Frage von DopeReaper, 307

ist Luzifer Gott oder hat Gott hat mich im Stich gelassen?

Hallo ich bins wieder.

Mein ganzen Leben lang so lange ich denken leide ich Depressionen. Ich musste als Kind mit ansehen wie mein Vatter meine Mutter schlug und meine Schwestern auch. Ich hatte nie wirklich lust gehabt zu leben. Und ich habe es auch jetzt nicht das einzige was ich im Leben wollte warem einfach die Mittel um nie wieder das Haus verlassen zu müssen. Denn ich bin zu stolz für selbstmord vlt auch zu feige. Um einiger maßen um über die Runden zu kommen musste ich mit Drogen dealen. dabei bin ich der ein pder onder anderen rate über den Weg gelaufen die ich meine Büder nannte. und dann von diesen Menschen wirklich mies verarscht wurde. Ich schreibe den Text hier Betrunken. und muss auch häftig weinen. anders bin ich nicht in der Lage gefühle wahr zu nehmen emphatie oder Reue.

Ich guck mir Snuff videos an um mich besser zu füllen. Ich hasse jeden Menschen auf dieser Welt und wünsche jedem alles nur andecklich schlechte.

Warum hat Gott mich im Stich gelassen!?

oder ist Luzifer Gott???? Hab ich mein Leben lang den Falschen Gott angebetetet!?
Und werde jetzt dadurch bestraft?

Ich kann einfach nicht mehr. aber wie gesagt um mir das Leben zu nehmen bin ich einfach zu stolz oder zu feige.

Ich kann einfach niemanden vertrauen. aber wer hat das Recht mir zu sagen das Luzifer nicht gott ist Das Recht dazu mir zu sagen das ich einfach keinen Frieden verdient habe.

Ich hoffe es gibt so etwas wie die New World Ordor damit einfach niemand mehr sein Dummes maul aufreisen kann damit jeder endlich die qualen bekommt die er verdiend.

doch wenn Luzifer Gott ist warum hilft er mir auch nicht? warum bietet er mir nicht einen Handel an den ich sofort annehmen würde!

einfach um jeden zu schaden. Ich hasse jeden Menschen dadraußen jeden der einfach nur spaß haben will.

Jeden der nur Leben will ich will es nicht mehr aber warum finde ich nicht den Mut um endlich einen Schluss strich zu ziehen!???? habe ich es nicht verdient!?

nach dem ich meine Freunde verloren habe. bin ich alleine und es auch gut so.

Doch ich kann einfach nicht mehr so tuen als würde es mir gut gehen.

Ich will endlich Ruhe und Frieden.

Ich musste bei weit aus schlimmeres tuen aus Drogendealen und andere Menschen ausrauben.

Der rest meines Lebens sollte nach dem ich genug Geld verdient habe einfach nur noch aus einer schönen gegend nur noch im Bett liegend einfach nur noch mein Leben oder wie man es auch nennen kann nur Schlafen bis ich irgendwann sterbe.

was kann ich tuen um irgendwie Freude am Leben zu gewinnen? vergisst es was kann ich tuen um endlich meinen Frieden zu finden!?

egal ob Jesus adonai oder Luzifer hillf mir GOTT!

Antwort
von JTKirk2000, 98

Warum hat Gott mich im Stich gelassen!?

Jedem, der mich das fragt antworte, ich eigentlich immer, dass man sich mal das Gedicht "Spuren im Sand" durchlesen und darüber nachdenken sollte.

Mein ganzen Leben lang so lange ich denken leide ich Depressionen. Ich musste als Kind mit ansehen wie mein Vatter meine Mutter schlug und meine Schwestern auch.

Meinst Du nicht, dass Deine Mutter und Deine Schwestern sich dann wesentlich schlechter fühlen dürften, als Du? Immerhin hat Dein Vater Dich nicht geschlagen, sofern Deine Äußerung dahingehend vollständig ist.

Um einiger maßen um über die Runden zu kommen musste ich mit Drogen dealen. 

Ich weiß ja nicht, wo Du lebst, aber in Deutschland gibt es für jede Situation eine entsprechende, soziale Anlaufstelle, um über die Runden zu kommen, ohne dass man gegen Gesetze verstößt. Niemand ist daher darauf angewiesen, mit Drogen zu dealen oder (wie Du weiter unten schreibst) mit dem ausrauben anderer Menschen. 

Bei all dem, was Du geschrieben hast, ist mir eins deutlich geworden. Nicht Gott hat Dich im Stich gelassen, sondern Du hast Dich durch all das Negative, was Du in Dein Leben gelassen hast (Du bist nicht für die Taten Deines Vaters oder anderer verantwortlich, wohl aber für das, was Du selbst tust und was Du beispielsweise durch Videos, Musik und durch Deine Handlungen in Dein Leben lässt.) von Gott abgewandt. Gott steht Dir immer noch bei, aber wenn Du sehen willst, wie nahe er Dir ist, erfordert das Deine Umkehr zurück zu Gott, indem Du alles Negative hinter Dir lässt. Denn Gott ist Liebe und kann Dir nur helfen, Negatives zu überstehen, aber nicht dass er Dich im Negativen führt und dafür sorgt, dass dieses Negative weiter auf Dich einwirkt. 

Folglich musst Du auch etwas tun, wenn Du bewusst erleben willst, dass Gott nie von Dir fern war. Du musst das Negative in Deinem Leben überwinden, unabhängig davon, wie viel Überwindung dies erfordert. Gott wird nicht zulassen, dass dieser Prozess über Deine Kraft hinaus geht. Unter anderem habe ich bei der Bundeswehr gelernt, dass die eigene Kraft bei weitem das übersteigt, was man sich selbst zutraut. Wenn man aufgibt, liegt das nur selten daran, dass man am Ende seiner Kraft ist, sondern meistens daran, dass man meinte, am Ende seiner Kraft zu sein. 

Negatives zu erleben und zu überwinden hat auch seine Vorteile, denn indem man dieses überwindet, kann man durch das Erleben von Positivem umso glücklicher werden. Sogar noch glücklicher, als jene, die derart Negatives nie erlebt haben. Es heißt, dass man Gesundheit erst dann wirklich zu schätzen weiß, wenn man eine wirklich schlimme Krankheit überstanden hat, dass man Wohlergehen nur dann wirklich zu schätzen weiß, wenn man tiefes Leid, Kummer und Not erlebt hat und auch dass man wirkliche Demut und Dankbarkeit erst dann erfährt, wenn man von wirklich schlimmen Gewissensbissen durch Umkehr und Vergebung von seinen eigenen schlimmen Taten findet. 

Wenn Du es schaffst, das Negative in Deinem Leben zu überwinden, und Dich Gott zuzuwenden (egal ob im Zusammenhang mit einer bestimmten Religion), dann wirst Du dank des Beistandes Gottes wesentlich glücklicher werden können. Bis jetzt konnte er Dir nur helfen, irgendwie alles negative zu überstehen, aber wenn Du versuchst, aus diesem Negativen herauszukommen, wird er Dir auch dafür die notwendige Kraft geben und Du wirst durch das Positive, wenn Du es statt dem Negativen in Dein Leben lässt, wesentlich glücklicher sein können, wesentlich fröhlicher und vermutlich auch dankbarer, als es sich jemand vorstellen könnte, der Deinen Lebensweg nicht erfahren hat. 

Es liegt an Dir, ob Du Dir der Hilfe Gottes in Deinem Leben bewusst werden und glücklicher werden möchtest, oder ob Du weiterhin so viel Negatives in Deinem Leben haben willst. Der Weg zur Umkehr ist selten leicht - weder für den, der die schlimmsten Fehler begeht, noch für den, der selbst das als seine Fehler empfindet, wo sich andere fragen, wogegen das eine Verfehlung sein soll - aber Gott steht einem sowohl in allem Negativen bei, um einem Kraft zu geben, als auch bei der Umkehr. Man muss es nur wirklich wollen. 

Gott wird niemals die Entscheidungsfreiheit einschränken oder überwinden, aber er steht uns in allem bei, in der Hoffnung, dass wir uns ihm zuwenden. Wir sollten daher nie um etwas bitten, was die Entscheidung von uns selbst oder jemand anderen in irgendeiner Form benachteiligt, denn das würde er niemals tun, aber wir können für uns selbst handeln und, egal wie unsere Situation auch aussehen mag, uns immer für das Gute entscheiden, auch wenn dies zur Folge hat, dass wir zu ihm zurückkehren, weil ein negativer Einfluss ein glückliches Weiterleben im irdischen Dasein nicht zulässt.

Antwort
von Sturmwolke, 66

Hallo DopeReaper,

Du hast von Philipp59 schon einige gute Hinweise bekommen. Vielleicht hilft es Dir ja auch, zu sehen, wie es andere geschafft haben, einen Sinn im Leben zu finden und glücklich zu werden.

Hier ein Beispiel:


„Ich habe ein ganz neues Lebensgefühl“ — VICTORIA TONG


GEBURTSJAHR: 1957
GEBURTSLAND: AUSTRALIEN
VORGESCHICHTE: SCHLIMME KINDHEIT

MEINE VERGANGENHEIT:

Ich wuchs in Newcastle (Neusüdwales) als ältestes von sieben Kindern auf. Meine Eltern waren beide ziemlich brutal und mein Vater trank. Mutter misshandelte mich sowohl körperlich als auch verbal. Wie oft hat sie mir gesagt, dass ich nichts tauge, und mir mit der Hölle gedroht! Das hat mir immer Angst eingejagt.

Meine Mutter richtete mich oft so zu, dass ich nicht in die Schule gehen konnte. Mit 11 Jahren nahm man mich meinen Eltern weg und brachte mich in einem staatlichen Heim unter, später dann in einem Kloster. Als ich 14 wurde, riss ich von dort aus. Nach Hause wollte ich nicht, also lebte ich in Kings Cross, einem Stadtteil von Sydney, auf der Straße.

Durch das Straßenleben machte ich mit Drogen, Alkohol, Pornografie und Prostitution Bekanntschaft. Einmal
erlebte ich etwas, was mir das Blut in den Adern gefrieren ließ. Ich
lebte in der Wohnung eines Nachtklubbesitzers. Eines Abends bekam er
Besuch von zwei Männern. Er schickte mich ins Schlafzimmer, aber ich
bekam das Gespräch mit. Er wollte mich an die beiden verkaufen. Sie
hatten vor, mich auf einem Frachter zu verstecken und nach Japan
einzuschleusen, wo ich in einer Bar arbeiten sollte. Voller Panik sprang
ich vom Balkon und rannte, was ich nur konnte.

Ich sprach einen Mann an, der sich gerade in Sydney aufhielt, und schilderte ihm meine Lage in der Hoffnung, er würde mir Geld geben. Stattdessen nahm er mich mit zu sich, damit ich duschen konnte und etwas in den Magen bekam. Und so kam es dann, dass ich bei ihm blieb. Ein Jahr später heirateten wir.


WIE DIE BIBEL MEIN LEBEN VERÄNDERT HAT:


Als ich ein Bibelstudium mit Jehovas Zeugen anfing, durchlebte ich ein Wechselbad der Gefühle. Ich war wütend, als ich erfuhr, dass das Böse in Wirklichkeit vom Teufel kommt, weil man mir vorher eingeredet hatte, dass Gott uns leiden lässt. Andererseits fiel mir ein Stein vom Herzen, als ich hörte, dass Gott niemand in der Hölle quält; der Gedanke daran hatte mir seit meiner Kindheit furchtbare Angst eingejagt.

Es hat mich beeindruckt, dass sich die Zeugen bei jeder Entscheidung nach der Bibel richten. Sie leben ihren Glauben wirklich aus. Ich war ein schwieriger Mensch, und obwohl ich es ihnen nicht gerade leicht machte, behandelten sie mich immer liebevoll und mit Respekt.

Am meisten hatte ich mit Gefühlen der Wertlosigkeit zu kämpfen. Ich hatte einen regelrechten Selbsthass, der mir auch nach meiner Taufe noch lange zu schaffen machte. Natürlich liebte ich Jehova, aber gleichzeitig war ich davon überzeugt, dass er jemand wie mich nie lieben kann.

Etwa 15 Jahre nach meiner Taufe kam ein Wendepunkt. Bei einem Vortrag im Königreichssaal von Jehovas Zeugen wurde Jakobus 1:23, 24 erwähnt. Dort wird Gottes Wort mit einem Spiegel verglichen, in dem wir uns so sehen können, wie Jehova uns sieht. Mir kamen Zweifel, ob ich das gleiche Bild von mir hatte wie Jehova. Anfangs sperrte ich mich gegen diesen Gedanken. Für mich stand nach wie vor fest: Ich kann unmöglich von Jehova erwarten, dass er mich liebt.

Ein paar Tage später las ich etwas in der Bibel, was mein Leben veränderte. Es war Jesaja 1:18, wo Jehova sagt: „Kommt nun, und lasst uns die Dinge zwischen uns richtigstellen . . . Wenn sich eure Sünden auch wie Scharlach erweisen sollten, werden sie so weiß werden wie Schnee.“ Ich fühlte mich direkt von Jehova angesprochen, so als würde er sagen: „Komm, Vicky, wir klären das mal zwischen uns beiden. Ich kenne dich, ich kenne deine Fehler, ich kenne dein Herz — und ich liebe dich.“

Die Nacht tat ich kein Auge zu. Immer noch war ich mir nicht sicher, ob Jehova mich lieben konnte, doch jetzt dachte ich intensiv über das Lösegeld nach, das Opfer, das Jesus für uns gebracht hat. Plötzlich ging mir ein Licht auf: Jehova war so lange geduldig mit mir gewesen und hatte mir auf so vielerlei Weise gezeigt, dass er mich liebt. Und ich hatte quasi zu ihm gesagt: „Deine Liebe ist nicht groß genug für mich. Das Opfer deines Sohnes reicht für mich nicht aus.“ Das war, als hätte ich Jehova das Lösegeld vor die Füße geworfen. Jetzt jedoch, wo ich ausführlich über dieses Geschenk nachdachte, tat sich endlich etwas, und ich spürte langsam Jehovas Liebe.


WIE DIE BIBEL MEIN LEBEN BEREICHERT HAT:


Ich habe ein ganz neues Lebensgefühl.
Die Beziehung zu meinem Mann ist besser geworden, und ich freue mich,
dass ich mit meinen Erlebnissen anderen helfen kann. Ich komme Jehova
jetzt immer näher.


---------------------------------------------------------------------------------


Weitere Lebensberichte von Menschen aus den unterschiedlichsten Situationen kannst Du hier lesen.

http://m.wol.jw.org/de/wol/s/r10/lp-x?q=Lebensbericht&p=par
Kommentar von Sturmwolke ,

Quelle für den Lebensbericht in meiner Antwort:

http://m.wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102012211#h=1:0-31:60

Antwort
von Philipp59, 67

Hallo DopeReaper,

dass Du in Deinem Leben schon so viel Schlimmes durchmachen musstest tut mir sehr leid! Darf ich fragen, ob Du je professionelle Hilfe im Hinblick auf Deine Depressionen in Anspruch genommen hast? Menschen, die unter schweren Depressionen leiden, kommen in aller Regel allein nicht wieder davon frei.

Depressionen sind weder eine Strafe Gottes noch ein Zeichen dafür, von ihm verlassen zu sein! Würdest Du das Gleiche behaupten, wenn es beispielsweise um ein Magengeschwür oder eine kranke Leber ginge? Wäre es nicht das Selbstverständlichste von der Welt, mit diesen Krankheiten zu einem Arzt zu gehen. Auch Depressionen fallen unter die Rubrik "Krankheiten" und benötigen daher eine ärztliche Behandlung.

Natürlich können schwere Depressionen als weitaus schlimmer empfunden werden als irgendeine körperliche Erkrankung und man wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich ein wenig Erleichterung zu bekommen. Wie Ärzte sagen, sind Depression im allgemeinen jedoch gut behandelbar und in vielen Fällen besteht sogar die Aussicht auf eine dauerhaften Heilung. Falls noch nicht geschehen, kann ich Dir daher nur raten, einen Arzt/Facharzt aufzusuchen und mit ihm über Behandlungsmöglichkeiten zu sprechen.

Auch möchte ich noch auf Deine Frage, ob Gott Luzifer ist, eingehen. Wie vielen anderen auch, fällt es Dir sicher schwer zu verstehen, warum Gott so viel Leid zulässt. Vor allem dann, wenn man persönlich schwer betroffen ist, fragt man sich, warum einem Gott nicht hilft und von seinem Leid befreit.

Wie die Bibel zeigt, hat die Zulassung von Bösem und von Leid seinen tieferen Grund (ihn zu erklären ginge weit über den Rahmen Deiner Frage hinaus, doch bei Interesse kannst Du mich gern anschreiben). Fest steht jedenfalls, dass es Gott ganz bestimmt nicht egal ist, wenn Menschen leiden. Woher wissen wir das?

Zunächst wäre es wichtig zu erfahren, wie Gott zum Leid der Menschen grundsätzlich eingestellt ist. Wie berührt es ihn, wenn er sieht, wie Menschen wie Du schweres Leid durchmachen? Dass Gott nicht wegsieht, wenn großes Unrecht oder Leid geschieht, geht aus einer Aussage aus dem Bibelbuch 2. Mose hervor.

Zum geschichtlichen Hintergrund: Die Israeliten, befanden sich seit Jahrzehnten in der Sklaverei der Ägypter, die sie sehr schlecht behandelten. In ihrer Bedrückung riefen sie immer wieder zu Gott. Wie reagierte er auf ihr Flehen? Der Bericht sagt: "Zweifellos habe ich die Trübsal meines Volkes, das in Ägypten ist, gesehen, und ich habe ihr Geschrei über die gehört, die sie zur Arbeit antreiben; denn ich weiß wohl, welche Schmerzen sie leiden" (2. Mose 3:7). Gott schaute also genau hin und es berührte ihn tief, sein eigenes Volk so leiden zu sehen. Außerdem tat Gott auch etwas, um ihr Leid zu beenden. Vielleicht ist Dir bekannt, dass Gott zehn Plagen über die Ägypter brachte und sein Volk schließlich aus der Gefangenschaft befreite und in das verheißene Land führte.

Bei einer anderen Gelegenheit, als es ebenfalls darum ging, dass Israel leiden musste, heißt es über Gottes Empfinden gegenüber seinem Volk: "Während all ihrer Bedrängnis war es für ihn bedrängend. Und sein persönlicher Bote, er rettete sie. In seiner Liebe und in seinem Mitleid kaufte er selbst sie zurück, und er hob sie dann empor und trug sie all die Tage von alters her" (Jesaja 63:9). Hast Du bemerkt, dass Gott tiefes Mitgefühl für die Israeliten empfand, ja dass ihre Bedrängnis von ihm selbst als bedrängend wahrgenommen wurde? Würde das wohl von einem Gott gesagt werden können, dem das Leid der Menschen egal wäre? Und kann man daraus nicht auch schließen, wie Gott heute wohl empfinden muss, da es nicht nur um das Leid eines einzigen Volkes, sondern das der gesamten Menschheit geht?

Die Bibel zeigt, dass Gott dem Leid der Menschheit bald ein Ende setzen wird. In vielen Prophezeiungen ist davon die Rede, dass Gott aus unserer Erde ein Paradies gestalten wird, in dem es weder Schmerzen, Krankheiten, Kriege, Katastrophen, Hunger oder anderes Leid geben wird.

Eine zu Herzen gehende Vorhersage dieser Zustände ist im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung zu lesen, wo es heißt: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Diese Worte werden sich nicht im Himmel oder im sog. Jenseits erfüllen, sondern hier auf Erden, denn es heißt ja, dass Gottes "Zelt" "bei den Menschen" sein wird.

Für jemanden, der all das zum ersten Mal hört oder der kein Vertrauen zur Bibel hat, mag sich das unglaubhaft, ja wie ein Märchen, anhören. Doch ist die Bibel kein Märchenbuch, das uns nur schöne Geschichten erzählt; sie hat sich in allem, was sie sagt, als stets vertrauenswürdig und zuverlässig erwiesen und gehört nicht zuletzt auch aus diesem Grund zur Weltliteratur. Auch rangiert die Bibel auf den Listen der Weltbestseller nach wie vor ungeschlagen auf Platz 1!

Meinst Du nicht, dass das alles gute Gründe sind, sie einmal näher in Augenschein zu nehmen? Durch sie wirst Du auch erfahren, wer Gott und wer Luzifer in Wirklichkeit ist. Und nur durch die Bibel wirst Du einen tieferen Sinn in Deinem Leben finden und kannst auch schon heute glücklich werden.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass es Dir mit Hilfe anderer gelingt, Deine Depressionen zu überwinden und einen Zugang zu dem Gott zu finden, von dem Du Dich bisher so im Stich gelassen fühlst!

LG Philipp

Antwort
von 2012infrage, 63

Das Leben lebt für sich, nicht für mich oder Dich oder Gott oder Luzifer. Keiner da, so sieht es aus. Das Leben ist nicht besser als der Tod. Beides gehört zusammen. Ich glaub heute sogar, dass der Tod der Frieden, die Ruhe, die Stille ist, wohltuendes Dunkel. Denn wenn man sich das Leben durch unsere duale "Brille" so anschaut....Frieden? Wir sind nicht mal in Frieden mit uns selbst.

Wie wär es, wenn Du mal in die Einsamkeit gehst? Irgendwo in die Natur? Und Dich auf ein Sein einlässt ohne Menschen? Da kann man zu sich kommen, neue Blickwinkel erfahren - einfach nur, indem man der Natur "zusieht". Zurückziehen aus dem Spiel. Nicht nur ein paar Tage, vielleicht ein paar Monate. Man braucht nicht wirklich viel, wenn man niemanden beeindrucken muss. Wo und wie, das musst Du rausfinden, wenn Du 2 gesunde Arme und Beine hast, dann kann man überall etwas Geld verdienen. 

Liebe Grüße und alles Gute für Dich!

Antwort
von Andrastor, 18

Was du brauchst ist kein kosmischer Fantasiefreund, sondern professionelle Hilfe.

Dazu emnpfehle ich dir eine psychologische Unterschunung machen zu lassen und im Anschluss eine Therapie.

Alles andere wird dir nicht helfen.

Es gibt weder einen Gott noch einen Teufel und es hat sie auch nie gegeben. Das sind alles Erfindungen um leichtgläubigen Menschen falsche Hoffnungen und ein falsches Gefühl von Überlegenheit zu vermitteln.

Also hör auf irgendwelche Märchenfiguren um Hilfe zu bitten und nimm die Sache selbst in die Hand. Es wird niemand auf dich zukommen um dir zu helfen, wenn du Hilfe brauchst, musst du auf andere zugehen.

Antwort
von ScienceBuster, 36

Das tut mir alles sehr Leid für dich, aber Gott hat dich nicht im Stich gelassen. Du hast dich selbst im Stich gelassen! Du bist gefallen, also steh wieder auf. Wenn du sie brauchst wird Gott dir die Hand reichen. Er gibt dich niemals auf - und wenn er das kann, kannst du das auch. Wirf dein Leben nicht weg. Jeder kann es schaffen, ob reich oder arm, stark oder schwach. Du wirst immer eine zweite Chance haben und eine helfende Hand an deiner Seite, auch wenn du sie nicht immer siehst. Finde deinen Weg...

Antwort
von 3plus2, 22


Wenn man die vielen Gräueltaten auf dieser Erde, die vielen Kriege, Vergewaltigungen, Versklavungen, das millionenfache Morden von Despoten wie, Stalin, Hitler, Mao, dem IS u.a.m. sieht, dann ist es naheliegend, dass nicht Gott, sondern der Teufel der Herrscher der Welt ist.

Aus diesem Grund lehrte Jesus im Vater-Unser beten, dass das Reich Gottes kommen und sein Wille auch auf der Erde geschehen soll >offensichtlichist es noch nicht da< und Gottes Wille noch nicht auf der Erde geschieht (Matth. 6:10). Deshalb konnte der Teufel Jesus auch alle Königreiche der Welt für einen Akt der Anbetung anbieten - offensichtlich gehören sie ihm bzw. sind unter seiner Kontrolle (Matth. 5:8-11).

Deshalb wird in der Bibel auch prophezeit, dass Gott irgendwann auf der Erde eingreifen wird, um die Missstände, die auf der Erde sind, zu beseitigen (z.B. Matth. Kap. 24).



Antwort
von Jank3199, 19

Ich bin der Auffassung, dass falls es überhaupt so efwas wie einen gott gibt, wir ihm entweder am arsc.. vorbeigehen oder er/sie/es uns hasst. Gott kann uns nicht prüfen und bestrafen, wenn er/sie/es allmächitg/allwissend ist, wenn dieser fall eintritt ist gott entweder nicht unfehlbar und/oder nicht zu verehren.

Antwort
von 1988Ritter, 16

Gott gab den Menschen die Erde mit den Worten, 

und machet Euch die Erde untertan.

Dies ist nicht nur ein Schaffensgebot, es ist auch ein Gebot zur Eigenveranwortung. Gott hat Dich also nicht verlassen, sondern Du baust da einfach nur Mist und suchst jemanden auf den Du das schieben kannst.

Deine Zweifel hinsichtlich Gott und Satan sind dann aber auch genau die Zweifel, die Satan gerne hätte. Du bist folglich eher auf dem Weg Satan zu Deinem Gott zu machen.

Ich kann Dir nur den Rat geben, besinn Dich, überlege wo Du hin willst in Deinem Leben, und überlege dann wie das umsetzbar ist.

Zusätzlich gebe ich Dir den Tip, in jeder Stadt gibt es den Verein "Lebenshilfe e.V.", die können Dir mit Rat und Tat auch helfen.

Antwort
von RedBacko, 105

Wenn du mich fragst, hast du einiges durchgemacht, vielleicht sogar zuviel und das geht natürlich auf die Psyche, allerdings muss dies nicht nur Nachteile haben. Hast du jemals darüber nachgedacht z.B. ein Buch zu schreiben, über das Leid, das du erleben musstest? Das Happyend wäre natürlich, wenn du aus deinem Dilemma herauskommst und z.B. ein Buch darüber schreibst, das andere Leute helfen kann, die sich in der selben Lage befinden. Was ich hier gelesen habe lässt mich vermuten, dass du gerne und auch relativ gut schreibst. Aber genug vom schreiben! 

Versuche dich loszureißen, das Leben muss nicht so sein! Bewerb dich bei einem anständigen Job bei den du anständige Leute kennen lernst und genug Geld verdienst um eine schöne Wohnung zu mieten/kaufen. 

Und ich will jetzt auch keinerlei Glauben zerstören, aber denk einmal darüber nach. Vor 2000 Jahren haben unsere Ur-ur.... Vorfahren unsere Verwandte und Freunde täglich sterben sehen. Die ganzen Kriege und Säuchen haben die Menschheit fast ausgerottet aber wir sind immer noch hier. Glaube vielleicht weniger in Gott oder Luzifer, vielmehr in dich selber! Weder Gott noch Luzifer haben dir bisher die Hand gereicht, vielleicht wird es Zeit, dass du dir selbst aus dem Schlamassel hilfst, den glauben in die Menschheit wiederfindest und dir selbst an die Schulter klopfst. 

Kommentar von DopeReaper ,

Hey, Ich möchte dir danken. nein ein Buch zu schreiben hab ich noch nie drüber nachgedacht ein Buch zu schreiben. Aber ich liebe Musik! ich lasse mich gerne von Musik inspiereren grade von Rap Musik. ich weiß jetzt werden einige wieder schreiben wie kann man nur? oder rap ist nur was für Asis ohne Bildung. aber ich höre seid fast 11 Jahren nur noch rap musik und habe mir überlegt das ein oder andere zu schreiben. Aber ich besitze einfach nicht die Stimme dafür noch die eluquuenz noch das Lyrische no hau (oder wie das geschrieben wird) 

Ich möchte dir aber ganz besonders danken. 

Kommentar von DopeReaper ,

da du scheinbar einer der wenn, nicht der einzige bist der es sieht das ich das zu 100% ernst meine. 

Kommentar von RedBacko ,

Musik ist auch etwas schönes! Rap hat allgemein ein eher schlechteres Image, das stimmt schon, aber sehr viele Fans. Was ich dir sonst empfehlen könnte wäre Hip-Hop. Ist, wie sicherlich viele Leute sagen würden "nicht ganz so ""assi""", sondern eher real aber das selbe Prinzip.

 Außerdem muss man nicht lyrisch begabt sein um in der Musiker Scene mitzumischen. Viele Acts zahlen viel Geld für z.B. gute Kameramänner, Micer oder Organisatoren. Die stehen halt nicht im Rampenlicht, sind jedoch ein Baustein der heutige Musikindustrie. Wenn das eventuell dein Ziel ist, freunde dich mit Fotografie oder mixing-tools an, kommt auf deine Vorlieben an, du musst nur das richtige finden. 

Und dieses Forum wurde immerhin gegründet um Menschen auf jede art zu helfen, also musst du mir nicht danken! Sonst wäre ich nicht hier um dies zu schreiben! ;-) 

Antwort
von Peter242, 93

Erwartest du jetzt Mitleid von fremden Menschen die ihren einheitsmuell ala, du bist was besonderes, alles wird gut, dad ist nur ne Phase etc abspielen?
Mach doch einfach was du für richtig hälst.

Kommentar von DopeReaper ,

Ich erwarte von niemandem irgendwas! Ich suche nach antworten. Ich suche nach Frieden! 

Ich suche nach Leid anderer. 

Kommentar von DopeReaper ,

Ich halte es für richtig jemanden zu töten. 

Kommentar von Peter242 ,

okay, viel Erfolg.

Antwort
von Zicke52, 33

Also, um deinen Frieden zu finden, moechtest du 'dièse Hunde, die sich Menschen nennen, leiden sehen'.

Und diese 'Hunde' fragst du hier um Rat, wie du dieses Ziel erreichen koenntest??

Antwort
von nowka20, 23

du hast dir vorgeburtlich dieses leben ausgesucht, um an ihm zu lernen, wie man schlimme seelenzustände überwinden kann

Antwort
von Andrastor, 77

Es gibt weder Luzifer noch Gott. Wenn uns im Leben etwas passiert was wir nicht wollen, dann haben das nur diejenigen zu verantworten die das verursacht haben und wir selber.

Wenn du Depressionen hast, suche dir Hilfe. Über deinen Hausarzt kannst du eine auf Krankenkasse finanzierte Therapie bekommen. Suche nach Therapeuten/innen und lass dir helfen.

Es ist ein langer und harter Weg aus einer Depression heraus, aber wenn du dein Leben wirklich verändern willst, kannst du das auch schaffen.

Hör auf zu glauben eine kosmische Macht hätte sich gegen dich verschworen, diese gibt es nämlich nicht. Es gibt nur Menschen.

Kommentar von DopeReaper ,

Nein will ich nicht ich will im endeffekt nur in Ruhe gelassen werden. und was auch immer tuen. ich weiß es nicht.

Kommentar von Andrastor ,

Was willst du den tun? Und was genau hindert dich daran das zu tun was du willst?

Antwort
von DerBuddha, 49

was man hier so von dir liest, deine antworten, dein "hobby" der verbotenen videos usw. zeigen nur eines: entweder bist du einer, der hier alle verarscht, oder du bist gar nicht in der lage, zu realisieren was du so von dir gibst.

im ernst, du soltest mal mit psychologen reden, aber sicher sind auch diese für dich nur abschaum, wie du dass so schön betitelst in deinen antworten..........im grunde genommen ist deine denkweise selbst nur abschaum, du bist nämlich, wenn du das wirklich auslebst was du hier so kommentierst, selbst ein monster und dann frage ich mich, warum du hier rumheuchelst und um hilfe bettelst, wenn deine antworten genau das gegenteil zeigen !!!

zudem versteckst du dich in selbstmitleid, aber glaube mir, es gibt viel schlimmere dinge als dass, was du erlebt hast, darüber solltest du mal nachdenken, wenn du dass überhaupt noch kannst vor lauter hass allen gegenüber, denen es besser geht als dir.

Kommentar von DopeReaper ,

Besoffen CA 2 Promille 

Kommentar von DopeReaper ,

Tja tut mir leid. Nach dem ich wieder etwas klarer im Kopf bin durfte ich die Erkenntnis erlangen das ich was besseres bin. Ich meine das wusste ich auch schon früher aber durch Alkohol wird selbst der Intiliegenteste Man zu einem Idioten. 

Kommentar von DerBuddha ,

wenn du wirklich was an dir und einer situation ändern willst, dann nimm professionelle hilfe in anspruch, dann hast du eine echte reale chance.............:)

Kommentar von DopeReaper ,

Danke dir aber, das war ne Kurzschlussreaktion von zu viel Alkohol am Liebsten würde ich es einfach vergessen das ich das hier rein gepostet hab. Oder am besten noch ganz zurück nehmen. ^^ 

Kommentar von DerBuddha ,

am besten wäre es, wenn du keinen grund für zu viel alkohol hättest und dass bedeutet dann wieder, dir helfen zu lassen..........:)

es gibt einen schönen spruch:

manche ertrinken lieber, als um hilfe zu rufen........gehörst du dazu?.........:)

Antwort
von ThomasAral, 70

Luzifer war ein Erzengel Gottes, der jedoch selbst Gott sein wollte. Da er mit viel Macht ausgestattet wurde kann er sich (fast) wie ein Gott verhalten. Aber: da es ja nach neuer Lehre nur einen Gott gibt, kann Luzifer nicht ein Gott sein. Trotzdem widerspricht sich das ganze .... also es sieht so aus als ob Gott will das Luzifer existiert. Warum auch immer.

Also bedeutet das, dass böse Menschen wohl die Diener Luzifers werden und gute die Diener Gottes. Es heisst jedoch nicht unbedingt dass die Diener Luzifers unglücklich sind.

Vom Prinzip her will Luzifer nur Erfolge sehen und jedes Mittel ist gülltig. Gott hingegen ist vor allem die Liebe wichtig. Egal ob man erfolgreich ist oder nicht und er kann vergeben. Luzifer tut das nicht.

Antwort
von lzieger83, 20

Iss Bananen oder kauf dir nen hund. Ich liebe dich auch

Antwort
von Gerhardraet, 15

Luzifer gibt es nicht und Gott auch nicht. Und Jesus ist seit 2000 Jahren Staub und kann niemand helfen.

Du wirst erst im Leben vorankommen, wenn Du Dich von dem religiösen Wirrwarr löst. Du mußt Deine eigenen Kräfte einsetzen. Von nichts kommt nichts und Wunder gibt es nicht.

Antwort
von chrisbyrd, 32

Jesus hat über den Teufel gesagt: "Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun! Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Der Teufel wird in der Bibel als Geschöpf Gottes beschrieben, der seinen freien Willen dazu missbrauchte, gegen Gott zu rebellieren und der viele Engel und Menschen aus seinem Hochmut und Hass verführt und ins Verderben stürzt. An vielem Übel in der Welt dürfte der Teufel mitbeteiligt sein, weil er als "Fürst dieser Welt" für eine bestimmte Zeit gewisse Spielräume bekommt. Sein Ende ist aber vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Jesus wiederum wird als der Weg, die Wahrheit und das Leben beschrieben (Johannes 14,6) und jeder, der an Ihn glaubt, bekommt sogar das ewige Leben  (für mich ist das das eigentliche und wahre Leben) geschenkt (Johannes 3,61; Johannes 5,24).

Die Bibel beschreibt im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen.

Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben (und für die meist Menschen verantwortlich und daran schuld sind), nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Wenn man das Leben vom "ewigen Ende" her betrachtet, kann man viel Trost, Gnade, Liebe, Barmherzigkeit und Hoffnung finden.

Viele Christen, die in der Vergangenheit und heute in Nordkorea oder muslimischen Ländern heftigst wegen ihres Glaubens verfolgt werden und teilweise Gefängnis, Folter usw. ertragen müssen, setzen ihre Hoffnung darauf, dass Gott alles zum Guten führen wird. Sie berichten häufig, dass sie Gottes Segen und Kraft in der Hoffnung auf das ewige Leben bei Gott finden aber auch schon in dieser Welt spüren, auch wenn sie schwierige Situationen durchmachen.

Die Frage, warum Gott Leid zulässt, ist durchaus nicht so einfach zu beantworten. Sehr interessant dazu finde ich die Argumentation des folgenden Artikels: http://www.jesus.ch/lebenshilfe/krankheitsbilder/103989-warum_laesst_gott_das_le...

Antwort
von Coldnez, 31

Mir fallen zwei Bibeltexte ein:

1. Johannes 5:19
Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.

Prediger 9:11
Ich wandte mich, um unter der Sonne zu sehen, daß nicht den Schnellen der Wettlauf gehört noch den Starken die Schlacht, noch auch den Weisen die Speise, noch auch den Verständigen der Reichtum, noch selbst denen, die Kenntnisse haben, die Gunst, denn Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle.

Viele Menschen ziehen Gott in die Verantworten. Doch eigentlich leben wir in der Testphase dass der Mensch sich nicht selbst regieren kann. Grund dafür ist die Streitfrage die Satan zu Beginn aufgestellt hat. Denn er stellte Gottest Authorität in Frage.

Deswegen noch ein letzter Vers:

Sprüche 27:11
Sei weise, mein Sohn, und erfreue mein Herz, damit ich dem, der mich höhnt, eine Antwort geben kann.

Ich hoffe dir damit erklären zu können wieso soviel Schlimmes passiert, und dass du deinen Mut zurück gewinnst. Das Leben ist nämlich ein Geschenk Gottes, also seien wir auf der Hut und nähren und pflegen es, soweit es noch geht.

Lg

Antwort
von alexander329, 44

Wie kann dir Gott,der die Liebe ist, helfen, wenn du dich dem Haß hingibst, allen Menschen lieber Qualen wünschst als Frieden und somit Satan dein Freund ist?

Du wirst nur deinen Frieden finden, indem du anfängst zu verzeihen und zu lieben.

Gott wartet auf dich, denn er liebt auch dich.

Antwort
von DopeReaper, 79

Ich möchte keinen Spaß oder "Freunde" oder sonstig einen dünnschieß im leben ich will einfach nur in Ruhe gelassen werden 

Ich will einfach nur Diese Hunde die sich Menschen nennen leiden sehen.

Antwort
von comhb3mpqy, 44

Gott ist die Liebe. Aber du sollst die Menschen nicht hassen sondern lieben.
Gründe, warum ich an Gott glaube findest du auf meinem Profil.

Antwort
von DopeReaper, 41

Ach ja und noch was. 

über die Frauen die mir im "Leben" gebebnit" sind will ich gar nicht erst anfangen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten