Frage von mimawu, 47

Ist mein Mietvertrag nichtig?

Ich bin vor einem Monat in meine Wohnung eingezogen. Der Mietvertrag ist auf 12 Monate geschlossen. Allerdings läuft hier einiges nicht so, wie vorher im Mietvertrag beschlossen und der Vermieter ist selten bis gar nicht zu erreichen. Ein Freund hat mir dabei erzählt, dass in Mietverträgen zwar immer so etwas steht, wie auf 6/12/24 Monate geschlossen, aber, dass man das eig nicht darf/bzw. Man dagegen klagen darf.

Wie ihr wir das ist? Ich hab nämlich keine Rechtsschutzversicherung und müsste dann erstmal eine abschließen..

Antwort
von Nemisis2010, 18

Ein Freund hat mir dabei erzählt, dass in Mietverträgen zwar immer so
etwas steht, wie auf 6/12/24 Monate geschlossen, aber, dass man das eig
nicht darf/bzw. Man dagegen klagen darf.

Das ist so nicht korrekt. Laut deutschem Mietrecht und BGH-Rechtssprechung kann sehr wohl ein befristeter Zeitmietvertrag oder ein unbefristeter Mietvertrag mit einem gegenseitigen ordentlichen Kündigungsverzicht bis max. 4 Jahren ab Vertragsschluß wirksam vereinbart werden.

https://anwaltauskunft.de/magazin/wohnen/mieten/558/wann-befristete-mietvertraeg...

oder auch

http://www.mietrecht.org/kuendigung/mietvertrag-kuendigen-trotz-kuendigungsverzi...

Im Fall eines Zeitmietvertrages:

Fehlt der vom Vermieter eingetragene Befristungsgrund, wie z.B. Eigenbedarf dann ist der Mietvertag nicht nichtig, sondern es würde sich um einen unbefristeten Mietvertrag handeln.

Im Fall eines Kündigungsverzichts:

Betrifft der Kündigungsverzicht nur den Mieter handelt es sich ebenfalls um einen unbefristeten Mietvertrag, der jederzeit mit der ordentlichen Kündigungsfrist gem. § 573 c BGB gekündigt werden kann.

und der Vermieter ist selten bis gar nicht zu erreichen.

schon mal den Postweg versucht? :)

Antwort
von bwhoch2, 8

Allerdings läuft hier einiges nicht so, wie vorher im Mietvertrag beschlossen

Das ist noch lange kein Grund dafür, dass ein Mietvertrag nichtig sein soll.

Du bist eingezogen und hast Miete gezahlt. Somit haben beide Seiten erst einmal die Hauptpflichten erfüllt. Alle anderen Pflichten müssen natürlich auch erfüllt werden. Gibt es dabei Abweichungen, sind das Mängel, die dem Vermieter schriftlich mitzuteilen sind. Insofern erübrigt sich das mit der Erreichbarkeit.

Mängel schriftlich, am besten per Einwurfeinschreiben mitteilen und um Abhilfe bitten. Ggf. mit Fristsetzung und Ankündigung der Ersatzvornahme, sowie Mietminderung.

Somit schaffst Du klare Verhältnisse und baust auch einen gewissen Druck auf. Mietminderung um wieviel hängt natürlich von der Art der Abweichungen ab, aber es geht dem Vermieter in dem Moment ans Geld und das motiviert doch zum Handeln.

Antwort
von AriZona04, 30

Nein, Du musst nicht zwingend eine Rechtschutzversicherung abschließen! Wende Dich an den Mieterbund Deiner Stadt! Den gibt es bestimmt auch im Internet. Ja, kostet ein Kleinigkeit, aber dafür helfen die Dir auch sehr gut! Wenn Du Probleme hast, dann schreib dem Vermieter nur noch Briefe per reeller Post - keine mails oder Telefonanrufe. Aber das werden die Dir beim Mieterbund auch raten und dazu noch viel mehr!

Antwort
von AntwortMarkus, 21

Selbstverständlich hat ein befristeter Mietvertrag Bestand.

Der ist keineswegs nichtig.

Beide Seiten haben die Vereinbarungen zu erfüllen.

Wenn ein Mietmangel vorliegt kannst du mit Kürzung des Mietzinses drohen wenn bis zu einer angemessenen Frist die Mängel nicht beseitigt werden.

Kommentar von albatros ,

. Bei wechselseitigem Kündigungsverzicht ja, bei Befristung
nur, wenn ein Grund angegeben ist und der nur einer von drei zulässigen ist: Eigenbedarf, größere Umbauten oder Bedarf für einen Beschäftigten.
Trifft das nicht zu, gilt der MV als unbefristet und kann jederzeit mit
der ges. KF (drei Monate) gekündigt werden.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Von Mieterseite aus gesehen stimmen die Drei Monate.

Der Vermieter muss aber verschiedene Fristen einhalten, je nach Dauer des Mietverhältnisses.

Bis zu einer Mietdauer von 5 Jahren können auch Vermieter, wenn sie einen Kündigungsgrund haben, mit einer Frist von 3 Monate kündigen. Dauert das Mietverhältnis länger als 5 Jahre, beträgt ihre Kündigungsfrist 6 Monate, und wohnt der Mieter schon länger als 8 Jahre in der Wohnung, gilt eine Kündigungsfrist von 9 Monaten. In alten, bis Herbst 2001 abgeschlossenen Mietverträgen steht oft, dass nach 10 Jahren Mietzeit eine 12-monatige Kündigungsfrist durch den Vermieter einzuhalten ist. Diese Regelung ist auch heute noch wirksam. 

Antwort
von anitari, 16

Warum sollte er nichtig sein?

Sollte es eine Befristung ohne Angabe eines Grundes im Vertrag geben ist er unbefristet. Aber nicht ungültig.

Antwort
von ramiro15, 25

Ich kenn das, dass man eine Mindestmietzeit vereinbaren kann. Wohnen auf Zeit, gute frage, müsste ich jetzt auch genauer lesen.

Wenn du Mängel in der Wohnung hast, solltest du diese Schriftlich an deinen Vermieter übermitteln und eine angemessene Frist setzen!
Danach kannst du mit Mietkürzung druck ausüben.

Google mal nach Mieterbund, die können dir in der Regel helfen!

Antwort
von albatros, 18

Ist ein befristeter Mietvertrag geschlossen oder wurde ein Kündigungsverzicht für ein Jahr vereinbart?

Kommentar von mimawu ,

Der ist geschlossen. Auf 12 Monate

Kommentar von albatros ,

Welcher Grund ist für die Befristung angegeben??

Antwort
von Lumina86, 28

Kann dir nur empfehlen zum Mieterbund zu gehen, kostet ca 50€ im Jahr. Die helfen die mit Fachanwälten.

Kommentar von albatros ,

Schad um den Fuffi, meine Frage beantworten. Dann ist klar ob wirksam oder nicht. Bei wechselseitigem Kündigungsverzicht ja, bei Befristung nur, wenn ein Grund angegeben ist und der nur einer von drei zulässigen ist: Eigenbedarf, größere Umbauten oder Bedarf für einen Beschäftigten. Trifft das nicht zu, gilt der MV als unbefristet und kann jederzeit mit der ges. KF (drei Monate) gekündigt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community