Frage von DarcVader, 112

ist man als Evolutionist ein Kreationist?

ja das ist meine frage. erst mal vorab, als evolutionist glaubt man an "intelligent design", glaubt an grenzen der Evolutionstheorie von Charles Darwin, in deren denken von Ursache und Wirkung zusammenhange. Man sieht die Entwicklung des Menschen als Prozess, den ein Schoepfer, ergo Gott plane und strukturiere. Gott wirkt somit als intelligent designer.

ich habe nun gelesen wo, das Evolutionismus als Neo-Kreatinismus mit pseudowissenschaftlichem anstrich ist.

ist man aus euerer Sicht als evolutionist eine Kreationist ?

Antwort
von Hamburger02, 78

Was meinst du mit Evolutionist?

Als Anhänger der Evolutionstheorie lehnt man Kreationismus und ID ab. ID ist ja nichts anderes, als eine neuere Abwandlung des Kreationismus und hat mit Evolution nichts zu tun.

Kommentar von DarcVader ,

"stattdessen verstehen die evolutionisten Gott eher als eine art Architekten , der die welt planend und strukturgebend formt und dadurch die evolution erst ermoeglicht. sie verdanken sich also dem intelligent design gottes"

Kommentar von Hamburger02 ,

Evolutionismus ist zum einen eine sozialwissenschaftliche Denkweise, zum anderen bezeichnen Kreationisten oder IDler die Anhänger der Evolutionstheorie als Evolutionisten. Wenn also das Wort Evolutionist gebraucht wird, liegt es nahe, dass du da eine Propagandaschrift von IDlern in Händen hälst.

Die Evolutionstheorie kommt jedenfalls ohne jeglichen Gottesbezug aus. Evolution lässt sich mit den Naturgesetzen ausreichend beschreiben.

Kommentar von DarcVader ,

kann sein,

Kommentar von Viktor1 ,
Evolution lässt sich mit den Naturgesetzen 
ausreichend beschreiben.

Mit welchen ?

Kommentar von Hamburger02 ,

Die physiklalischen Grundlagen der Evolution sind in der Theorie Dissipativer Strukturen beschrieben, für die Ilya Prigogine 1977 den Nobelpreis erhielt. Bekannt bzw. angewendet ist diese Theorie auch unter den Begriffen Selbstorganisation, Emergenztheorie, nichtlineare Thermodynamik, Chaostheorie, synthetische Biologie u.v.a.

Kommentar von alexander329 ,

Genau - das sind Beschreibungen von Naturgesetzen. Aber niemand kann erklären, wodurch diese Naturgesetze entstanden sind oder von wem sie eingesetzt wurden.

Kommentar von Hamburger02 ,

"Aber niemand kann erklären, wodurch diese Naturgesetze entstanden sind."
Das stimmt ja nun überhaupt nicht. Literatur darüber füllt ganze Regalwände unter den Stichworten Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftsphilosophie.
Um die Wirklichkeit in Begriffe zu fassen, die der menschlichen Kommunikation zugänglich sind, wurden u.a. die Mathematik und die Physik geschaffen. Jegliche Übersetzung der Wirklichkeit in menschliche Begrifflichkeiten erfordert eine Modellbildung. Innerhalb dieser idealisierten Modelle, die leicht zu handhaben sind, gelten feste Regeln. Diese Regeln nennt man Naturgesetze. Naturgesetze sind letztlich menschliche Artefakte. Ihre Gültigkeit ist grundsätzlich an das zugrunde liegende Modell gebunden.
Was eine Regel zum Naturgesetz macht, ist sind zwei Punkte. Zum einen ist es der Abgleich mit der Wirklichkeit durch Messung oder Beobachtung. Zum anderen ist es die Zulverlässigkeit bei der Vorhersage künftiger Ereignisse. Ist praktisch in allen Fällen der Fehler gegenüber der Wirklichkeit vernachlässigbar gering und treffen alle Prophezeiungen zuverlässig ein, spricht man von einem Naturgesetz.


"….oder von wem sie eingesetzt wurden."

Auch das ließe sich leicht in jeder Bibliothek oder bei wikipedia nachlesen.
Die Fallgesetze wurden z.B. von Newton eingesetzt, der Energieerhaltungssatz von Clausius etc. pp.

Antwort
von wildcarts2, 6

Deine Frage ist schon grundsätzlich falsch gestellt.

NIemand glaubt an "DIE" Evolutionstheorie. Denn zum einen gibt es nicht nur eine Theorie, sondern die Evolution ist ein Bestandteil der Biologie und bildet damit eine Unterkategorie der Naturwissenschaften. Eine Wissenschaft besteht immer aus vielen "wissenschaftlichen Theorien". Und eine solche Theorie wird definiert als: "Darstellung der Realität in Form von Regeln und Belegen, die jederzeit nachprüfbar, wiederholbar sind und die Zukunft vorhersagen können (im Sinne von Kausalität: Wenn x passiert, löst es y aus)"

An Evolution kann man zudem nicht glauben, da glauben nur das "Fürwahrhalten von Dingen die nicht beweisbar sind" ist. Evolution ist Fakt, die am besten belegteste Wissenschaft, und kann als solches anerkannt oder ignoriert werden.

Ich kann auch nicht "glauben" dass die Sonne die Erde erwärmt, ich kann es nur wissen.

Man sieht die Entwicklung des Menschen als Prozess, den ein Schoepfer,
ergo Gott plane und strukturiere. Gott wirkt somit als intelligent
designer.

Das gehört definitiv nicht in die Wissenschaft, sondern in den Glauben. Derartigen Unsinn glauben Kreationisten.

ich habe nun gelesen wo, das Evolutionismus als Neo-Kreatinismus mit pseudowissenschaftlichem anstrich ist.

Wo hast du das gelesen? Kann nur seitens religiöser Quellen kommen. "Evolutionismus" gibt es nicht. Der Kreationismus hat viele Gesichter mittlerweile. Einige glauben an eine tatsächliche Zahl von 7 Schöpfungstagen, andere sprechen von 7 Jahren, Jahrhunderten, Jahrtausenden oder Zeiträumen. Sie alle nehmen die Schöpfungsgeschichten aber sehr wörtlich und lehnen die Evolution ab (obwohl sie damit nichts zu tun hat, da Evolution sich mit der Entwicklung des Lebens und nicht mit dem ursprung des Universums befasst)

Manche basteln sich noch das "Intelligent Design" hinzu. Das sind Gläubige, die so tun als wären sie nicht gläubig, sondern Wissenschaftler die die Evolution wiederlegen könnten (was nicht der Fall ist) und weisen dann auf eine unbestimmte höhere Macht hin, die dies verursaacht haben müsse.

Von solchen Menschen halte ich rein gar nichts, da sie hinterlistig vorgehen und sich als etwas ausgeben, was sie nicht sind. Sie sind Pseudo-Wissenschaftler.

ist man aus euerer Sicht als evolutionist eine Kreationist ?

Kreationisten sind Kreationisten. "Evolutiolnisten" gibt es nicht. Was sollte das sein?

Kommentar von DarcVader ,

mein buch sagt mir eben was anderes. Man geht da von der Theorie Darwins als Theorie aus, somit kann man daran glauben weil es auch nicht ein  beweis ist. 

Einige glauben an eine tatsächliche Zahl von 7 Schöpfungstagen, andere sprechen von 7 Jahren, Jahrhunderten, Jahrtausenden oder Zeiträumen. Sie alle nehmen die Schöpfungsgeschichten aber sehr wörtlich und lehnen die Evolution ab (obwohl sie damit nichts zu tun hat, da Evolution sich mit der Entwicklung des Lebens und nicht mit dem ursprung des Universums befasst

das was du geschrieben hat ist in meinen quellen als Evolutionsimus beschrieben. 

Manche basteln sich noch das "Intelligent Design" hinzu. Das sind Gläubige, die so tun als wären sie nicht gläubig, sondern Wissenschaftler die die Evolution wiederlegen könnten (was nicht der Fall ist) und weisen dann auf eine unbestimmte höhere Macht hin, die dies verursaacht haben müsse.
Von solchen Menschen halte ich rein gar nichts, da sie hinterlistig vorgehen und sich als etwas ausgeben, was sie nicht sind. Sie sind Pseudo-Wissenschaftler.

an so was wie du das beschrieben hast glaube ich auch am ehesten, aber hinterlistige Absichten habe ich dabei nicht ;) 

Antwort
von Andrastor, 53

Keine Ahnung woher du diesen ganzen Mist hast.

Als Evolutionist glaubt man keineswegs an "intelligentes Design", der Gedanke etwas sei "designt" ist genau das, was Evolutionisten ablehnen.

Ausserdem, wer sich mit Wissenschaft beschäftigt "glaubt" nicht. Er weiß, weiß nicht oder vermutet, geht aber nie von einem "Glauben" aus.

Die Entwicklung des Menschen ist, wie jede Entwicklung eine Folge aus Ursache und Wirkung, aber nirgendwo in diesem Prozess wäre Platz für so etwas wie einen "Schöpfer".

Du solltest erstmal mehr über diese Begriffe lernen, bevor du sie so skurril verbindest.

Kommentar von DarcVader ,

"stattdessen verstehen die evolutionisten Gott eher als eine art Architekten , der die welt planend und strukturgebend formt und dadurch die evolution erst ermoeglicht. sie verdanken sich also dem intelligent design gottes"

Kommentar von Deponensvogel ,

Warum sollte in der Evolutionstheorie kein Platz für einen Schöpfer oder Schöpfergott sein? Meiner Meinung nach ist so jemand im selben Maße plausibel wie ein explodierendes Nichts.

Kommentar von Andrastor ,

Schade nur das der Urknall von keinem Wissenschaftler als "explodierendes Nichts" angesehen wird. Er ist weder der Ursprung von Zeit und Raum noch der Ursprung der Existenz. Kreationisten verzerren das gerne um Argumente zu haben.

In der Evolution ist kein Platz für einen Schöpfer.

Antwort
von Aleqasina, 62

Woher hast du denn die Definiton von "Evolutionist"?

Ich habe nur das hier gefunden: http://www.dictionary.com/browse/evolutionist

Daraus lässt sich deine These nicht herleiten.

Kommentar von DarcVader ,

aus einem buch + Blatt von unbekannter Herkunft 

Kommentar von Aleqasina ,

Kannst du das Buch bitte mal benennen? (Verfasser, Titel, Erscheinungsort und -jahr)

Kommentar von DarcVader ,

also bezeichnet das Darwins Theorie ode besser gesagt beweis, argument und ich meine intelligent design ? 

wie gesagt in dem buch wird zwischen kreationismus und evolutionismus unterschieden 

Kommentar von Aleqasina ,

Da wird der Begriff Evolutionismus aber offensichtlich falsch verwendet. Siehe Beitrag von thetee99.

Kommentar von DarcVader ,

"stattdessen verstehen die evolutionisten Gott eher als eine art Architekten , der die welt planend und strukturgebend formt und dadurch die evolution erst ermoeglicht. sie verdanken sich also dem intelligent design gottes"

wie siehst du das ?

Kommentar von Aleqasina ,

Das wäre eine Variante des Kreationismus.

Kommentar von DarcVader ,

also wurde dort evolutionismus mit intelligent Design vertauscht. und du sagst das intelligent design eine Variante des kreationismus ist 

Kommentar von wildcarts2 ,

NEIN! "Evolutionismus" gibt es nicht. "Intelligent Design" ist nur eine Unterkategorie des Kreationismus

Antwort
von thetee99, 54

Ich glaube du wirfst da was durcheinander. Evolution ist der natürliche Entwicklungsprozress der durch Anpassung und Mutation erzielt wird.

Kreationismus spricht vom "intelligenten Design" eines Schöpfers.

Und Evolutionismus ist eine überholte Theorie aus dem 19. Jahrhundert über die Entwicklung verschiedener sozialer und gesellschaftlicher Entwicklungsstufen des Menschen.

Kommentar von DarcVader ,

ich meine aber nicht die evolutions Theorie von darwin, den religioesen evolutionismus.

kreationismus ist nicht intelligent design sondern dort wird die Bibel als wissenschaftliches buch mit der Wahrhaftigkeit der schoepfung erzaehlung beschrieben 

Kommentar von thetee99 ,

Darwin hat eine religiöse Evolutionstheorie aufgestellt??? Die Kirche hätte Darwin am liebsten als Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt... die Kirche steht eher für den Kreationismus...

Kommentar von DarcVader ,

die Kirche erkennt Darwins Theorie doch an und ist keinesfall mit intelligent design zu vergleichen 

Antwort
von Viktor1, 24

Nun, jedenfalls ist man dann ein sehr gläubiger Mensch - wie du schreibst.
Was sollte unsere Sicht daran ändern.

Kommentar von DarcVader ,

weil nicht einmal die Kirche kreationismus vertritt? weil es fundamentalistisch ist und die Bibel als wissenschaftliche Dokument deutet. und somit ueberall fast negativ eingestuft wird 

Kommentar von Viktor1 ,

Die "Kirche" (welche)  deutet die Bibel als wissenschaftliches Dokument ?
Oder habe ich dich falsch verstanden.
Was wolltest du rüber bringen ?

Kommentar von DarcVader ,

die kreationisten meine ich werten die Bibel als solches 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten