Ist man Atheist wenn man an Gott oder an seinen Propheten nicht glaubt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

---Wenn der Mensch in seiner Seele keine bewußte Beziehung herstellt zu einer göttlichen Welt, so stellt sich diese Beziehung in seinem Unterbewußten her, wenn er auch nichts weiß davon. In seinem Unterbewußten, unter der Schwelle des Bewußtseins, da leben die Götter; und das, wovon er nichts bewußt weiß, kann sich sogar so äußern, daß er es auf seinen Arzt oder eine andere Person, wie man sagt: projiziert. Während also die Erinnerung an irgendeine Teufelei in seinem Unterbewußten waltet, kommt sie ins Bewußtsein nicht herauf; aber sie stürmt in ihm; er muß sich davon befreien; er überträgt sie auf irgendeine Person. Die Vorstellung macht diese zum Teufel, den Arzt, oder, wenn ihm das nicht gelingt, sich selber.

---Die menschliche Seele muß in ihrer Welt unter der Schwelle des Bewußtseins Beziehungen zu den Göttern herstellen; aber diese Beziehungen muß sie so gestalten, daß sie mit der Existenz Gottes nichts zu tun haben! Also: die Seele muß notwendigerweise auch zufrieden sein mit einer bloß illusionären Beziehung, die ihr aber im eminentesten Sinne notwendig ist, ohne die sie krank wird! Von einer ungeheuren Tragweite ist, was hier steht, von einer gar nicht zu unterschätzenden Tragweite! Ich habe damit nur angedeutet, wie auf einem sehr breiten Gebiete mit unzulänglichen Erkenntnismitteln gearbeitet wird.

---(von R. Steiner: GA 073, Vortrag vom 14.11.1917)

Kommentar von Quesnay
31.10.2015, 09:33

Na, Steiners Rudi muss das ja gewusst haben, schließlich hat er es in der Akasha-Chronik gelesen. Als nicht so Erleuchteter behaupte ich allerdings, dass meine Seele keine heimlichen Beziehungen zu irgendwelchen Göttern unterhält; folglich betrachte ich seine ebenso erhabenen wie argumentfreien Ausführungen als das hohle Geschwafel eines größenwahnsinnigen Eso-Gurus.

0

wenn du nicht an ein göttliches Wesen glaubst, bist du Atheist.

Im Grunde ist jeder Mensch Atheist, diejenigen die das zugeben glauben meist nur an einen Gott weniger ;)

Kommentar von nowka20
31.10.2015, 23:33

Wer den Vater[gott] nicht findet, der ist in irgendeiner Weise mit mangelnden Anlagen geboren, der ist nicht gesund. Atheist sein heißt, in einer gewissen Weise körperlich krank sein, und alle Atheisten sind in einer gewissen Weise körperlich krank, da ihnen der vatergott verlorengegangen ist. (R. Steiner, GA 220: Seite 177)

0

Atheist wenn man an gar nichts glaubt, das ist nicht religionsspezifisch

Kommentar von JTKirk2000
30.10.2015, 22:27

"wenn man an gar nichts glaubt," also auch nicht an seine Mitmenschen, an sich selbst und auch nicht an vermitteltes Schulwissen? Das wäre schon ein trauriges Leben, denn Freunde zu haben und sogar zu lieben geht nicht ohne Vertrauen, also an entsprechende Personen zu glauben.

0
Kommentar von realsausi2
31.10.2015, 14:09

das ist nicht religionsspezifisch

Doch, ist es. Atheisten können allerhand glauben. Sie können glauben, dass Aliens die Macht übernommen haben oder das der Storch die Kinder bringt.

Nur an einen Gott glauben tun sie nicht.

0

Wenn man der  Überzeugung ist, dass es keinen Gott bzw. keine Götter gibt, dann ist man Atheist.

Ich bin eine Atheistin, und an anderes Zeugs wie Dämonen, Geister, Satan, Vampire, Werwölfe usw. glaube ich auch nicht.

Kommentar von realsausi2
31.10.2015, 14:07

Wenn man der  Überzeugung ist, dass es keinen Gott bzw. keine Götter gibt, dann ist man Atheist.

Das ist so nicht richtig. Es bedarf keiner  Überzeugung, Atheist zu sein. Im Gegenteil, Atheismus ist die Abwesenheit einer spezifischen Überzeugung, nämlich der, des es einen Gott gäbe.

Sonst müßte man ja auch eine Überzeugung haben, dass Rumperstielzchen nicht existiert. Oder wie ist es mit der Überzeugung, das der pangalaktische Donnergurgler nicht existziert?

Nein, nicht existente Dinge sind schlicht nicht existent, ohne dass es hier jeweils einer Überzeugung bedürfte, dass es so sei. Es ist einfach so, völlig ungeachtet unserer Position dazu.

0

Atheist ist man, wenn man an gar keinen von den zehntausend oder mehr verschiedenen Göttern glaubt.

Die Propheten erledigen sich dann in aller Regel gleich mit - bzw. sie schrumpfen auf ein sehr menschliches Maß.

Atheisten sind Leute, die keine Götter verehren, also Nicht-Gottgläubige.

Mit Propheten hat das nichts zu tun.

Atheist ist, wer nicht an einen Gott glaubt.

Es gibt keinen Atheismus an sich! Warum? Weil der "Atheist" sich nur vor Gott als "Atheist" zu erweisen vermag. Er befindet  sich in der paradoxen Situation, daß zuerst als existent anerkennen zu müssen, was er sodann verneint. So liegt in der konsequenten atheistischen Ansicht die Nichtigkeit ihrerselbst. Solange darum ein "Atheist" Gott verneint, solange bestätigt er seine Existenz; ob er will oder nicht !

Man ist Atheist, wenn man an gar nichts glaubt

Kommentar von Quesnay
30.10.2015, 21:53

Nein, dann ist man Nihilist.

0
Kommentar von aarruuaall
30.10.2015, 22:35

An keinen Gott war damit gemeint

0

Was möchtest Du wissen?