsangehörige. - Ich fürchte nur, dass das heute anders aussieht...

Kommentar von randomhuman ,

Allein von der Regierung  geht das sicher nicht aus. Aber wer könnte sich heute vorstellen wie viele Leute Hitler folgten aber es heute die meisten nicht mehr tun. Das liegt meiner Meinung nach daran, dass sich das Umfeld bzw. das politische System geändert hat. 

Wenn sich die Menschen also aus solchen Ländern entfernen, dann werden sich die meisten dem neuen Umfeld anpassen und in 2. oder 3. Generation werden sie sich auch fragen was denn damals gemacht wurde. Genau wie wir uns heute fragen wie unsere Großeltern/Urgroßeltern Hitler folgen konnten. 

Man passt sich einfach an die neuen Gegebenheiten an und hinterfragt Altes. So war schon immer der Lauf der Dinge. Ich bin da optimistisch.

Kommentar von Miramar1234 ,

Lieber Niklas,Du bist rein auf die Welt gekommen,unschuldig geblieben und hast die Seele eines Kindes.das mag menschlich und theologisch sehr schön sein,allerdings ist die Christenverfolgung nun wieder einmal an unserer Haustür,dem Türkenreich angekommen.Gott sagte auch,wer Ohren hat der höret,und wer Augen hat der sehet.Immer die Augen verschließen,weil etwas nicht wahr sein kann,was nicht wahr sein darf,ist unchristlch.Sei nicht böse,man muss nicht immer einer Auffassung sein.

Kommentar von Rocker73 ,

Böse bin ich nicht, lieber Holger, aber mir ist nicht ersichtlich vor was ich die Augen verschließe, das Christen in der Türkei verfolgt werden ist mir eigentlich neu.

Trotzdem weiß ich das Erdo wie Erdo wo Erdogan Dreck am Stecken hat und ethnische Gruppen wie die Kurden diskriminiert (Was aber nicht das Handeln der PKK rechtfertigt!)

Dafür weiß ich das in Ländern, die vom IS besetzt werden oder eine viel zu konservative Regierung an der Macht ist (Wie der Iran) es Christenverfolgung gibt. Doch dies sollte man auf garkeinen Fall als Begründung annehmen das diese Religion verbrecherisch ist!

LG

Kommentar von Zicke52 ,

@Rocker73: Diese Länder sind nicht das Mass der Dinge? Sie zeigen uns immerhin, wie das Leben in islamischen Staaten aussieht. Ist doch gut, das zu wissen.

'Das' sind immer die Taten der Regierung, nicht der Bevölkerung?? Warum wurde dann der pakistanische Minister Bhatti ermordet? Er gehörte doch zur Regierung! Er wurde ermordet, weil er es wagte, Gnade für die wegen angeblicher Gotteslästerung zum Tode verurteilten Asia Bibi, und im allgemeinen die Abschaffung der Todesstrafe für Blasphemie zu fordern. Und der Mord geschah nicht im Auftrag der Regierung.

Und der pakistanische Politiker Taseer wurde aus dem gleichen Grund getötet. Und auch hier nicht im Auftrag der Regierung, sondern ganz privat von seinem Leibwächter. Ein einzelner Irrer? Irr, ja. Einzeln, nein. Denn der Mörder wurde von Zehntausenden ob seiner "Heldentat" gefeiert, er wurde lautstark gepriesen und mit Blumenguirlanden behängt.

Wenn du all das als akzeptable Zustände betrachtest,  dann musst du tatsächlich keine Angst vor einer Islamischen Mehrheit haben. 

Kommentar von ArbeitsFreude ,

besser hätte ich das auch nicht sagen können, denn genau das ist der Punkt! - vielen Dank, liebe Zicke52

Kommentar von Zicke52 ,

Danke, liebe (r) ArbeitsFreude. 

Antwort
von meliglbc2, 351

Du brauchst dir wegen so was wirklich keine Sorgen machen!

Es gibt in jeder Religion etwas "extreme" Menschen und das bedeutet noch lange nicht, dass jeder der dieser Religion angehört auch so drauf ist!

Ich denke, dass es dir vielleicht etwas helfen würde, wenn du dich mal mit ein paar Muslimen unterhältst, ihnen Fragen stellst oder auch anfängst von dir selbst aus dich mit der Religion zu beschäftigen.

Was ich dir noch erzählen will:

Ich war mal mit unserer Klasse in einer Moschee und wir haben dort alles gesehen und der Imam hat uns auch ein paar allgemeine Dinge erklärt und etc. 

Zum Schluss hat er uns aber ans Herz gebunden, dass es wichtig für die Seele ist, dass jeder Mensch an etwas glaubt. Egal ob es jetzt nun das Christentum, Judentum oder der Islam ist. Der Glaube würde uns stärken und Kraft geben.

Was ich dir damit sagen will, ist das nicht jeder Moslem ein Terrorist ist oder andere Religionen hasst.

Ich mein, diese Aussage, die ich dir oben genannt habe kam von einem muslimischen Imam!

Klar, es gibt bestimmt auch Imame, die vielleicht schlecht über andere Religionen sprechen aber nicht jede Muslimische Gemeinde hat so einen Imam! :)

Schönen Tag noch! :)

Kommentar von Irukandji00 ,

endlich mal eine wirklich gute Antwort. 

Kommentar von meliglbc2 ,

Danke! :)

Antwort
von Founder, 403

Du hast Angst, dass sie in der Überzahl sind? Wenn die irgendwann mal 10% der Bevölkerung ausmachen würden, wäre das schon super viel - es würde wahrscheinlich Jahrzehnte dauern, dorthin zu kommen. Wovor genau hast du Angst? Auch unter uns Deutschen gibt es Kaputte, Verrückte, Psychopathen...ich sehe da kein Grund zur Sorge.

Antwort
von CalicoSkies, 335

Servus,

Muslime sind in 20 Jahren nicht in der Überzahl.

Wir haben in Deutschland einen Anteil von ungefähr 5% Muslimen - auch mit einer Million Flüchtlinge verändert sich diese Zahl nur geringfügig nach oben.

Christen sind schon jetzt in Deutschland nicht mehr in der Mehrheit (da 53% der Deutschen laut Eurobarometer-Befragung keine Christen mehr sind) - ein Trend, der sich vermutlich fortsetzen wird.

Weder Atheisten noch Christen müssen Angst vor Muslimen haben - es gibt demographisch schlicht keine "Islamisierung" und wir haben einen soliden Staat und eine solide Verfassung, weswegen die ganze Panikmache von wegen "Scharia" an den Haaren herbeigezogen ist.

Es gibt unter jeder Religion Leute, die einfach nur - man verzeihe mir den Begriff - A*löcher sind; hier allerdings allen Muslimen zu unterstellen, dass sie Christen verfolgen würden ist völlig unangebracht.

Dieser komplette Gegensatz mit "christlichem Abendland" (Deutschland ist nicht christlich!) und "fundamentalistische Muslime"/"IS"/"Salafisten" (die nur den geringsten Teil der in Deutschland lebenden Muslimen ausmachen)
ist schlicht und ergreifend nichts anderes als gezielte Angstmacherei und Hetze seitens der AfD, Pegida, NPD und anderen rechtsextremen / rechtspopulistischen Vereinigungen.

Deutschland ist nicht von Muslimen bedroht - Deutschland wird in 20 Jahren nicht muslimisch sein (genausowenig wie es jetzt christlich ist) und die Flüchtlinge werden uns nicht "islamisieren" oder unseren Sozialstaat zerstören...

Dein Beitrag enthält daher keine Hetze, aber du scheinst auf Hetze dieser Gruppierungen (die immer schön pseudowissenschaftlich verpackt wird) reingefallen zu sein - macht aber nichts, da gehts nicht nur dir so ^^

Informier dich bitte bei seriösen Quellen und glaub nicht alles, was dir irgendjemand sagt :)

Lg

Antwort
von Chriyovime, 38

Jesus war zuerst ganz alleine eine Minderheit und wurde auch verfolgt. Wieso solltest du den Kelch nicht trinken den dein Vater dir gibt...

Antwort
von Kitharea, 170

Ka hier geht es um Ängste vor der Zukunft und die Religionsfanatiker und Priester melden sich zu Wort.
Es nervt mich. Kann es nicht verhindern aber wollte es mal gesagt haben. Versucht bitte die Leute in eurem Dorf zu bekehren das gehört hier nicht her.

Antwort
von furbo, 424

Solange der wahabitische menschenrechtsverachtende Hauptunterstützer aller islamischen Radikalität von den westlich orientierten Ländern immer noch als "der Gute" angesehen wird, wird die Bedrohung immer präsent sein. Und damit ist auch die Angst berechtigt, allerdings nicht vor einer Überzahl des muslimischen Glaubens, sondern vor einem immer weiteren Zurückweichen und Beschneiden westlicher Grundwerte. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Wie es derzeit bereits der Fall ist. 

Kommentar von furbo ,

Ja. Ich befürchte, dass uns unsere liberale Grundeinstellung irgendwann das Genick brechen wird. 

Kommentar von furbo ,

Und mit einer Kanzlerin, die einem osteuropäischen Potentaten in den Allerwertesten kriecht, werden unsere Werte verramscht. 

Kommentar von furbo ,

He, Negativbeurteiler, statt nur etwas anzuklicken, auch bitte argumentieren. 

Kommentar von Shinjischneider ,

Sorry. Bei Leuten die von "Beschneiden westlicher Grundwerte" reden ist argumentieren reine Zeitverschwendung.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Ist die männliche Vorhaut vielleicht ein westlicher Grundwert? Dann bestehen solche Befürchtungen womöglich zu Recht?

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, das ist wohl der Grund für all die Islamisierungsverängsten: Die haben Angst um ihre Vorhaut! Darauf läßt sich all die Besorgtheit reduzieren. Jede Wette.

Antwort
von Schoggi1, 207

Hallo, 

Deine Angst ist zwar verständlich aber nicht berechtigt. Gott hat doch alles im Griff, er ist unser Hirte und wir seine Schafe und er wird sich um uns kümmern, egal was geschieht. Vertraue ihm! Gott will nicht dass wir Angst haben.... Angst kommt nicht von Gott und wir dürfen sie ablegen. 

Angst von muslimen zu haben würde ich nicht. Die meisten sind friedlich und sehen ihre Religion ganz anders als die wenigen Terroristen. Und auch wenn es irgendwann dazu kommen könnte... Wird er dich/uns stark machen. 

Alles vermag ich durch den, der mich stark macht.

Philipper 4,13 

Fragen Sie die Community