Frage von Dreams97, 64

Ist mein Verhalten noch normal, oder stimmt mit mir etwas nicht?

Hallo!

Ich (weiblich, bald 19 Jahre alt) stehe momentan - oder besser gesagt seit mehreren Monaten - vor einer großen Frage, inwiefern mein Verhalten noch normal ist. Einige Verhaltensweisen von mir sind in den letzten Wochen schlimmer geworden, so dass ich mich immer mehr frage, ob mit mir etwas nicht stimmt. Deswegen würde ich gerne eure Meinung wissen. Ich will wissen, ob ich mit meiner Einschätzung Recht habe.

  1. Es ist so, dass ich ziemlich aggressiv sein kann. Ich war eigentlich schon immer manchmal so gewesen, aber in den letzten Wochen hat das meiner Meinung nach ziemlich zugenommen. Und zwar deshalb, weil ich kurz davor war, jemanden zu schlagen. Ich habe in diesem Moment komplett die Kontrolle verloren und wusste auch gar nicht, was ich tu. Danach hat mir mein Verhalten sehr leid getan, und ich habe sogar geweint. Ich habe mich auch bei der betroffenen Person entschuldigt. Auch werde ich öfters ohne Grund aggressiv. So beleidige ich dann in Selbstgesprächen die betroffene Person mit vielen Schimpfwörtern und trete sogar auf den Boden oder haue mit meiner Hand auf den Tisch oder auf einen anderen Gegenstand - und das alles ohne Grund! Ich habe langsam Angst davor, dass das Ganze mal eskalieren könnte und ich irgendwann mal jemanden wirklich schlage - dabei verachte ich Gewalt sehr!

  2. Ich werde seit ungefähr Anfang 2014 immer vergesslicher. Damals war es nicht so schlimm, aber in den letzten Wochen ist es auch hier immer unerträglicher geworden. Es kommt jedenfalls sehr oft vor, dass ich etwas vergesse.

  3. Der dritte Punkt ist mir nun sehr peinlich: Ich spiele noch mit Puppen, und das wie ein Kind! Ich habe seit 14 Jahren eine bestimmte Puppe, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Ich behandle sie wie ein normaler Mensch. Ich bezeichne sie sogar als meine kleine Schwester. Sie hat sogar einen eigenen Geburtstag und einen zweiten Vornamen von mir bekommen. Sie hat eine eigene Persönlichkeit. Es funktioniert so, dass ich dann für sie rede, aber in einer anderen Stimme, und zwar in einer kindlichen Stimme. So redet eine 4-Jährige. Ich habe ihr letztens sogar Schuhe gekauft, die eigentlich für Babys/kleine Kinder gedacht sind und ihr sie angezogen. Und bei einer Reise habe ich ihr ein Herz-Anhänger, auf dem "Sister" draufsteht, gekauft, um es ihr zu schenken. Ich weiß, dass sie keine richtige Person ist, aber ich behandle sie einfach so. Sie ist mir wichtig wie ein richtiger Mensch. Wenn ich sie verlieren würde, würde ein wichtiger Teil meines Lebens fehlen.

  4. Öfters habe ich Depersonalisationserlebnisse. Oder ich bin so stark in meiner Welt versunken, dass ich etwas Seltsames in meinem Körper fühle. Ich zittere z.B. leicht oder öffne ganz weit meine Augen.

Das war nicht alles, aber es hat leider nicht reingepasst. Ich hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann! Vor allem das mit meiner Puppe kommt mir seltsam vor.

Ist meine Einschätzung also berechtigt?

Danke im Voraus für eure Antworten!

Grüße, Dreams97

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Polepolepolska, 50

Hi,
zuallererst möchte ich mich der Definition von "Was ist eig normal" widmen.
Kurz erklärt, was ich dazu denke:
Die Gesellschaft formt diese "Regeln", die sagen, was normal ist, und was nicht. Diese normen ändern sich jedoch stendig. Und ich finde diese Regeln keineswegs gut. Jeder hat seine Macken und Besonderheiten. Dafür sollte man sich eig nicht schämen müssen. Im Gegenteil: Je bunter und vielfälltiger eine Gesellschaft ist, desto wertvoller und aufgeschlossener ist diese. Und alle können sich in dieser wohl fühlen.
Aber naja... Unsere Gesellschaft form diese Regelen und ich nicht ganz so tollerant. Leider... Frage dich einfach mal, ob du diese befolgen möchtest. Oder ob sie dich zu sehr einschränken würden... Ob es dich wirklich stört, wenn andere wissen, dass du immer noch mit deinen Pupen spielst.
Ich persönlich sehe da kein Problem im Pinzip. Außer, die Pupe ist dein Lebenmittelpunkt. Aber daszu komme ich später noch...

Das einmal als Einstieg. Mache dir nicht einfach noch mehr Stress, dass du vielleicht etwas "anders" bist... Es ist normal, anders zu sein. Jeder ist auf eine bestimmte Art und Weise verrückt und hat seine Macken.

Zum Ersten:
Jeder Mensch tickt nun mal anders. Es ist sehr bemerkenswert, dass du dein Verhalten bewusst beobachtest und auch reflektierst. Da kannst du sehr stolz auf dich sein, dass du dich selbst kritisierst und an dir arbeiten möchtest.
Es gibt verschiedene Wege und Techniken, um seine Wut/ Aggression unter kontrolle zu kriegen. Wenn du bereits eine minimale Anspannung merkst, musst du sie da schon unterbinden. Macht du es nicht im Anfangsstadium, dann wird es wirklich extrem schwierig, wieder Selbstkontrolle zu erlangen. Weil der Kopf sich ab einer bestimmten Schwelle ausschaltet.
Falls du paar Tricks haben möchtest, könnte ich dir paar geben oder an Infoquellen weiterleiten.
Aber auch generelles kann helfen: regelmäßiges Sporttreiben zB. baut Stress und Anspannung ab. Das kann sehr hilfreich sein...

Weiter zum 2. Punkt:
Ich glaube, das liegt daran, dass du dir viel Stress machst. Zum einen, wegen den anderen Punkte: "Bin ich normal? Was ist mit mir los? bin ich krank? etc."
Durch diesen Stress, den du dir selbst machst, wirst du vergesslicher. Und weil du angst, wieder etwas zu vergessen, machst du dir noch mehr Stress...
Ein Teufelskreis.
Versuche dir das bewusst zu machen und dir da nicht so den großen Kopf zu machen. Es ist normal, dass man immer wieder etwas vergisst. Besonders, wenn man Stress hat.
Versuche doch mal eine Methode zu finden, damit du nicht mehr so vergesslich bist. Schreibe dir beispielsweise direkt einen Zettel und packe ihn dir in die Hosentasche. Dann musst du nicht die ganze Zeit dran denken und musst dich nicht ärgern, wenn du es vergisst...

Du könntest zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen. Dieser könnte eine körperliche Ursache ausschießen. Das wäre wichtig für dich, damit du dir da nicht weiter sorgen drum machen musst :)

3. Punkt:
Jeder hat bestimmte Eigenheiten. Manche mehr... manche weniger...
Wenn du dich wohl damit fühlst und dich das glücklich macht, sehe ich keine Probleme. Es sei denn, es bestimmt deinen Alltag sehr stark. Und deine Pupe ist ein wichtiger Teil in deinem Leben, sodass du kein geregeltes Leben führen kannst.
Oder als Beispiel: Du bist auf dem Urlaub ohne deine Pupe. Ob du das verkraften könntest. Wenn nicht... Dann ist es wirklich schwierig.
Wenn du davon abkommen möchtest, und nicht weißt, wie... Dann würde ich dir empfehlen deinen Hausarzt aufzusuchen und von ihn nach Kontaktdaten zu einem Psychologen geben zu lassen. Dieser könnte dich professionell Unterstützen und weiterhelfen.

Zum 4. Punkt:
Das hört sich etwas ernster an. Da hast du aber auch nicht viel zu geschrieben.
Wie gesagt. Du beobachtest an dir selbst, dass du immer mehr in deine eigene Welt tauchst. Und dies eig selbst nicht möchtest.
Ich kann dir wirklich nur ans Herz legen, professionelle Hilfe zu holen... Wir hier in der Community können dir nur Ratschläge geben. Einen Psychologen können wir nicht ersetzen.

Lass dir einfach professionell helfen. So, wie ich dich einschätze, wirst du dich darauf auch gut einlassen können, weil du die Bereitschaft zeigt, dich ändern zu wollen.
Auch wäre es wichtig, körperliche Ursachen abzuklären. Es ist zwar unwahrscheinlich. Aber das sollte lieber ärztlich abgeklärt werden...
Wie gesagt... kontaktiere am besten deinen Hausarzt. Er wird die weiterleiten und helfen können :)

Ich habe leider keine Zeit mehr und muss jetzt erstmal pausieren. Tut mir leid. Hoffe, dass ich dir bereits jetzt schon etwas weiterhelfen konnte
Wünsche dir alles Gute!!
LG :)

PS: Bei Fragen oder wenn du noch weitere Hilfestellungen kriegen möchest, stehe ich dir selbstverständlich zu Verfügung und werde demnächst darauf antworten :)

PSS:
Einpaar Fragen hätte ich noch an dich:
Würdest du von dir behaupten, dass du ein stabiles Umfeld hast? Familie, Freunde, Bekannte...
Und hast du da auch regelmäßig Kontakt und triffst du dich regelmäßig mit deinen Freunden?
Und betreibst du Hobbys. Sei es Zeichnen, jegliche Sportarten wie Tanzen, Schwimmen, etc., Singen, Lesen, usw.
Und betreibst du diese ebenfalls regelmäßig?

bb :)

Kommentar von Dreams97 ,

Danke für deine ausführliche Antwort! :) 

Zu deinen Fragen:

1. Nun ja, was heißt stabiles Umfeld. Bezüglich meiner Familie kann ich nur sagen, dass mein Vater inzwischen tot ist. Er ist vor fast 4,5 Jahren gestorben. Die Tatsache, dass er nicht mehr lebt, verdränge ich allerdings meistens. Und Freunde habe ich nicht wirklich. Aber seit ein paar Monaten bin ich wieder mehr unter den Menschen und habe zum Teil neue Menschen kennengelernt. Man muss dazu sagen, dass ich ein schüchterner Mensch bin.

2. Ja, ich habe Hobbys. Z.B. schreibe ich gerne Geschichten (selten auch Gedichte). Ich höre auch sehr viel Musik, wobei ich jetzt nicht so genau weiß, ob das als Hobby zählt. Achso, und Geschichten schreiben tu ich ziemlich regelmäßig. Manchmal mehr, manchmal weniger. 

Kommentar von Polepolepolska ,

Das hört sich doch gut an :)
könntest dich vielleicht informieren, ob du eine Veranstaltung findest, an welcher du mal einer der Geschichten vorlesen könntest :)
Und das du neue Leute kennenlernst ist doch super! :)

Wie gesagt... Wenn es dir schlecht mit dem Ganzen geht, was du beschrieben hast, suche einen Arzt auf. Kläre, wenn möglich, organische Ursachen ab. Und suche sonst nach professioneller psychologischer Hilfe :)
Aber wenn du deinen Alltag weiterhin ganz gut bewerkstelligen kannst und du in deinem Spiel mit der Pupe dich wohl fühlst, ist es doch vollkommen ok :)

Weiterhin alles Gute :)
LG :)

Kommentar von Dreams97 ,

Meine Geschichten vorlesen? Davon habe ich ja noch nie gehört! ^^

Ein bisschen schlecht geht es mir mit dem Ganzen schon, sonst hätte ich hier auch nicht geschrieben. Ich werde versuchen, mich untersuchen zu lassen und mir auch sonst Hilfe zu holen. 

Antwort
von Bambi201264, 53

Ich denke schon, dass etwas mit Dir nicht in Ordnung ist, Du selbst aber überhaupt nicht weisst, was.

Hattest Du mal eine kleine Schwester, die aber noch sehr jung gestorben ist?

Es könnte sein, dass das für Dich so ein Schock war, dass Du es komplett verdrängt hast und deswegen diese Puppe so überbewertest. Peinlich finde ich es aber nicht, da Du immerhin noch weisst, dass es eine Puppe ist.

Viele erwachsene Frauen sammeln Puppen als "Kindersatz", das ist auch ein bisschen gaga...

Wegen der Depersonalisation solltest Du mal mit einem Psychologen oder Neurologen sprechen, ich weiss nicht genau, ob das schlimm ist oder ob und was man eventuell dagegen tun könnte.

Wegen der Aggressionen könntest Du mit Meditation anfangen, da gibt es gute Bücher mit Anleitungen, und die Vergesslichkeit - naja, das haben sehr viele, da hilft nur Selbstdisziplin.

Ich vergesse fast nie etwas: Meine Schlüssel lege ich IMMER an den gleichen Platz, mein Portemonnaie ebenfalls und ich schreibe mir Einkaufs- und To-Do-Listen. Einkaufslisten immer und To-Do-Listen nur, wenn mir alles zuviel wird, zum Beispiel bi einem Umzug.

Für viele bestimmte Anlässe findest Du auch Checklisten m Netz.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen :)

Kommentar von Dreams97 ,

Aber das hätten meine Eltern mir doch erzählt, wenn ich eine kleine Schwester gehabt hätte, oder? Zudem ist mein älterer Bruder schon 10 Jahre älter als ich. Ich kam auf die Welt, als meine Mutter schon 35 Jahre alt war. Mein Vater war da noch älter. Ich glaube nicht, dass da noch ein drittes Kind dazukam. Auszuschließen wäre das nicht, aber ich weiß nur, dass ich weinen muss, wenn ich an die Sache mit der Puppe denke. Ich habe auch keine Ahnung, warum. 

Kommentar von Bambi201264 ,

Bei Männern spielt das Alter keine grosse Rolle und auch eine Frau kann mit 40 oder 45 nochmal Mutter werden.

Und ob sie Dir das erzählt hätten? Du warst ein kleines Kind, wenn, und sicher hatten sie, wenn es denn so war, genug damit zu tun, die Trauer über den Tod des kleinsten Kindee zu überwinden und Dich "normal" gross zu ziehen.

Aber es ist ja nur eine Vermutung, völlig aus der Luft gegriffen bzw. wegen Deiner Puppen-Geschichte.

Kommentar von Dreams97 ,

Klar, es ist nur eine Vermutung. Aber ich denke, dass vor allem meine Mutter das mehrmals erwähnt hätte. Nicht früher, sondern z.B. jetzt. Aber gut, alles ist möglich. Es könnte auch ein anderer Grund hinter meiner Puppen-Geschichte stecken. Die Frage ist nur, welcher. 

Kommentar von Bambi201264 ,

Das könnte eventuell ein Psychologe herausfinden, wenn Du ihm hilfst.

Aber ich glaube, das ist nicht sooooo dringend.

Solltest Du anfangen zu glauben, Deine Puppe sei ein Mensch, dann wird es aber Zeit :)

Kommentar von Dreams97 ,

Naja, während ich mit ihr spiele oder spreche, glaube ich es schon ein bisschen. Aber ansonsten ist mir das schon bewusst, dass sie eigentlich kein richtiger Mensch ist. 

Kommentar von Dreams97 ,

Achso, und danke für deine Antwort! :)

Antwort
von DieseProbleme, 56

Hallo, so wie du dich beschreibst, beim 1. Punkt ganz normal ist das nicht. Das mit der Puppe bestimmt auch nicht ganz normal.

Ich empfehle dir dass du dir mal Unterstützung holst, zu einem Psychater gehst oder mal deine Eltern um Rat fragen.

Ein Aggresions Problem sollte schnell behandelt werden bevor noch etwas schlimmeres passiert.

Kommentar von Dreams97 ,

Danke für deine Antwort!

Kommentar von DieseProbleme ,

Kein ding ich helfe gerne bevor es zu Anzeigen bei der Polizei kommt.

Antwort
von Schneefall222, 57

Sprich mal mit deinem Hausarzt wegen einem Psychologen.

Das bedenklich.

Kommentar von Dreams97 ,

Danke für deine Antwort! Ich werde mal schauen, was ich tun kann. Irgendwie möchte ich nicht, dass meine Mutter und mein Bruder davon mitbekommen. 

Kommentar von Schneefall222 ,

OK dann sollte du wirklich dir jemanden suchen der dir helfen kann. Nicht das es sich weiter verfestigt.

Kommentar von Dreams97 ,

Ja, ich werde es versuchen. 

Kommentar von Schneefall222 ,

OK, gute Besserung.

Antwort
von KalofReschtus, 57

Und es ist nicht einfach denkbar das du evtl zu wenig soziale Kontakte hast?

Kommentar von Dreams97 ,

Naja, wenn ich ehrlich bin, habe ich nicht wirklich Freunde. Seit ein paar Monaten treffe ich mich allerdings mehr mit anderen Menschen und bin mehr draußen. 

Antwort
von Bloodsoul1998, 15

Zu den anderen Dingen kann ich jetzt nicht wirklich ähm helfen tut mir auch leid deswegen aber wegen der puppe  hätte ich deine Frage bist du eventuell Einzelkind wenn ja siehst du die Puppe eventuell als kleine Schwester Ersatz an 

Kommentar von Dreams97 ,

Nein, ich bin kein Einzelkind. Ich habe einen älteren Bruder. 

Kommentar von Bloodsoul1998 ,

Okay und wie sieht das so aus wünscht du dir eine Schwester zu haben ?? 

Antwort
von Kati2205, 54

Ich würd mal zum Psychologen gehen, so ganz normal hört sich das nicht an.

Kommentar von KalofReschtus ,

Jeder hat so seine Macken, und nicht alles ist immer gleich ein Fall für den Psychologen...

Antwort
von gnarr, 54

wende dich an die psycho-klinik deines vertrauens.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community