Frage von AllButNotFunny, 90

Ist man ein Moerder, wenn eine Person an den Folgen eines impulsiven Angriffs gestorben ist?

Antwort
von kami1a, 87

Hallo! Rechtlich gesehen nicht, Da kann es höchstens Totschlag sein. Mord wird auch über Planung definiert, alles Gute. 

Kommentar von RobertLiebling ,

Mord wird auch über Planung definiert

Nein, Mord wird über die Mordmerkmale definiert. Auch ein Totschlag kann geplant sein.

Kommentar von kami1a ,

Ich sagte : 

Mord wird auch über Planung definiert,

Und das ist richtig

Kommentar von RobertLiebling ,

Ja. Aber "Planung" ist kein geeignetes Kriterium, um Mord von Totschlag abzugrenzen.

Antwort
von wfwbinder, 45

Der Beschreibung nach ist es eher Totschlag.

Einzige für mich denkbare Ausnahme, wenn der Angreifer vorher eine Straftat begangen hätte. Dann wäre es Mord wegen des Versuchs eine Straftat zu verdecken.

Antwort
von fremdgebinde, 24

Meinst du moralisch gesehen, rechtlich gesehen oder beides?

Antwort
von Jenehla, 90

Ich glaube (!) Das ist rechtlich gesehen kein bewusster Mord sondern Totschlag.. aber sicher bin ich mir nicht.

Kommentar von PornIsmyLife ,

nein, für totschlag musst du auch schon tötungsabsicht haben


oder billigend in kauf nehmen


der tucge fall zb, er schubst/schlägt sie, sie stirbt


ist körperverletzung mit todesfolge

Kommentar von Jenehla ,

aber die absicht jemanden zu töten ist mord.

Kommentar von RobertLiebling ,

aber die absicht jemanden zu töten ist mord.

Nein. Auch ein Totschlag kann geplant sein.

Beispiel: Du hast bei mir Schulden, die Du nicht zurückzahlst, obwohl ich schon öfter die Rückzahlung gefordert habe. Dann kündige ich an: Wenn Du bis 30.11. nicht bezahlst, bring' ich Dich um. Du zahlst nicht, ich fahre am 02.12. zu Dir nach Hause, klingle und erschieße Dich. Dann ist das i.d.R. Totschlag, kein Mord.

Kommentar von Jenehla ,

seid ihr aus Deutschland oder Österreich?

Kommentar von gjermani ,

Bagdad

Kommentar von RobertLiebling ,

Ich aus DE.

Kommentar von Jenehla ,

Ach okay, vielleicht weicht euer Rechtssystem von unserem (Österreich) ab ^^

Antwort
von Paguangare, 45

Derjenige, der diese Person in einem impulsiven Angriff getötet hat, ist dann ein Mörder, wenn eines oder mehrere der im Strafgesetzbuch hierfür angegebenen Mordmerkmale zutreffen, und wenn ein Richter in einem Strafprozess entsprechend entscheidet.

Bei einem impulsiven Angriff ("im Affekt") würde ich eher auf Totschlag tippen. Wenn keine Tötungsabsicht vorlag, handelt es sich um Körperverletzung mit Todesfolge.

Antwort
von RobertLiebling, 28

Das Gericht wird prüfen, ob der subjektive Tatbestand die Mordmerkmale (§ 211 StGB) erfüllt. Wenn nicht, kann es sich um mehrere Tatbestände handelt (Totschlag, Körperverletzung mit Todesfolge, ...) - je nach dem genauen Ablauf der Tat.

Antwort
von Tigerveronica, 43

Ja man ist ein Mörder !

Das Gesetz wertet das aber als Totschlag und es wird milder bestraft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten