Frage von Dortmund13579, 106

Ist Maschinenbau meine richtige Berufsvorstellung?

Hallo zusammen,

ich bin im Moment in der 12. Klasse einer Gesamtschule und mache von daher erst nächstes Jahr mein Abi. Seit ca. 3 Jahren habe ich den Wunsch, nach der Schule Maschinenbau zu studieren, da ich mich sehr dafür interessiere und generell die Fächer Mathe, Physik, etc. sehr spannend finde, auch wenn es nicht immer leicht ist. Meine Frage wäre jetzt, ob es sich bei jeweils 10 Punkten (2-) in Physik und Mathe und einem allgemeinen Zeugnisschnitt der 12.1 von 1,9 lohnt, diesen Studiengang zu belegen. Natürlich weiß ich, dass es sehr schwer ist. Ich hätte aber auch keine Probleme, mir dafür den A*** aufzureißen, schließlich weiß ich ja, worauf ich mich einlasse. Vielleicht gibt es hier ja auch einige Ingenieure, die von ihrem Studium berichten können. Gruß und vielen Dank für jede Antwort.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Chrisgang, 44

Wenn du dich dafür interessierst schaffst du es! Du musst natürlich Einsatz zeigen dafür.
Mach das aber nicht von deinen Schulnoten abhängig. Im Studium gehst du an das ganze nochmal mit anderer Motivation ran, du hast viel mehr Stoff in diesen Gebieten und entwickelst auch ein besseres Verständnis für Fragestellungen im mathematisch/technischen Bereich!

Mir wurde an meinem Erstsemestertag eine Grafik gezeigt, auf der der Zusammenhang zwischen Abiturnote und der Bachelornote gezeigt wurde... der war nicht vorhanden! Schlechtere Noten in der Schule heißen nicht, dass du im Studium nicht total aufblühen kannst!

Du solltest dir aber natürlich auch bewusst sein, dass der Lernaufwand im Studium nochmal ein ganz anderer ist! Das wirst du aber spätestens nach dem ersten Semester gemerkt haben! Wer da nicht voll dran ist, wird schnell weg sein! Und die Hürden in den ersten zwei Semestern sind hoch.

-> Mein Tipp: Wenn dich Maschinenbau interessiert, machs auf jeden Fall! Es ist ein abwechslungsreiches Studium mit einigen Hürden, aber wenn man will kann man es schaffen, völlig unabhängig von der Schulnote! Das Lernen an der Uni ist ein anderes, als in der Schule... ein ganz anderes!

Kommentar von Dortmund13579 ,

Danke, sowas motiviert schon sehr! Darf ich fragen wie weit Du bist bzw. ob du schon fertig bist? Was würdest Du eher empfehlen, Uni's oder FH's?

Kommentar von Chrisgang ,

Ne, ich bin noch nicht fertig, studiere aber auch nicht reinen Maschinenbau, sondern Wirtschaftsingenieurswesen, zu 60% sind die Vorlesungen aber identisch. Ich selbst bin an einer FH (Bachelor) und empfehle das auch sehr! Kann aber natürlich keinen ultimativen Vergleich anstellen, weil ich nicht weiß, wies an ner Uni wäre! Ich kenne es aber von anderen Uni-Studenten... die haben halt weniger Vorlesungen, mehr Freiheiten und größere Gruppen. An der FH kannst du nach/vor der Vorlesung zum Prof gehn und mit dem deine Fragen klären, das ist an der Uni sehr selten. Manche Profs kennen ihre Studenten alle beim Namen, die Gruppen sind kleiner, der Saal auch... Es ist mehr Schul-Feeling. Die Uni ist meist größer und unpersönlicher....  Solltest du aber wirklich unmittelbar vor der Entscheidung zwischen einer bestimmten FH und einer bestimmten Uni stehen, empfehle ich dir einfach dort auf den Tag der offenen Tür zu gehen, da kannst du auch mit Studenten dort mal reden und dir davon ein Bild machen! Das hat bei mir persönlich den Ausschlag gegeben!

Antwort
von noname68, 64

warum machst du dir solche sorgen? wenn du das als erstrebenswertes ziel erkannt hast, dann ziehe es durch und versuche, die schwächen mit fleiß und energie so weit zu kompensieren, dass sie fürs studium keine unüberwindlichen hürden darstellen.

wer so seine träume realisiert wird später auch erfolgreich sein, weil das eines der antriebe für ein zufriedenes leben ist. mach dein ding, orientiere dich nicht großartig an anderen, die vllt. andere motive antreibt und denke positiv.

Antwort
von Bestie10, 48

wenn man seine Staerken in Mathe und Physik sieht

nicht in Kunst und Musik

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community