Frage von goodquestioooon, 176

Ist man gefährdet oder ist es "schlimm" wenn man harte Drogen einmalig ausprobiert?

Meine Psyche ist sehr stark. Egal wie groß das verlangen wäre. Ich würde es nicht ein 2tes mal einehmen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AOMkayyy, 59

Über welche Substanz reden wir? Hast du schon Erfahrungen mit anderen Drogen gemacht und hast/hattest eine Abhängigkeit (auch Rauchen usw.)? Wie alt bist du? Irgendwelche Probleme derzeit? 

Eine Droge schlimm zu nennen finde ich falsch, grundsätzlich ist lediglich das Konsumverhalten im schlimmen Fällen kritisch bis zerstörerisch. Das "einmal Probieren" kann funktionieren, muss aber nicht. Man muss versuchen objektiv das Risiko einzuschätzen, zu minimieren und mit dem Pro-Aspekten abwiegen. Daher, dass du die Frage stellst, würde ich dir eher davon abraten, da du dir selbst noch nicht sicher bist und unsicher an eine Droge ran zu gehen halte ich für kontraproduktiv. 

Antwort
von Gehoergaeng, 38

Wie alt bist du denn? Ganz ehrlich, ich hatte nie das Verlangen danach harte Drogen anzutesten. Für mich steht die Bewusstseinserweiterung im Mittelpunkt. Aus dem Konsum von solchen Drogen, nimmt man doch nichts mit, außer vielleicht einen bedröhnten oder aufgeputschten Zustand. Als unerfahrener User, ist es auch nicht unwahrscheinlich sich über zu dosieren. Also wenn du es schon machen musst, dann denk an Safer Use. Informiere dich & such dir jemanden der Erfahrung in dem Umgang mit der Substanz hat.

Antwort
von Saltbomb, 78

Es kommt auf die Drogen und die eigene geistige Stärke an.
Bevor du "harte" psychoaktive Substanzen probierst, taste dich erst mit den "weichen" ran. Es kann nämlich sein, das du dich selber ganz schön falsch einschätzt. Das kann dann böse enden.

Persönlich würde ich dir jedoch raten von den ganz harten Sachen die Finger zu lassen. Es gibt wohl zu wenig Menschen, die es bei einem mal belassen haben.


Antwort
von Evileul, 36

Nein beim ersten mal wirst du nicht süchtig , aber es ist gesundheitsscädlich.
Hab über ein Jahr einmal im Monat heroin geraucht , bin nie süchtig geworden.
Dann kamen probleme zack hab ichs jeden Tag gebraucht.

Antwort
von Wernerbirkwald, 35

Wenn deine Psyche wirklich so stark ist,dann beweise es dir selbst,und versuch es auch nicht das erste Mal.

Dann kannst du immer in den Spiegel schauen,und dir sagen,"ich nicht"

Geh mal zu einem Drogenumschlagplatz,und schau dir einige Zombis an.Die haben alle gesagt,ich bin stark,und von einem Mal kann nichts passieren.

Jeder intelligente Mensch ,sollte auch nicht mal studienhalber diese Gedanken haben.

Es geht wahnsinnig schnell,und ein Leben ist im Arsch.



Kommentar von seife23 ,

"Die haben alle gesagt,ich bin stark,und von einem Mal kann nichts passieren."


Ich könnte mit dir wetten, dass das die meisten nie gesagt haben. Viele von den richtigen Junkies rutschen dort wegen Problemen immer mehr rein. Da sagt sich keiner "Oh mein Leben ist eigt. nice, kann ja nix passieren wenn ich mir einmal nen Schuss setze." Die sind in der Regel ganz am Boden oder haben einen viel zu hohen Druck, so das sie ihrem Lebensstil nicht ohne substanzielle Hilfe standhalten könnten.


"Jeder intelligente Mensch ,sollte auch nicht mal studienhalber diese Gedanken haben."

Die meisten intelligenten Menschen nehmen Drogen. Das nimmt auch Präsidenten und Forscher nicht aus. Ich gelte laut IQ-Test auch als überdurchschnittlich intelligent und hab schon so einiges konsumiert. Das hat rein gar nichts damit zu tun. Drogenkonsum ist ein menschlichen Bedürfnis das bei manchen stärker und bei anderen schwächer ausgeprägt ist. Darüber entscheiden ne ganze menge verschiedener Umstände und neuronaler Phänomene.

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Sind die Konsumenten,die alles verloren haben,inclusiv ihres Verstandes, intelligent ? Menschliches Bedürfnis?Was ist das für ein Bedürfnis,in dem man  freiwillig bereit ist, sich total zu zerstören.

Warum würden die Betroffenen Alles dafür geben ,um von diesem Dreck wegzukommen? Nur Menschen sind in der Lage,sich so etwas schön zu reden.

Antwort
von Hardy3, 50

Warum probieren, wenn du es ohnehin kein zweites Mal nehmen willst? Mit dieser Haltung hst du schon verloren. 

Ich könnte aufhören, wenn ich will... Immer wieder dieser dumme Spruch, den man schon von Alkoholikern zu hören kriegt. Und was ist Allohol gegen Drogen, gar harte Drogen.

Kommentar von AOMkayyy ,

Alkohol ist selbst eine sehr harte Droge. Zudem geht es mit einer gewissen Selbstdisziplin schon Drogen lediglich zu probieren oder den Konsum auf sehr geringe Phasen zu begrenzen. Zudem gibt es doch zahlreiche Gründe warum man eine Droge probiert, auch wenn nur einmal. Von Neugierde über das Erleben eines inspirierenden/spirituellen Rausches, bis zum einfachen "Spaß haben". Ich könnte dich auch fragen, warum bist du Achterbahn gefahren und fährst nicht morgen wieder?

Kommentar von seife23 ,

Sehe ich auch so. Draufgehen kann ich immer. Das kann ich beschleunigen oder durch verantwortungsbewusste Lebensweise verlangsamen. Ist meine Entscheidung - zu 100%. Man kann auch ab und an mal ne Nase ziehen etc. wenns einem Freude bereitet. Man muss das für sich wissen und idR. hat man mehr davon, wenn man seinen Konsum auf bestimmte Ereignisse limitiert. Seine eigene Suchtbereitschaft kann man doch gar nicht einschätzen, da man niemals alle Faktoren berücksichtigen könnte. Entweder man nimmt die Risiken in Kauf oder lässt es. Sich ein paar (mehr) Gedanken dazu machen sollte man natürlich schon, wenn man sowas in Erwägung zieht.

Kommentar von AOMkayyy ,

Bin ich deiner Meinung.

Antwort
von BaLuLu20122, 63

Nein tu es nicht niemals! Probier es nicht aus!
Glaub mir lass die Finger davon. Das ist sehr sehr gefährlich, wenn auch nur 1 mal.

Antwort
von Kodringer, 26

Man darf hier ja nichts verharmlosen, aber: Eine Person, die sich den Risiken bewusst ist und vorher festlegt (und einhält!) wie viel sie konsumiert, hat nicht viel zu befürchten.

Antwort
von seife23, 27

Gefährdet ist man sehr sicher, wenn man seinem Körper eine (in vielen Fällen bei OD tödliche) Substanz zuführt. Ob das schlimm ist, mhhh....ist Einstellungssache...kann gut ausgehen - kann schlecht ausgehen, dass ist bei jedem anders. Die Risiken kann man minimieren. Ob man es erlebt haben muss - Nein! Muss jeder für sich wissen. Man kann mit oder ohne Leben, sterben tut man irgendwann sowieso. 

In deiner Verfassung würde ich dir jedoch vom allgemeinen Drogenkonsum abraten. Du solltest dich am besten in therapeutische Behandlung begeben und versuchen eine langfristige Lösung für deine Probleme anzustreben. Erst dann kannst du auch wirklich "nüchtern" entscheiden, ob du tatsächlich Drogen konsumieren möchtest. Egal ob hart oder weich, kann alles gefährlich sein. Besonders dann, wenn man krank ist und dazu neigt Risiken zu übersehen und durch den Konsum seine Probleme zu unterdrücken. Das hab ich auch eine Zeit lang versucht und es ist letztlich schief gegangen. Jetzt bin ich in Therapie und mir geht es deutlich besser.

Wenn du dich nicht von deinem Gedanken abbringen lässt, achte bitte auf die Reinheit der Drogen und informiere dich gut (und gut heißt einige Stunden) zu jeder einzelnen Substanz. Beachte die safer-use Regeln und pass gut auf dich auf.

Ich wünsche dir gute Besserung und hoffe, dass du eine Entscheidung treffen wirst, von deren Richtigkeit du noch in vielen Jahren überzeugt sein wirst.

lg seife23

Antwort
von jonakrell, 43

Naja es kommt darauf an. Bei Heroin, Kokain, Meth oder ähnlichem, ist der "Kick" bei ersten Mal so stark, das man oft zwar nicht direkt süchtig ist, es aber wieder will. Dann macht man es ein zweites und drittes Mal, sagt sich nie wieder, aber trotzdem konsumirt man es wieder. Und nach ein paar malen, braucht der Körper diese Substanz.

Aber Ecstasy (MDMA) zum Beispiel, hat kaum eine Abhängigkeit. Denn dauerhafter Konsum ist kaum möglich. Was ich hier aber nicht näher ausführen möchte, weil ich jz weg muss. Google es Einfsch

Kommentar von seife23 ,

Trotzdem hat MDMA mMn. eines der stärksten Wiederverlangen die es bei Drogen gibt. Selbst Opiate und Amphe haben mich deutlich weniger getriggert. Unterschied ist halt, dass dieses Bedürfnis bei MDMA im Gegensatz zu vielen anderen Substanzen meistens nicht signifikant ansteigt und besser zu kontrollieren ist.

Kommentar von jonakrell ,

Ja das wieder Konsums Bedürfnis ist hoch, da hast du recht. Doch einen wirklichen Entzug nach einmaligem konsum hat man nicht.

Antwort
von MidnightFeeling, 67

Nein du bist nicht gefährdet... trotzdem musst du wissen, dass es gefährlich ist.. sagen wir es mal so, es ist so geil dass du besser nicht weißt wie geil es ist.. :)

Antwort
von DeiDei2303, 30

Auch ein mal kann extreme bis tödliche Folgen haben.

Antwort
von Kristus86, 39

Koks, Speed und Gras kannste relativ unbekümmert mal ausprobieren, aber lass es dir von jemandem besorgen, dem du vertraust. Nach XTC kannste auch schonmal ne Miese Depression bekommen. 

Von Heroin, Crystal und LSD, sowie von Pilzen und so nem Zeug würde ich besser die Finger lassen. 

wirst aber bei allem merken, dass es dir auf Dauer nicht gut tut. Ab und zu mal ne Nase Koks auf ner Party wird dir nicht schaden. Speed und so ist einfach nur billiger Dreck und entsprechend ungesund und unrein.

Naja zu Gras muss man nicht viel sagen. 

Kommentar von Gehoergaeng ,

Nach welchen Grundregeln richtest du deinen Konsum aus? Von Pilzen abhängig zu werden ist unmöglich, ebenso LSD. Nicht das die ungefährlich sind. Speed ist übrigens auch ein Amphetamin, so wie Crystal... Ich verstehe nicht nach welchem Maß du hier misst. Du kannst Kokain doch nicht mit Cannabis auf eine Stufe stellen. Koks macht eventuell sogar körperlich abhängig. Jedem das seine, aber das Gefahrenpotential muß man differenziert darstellen .

Kommentar von Kodringer ,

LSD und Pilze gehören von der Schädlichkeit sogar noch unter Gras, während Koks auf keinen Fall neben Cannabis gestellt gehört - wie kommst du auf deine Einteilung?

Kommentar von Kristus86 ,

Ihr seid ja zwei Experten 🤔

Nichts von allem ist zu empfehlen, aber ab und zu mal ein Koksabend wird niemanden wirklich schädigen, wobei LSD da wesentlich gefährlicher ist! Auch ein Pilztrip kann einen auf ganz böse Gedanken bringen. 

Und wer von Kokain abhängig wird, der ist es selber schuld. Das kann man mal ausprobieren und selbst das gelegentliche Koksen auf einer Party hat noch niemanden abhängig gemacht. Abhängig werden Menschen, die nicht merken, dass man ansonsten sein normales Leben leben muss. Wer kein eigenes Leben hat oder wessen Leben einfach zu langweilig ist, der kann genauso gut auf Grad hängen bleiben und wie die ganzen Kifferasis den ganzen Tag im Park rumhängen und chillen und Bier saufen.

Nichts von allem sollte man nehmen, aber wer mal eine Nase Koks nimmt, oder wer es sich nicht leisten kann und mal ne Nase Chemikalien und Dreck mit Amphetaminen(Pep) nimmt oder wer mal nen Joint raucht und ansonsten ein gefestigter Typ mit einem anständigen Leben und Verpflichtungen ist, der geht kein großes Risiko ein.

Ich muss an dieser Stelle auch mal sagen, dass ich kein großer Freund von Drogen bin. Kiffen ist für mich völlig unnötig und Koks habe halt ich auch schonmal, wenn die Stimmung da war und ich Bock hatte, die Nacht durchzufeiern. Trotzdem ist sowas die absolute Ausnahme bei mir. Ich möchte also keinen Ermuntern. 

Von Pilzen und LSD sollte man jedoch in jedem Fall die Finger lassen, wenn man nicht ganz genau weiß, was man da tut und selbst dann kann LSD verheerende Folgen haben. Bei Pilzen besteht halt die Gefahr, dass du durch die "Bewusstseinserweiterung" in ein tiefes Loch fällst und das kann dann schief gehen.

Antwort
von HaGue60, 83

Du kennst doch die Risiken!?

Weißt Du, ein großes Problem bei Vielen ist, dass sie immer glauben und äußern, die Sache im Griff behalten zu können.

Du entscheidest für Dein Leben (berauscht oder real) und musst mit den Konsequenzen leben.

Bleib stark und real!

Kommentar von seife23 ,

Berauscht ist real. Auch wenn du druff bist, bist du in der selben Realität und veränderst diese wie sie dich auch im gleichen Maße wie auch sonst.

Kommentar von HaGue60 ,

Da hast Du Recht! Aber mit harten Drogen (so die Frage!) ist eine andere Realitätswahrnehmung als ohne. Realität ist das, was gerade ist, immer.

Antwort
von Videospieler95, 74

*schlimm* ist relativ.   Kommt drauf an was du nimmst.  

Bei LSD zum beispielt solltest du dir aufjedenfall darüber bewusst sein was der rausch mit der macht. 

Das kann man nicht mal so eben zum Spaß beim Feiern nehmen. 

Auch kann LSD deine Psyche langwährend verändern dass kann Positive und Negative sachen mit sich bringen. 

Wenn man anfällig für Psychische Störungen oder zb wen in der Familie mit sowas hat sollte man aber davon die Finger lassen. 

Kann einem aber viel bringen. 

Kommentar von HaGue60 ,

Kann einem aber viel bringen.

Was kann's einem denn bringen oder bringt es Dir? Was hilft es im Alltag?

Kommentar von Gehoergaeng ,

Durch Drogenkonsum lässt sich das Bewusstsein erweitern. Solche Erfahrungen können ein Leben tatsächlich positiv beeinflussen. Sei es in der Denkweise oder er führt zu einer gewissen Selbsterkenntnis.

Natürlich kann er auch das absolute Gegenteil bewirken. Psychose, Sucht, Angststörung. 

Aber letzlich muss jeder selber entscheiden was er tut. Selbstbestimmung ftw!!!

Kommentar von Kodringer ,

Seit wann ist LSD eine harte Droge?

Kommentar von Videospieler95 ,

LSD ist auf jeden fall eine Harte Droge wenn du es zu Stark dosierst kann es dich wie nichts anderes aus deinem Normalen Alltagsbewusstsein werfen. Statistisch passiert mit LSD zwar weniger schlimmes als mit zb. Cannabis aber trotzdem ist LSD viel stärker und mächtiger. Auf jedenfall sollte man damit nicht leichtfertig umgehen. 

@HaGue60

LSD oder andere Klassische Halluzinogene können sehr viel bringen wenn man weiß wie man sie verwenden kann. 

Im Rausch können zum beispiel verdrängte und nicht verarbeitete erinnerungen wieder ins Bewusstsein treten und dann ist es möglich sich dem entgegenzustellen um es endlich ganz zu verarbeiten.

Man muss jedoch aufpassen da es bei sehr starken Traumata auch zu viel sein kann was wieder hoch kommt. 

Auserdem erhöhen solche substanzen allgemein das Mitgefühl und das Verständnis.

Das Schubladendenken wird deaktiviert was sehr verwirrend sein kann da man einfach über alles was man sonst dachte ein völlig neues und kompliziertes Bild hat. 

Das Schubladendenken ist zwar überlebenswichtig weil es sonst zu lange dauern würde bis wir uns entschieden haben oder zu lange denken müssten. Aber es kann mal ganz sinnvoll für manche Menschen sein die Welt aus einer anderen sichtweise zu sehen.

Antwort
von Filter123, 30

Ja Drogen können schon,nur vom ausprobieren, dir erheblich schaden.Kenne Storys und auch aus Erfahrung,das es Menschen gibt mit schwachem selbstbewusstein und labilen psyche,nur Von einen Join leider Gottes In der Klapse gelandet sind :((

Kommentar von Videospieler95 ,

Menschen mit labiler Psyche sollten von Psychoaktiven Substanzen immer die Finger lassen.

Kommentar von IHateCookiiezz ,

Von einem Joint in der Klapse ... da muss die Psyche aber wirklich am Ende gewesen sein.

Kommentar von Filter123 ,

Richtige,Bin absolut deine Meinung..Aber muss du nicht mir erzählen. Hab nur aus meine Erfahrung,aus Kollegen Kreis und Wahren Geschichten erzählt.

Antwort
von Arina555, 45

Hallo denke mal nicht das du gefährdet bist du schreibst ja du möchtest es kein zweites mal tun.

Gehe mal davon aus das es für dich keine schöne Erfahrung war.

Aber du schreibst du würdest es kein zweites mal tun ,,egal wie stark das Verlngen ist". Hast du Verlangen danach ?

Wenn ja dann pass bitte auf weil dann bist du gefährdet.

Welche Drogen hast du denn genommen und wie hast du dich gefühlt ? Was ging in dir vor im Rausch ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten