Frage von MeerjungfrauXx, 42

Ist mein Papa mit sich nicht zufrieden?

Hier geht es um mein Papa, ich bin jetzt mittlerweile 18 Jahre alt und komme gut alleine klar. Mein Papa hat sich die ganzen Jahre für mich nie interessiert. Er ist auch seit Jahren Alkoholiker und ich hab Angst um ihn. Ihn fallen schon Zähne aus. Er lässt sich sozusagen hängen. Geht nie zum Zahnarzt und er sagte mal zu meiner Mam das es ihn nicht stört wenn ihm seine Zähne ausfallen. Dazu putzt er keine Zähne. Mit seiner Arbeit ist er auch voll unzufrieden. Mein Papa und meine Mam streiten sich nur und er brüllt auch oft herum. Die beiden wollen sich auch nicht trennen obwohl sie sich nicht mehr lieben. Warum ist das alles so?

Antwort
von Schwoaze, 27

Ja, das ist schwer zu verstehen! Du bist 18, hast sicher noch jede Menge Ideale und siehst Deinen Eltern zu, wie sie nebeneinander her leben, wahrscheinlich haben sie längst die Hoffnung aufgegeben, aus ihrem Trott ausbrechen zu können. Ich bin sicher, daß auf Dir ihre Hoffnungen ruhen! Damit sie wenigstens ETWAS POSITIVES in ihrem Leben geschaffen haben - DICH! Du schreibst, Du kommst gut alleine klar, das ist sehr in Ordnung so. Halte den Kontakt zu Deinen Eltern trotzdem aufrecht, so viel, wie Du verkraften kannst. Einfach ist das alles nicht. Ich glaube auch nicht, daß sich Dein Papa nicht für Dich interessiert. Aber er ist sozusagen, auf Drogen - auf Alkohol. Und vielleicht ist er ja einer der Männer, die nicht zugeben können, wie es in ihnen wirklich aussieht...  Laß Dich nicht runterziehen, Du hast Dein Leben zu leben. Retten können wirst Du Deinen Papa wohl nicht. Da muß zuerst er selbst erkennen, daß er gerettet werden muß.  Ich wünsche Dir die nötige Kraft, alles Gute.

Antwort
von conelke, 22

Manche Menschen sind des Kämpfens müde und ergeben sich in ihrem Schicksal. Sie resignieren und nehmen ihr Leben so an wie es ist. Es kann auch sein, dass sie in ihren Strukturen gefangen sind und nicht ausbrechen wollen. Sie setzen sich nicht damit auseinander, dass ihr Leben lebenswerter werden könnte, wenn sie selbst etwas ändern bzw. sich ändern.

Für Dich ist es tragisch, dass in dieser Form mitzuerleben. Es prägt einen und Du solltest für Dich etwas Positives daraus ziehen, nämlich dass Du Dich niemals so hängen lässt, sondern für ein schönes Leben kämpfst - egal wie schwierig es auch manchmal ist.

Jeder ist für sich selbst verantwortlich - Deine Eltern sind erwachsen und selbstbestimmt - wenn sie so leben wollen, muss DU das akzeptieren. Leider. Wenn sie keine HIlfe wollen, muss man das so hinnehmen.

Antwort
von Shany, 42

Das nennt man Macht der Gewohnheit. Die Situation ist so zugefahren dass Beide wohl aufgegeben haben etwas dran zu ändern leider Sie sollten sich mal helfen lassen

Kommentar von MeerjungfrauXx ,

Ich war schon beim Psychologen um alles zu verarbeiten. Die beiden schaffen es nicht und mein Papa findet es erst recht schwachsinnig zum Psychologen zu gehen. Er meint er brauch sowas nicht. 

Kommentar von Shany ,

Jaja die Männer brauchen nie was obwohl sie die Ersten sind die dahin sollten

Kommentar von robi187 ,

was hat das mit dem geschlecht zu tun? es ist auch der alk = sucht?

da findest du männer frauen und neuton alle saufen?

es ist der flaschengeist der so viel unglück bring und einem die lebens-zeit raubt?

Kommentar von Shany ,

NEIN nur meistens sträuben sich die Männer vor Hilfe das ist so

Kommentar von robi187 ,

welche süchte haben denn vorwiegend frauen? sucht ist sucht man findest immer die gleiche mechanismen?

ja es gibt mehr  männer die saufen mag sein? aber es gibt auch versteckte süchte wie medikamente oder esssucht oder bezeihungsucht usw.

sucht = den kopf in sand stecken und sein leben icht so leben wie man es sich selbst wünschst?

% mache das wohl beide geschlechter geich viel?

Antwort
von DoktorOhneTitel, 38

Das ist so, weil viele Menschen (leider) vieles, alles ihnen mögliche tun, um aus ihrem realen Leben zu entfliehen, weil sie in ihrer jeweiligen Sitaution nicht glücklich sind, der Alkohol sie kurz glücklich macht, aber sie diesen Effekt immer und immer wieder erzielen wollen. Sie wollen sich nicht trennen, damit sie wenigstens irgendjemanden an ihrer Seite haben, egal ob sie sich nun mögen oder nicht. Und ich denke er will dich nicht zu sehr mit hineinziehen, darum denkst du vielleicht, er interessiert sich nicht für dich. Das kann auch anders sein, ist nur eine Möglichkeit.

Antwort
von Elisamaus55, 10

Das klingt ja wirklich nicht besonders gut, ich kann dich gut verstehen das du dir Sorgen machst um dein Papa.

Aber da ich selber aus einer Familie komme wo meine Mutter Alkoholikerin war (allerdings "nur" meine Kindergartenzeit), haben wir als Erwachsene darüber gesprochen als ich fast mit jemanden zusammen gekommen wer der das selbe Problem hatte. Sie sagte mir damals und es war für mich damals irgendwie nicht so verständlich da ich ihm ja helfen wollte....das jeder der an solch einer oder überhaupt an einer Sucht leidet es 1. selbst einsehen muss das er ein Problem hat und 2. es zulassen das man ihm da raus hilft. Ohne seinen Willen geht es nun mal nicht.

Und leider hatte sie damit recht, auch ehemalige Freundin von mir hatten das selbe Problem (allerdings Cannabis), sie produzierten so lange bis irgendwann wohl der Punkt kam, wo sie alles verloren hatten und da wachten sie dann auf, ohne Freunde/Familie/Job etc...

So hart das jetzt klingen mag du kannst ihm nicht helfen und auch deine Mama kann ihm jetzt noch nicht helfen, das geht nur wenn er wirklich möchte bzw sein Problem einsieht.

Ich wünsche dir eine ganze menge Kraft und Geduld das alles durch zu stehen. Gib die Hoffnung nicht auf


Antwort
von schalkeattacke, 21

Als Alkoholiker bekommt man dieses Sch....ß Egal Gefühl. Da möchte man nur noch seinen Pegel halten.

Mein Vater war Alkoholiker und als ich 16 war trennten sich meine Eltern. Ich zog zu ihm und er machte eine Entziehung. Als ihm dann die Krebsdiagnose noch ein Jahr gab trank er wieder bis er dann starb.

Ich glaube, daß deine Eltern eine Paarberatung machen sollten. Vielleicht gewinnt er dann die Motivation seinen Lebenswandel nochmal zu überdenken.

Er ist in einer sehr schwierigen Situation denn die Verwahrlosung ist ein Zeichen der totalen Selbstaufgabe. Er braucht dringend psychologische Hilfe.

Vielleicht können deine Eltern das nocheinmal zusammen wuppen. Alleine wird es dein papa nicht schaffen können denn es ist für ihn leichter seine Sorgen und Nöte zu ertränken.

Ich wünsche euch viel Glück dabei

Kommentar von MeerjungfrauXx ,

Die beiden gehen sich oft aus dem Weg und Sie leben ihr eigenes Leben aber wohnen zusammen. Die beiden können auch nicht vernünftig und erwachsen miteinander reden... Wird problematisch 

Kommentar von schalkeattacke ,

Ist denn mit deinem Papa gar nicht zu reden? Wie steht er zu dir? Ihm kann doch nicht alles egal sein :/

Ich habe mit meinem Vater zum ersten mal ein langes Gespräch gehabt als ich 16 war und er mir sagte, daß meine Eltern sich trennen. Aber dieses Gespräch war für ihn Anlaß aufzuhören mit dem Mist

Kommentar von MeerjungfrauXx ,

Wir haben schon mal miteinander gesprochen...ein mal. Er sagte mir nur das es ihm stört das meine Mam nie was mit ihm unternommen hat. Da verstehe ich ihn auch. Dadurch weil Sie sich oft gestritten hatten, hat sie uns Kinder jetzt nur noch im Kopf und das ist durch mein Papa weil er viel auf Partys gegangen ist und er sich nicht um uns gekümmert hat. 

Kommentar von schalkeattacke ,

Selten das menschen den Fehler bei sich suchen. Er rechtfertigt sein saufen nun damit. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten