Frage von Honey2015, 94

Ist mein Hund süchtig?

Ich mach mir langsam Sorgen um meinen kleinen Chihuahua Dackel mix. Er ist mittlerweile fast 10 Monate. Bekommen haben wir ihn mit 9 Wochen. Er ist unser zweiter Hund. Wir haben auch noch einen Großen. Seit dem ersten Tag ist er auf Spielzeug fixiert. Wenn der Größe mit ihm spielen will dann wehrt sich der kleine sofort wenn andere Hunde ihn beim Ball spielen stören. Da geht der kleine schon auf die anderen Hunde los (Er beißt nicht aber zeigt schon das er nicht mit Ihnen teilen möchte. Aber nur bei Hunden, bei Menschen nicht. Da legt er den Ball immer vor die Füße) Es ist schon seit längerer Zeit das er fast krankhaft mit seinem Ball spielt. Er spielt ohne Witz von in der Früh bis am Abend nur Ball. Da wir im Garten sind, kann er das ja. Wenn gerade keiner da ist um den Ball zu werfen trägt er ihn die ganze Zeit herum, und wenn wer da ist legt er ihn vor die Füße. Wir haben ihn mal mit Absicht ignoriert um zu sehen, ob er endlich zur Ruhe kommt. Denn Schlaf ist ja sehr wichtig für Hunde. Aber er kommt einfach nicht zur Ruhe, er hebt den Ball auf, und lässt ihn so oft vor deine Füße fallen bis man ihn bemerkt. Er kratzt an den Füßen das man ihn ja bemerkt. Und den Ball schupft. Dann haben wir ihn den Ball auch mal weggenommen das er endlich mal bisschen zur Ruhe kommt, aber er sucht entweder ganze Zeit im Garten wie verrückt oder wenn er weiß wo er ist starrt er da förmlich hin, und fängt richtig an zu zittern. Auch wenn wir ihn ins Platz schicken (so ist er ein echt braver Hund, hört auf alles was wir sagen und beherrscht alle Kommandos) zittert er unaufhörlich und stark. Es ist ja Normal das Hunde in dem Alter viel spielen. Aber ist es schon eine Sucht? Hat jemand auch schon solche Erfahrungen mit seinem Hund gemacht?
Bitte nur dann auch antworten. Danke

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 15

Kenne auch so einen Kandidaten. Und so wie du das beschreibst , habt ihr euch da einen Ball Junkie heran gezogen. 

Vom aller feinsten. Wenn du willst das der Hund zur Ruhe kommt und ja Ruhe ist wichtig, gerade in dem Alter. 

Ball weg und zwar für immer, und Ruheübungen konditionieren 

das er nun seine Beute ungern teilt mit anderen Hunden ist klar. Aber um das Problem zu lösen, hilft nur Ball weg.

Wenn du aber weißt das dein Hund so abgeht , wenn fremde Hund sich euren Hund mit Ball nähern , warum gibt man dem Hund den Ball? 

Ich hasse solche Besitzer. Meiner ist zwar brav und klaut kein Ball von anderen , aber es kam schonmal zu einem Konflikt , weil mein Hund nur an solch einen Hund vorbei gelaufen ist, ohne jegliche Absichten. Zack schießt der nach vorne und beisst meinem in die Lefzen. Spielzeug dient zur Erziehung und sollte nur gegeben werden für erwünschtes Verhalten. 

Eine gute Alternative, wenn es mal kein Leckerlie dafür gibt. 

Ball weg und gut ist. 

Antwort
von DevilsLilSister, 39

Also meine eine Hündin ist auch ein Balljunkie, sie verteidigt ihren Ball auch gegen andere Hunde, die einzige die ihren Ball haben darf (abgesehen natürlich von uns Menschen, also mir und meinem Freund) ist unsere zweite Hündin aber selbst da rennt sie ihr nach und kontrolliert genauestens das der Ball nicht liegen gelassen und vergessen wird irgendwo.

Wir machen das so, das wir einen Ball haben, der draußen auch benutzt und geworfen wird und den wir bei (fast) jedem Spaziergang dabei haben und mit ihr spielen.

Aber sobald wir das Haus betreten, kommt er in die Schublade zu den Leinen und wird erst wieder raus geholt wenn wir spielen wollen (Garten) oder spazieren gehen, vorher bekommt sie ihn nicht.

Das hat sie auch sehr gut akzeptiert. Legt den Ball wenn wir das Haus betreten schon freiwillig vor die Schublade. Das klappt ganz gut :) Im Haus hat sie dann andere Spielsachen, wie Ziehtaue, Quietschspielzeuge, Kauspielzeug, etc.

Einfach mal probieren und den Ball mal ne Zeit lang wegräumen.

LG :)

Antwort
von MuttiSagt, 20

Und wieso um Himmelswillen nimmt ihr ihn den Ball nicht weg? Irgendwann wird es zu massiven Problemen wegen des Dauerstresses komme, zB Hautprobleme, Magen Probleme, Aggressivität. Mir stellen sich die Nackenhaare auf, wenn ich so etwas lese. Der arme Hund!

Antwort
von Jerne79, 19

Mir stellt sich hier die Frage, wie der Hund generell ausgelastet wird. Hat der Hund denn auch irgendetwas anderes zu tun? Macht ihr mit ihm Suchspiele? Bewegungsspiele? Anders formuliert: Was hat der Hund, was ihn beschäftigt, das nicht der Ball ist?

Was auch auffällt: Der Hund gibt ein Stück weit den Ton in eurer Beziehung an. Er fordert zum Spielen auf, er legt euch den Ball vor die Füße, er kratzt, wenn nichts passiert.

Ich würde hier generell alles ein Stück runterfahren. Als erstes Bindungsarbeit betreiben, dem Hund zügig vermitteln, wer die Vorgaben im Haushalt macht. Gespielt wird auf eure Aufforderung, nicht weil der Hund so lange nervt, bis etwas passiert. Ballspiele würde ich deutlich reduzieren, eben damit der Hund zur Ruhe kommen kann. Im Gegenzug würde ich an anderweitiger Auslastung arbeiten. Suchspiele, Schnupperspiele etc.

Ganz vom Ball "runter" wirst du den Hund kaum bekommen, aber an einem gesunden Verhältnis kann man arbeiten.


Antwort
von Maienblume, 14

Mein Hund war vor ein paar Jahren auch soweit, ein Balljunkie zu werden. Das ist ganz und gar nicht gut, andere Hunde werden dann als Konkurrenten angesehen, mit entspannten Hundespziergängen hat das dann alles nichts mehr zu tun.

Ich habe den Ballkontakt fast völlig heruntergefahren. Unterwegs gab es dann Suchspiele mit versteckten Leckerlies. Übungen zur Impulskontrolle mit anderem Spielzeug. Gehorsamsübungen.

Bälle nur noch, wenn ich das entscheide, und auch nur so lange wie ich es will. Das ist heute noch ein absolutes Highlight für die Hundine!

Aber sie ist nicht mehr so fixiert darauf, und darüber bin ich richtig froh!

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 37

Ich an Eurer Stelle würde das Ballspielen entschieden sanktionieren, kein Spielzeug mehr rumliegen lassen und auch nur noch mit dem Hund spielen, wenn Ihr den Beginn des Spiels vorgebt - nicht der Hund! Wenn er Euch nervt, ignoriert ihn.

Außerdem muß er dringend lernen, Ruhe zu halten. Dazu würde ich ihn an eine Hundebox gewöhnen, wo er auch mal abspannen und runterfahren kann und muß.

Antwort
von PuzzlesChoice, 32

Du hast einen Balljunkie !

Weg damit und Suchspiele, Erziehung trainieren. Slalom laufen, Hürden und Hindernisse absolvieren. Ball spielen nur dann, wenn du es willst. Draussen ist toben und Wohnung heißt wohnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten