Frage von fehldiagnose,

Ist man noch für den Rest des Monats bei der Krankenkasse versichert, wenn man kündigt ?

Oder ist man nur während des Arbeitsverhältnisses krankenversichert ?

Antwort
von Mikkey,

Wenn Du aus der Versicherungspflicht herausfällst (z.B. wegen nicht ausreichender Versicherungszeit für AV), musst Du Dich taggenau "freiwillig" oder privat weiterversichern.

Dies ist bei uns der imer wieder der Fall, da meine Frau nur unregelmäßig arbeitet.

Dabei gibt es kaum die Möglichkeit sich nicht weiterzuversichern, da die bisherige Krankenkasse einen Beleg über die Weiterversicherung der neuen Kasse bzw. PKV verlangt.

Kommentar von Mikkey ,

musst Du Dich taggenau "freiwillig" oder privat weiterversichern.

So hat es die Krankenkasse bei mir gemacht, ist aber, wie ich eben gesehen habe, falsch.

Kommentar von Mikkey ,

Das war in der Tat nicht falsch, siehe meinen Kommentar zu Kluetje oben.

Antwort
von barolo86,

du bist immer Krankenversichert, das ist in Deutschland schließlich eine Pfichtversicherung,
die Frage ist nur, wer den Beitrag bezahlt.

Kommentar von Annaberg ,

Das stimmt so nicht ganz. Man ist nicht automatisch versichert, nur weil es in DE Pflicht ist. Eventuell muss man sich selbst versichern, nämlich dann, wenn man keine Bezüge hat und nicht über den Ehepartner familienversichert ist.

Kommentar von barolo86 ,

wie gesagt es ist nur eine Frage, wer den Beitrag bezahlt, die KV wird sich das Geld schon holen, entweder vom Versicherten oder vom Arbeitsamt.

Antwort
von kluetje,

Nach der Kündigung bist du noch 1 Monat versichert ...

Kommentar von Mikkey ,

Wo steht das?

Kommentar von Mikkey ,

Entschuldigung, schon selbst gefunden, §19 SGB V.

Guter Hinweis, ist werde versuchen, die so zuviel gezahlten Beiträge zurückzubekommen.

Kommentar von Mikkey ,

Wörtlich betrachtet ist diese Aussage tatsächlich falsch.

Der Fragesteller ist nicht versichert, hat aber aus der vorangegangenen Mitgliedschaft für einen Monat Anspruch auf Leistungen.

Erfolgt eine Wiederaufnahme einer Mitglichedschaft innerhalb dieses Monats, so bleibt die Zeit beitragsfrei.

Nach längstens einem Monat muss eine freiwillige oder private KV abgeschlossen werden, deren Beginn aber mit dem Ende der Sozialversicherungspflich zusammenfällt.

Antwort
von GFliebtDich,

Endlich mal eine Gute Frage!

Kommentar von Periodentusse ,

Ja, aber nicht von dir.

Kommentar von GFliebtDich ,

Ha Du hättest sie gerne gestellt. Hahah

Antwort
von Annaberg,

Es gibt eine Nachversicherungszeit von 4 Wochen.

Antwort
von mha1213,

Wenn Du die Krankenkasse wechselst, dann ist die neue Krankenkasse zu dem Zeitpunkt zuständig, ab dem sie Dich beitragspflichtig versichert. Es gibt aber in Bezug auf die alte Kasse noch eine Nachwirkungszeit von m.W. vier Wochen, damit es im Übergang von der alten auf die neue Kasse zu keinerlei Problemen, etwa wegen laufender Behandlungen kommt.

Antwort
von Novesianer,

Durch Dein Beschäftigungsverhältnis bist Du krankenversichert. Nach Ende dieses Arbeitsverhältnisses bekommst Du ja hoffentlich einen neuen Job und bist dann dort wieder krankenversichert oder Du bist arbeitssuchend und bist dann über das Arbeitsamt versichert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community