Frage von DBKai, 41

Ist man ein schlechter Mensch, wenn man gerne leben möchte?

Ab wann wird es ein Problem, wenn ein Mensch leben möchte? Wann ist es komplett verständlich? Ist es immer verständlich? Sollte ein Mensch für irgendetwas bereit sein zu sterben? Und was ist, wenn er es dann nicht tut?

Antwort
von PicaPica, 14

Ein Problem wird es dann, wenn er in die Umwelt, Natur mehr eingreift, als für ihn nötig ist, oder er in die Rechte Anderer eingreift, sie missachtet.

Verständlich ist es aus seiner Sicht eigentlich immer, da der (Über)Lebenswille von Natur aus in jedes Lebewesen eingepflanzt ist.

Es gibt vermutlich Dinge und vor allem Lebewesen, für die man sogar bereit wäre zu sterben, aber wie PoisonArrow bereits so treffend formuliert hat, kann man ab dann ja auch nicht mehr für das, oder Denjenigen/Diejenige da sein, was wieder nicht so den Sinn macht.

Was passiert, wenn ein Mensch nicht aufopfernd stirbt, sondern weiterlebt, hängt von er Situation ab.

Antwort
von PoisonArrow, 16

"Gerne zu leben" sollte eigentlich in der Natur eines jeden Menschen sein.

Gerade in der westlichen Welt, wo der Mensch nicht jeden Tag Sorgen und Ängste haben muss, die sich um ausreichend Nahrung drehen oder Kriegszustände, könnte der Mensch ganz sicher "gerne" leben.

Aus meiner Sicht ist es also völlig ok, wenn man gerne lebt.

Warum sollte man für etwas sterben wollen?

BEREIT sein, für etwas zu sterben, ist wiederum eine andere Nummer. Allerdings fraglich, ob diese Bereitschaft zur Aufopferung hierzulande tatsächlich eine Option darstellt.

Schließlich muss ich mich nicht schützend über meine Kinder werfen, weil draußen gerade Raketen einschlagen oder desgl.

"Einfach so" bereit sein, für etwas zu sterben, ist wohl eher eine Redewendung, welche tw. etwas inflationär verwendet wird.

Für einen Menschen zu sterben, bedeutet gleichzeitig, für diesen Menschen ab dann auch nicht mehr da zu sein.

Also besser, wenn man es nicht tut.

Steckt für mich auch kein Sinn dahinter. Sein Leben zu opfern, ohne dass es unbedingt sein muss, ist ein engültiger Rückzug aus allem, was sich noch entwickeln hätte können.

Grüße, ----->

Antwort
von howelljenkins, 24

leben zu wollen ist natuerlich nichts schlechtes.

ich weiss jetzt nicht, welche art von situation dir vorschwebt, generell sind leute, die einen ausgepraegten selbsterhaltungstrieb haben, auch in krisensituationen nuetzlicher als maertyrer.

wenn es dir darum geht, dass du, falls du waehlen muesstest, ob der boese mann dich oder das sechsjaehrige maedchen umbringt, wird die frage interessanter, weil da ein moralischer aspekt mit reinkommt. 

in dem fall stehst du fuer den rest deines lebens als feigling und memme da, falls es jemand rauskriegt. aber das ist eher ein gesellschaftliches problem.

Antwort
von hanniiixv, 19

Also wenn ich z.B. an Soldaten denke (die das freiwillig tun), ist mein erster Gedanke "wie kann man bereit sein, für etwas zu sterben, was jemand anderes tut, zu dem man keine Beziehung hat? Wie kann man für jemanden kämpfen, der einen nicht wahr nimmt? Gibt es etwas dümmeres als für sein Land zu sterben?"  .... aber dann habe ich irgendwann begriffen, dass es etwas komplett anderes ist, für etwas zu kämpfen, woran man glaubt. Wenn man an das glaubt, wofür sein Land steht und dafür bereit ist zu kämpfen oder zu sterben, dann kann das einerseits dumm, aber auch mutig/tapfer sein. Ich habe einen kleinen Bruder (10Monate) und ich würde alles für ihn tun, auch sterben. Genau wie für alle die ich liebe. Aber niemals aus Prinzip. Klar will ich leben, aber für manchen Dinge, so dumm es auch sein mag, bin ich bereit zu sterben.

Antwort
von oma57, 18

WAS SOLL DIESE FRAGE ?????? Hast du sonst keine Probleme ? Dann biste aber ein sehr lebensbejahender Mensch, was der Welt keine Probleme macht das Du leben willst. AH!!! Deine Fragen sind alle so das es weh tut.

Kommentar von DBKai ,

Findest du??? Was tut dir daran denn so weh?

Doch ich hab sonst auch ein paar Probleme - aber ich kann doch mal fragen. Fragen kostet nix.... Wo liegt das Problem? Du brauchst ja auch nicht auf die Frage eingehen, wenn sie dich nicht interessiert.

Kommentar von oma57 ,

Weil diese Fragen unüberlegt und dämlich sind und das tut weh Wegen solche Fragen haben die meisten User gar keine Lust mehr sich einzuloggen ich dachte immer das ist eine Plattform für wirkliche dringende Fragen und nicht zum Zeitvertreib ... ich habe da mal eine Frage : warum ist 1+1=2 und nicht 4 oder warum muss man die Essensreste die der Körper nicht brauch ausscheiden ??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten