Frage von innerscream, 47

Ist man oberflächlich,weil man die Menschen nach dick und dünn einordnet?

Also ich hab das nicht immer. Bei vielen ekelt mich das,wenn ich sehe wie adipös man sein kann und alle die sehr dünn sind,die sind irgendwie normal für mich. Jedenfalls sind alle immer dünner als ich. Wenn ich in der Klasse sitze und eine sehr adipöse Person fehlt,dann weiß ich irgendwie,dass ich am meisten von allen wiege und die dickste bin. (66kg bei 1.70,was aber immer wieder schwankt)ich bin 16 und weiblich. Und will ins Untergewicht.

Ist dieses einordnen von Menschen in dick und dünn normal?.. und sich Gedanken über die Personen zu machen,wie sie sich so ernähren können?... diskriminiere ja keinen oder sonstiges,aber irgendwie ordne ich alle in dieses Schema ein,mich auch zu dick.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von superlolly, 47

Na ja, ich denke mal,dass du das eben machst,weil du unsicher bist ,und Vergleich "brauchst". Dich beschäftigt das Thema einfach,und deswegen fällt es dir sofort auf.

LG 

Antwort
von derDennis97, 24

Ich hoffe, du bezeichnest dich selbst nicht als adipös. Mit 66kg bei 1.70m bist du sicher nicht die allerschlankste, aber auf keinen Fall bist du fett! :)

Ich denke, du teilst die Leute einfach unbewusst ein, weil du dich gerade sehr stark mit Abnehmen usw. beschäftigst - also in deinem Fall würde ich schon sagen, dass es normal und nicht oberflächlich ist.

Versuche einfach, auf Zucker und Fett so gut es geht zu verzichten und iss mehrere kleinere gesunde Portionen am Tag und unterstütze das ganze noch mit ein bisschen Bewegung :)

Antwort
von Skibomor, 38

Du musst bei Deinem Gewicht und Deiner Größe eine schöne Figur haben - aber leider auch eine Wahrnehmungsstörung bei Dir und anderen! Das ist tatsächlich nicht normal, ebensowenig wie der Wunsch, "ins Untergewicht zu fallen".


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community