Frage von CitySnob, 177

Ist man mit ADHS lebenslang auf Methylphenidat angewiesen?

Ich nehme jetzt schon seit meiner Kindheit Ritalin wegen ADHS.Mittlerweile bin ich 21 und jedesmal wenn ich es mal weg lasse kann ich mich nicht lang genug konzentrieren und bin antriebslos.Mein Arzt sagt,dass ich es weiter nehmen muss,da mir sonst wahrscheinlich mein Leben entgleitet.Ich frage deswegen,weil es mir irgendwie peinlich ist,wenn ich eine Beziehung mit jemand eingehe und es dann auf dauer schwierig ist es vor meiner Partnerin zu verheimlichen,dass ich Ritalin nehme.Und ich dann erklären muss,dass ich ADHS habe und auf das Medikament angewiesen bin.

Antwort
von einfachichseinn, 100

naja selbst wenn du die Tabletten nicht mehr bräuchtest wärst du immer noch ADHSler. D.h. einige Verhaltensmuster werden so oder so bleiben. Wenn du dann jemanden kennenlernst und diese Person dich wirklich liebt, wird es ihr auch egal sein, dass du ADHS hast. 

Und es gibt sowohl Menschen, die auch noch als erwachsene mit MPH behandelt werden, aber genauso gibt es Menschen, dir nicht ihr Lebenlang auf Medikamente angewiesen sein wollen und versuchen das mit Therapien auszugleichen. Das kann aber sehr viel Nerven und vor allem sehr viel Zeit kosten.

Antwort
von martinpalatina, 90

Ich habe erst in fortgeschrittenem Alter das erste mal Methylphenidat bekommen. Natürlich probiere ich von Zeit zu Zeit aus ob ich es noch brauche - soll man ja. Doch, es ist noch immer hilfreich, die Psychotherapie hat zwar auch geholfen aber anders. Auf Dauer nehmen? Naja, ich habe ein Blutdruckmittel absetzen können... so gesehen ist die Zahl der täglichen Pillen gleich. So lange es nützt - warum nicht?

ADHS outen? Kommt drauf an. Ich würde es meiner Partnerin natürlich früh in der Beziehung erzählen aber nicht meinem Arbeitgeber oder entfernt bekannten. Da verlass dich auf dein Gefühl :)

Antwort
von HATECELL, 106

Grundsätzlich bist du nicht in dem Sinne auf Ritalin angewiesen dass du sterben würdest wenn du aufhörst. Allerdings werden ohne viele Dinge im Leben schwieriger. Ich habe es vor 4 Jahren abgesetzt und habe immer noch Mühe mich im Job zu konzentrieren, ich bin da auch ein bisschen auf den guten Willen meines Chefs angewiesen.

Was das Beichten deines ADHS anbelangt, mach dir da mal keine Sorgen. Mittlerweile sind psychische "Abweichungen von der vorgegebenen Norm" und damit verbundene Behandlungen so gang und gäbe, dass Ritalin als völlig normal gilt. Sie muss sich da auch keine Sorgen machen, du klappst ja nicht gleich zusammen oder musst ins Spital wenn du mal dein Ritalin vergisst.

Antwort
von Octopamin, 92

Hallo CitySnob,

ich kenne dich nicht persönlich, aber es ist durchaus denkbar, dass es ruhigere Phasen in deinem Leben geben wird, in denen du auch ohne Medikament auskommen kannst. Aber die meiste Zeit wirst du es wohl nehmen müssen. Das Leben heutzutage ist schon für neurotypische Menschen extrem stressig.Wie soll da ein Mensch mit unbehandeltem ADHS noch mithalten können ?

Methylphenidat gleicht den Hirnstoffwechsel eines ADHSlers etwas dem von neurotypischen Menschen an. Sieh das einfach als Chance! Der amerikanische ADHS-Experte Russel A. Barkley hat ADHS mal mit Diabetis verglichen. Diabetiker sind ja auch ein Leben lang auf die Verabreichung von Insulin angewiesen. Und so verhält es sich auch bei ADHS und Methylphenidat.

Wenn du also irgendwann mal eine Freundin hast und sie Probleme hat, dein ADHS oder auch nur die Einnahme von Methylphenidat zu akzeptieren, sag ihr einfach, dass das Gehirn auch nur ein Organ ist, wie auch das Herz oder der Magen oder die Bauchspeicheldrüse. Und jedes Organ kann erkranken bzw. schon von Natur aus schlechter funktionieren als das beim Durchschnittsmenschen der Fall ist. Und dann muss man von außen eingreifen.

So einfach liegt die Sache. Und wenn sie das nicht akzeptiert, dann ist sie einfach zu dumm für dich und du kannst froh sein, wenn sie dann von Dannen zieht.

LG Octopamin


Antwort
von LaBruja, 63

Wenn ich nicht wüsste das mein Mann ADHS hat wären wir nicht mehr zusammen. 

Und es war oft extrem schwer. Ich habe mich viel mit ADHS beschäftigt, sonst wäre unsere Beziehung auch schon vorbei.

Peinlich sein muss es dir nicht. Nur wenn Sie sich nicht mit ADHS beschäftigt und es akzeptiert wird die Beziehung nicht halten. 

Natürlich musst du das nicht sofort sagen. Solltest es aber nicht hinaus zögern. Die Familie sollte es wissen. Leute wie dein Arbeitgeber hingehen müssen das nicht wissen.

Antwort
von OpticMods, 103

Erzähl' deiner Freundin einfach das du ADHS hast wenn sie die wirklich liebt kann sie dies akzeptieren 

Antwort
von MLNESWNLY, 91

Sag es ihr dann von Anfang an. Entweder sie liebt dich und akzeptiert das oder sie liebt dich nicht wirklich, wenn sie es nicht akzeptiert.

Antwort
von SechsterAccount, 89

So schlimm wäre es nun auch nicht wenn du es Beichten müsstest , aber ich denke dein Gehirn ist mittlerweile schon drauf angewiesen. Deswegen treten dann auch die besagten Ausfallerscheinungen auf.
Könntest aber mit dem ritalin ne Menge verdienen 🙈😅.

Antwort
von bodyguardOO7, 77

Wenn sie Dich liebt, dann akzeptiert sie es auch - und es zu Verheimlichen würde Dich nur unnötig psychisch belasten, wobei psychische Belastungen die Symptome des ADHS noch verstärken können. Bezüglich des Problems kannst Du auch mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/ritalin-bekommen?foundIn=list-answers-by-user#an...

Antwort
von TadumikaariSan, 74

Adhs is halt ein teil von dir den sie akzepoeren muss. Medikinet also auch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten