Ist man wenn man sehr alt und vielleicht nicht mehr gesund irgendwann froh tot zu sein?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Im Alter geniesst man jeden Tag,weil man weis,das Ende ist nah! Wie schwer Kranke Menschen das sehen,kann ich nicht sagen aber ich glaube,wenn jemand nur noch liegt und Schmerzen hat,sehnt er sich vielleicht nach Erlösung. Und dann gibt es noch das: Alt werden ist die einzige Möglichkeit,lange zu leben!

Der Tod bedeutet auch kein Leiden mehr, darum kann er dein Freund sein, besonders dann wenn man das Glück hatte auf ein erfülltes Leben zurückblicken zu dürfen. Aber der (manchmal) gnädige Freund ist immer auch dein größter Feind denn er nimmt dir den nächsten Tag und damit das Glück auf neue Erfahrungen.

Stelle es dir so vor:

Wenn du zB nur noch schmerzen hast und das Leben nicht mehr genießen oder leben kannst, dann sehnst du dich wahrscheinlich nach einer Erlösung.

Das Alter dürfte dabei nur insofern relevant sein, daß du als junger Mensch eher geneigt bist um dein Leben zu kämpfen und auf Heilung zu hoffen, als als alter Mensch. Weil als junger Mensch hast du noch mehr Pläne und Ziele für dein Leben, die du unbedingt erreichen willst.

Wobei dieser Kampfgeist auch bei manchen alten Menschen noch vorhanden ist.

Ja, wenn dein Koerper praktisch nicht mehr funktioniert brauchst du einfach einen Neuen. Du stirbst dann, das ist wie ein Reset beim Computer. Im Himmel ruhst du dich dann aus und wenn deine Zeit gekommen ist wirst du wieder geboren. Das macht die ganze Menschheit durch, wieder und wieder, aber vergisst, wer sie wirklich sind. Wenn man jung ist, denkt man, man lebt ewig, was den Koerper betrifft, aber wenn das Leid zunimmt oder der Koerper versagt, dann ist es frueher oder spaeter Zeit den Loeffel abzugeben. Alles Gute!

Es gibt viele Leute, die nicht (mehr) leben wollen. Sehr kranken Menschen zum Beispiel, die starke Schmerzen haben. Das müssen nicht unbedingt alte Menschen sein, aber oft kommen im Alter die Krankheiten hinzu.

Meine Oma hat zum Schluss auch nur noch auf den Tod gewartet. Das hat sie selbst so gesagt. Sie konnte selbst kaum noch laufen. Sprechen viel ihr unheimlich schwer, weil sie lungenkrank war. Was soll so ein Mensch den ganzen Tag machen? Vorallem wenn man weiß, dass sich der Zustand nicht bessert...

Ich habe vollstest Verständnis für diese Leute.

Alter ist nichts für Feiglinge...

Wenn es einem Menschen im Alter gesundheitlich sehr schlecht geht,

kann ich mir gut vorstellen das der Tod eine Erlösung ist.

ich würde lieber sterben als von maschinen lebendig gehalten zu werden wärend ich nix mehr machen kann außer in die luft zu schauen 

Ja, auch das kommt vor. Ich habe lange in einen Pflegeheim gearbeitet, und viel alte Menschen haben sich auf den Tod gefreut!

Ich würde das so beantworten:

Wenn Du eine Liste aufstellen sollst, was Du unbedingt noch machen oder erleben möchtest, bzw. welche unerfüllten Wünsche Du hast und Dir kein einziger Punkt dazu einfällt, dann hast Du wahrscheinlich Dein Leben schon gelebt und es gibt nichts mehr, worauf Du Dich freuen würdest. Wenn Du dann nur von Tag zu Tag "existierst", hat der Tod seinen Schrecken doch deutlich verloren ...

Mit dem Alter verliert der Tod zunehmend seinen Schrecken.

Als Jugendlicher hatte ich auch große Angst davor, früh zu sterben. Heute (mit 40) sehne ich mir den Tod nicht herbei. Aber viele meiner Wünsche und Träume sind erledigt, meine Angelegenheiten sind im Wesentlichen geregelt und meine Familie wäre im Fall der Fälle abgesichert. Heute habe ich keine so große Angst mehr vorm sterben.

Das hat vor Jahren auch meine Oma gesagt, wo ich mir das aber nich nicht vorstellen konnte. Heute denke ich, dass sie Recht hatte.

Was möchtest Du wissen?