Frage von Va123456, 187

Ist Liebe wirklich so schön?

Liebe selbst ist schön. Aber zur Liebe gehören ja auch immer wenige schöne Dinge...Streit und andere Probleme, Trennungen, Liebeskummer. Lohnt sich Liebe überhaupt, wenn auf etwas schönes so viel schlechtes folgt?

Liebe ist ein Risiko. Aber wie können Menschen dieses eingehen? Man gibt seine Freiheit auf, muss sich voll und ganz auf den Menschen konzentrieren. Und dann gibt es so viele Probleme die auftreten könnte. Und dann stellt sich auch noch heraus dass es nicht der richtige Partner war. Aber wie kann man dieses große Risiko verletzt zu werden einfach eingehen?

Und selbst wenn es doch ein "guter" Partner ist: Liebe ist viel Arbeit. Man muss alles dafür tun, damit die Beziehung spannend und die Liebe erhalten bleibt. Es ist sehr zeitaufwendig und kompliziert. Während man immer noch verletzt werden kann, indem der Partner einem was antut, betrügt oder verlässt.

Ich habe einfach das Gefühl, dass Liebe mehr Nachteile als Vorteile hat. Und dass sie sich eigentlich nicht lohnt außer dass man Erfahrungen gemacht hat, wie weh Liebe eigentlich tut. Aber der Schmerz am Ende oder währenddessen ist doch viel schlimmer als das bisschen Freude was man an der Liebe hat

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rishek, 59

Ich bin jetzt mittlerweile 24 Jahre, also auch noch relativ Jung. Von Erfahrung möchte ich nicht sprechen, aber ich kann dir meine Ansicht zu dem Thema darlegen.

Bis vor 1 1/2 Jahren, hatte ich noch die Einstellung, die du oben darstellst. Ich wollte mein Ding durchziehen, habe Party gemacht, hatte ONS ...

Ich musste mich nicht binden, konnte meinen Spaß haben, ohne dabei jemanden zu verletzten. Für mich kam damals eine Freundin einfach nicht in Frage, da ich die Probleme, Streitereien bei meinen Kumpels immer live miterleben musste und ich darauf keine Lust hatte. Das alles war sehr abschreckend für mich und ich habe auch den meisten Frauen einen Korb verpasst, wenn es Richtung Beziehung ging.

Dennoch habe ich mir immer gesagt, wenn die eine kommt, die mich einfach magisch anzieht und mir den Kopf verdreht, will ich diesen Weg probieren und werde auch alles dafür geben, dass es klappt.

Vor 1 1/2 Jahren ist nun meine jetzige Freundin in mein Leben getreten. Natürlich gibt's Streitereien, Probleme und was weiß ich nicht alles, aber für mich lohnt es sich einfach. Die schönen Dinge überwiegen die schlechten um längen. Bei uns stand es auch schon kurz vor dem Aus, weil wir uns einfach wegen jeden Kleinigkeiten gestritten haben. Schluss machen wollte aber keiner und erst an diesem Punkt, haben wir wieder gemerkt wie toll doch eigentlich unsere Beziehung ist und haben uns wieder zu schätzen gelernt. Danach ging einfach alles nochmal leichter von der Hand als vorher. Du merkst erst was du verloren hast, wenn du es verloren hast. 

Ich kann deine Ansicht total nachvollziehen, da ich mich selbst in dieser Situation befand, ABER wenn du die eine gefunden hast, für die du alles machen würdest, lohnt sich jeder Schmerz und jede Träne. Für mich ist sie ein großer Teil, wenn nicht sogar der wichtigste Teil, meines Lebens geworden.

Ich kann natürlich nicht sagen, ob es bis in die Ewigkeit hält, aber ich kann auf jeden Fall versuchen mein Bestes zu geben, dass es so weit kommt.

Wenn mir damals jemand so was vorgesetzt hätte, was ich hier gerade schreibe, hätte ich gesagt, "Der Typ hat sie doch nicht mehr alle", aber ich fühl mich dabei freier als davor, auch wenn man gewisse Verpflichtungen dem Partner gegenüber hat. Wenns passt dann passts.

Was ich aber mit Gewissheit sagen kann, wenn es mit meiner Freundin nicht klappen würde, möchte ich eine Zeit keine neue Beziehung mehr eingehen. Man muss natürlich etwas reinstecken um etwas zu bekommen und es braucht Zeit um eine gewisse Basis zueinander aufzubauen. Ich weiß aber nicht ob ich das nochmal so schnell mit einer anderen Person möchte.

Grüße

Kommentar von Va123456 ,

Interessant. Vielleicht sollte ich einfach auch warten, bis wirklich "der Eine" kommt 

Kommentar von Rishek ,

Ich habe nie wirklich nach einem potenziellen Partner Ausschau gehalten. Es ist nicht so, dass ich noch nie andere Frauen toll fande und ich war auch schon definitiv verliebt aber wirklich geliebt habe ich bisher noch nicht. Das ist ein großer Unterschied meines Erachtens und es fühlt sich auch anders an.

Als ich aber meine Freundin kennengelernt habe, wusste ich direkt: "Die muss und will ich haben." Seither habe ich keine Zweifel, dass sie die richtige für mich ist.

Es ist aber natürlich schwer, zu sagen ob es halten wird, wie ich oben gesagt habe, da spielen so viele Faktoren mit rein, aber ich würd es nicht bereuen, da ich mittlerweile meine schönsten 1 1/2 Jahre erlebe, trotz den ein oder anderen tiefen.

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, Liebe, Partnerschaft, ..., 60
  • Erstens glaube ich, dass man es einfach akzeptieren muss, dass ein Auf und Ab zum Leben dazugehören. Es wäre schade, nie die "Aufs" zu erleben, nur weil man sich vor den "Abs" fürchtet. 
  • Zweitens vermute ich, dass du noch sehr jung bist und Liebe weit überhöhst. Deine Erwartungshaltung an Liebe ist unrealistisch hoch und dadurch sind die Enttäuschungen besonders stark empfunden. 
  • Der Mensch ist ein "soziales Tier", das heißt Sozialbeziehungen (Familie, Freunde, Mitmenschen, Mitschüler, Kollegen) sind uns wichtig. Streit und Diskrepanzen gehören dazu. Das ist im Bereich Liebe und Partnerschaft nicht anders als auf anderen Gebieten. Bitte siehe partnerschaftliche Beziehungen nicht grundsätzlich anders als andere Arten von sozialen Kontakten. Niemand ist perfekt, niemand passt ideal zueinander, Kompromisse sind immer nötig. Das ist in Partnerschaften nicht anders als mit Geschwistern, Mitschülern oder Nachbarn.
  • Bitte versuche klar zu unterscheiden zwischen "schwärmen für" (toll finden, interessiert sein an, gerne kennenlernen wollen, oft an den anderen denken), "verliebt sein in" (Aufregung, Euphorie, rosa-rote Phase, Herzklopfen, Fixiertsein auf die Person, Ausblenden schlechter Eigenschaften, Überhöhung guter Eigenschaften) und "sich lieben" (tiefe Zuneigung, ein warmes Gefühl der Geborgenheit, Nähe und Vertrautheit). Unterscheide außerdem klar zu "begehren" (sexuell erregend finden, gerne Sex haben wollen, ins Bett wollen).
  • Man kann kaum beeinflussen, ob und in wen man sich verliebt. Man kann aber natürlich steuern, wie sehr man dieser Verliebtheit nachgibt und sie auslebt. Wenn man frisch verliebt eine Beziehung eingeht, so sollte sich das alles gut anfühlen und nicht nach "Aufgabe der Freiheit" oder gar "Mühe und Arbeit". Wenn die frische Verliebtheit vorbei ist, hast du doch immer noch die freie Wahl zu entscheiden, ob es sich gut und richtig, bereichernd und erfüllend anfühlt oder ob sich die Sache doch wieder erledigt hat. Investiere nur dann etwas in eine neue Beziehung, wenn sie wirklich bereichernd und schön ist.
  • Die Enttäuschungen am Ende einer Beziehung oder beim Abklingen der Verliebtheit ist umso geringer und besser verkraftbar, je niedriger deine Erwartungen daran sind. Wenn du mit der Erwartung reingehst "dieser Partner bis zum Lebensende und ich muss immer die Engel singen hören", dann wirst du 100%ig enttäuscht werden. Wenn du dagegen mit der Erwartung reingehst "das werden jetzt ein paar richtig tolle Monate", dann wird sich das viel eher erfüllen. Genieße einfach die Verliebtheit, die tollen Gefühle, das Streicheln, die Sexualität und lass dich auf den anderen ehrlich ein. Aber steigere dich nicht schon vorher rein, wie lange das halten muss oder was du alles erwartest. Beziehungen junger Menschen halten nun mal nicht ewig (und die erwachsener ja auch nicht immer).
Kommentar von Va123456 ,

Das hast du alles wirklich toll formuliert. Ich glaube die Erwartungen sind wirklich mein Problem, weil ich immer nach der "großen Liebe" suche und kürzere Beziehungen nicht zu schätzen weiß

Antwort
von AnnaLenaMaus98, 74

Hallo,
dieser Schmerz muss ja gar nicht sein, also es gibt Beziehungen die gehen Auseinander weil beide keine Gefühle mehr haben oder weil beide keine Lust mehr haben gebunden zu sein, ja ich weis liebe kann auch wehtun aber das ist kein Grund die liebe vollkommen von dir abzutrennen.
Liebe Grüße
Anna Lena

Antwort
von N3kr0One, 43

Du beschreibst deine Sicht der Liebe...aber so sieht nicht immer die Realität aus. Keine Ahnung woher du das hast, aber es muss ja einiges vorgefallen sein in deinem Leben.

Ich beschreibe dir mal meine Sicht, vielleicht versteht du dann, warum man sich darauf ein lässt.

Zunächst, in der Verliebtheitsphase kribbelt es im Bauch, wenn man den Partner sieht, die Gedanken kreisen um diesen Partner und man möchte viel gemeinsam erleben und macht es in der Regel auch.
Das Kribbeln verschwindet irgendwann und daraus wird Vertrautheit. Man macht immer noch genug gemeinsam, konzentriert sich aber auch auf andere Dinge, macht auch wieder Sachen allein...
Abends hast du jemanden zum anschmiegen, morgens ein hübsches Gesicht, neben dem du aufwachst. Man isst gemeinsam Frühstück, geht den Tag an. Ob Schule, Arbeit, Studium...der Alltag wird beide wieder einnehmen. Abends lädt man dann aber wieder seinen Akku auf. Man hat immer jemanden, mit dem man über seine Alltagsprobleme reden kann, jemanden, der einem zuhört, der einem in den Arm nimmt, wenn man traurig ist, aufmuntert.

Am Wochenende unternimmt man meist etwas, gammelt mal den Tag einfach rum oder erledigt etwas. Zu zweit sind eben auch viele ansträngende Tätigkeiten gleich viel leichter.
Mag der eine vielleicht ungern putzen und der andere schon, dann übernimmt der andere eben handwerkliche Dinge, macht die Wäsche oder Anderes.

In einer schönen Beziehung rauben sich beide Partner nicht die Kraft, sondern sie tanken sich gegenseitig auf. Meistens hat man einen Partner, der ähnliche Interessen und Ansichten hat. Er wächst an einem, wie ein Familienmitglied, das man sich selbst ausgesucht hat und quasi zum Lieblingsmenschen wird.

NATÜRLICH gibt es auch unschöne Zeiten. Streit, Eskalationen, Enttäuschungen...aber in der Regel findet man schnell wieder zueinander, weil man sich einfach braucht und nicht möchte, dass die schönen Zeiten aufhören.
Betrug ist natürlich auf einem ganz anderen Level und reißt oft auseinander, was eigentlich zusammen gehörte. Aber das ist eben ein Risiko, was man eingehen muss.

Ich habe jetzt aus Sicht beider Partner geschrieben...nach 11 Jahren + Hochzeit meiner Jugendliebe kann ich dir also von diesen Höhen und Tiefen aus eigener Erfahrung schreiben.
Aber trotz der Tiefen, die wir hatten...ich möchte meinen Partner nicht missen und würde mein Leben genau so noch einmal leben, wenn ich die Wahl hätte.

Vielleicht findest du ja auch einmal den "one in a million".
Viel Glück

Kommentar von Va123456 ,

Toller Text. Genauso habe ich mir die Liebe auch immer vorgestellt. Nur in meinen Beziehung hatte ich bisher immer das Gefühl, dass der Partner dazu da ist um seine Wut an dem auszulassen weil man das sonst nicht kann...und da war die Liebe natürlich überhaupt nicht schön 

Kommentar von N3kr0One ,

Ok, das verstehe ich. Und dann ergibt deine Frage auch Sinn...aber das ist nicht Liebe.
Da sind ganz andere Gründe des Zusammensein vorhanden...du vielleicht, weil du nicht alleine sein wolltest und er, damit er nicht alles allein verarbeiten muss.
Es gibt über 7 Mrd. Menschen auf dem Planeten...du musst dich nicht mit irgend jemanden zufrieden geben, der dir nur ab und an einen Brotkrumen zu wirft (also ab und an mal "Liebe" schenkt).
Es gibt Menschen, da fühlst du dich wie im 7. Himmel, da scheint alles perfekt zu sein.
Wird es zwar nicht sein, denn wie gesagt, ohne Krisen bzw. Tiefphasen geht es fast gar nicht (aber das ist auch gut so, oft merkt man an den schlechten Phasen, wie schön die guten Phasen wirklich sind, man lernt es schätzen).

Ich persönlich besitze z.B, recht viel Empathie...kann meine Frau lesen wie ein Buch...aber auch, weil sie es zulässt.
Wir vertrauen uns vollkommen, würden für den Partner die Hand ins Feuer legen, können beide, wenn wir denn wollten unsere Facebook Accounts lesen, WA-Nachrichten, SMSe etc. ohne, dass es einschränkend wirkt. Allein weil wir uns vertrauen und wollen, dass der Partner keine Angst hat.

Es ist eben schwer zu beschreiben...und bei uns ist das eben auch über viele Jahre gewachsen....aber es lohnt sich. Das Leben wird viel bunter und schöner.

Antwort
von HalloRossi, 62

Ich bin ja schon fast 50 und meine Lebenserfahrung gibt deinen Worten recht. Ich habe immer erlebt, das in Beziehungen der Kosten- Nutzungsfaktor nie aufging. Die paar schönen Momente stehen in absolut keinen Verhältnis zu den Streitereien, Kränkungen und Verletzungen. Für mich persönlich gibt es viel angenehmere Beziehungsformen, wo vielleicht ein Tick mal fehlt aber es sich die Wage hält.

Kommentar von N3kr0One ,

Du bist echt zu bedauern. Ich bin noch keine 30 und würde meinen Partner für nichts auf der Welt hergeben.
Ich glaube ich wäre lange nicht so ein fröhlicher und lustiger Mensch, wenn ich sie nicht hätte. Bei mir geht der Kosten-Nutzen-Faktor voll auf. Und das für beide Seiten.
Schade für dich, wirklich....das Leben mit dem richtigen Partner kann so schön sein.

Kommentar von HalloRossi ,

Ja, aber nicht jedem passiert das! Natürlich kann ich mir das vorstellen, das es schön sein könnte. Aber wenn ich hier zB bei GF so lese, in was für Beziehungen die Leute zum Teil leben, dann stellen sich mir die Nackenhaare auf. Dann lieber keine Beziehung!

Kommentar von Va123456 ,

Das kommt bei mir auch noch dazu... ich habe selbst schlechte Erfahrungen gemacht und dann lese ich auch noch von dem ganzen Chaos hier im Forum...aber vielleicht habe ich ja doch mal Glück...

Kommentar von HalloRossi ,

Man kann sich Glück auch anders holen, zB in erfüllenden Sportarten, Hobbys. Körperliche Zuwendungen gibt es auch in anderen Beziehungsformen. Abendliche Geselligkeit kann man auch erfahren in Vereinen und Gruppen. Was fehlt denn? Ein Vertrauter? Das kann auch eine gute Freundin sein, ein guter Kumpelfreund.

Kommentar von N3kr0One ,

Dass ihr so viel Schlechtes lest und so wenig Gutes ist doch normal.
Wann liest man denn in der Zeitung viele schöne Artikel? Das interessiert doch auch niemanden.
Wer schreibt rein: ich bin super Glücklich, könnte die Welt umarmen, wem geht es noch so?
Die Leute, die dieses Glück haben genießen es einfach und kümmern sich um andere Sachen.
Ein Leid mitzuteilen ist viel einfacher.

Ihr seht also in diesem Forum fast nur die Schattenseiten.
Es gibt aber eben auch viele glückliche Menschen, nur binden sie einem dies hier nicht auf die Nase.

Antwort
von streif, 54

Wie du schon gesagt hast, die Liebe hat schöne als auch schlechte Seiten. Das wichtige ist, dass man bei der Patnerwahl nicht nur nach dem herzen geht sonder auch nach dem Verstand. Man kann sicherlich jemand so stark lieben, dass es schwierig ist in seiner/ihrer Gegenwart zu denken. Ja aber man soll trotzdem nachdenklich werden, ob die Person wirklich der/die Richtige ist. Das merkst du wie viel Aufmerksamkeit er/sie dir schenkt. Auch wie viel sie versucht dich zu verstehen und dir zu Helfen. Das er/sie nicht zu schade für dich ist. Das Beruht sich natürlich auf Gegenseitigkeit. Nur so kann eine gute Beziehung klappen. Wenn du mal den richtige/n mal gefunden hast wirst du sehen, dass es sich gelohnt hat um er/sie zu kämpfen. Noch ein Tipp meinerseits versucht euch gegenseitig zuzuhören und gemeinsam Kompromisse zu finden. das ist was bei vielen Ehe/Beziehunhen usw.. Leider fehlt und dies zur Trennung führt.

Kommentar von Va123456 ,

Schöne Antwort...nur irgendwie schaffe ich es wohl nicht Herz und Verstand zu kombinieren. Ich höre immer nur auf eins und das macht mir dann wohl alles kaputt

Kommentar von streif ,

ich kenne dieses Gefühl sehr gut. Aber überleg dir, was genau du an ihn/ihr liebst. Ist es die Einfühlsamkeit dieser Person?, Findest du ihn/sie gutaussend (Haare, Augen, .. -> wenn es nur das ist es nur ein Schwarm), Wie sich die Person um seine/ihre Mitmenschen kümmert usw... wenn du merkt, dass es daran liegt das du Person aufgrund seines guten Umgangs mit seinem Mitmenschen und der netten Persönlichkeit liebst, dann ist er/sie aufjedenfall gut für dich :)

Antwort
von daria78, 11

Ich kann mir schon vorstellen, dass es viele Probleme geben wird, wenn man die Einstellung hat, der Partner wäre immer an allem Unglück schuld. Hast du dir schon mal überlegt, dass zu einem Streit immer zwei Menschen dazugehören? Dass es Streit auch in Familien und Freundschaften gibt? Dass Streit etwas völlig legitimes ist? Es ist bemerkenswert, dass so viele Menschen lieber die 'Probleme' unter den Tisch kehren, als zu streiten und ihre Sichtweise mal zu verteidigen, wenn es angebracht ist. Auch Menschen, die einander lieben, verhalten sich dem anderen gegenüber manchmal nicht okay und warum sollte man das nicht ansprechen dürfen? Und vor allem: Was hat das mit "verletzen" zu tun? Es ist ja wohl ein sehr großer Unterschied, ob man taktlos ein paar Beleidigungen raushaut bzw. verächtlich kritisiert oder ob man jemanden respektvoll auf etwas aufmerksam macht, was man nicht gut findet. Wichtig ist nur, dass man niemanden zu einer Veränderung zwingt. Wenn man merkt, dass der Partner sich in eine negative Richtung entwickelt und nicht bereit ist, etwas zu verändern, wartet man nicht auf bessere Zeiten, sondern beendet die Beziehung. Tatsache ist aber, dass Liebe (obwohl sie so schnell wieder vorbei sein kann) etwas schönes ist. Man darf nur nie denken, dass jeder, in den man verliebt ist, auch gleichzeitig ein super Partner wäre.

Kommentar von Va123456 ,

Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt. Natürlich, Streit ist normal, aber nicht jeden Tag. Und mit verletzen meinte ich auch eher sowas wie grundlos beleidigen, öfters anlügen.... Es ist ja nicht so, dass ich ein paar Mal Streit angefangen hätte und jetzt rumjammere, dass die Liebe so mies wäre, obwohl ich doch gar nichts falsch mache...Sicherlich mache ich auch Fehler, nur frage ich mich eben wieso ich immer an so "dumme" Typen gerate, die mich nur ausnutzen und fertig machen...

Kommentar von daria78 ,

Liegt höchstwahrscheinlich daran, dass du dir bewusst oder unbewusst immer die gleichen Kerle suchst. Eine Frau, die einen starken Mann haben will, der "führt", muss auch damit rechnen, mal an Männer zu geraten, die ihren eigenen Willen nicht so lieb durchsetzen wollen, doch diese "Symptome" zeigen sich manchmal schon bereits während des Kennenlernens. Natürlich weiß ich nicht, welche Art Mann du bisher hattest, aber das hier ist halt ein Beispiel. Wenn der Mann stur ist, hat auch streiten keinen Sinn.

Kommentar von daria78 ,

Außerdem funktioniert eine Beziehung nicht, wenn beide nicht fähig sind zu kommunizieren. Lügen und beleidigen sind beides Anzeichen für die mangelnde Fähigkeit, mit seinem Partner (respektvoll) unschöne Dinge anzusprechen.

Antwort
von Ciara1995, 50

Ich denke vor allem junge Liebe tut sehr weh. Wenn man den "Mann für's Leben" gefunden hat, mit dem man sich einfach versteht, mit dem's einfach passt, dann ist es schon einfacher. Aber eben vorher muss man halt auch schlechte Erfahrungen machen, das gehört dazu. PS: hab bis jetzt noch keine guten Erfahrungen gemacht mit der Liebe. Bin 21.

Kommentar von Va123456 ,

Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass Liebe so toll ist dass man sich davor 10 Mal verletzen lassen muss. Klar alles hat gute und schlechte Seiten, aber hier hab ich das Gefühl es sind wirklich mehr schlechte. Aber vielleicht liegt das ja tatsächlich am Alter bzw. der Reife 

Kommentar von Ciara1995 ,

Ja ich denke auch dass manche halt mehr Glück haben als andere.. Aber ja, gib die Liebe nicht auf, ich glaube ganz fest daran, dass es für jeden den passenden Deckel gibt.

Antwort
von UnicornsForHelp, 10

Meiner Meinung nach gibt es sehr viele Nachteile doch die Vorteile sind viel stärker. und manchmal muss Man nun mal ein Risiko eingehen um glücklich zu sein😁

PS: okee das klang jetzt ein wenig kitschig 😉..

Antwort
von HeyMr, 37

Du redest die Liebe klein und machst die Leiden größer als sie sind. Niemand zwingt dich zu lieben. Kannst gerne auch alleine dein Leben bestreiten. Und wenn du irgendwann Lust nach einem Partner hast, kannst du es ja gerne erneut abwägen, ob du deine absolute Freiheit eintauschen willst für ein wenig Zweisamkeit.

Kommentar von Va123456 ,

Ich hätte ja eigentlich gern Liebe in meinem Leben, aber bisher ist bei mir ganz und gar nicht so schön gewesen wie es immer heißt

Kommentar von HeyMr ,

Erwartungen entsprechend oft nicht der Realität, aber es geht schon. Nicht umsonst haben Menschen im Schnitt 7 Partner bis sie den "richtigen" gefunden haben.

Antwort
von Goldlinger, 24

Liebe ist Risiko. Liebe ist Freude, Liebe ist Spass. Liebe ist, sich völlig fallen zu lassen in jemandem. Jemandem zu vertrauen, obwohl man es nicht müsste, ja. Jemandem Gewalt über einen zu geben, freiwillig. Und Liebe ist Gewalt über jemanden bekommen. Liebe ist Risiko, jemanden mehr zu lieben sich selbst. Alles für jemanden zu tun, um ihn glücklich zu machen. Liebe ist Vertrauen schenken, obwohl man zweifelt. Zweifel zu verlieren und neue Zweifel zu bekommen. Ohne sich ganz in ihnen zu verlieren.

Liebe ist Risiko. Aber es ist eines der schönsten, wenn auch vergänglichen, Risikos, die es gibt. Liebe ist, was das Leben lebenswert macht.

Antwort
von Jamba1201, 17

Im grossen und ganzen ist sie schön!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community