Frage von castielop, 22

ist mein Motvatgionsschreiben in Ordnung ( FSJ )?

Bewerbung um ein Freiwilliges Soziales Jahr

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich werde sehr bald die gymnasiale Oberstufe, nach der Klasse 12, mit dem theoretischen Teil der Fachhochschulreife beenden. Der Gedanke, im sozialen Bereich tätig zu sein, ist mir schon seit vielen Jahren klar, aus diesem Grund möchte ich auch mein FSJ in diesem Bereich absolvieren. Durch mein schulisches Praktikum im Kindergarten und in einer Apotheke, wusste ich schon genau, dass ich in Zukunft Menschen helfen möchte und diesen Gedanken und Willen als selbstverständlich ansehe. Da ich auch im weiteren Leben sozial orientiert bleiben möchte, bringe ich schon jetzt, so denke ich, einige Voraussetzungen mit. Ich habe einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und eine hohe Belastbarkeit sowohl psychisch als auch physisch. Ich bin eher aufgeschlossen und offen und auf Menschen zu zugehen und anzusprechen, fällt mir leicht und macht Spaß. Wenn man sich die gesellschaftlich sozialen Missstände und den Kapitalismus in dieser Welt betrachtet, steht es um die Minderheiten leider sehr schlecht. Ich denke durch die Möglichkeit, ein FSJ zu absolvieren, kann man dies entgegensteuern und ein Lächeln in das Gesicht der Menschen zaubern. Das FSJ in Ihrer Organisation zu absolvieren sehe ich ebenfalls als Chance, meine eigenen Talente und Belastbarkeit herauszufinden, sowie selbstständig arbeiten zu können und nicht nur um meinen praktischen Teil der Fachhochschulreife zu erlangen. So eine Erfahrung kann man nicht erkaufen.

Da ich seit vielen Jahren Polizist werden möchte, wäre die Erfahrung, mit Menschen in Not, eine perfekte Chance. Allein der Gedanke, dass man durch den Rettungsdienst und Krankentransport echte Leben rettet, erfüllt mich mit Freude. Meine Familie hat einen Migrationsintergrund und sie ist vor 20 Jahren, aufgrund von Terror und Krieg, geflohen. Ohne Hilfe von anderen, wie Ihrer Organisation beispielsweise, wäre ich wahrscheinlich heute nicht einmal geboren. Ich schätze jedes Leben und weiß auch sehr gut, dass jedes Leben einzigartig und unkäuflich ist und dies muss man um allen Preis schützen.

Ein Teil vom Arbeiter-Samariter-Bund zu werden, ist eine sehr große Chance für mich und über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

name wohnort datum

Antwort
von Dresdnerin1, 3

ich werde sehr bald WANN GENAU die gymnasiale Oberstufe, nach der Klasse 12 DAS IST KLAR, mit
dem theoretischen Teil der Fachhochschulreife beenden. Der Gedanke, im
sozialen Bereich tätig zu sein, ist mir schon seit vielen Jahren klarBESSER. SEIT VIELEN JAHREN IST MIR BEWUSST; DASS ICH IM SOZIALEN BEREICH TÄTIG SEIN MÖCHTE,
aus diesem Grund möchte ich auch EIN FSJ absolvieren.
Durch mein schulisches Praktikum im Kindergarten und in einer Apotheke,
wusste ich schon genau, dass ich in Zukunft Menschen helfen möchte und
diesen Gedanken und Willen als selbstverständlich ansehe. Da ich auch im
weiteren Leben sozial orientiert ENGAGIERT bleiben möchte, bringe ich schon
jetzt, so denke ich WEGLASSEN, einige Voraussetzungen mit. Ich habe einen
ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und eine hohe Belastbarkeit sowohl
psychisch als auch physisch. Ich bin eher WEGLssen aufgeschlossen und offenPUNKT
auf Menschen zu zugehen und anzusprechen, fällt mir leicht und macht MIR
Spaß. Wenn man sich die gesellschaftlich sozialen Missstände und den
Kapitalismus in dieser Welt betrachtet, steht es um die Minderheiten
leider sehr schlecht. Ich denke durch die Möglichkeit, ein FSJ zu
absolvieren, kann man dies entgegensteuern und ein Lächeln in das
Gesicht der Menschen zaubern. Das FSJ in Ihrer Organisation zu
absolvieren sehe ich ebenfalls als Chance, meine eigenen Talente und
Belastbarkeit herauszufinden, sowie selbstständig arbeiten zu können und
nicht nur um meinen praktischen Teil der Fachhochschulreife zu
erlangen. So eine Erfahrung kann man nicht erkaufen.ER WEGLASSEN

Da ich seit vielen Jahren Polizist werden möchte, wäre IST die Erfahrung,
mit Menschen in Not, eine perfekte Chance. Allein der Gedanke, dass man
durch den Rettungsdienst und Krankentransport echte Leben rettet,
erfüllt mich mit Freude. Meine Familie hat einen Migrationsintergrund
und sie ist vor 20 Jahren, aufgrund von Terror und Krieg, geflohen. Ohne
Hilfe von anderen, wie Ihrer Organisation beispielsweise, wäre ich
wahrscheinlich heute nicht einmal geboren. Ich schätze jedes Leben und
weiß auch sehr gut, dass jedes Leben einzigartig und unkäuflich ist und
dies muss man um allen Preis schützen.WOW DAS KLINGT GUT

Ein Teil vom Arbeiter-Samariter-Bund zu werden, ist eine sehr große
Chance für mich und über eine Einladung zu einem persönlichen
Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

name wohnort datum

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten