Ist man als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Beamte?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Allenfalls als sozialversicherungs fachangestellter bei der Deutschen Rentenversicherung.... Falls überhaupt ist das meines Wissens nach die einzige Versicherung die vom Staat unterhalten wird oder wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
20.12.2015, 11:15

Bitte beachten, auch bei der AOK befinden sich noch Dienstordnungsangestellte die die gleiche Versorgung + Beihilfe wie Beamte haben

0

Hallo Zeyunlu!

Sind Sie so sicher nicht.

In den Beamtenstatus kommt man nur durch Urkunde, nicht durch einen ordinären Arbeitsvertrag. Beamter wird man auf Berufung eines Dienstherrn.

Durch die Urkunde erhält man auch einen Titel, der im Bundesbesoldungsgesetz und Landesbesoldungsgesetzen bezeichnet und mit einem bestimmten Gehalt versehen ist.

Aber nicht jeder kann Beamte ernennen. Um Beamte ernennen zu können, bedarf es der per Gesetz geregelten Dienstherrenfähigkeit. Demnach sind Behörden und teilweise Einrichtungen des öffentlichen Rechts dienstherrenfähig. Private Unternehmen dürfen das nicht.

Beamte haben keinen Arbeitsvertrag; sie sind durch Urkunde verpflichtet. Ihre Arbeitsbedingungen bestimmt das Gesetz, kein Tarifvertrag. Deshalb dürfen Sie auch nicht streiken.

Beamte stehen anders als Angestellte in einem besonderen Dienst- und Treueverhältnis. Das bedeutet in der Theorie, dass sie auch in der Freizeit sich linientreu verhalten müssen.

So lange Ihnen also kein Dienstherrenfähiger eine Urkunde aushändigt, sind Sie keine Beamtin.

Gruß Navvie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ist man für ein Versicherungsunternehmen tätig. Dabei handelt es sich um keine Behörde.

Aber nur Behörden können Beamte einstellen.

Was man unter einer Behörde versteht, kannst Du hier nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Beh%C3%B6rde

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Rang eines Beamten wird laut Wikipedia so definiert, dass du eine Staatsbedienstete sein müsstest und direkt dem Staat unterstehen und auch von diesem entlohnt werden müsstest. Als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen arbeitest du für ein Unternehmen, und bietest deren Angebote und Verträge, aber nicht die des Staats oder einer staatlichen Einrichtung an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ist kein Fall bekannt wo so etwas  geschehen ist. Allenfalls als "Seiteneinstieger" im Lehrberuf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der Beamtenstatus ist weniger vom Beruf, als von der Arbeitsstelle abhängig. Mit dem genannten Beruf und Arbeit beim Finanzamt kann man durchaus verbeamtet sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronox
19.12.2015, 20:07

Sicher, dazu muss dir nur der Dienstherr eine Ernennungsurkunde in die Hand drücken.

0
Kommentar von Navvie
21.12.2015, 09:16

Sehr treffend.

0

um Beamter zu werden, mußt du als erstes eine Ausbildung im öffentlichen Dienst absolvieren um dann zu den 37% zu gehören, die verbeamtet werden..... das wird bei dir nicht der Fall sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronox
19.12.2015, 20:09

37%? Wie kommst du genau auf diese Zahl? Die Zahl der Verbeamtungen ist je nach beruflichem Hintergrund höchst unterschiedlich. In manchen Bereichen beträgt sie 100% und in anderen nahezu 0%.

0

Nein. 

Beamter kannst du nur im öffentlichen Dienst werden.

Da eine Versicherung ein Privatunternehmen ist, kannst du da auch kein Beamter sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, sie ist keine Beamtin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Der Rang / Status des Beamten wird nur bestimmten Mitarbeitern im Staatsdienst verliehen.

Diese haben dann einen besonderen Kündigungsschutz aber auch betimmte Gehorsamspflichten. Deshalb werden sie von Versicherungen meist als besonders gute Kunden eingestuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung