Frage von ApplewarQuqqer, 109

Ist Lehrer(in) der richtige Beruf für mich?

Hallo liebe Community,

mein Name ist Lisa, ich bin 16 und besuche zur Zeit die 10.Klasse eines Gymnasiums. Oft höre ich die Frage "Was möchtest du mal werden/studieren?" und schon seit ein paar Jahren denke ich, die Antwort zu kennen: Lehrerin an einer Grundschule. Warum? Ich möchte Kindern das Lesen und Schreiben beibringen, ihnen zur Seite stehen, wenn sie Probleme haben und sie auf das Leben vorbereiten. Anders als meine Lehrer das taten. Ich möchte es besser machen. Uns wurden wichtige Dinge nie mitgeteilt, zB. welche Fragen man sich bei bestimmten Entscheidungen stellen soll oder dass man nicht zu viel Angst davor haben soll/muss, einen Fehler zu machen.

Wie dem auch sei, kurz zu meiner Person: Wie gesagt gehe ich auf ein Gymnasium (in Bayern), nächstes Jahr beginnt bei mir die Oberstufe. Ich bin sehr gut in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Wirtschaft. Meine Schwäche liegt im Fach Mathe (verstehe das meiste, schreibe meist 3-4). Außerdem liebe ich es, mit Kindern zu spielen und ihnen beispielsweise mit ihren Hausaufgaben zu helfen. Was ich ebenfalls liebe ist das Reisen. Ich war zwar erst vor kurzem das erste Mal "so richtig verreisen", aber mich interessieren so viele Länder, Sprachen und Kulturen und ich möchte später mal die Welt gesehen haben.

Nun zur eigentlichen Frage: Passt dieser Beruf zu mir? Ich würde mich über eine ehrliche Einschätzung freuen. Hier die Punkte, die ich entscheidend finde: - Mathe ist nicht mein stärkstes Fach, dennoch muss man es beim Grundschulstudium belegen. - Ich möchte viel reisen, nicht extrem viel, aber schon hier und da mal. Ich weiß ja, dass man als Lehrer auch in den Ferien arbeiten muss (Arbeiten korrigieren etc). Aber ist das wirklich ein Hindernis? Das Korrigieren finde ich überhaupt nicht "schlimm" und sehe es nicht allzu sehr als "Arbeit". Und JA: Ich weiß, dass es zum Teil echt viel sein kann, aber man kann das doch vor seiner Reise korrigieren oder nicht? Muss man in den Ferien noch andere Dinge erledigen, die einem von einer längeren Reise abhalten? (Als Lehrer, nicht (stellv.) Direktor oder so)?

Das sind so die Punkte, die mich etwas verunsichern. Falls sich jemand mit dem Studium etc näher auskennt, freue ich mich ebenfalls über Tipps und/oder Hinweise dazu.

Vielen Lieben Dank für alle Antworten!:) (und sorry für den langen Text)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von indeependen5, 45

Hallo Lisa, erstmal möchte ich dir sagen, dass du unbedingt das machen solltest, was dir Spaß macht. Du scheinst die perfekte Person für diesen Beruf zu sein und das finde ich klasse. Mit so viel Herzblut gehen wenige in ihr Studium. Lehrer sein ist, wie du selber an deinen gemerkt hast nicht einfach, denn Freude am Lernstoff zu vermitteln kann schwieriger sein, als die Schulinhalte als Lehrer zu kennen. Mit einem Zitat von Udo Lindenberg gesagt: MAch dein Ding, egal was die anderen sagen! :)

Als Grundschullehrer wirst du sicher nicht ganz so einen großen Stress haben, in den Ferien zu korrigieren, denn dort haben ja die Klassenarbeiten ein anderes Format als an der weiterführenden Schule. Allerdings solltest du dich trotzdem auf Stress einstellen, denn auch in der Grundschule fällt viel an und man muss sich um seine Schützlinge kümmern, besonders wenn du Kinder magst, wirst du da noch mehr investieren. Mathe ist zwar ein Grundlagenfach aber du wirst dich ja sicher dann auf andere Schwerpunkte konzentrieren. Da du an die Schulzeiten gebunden bist kannst du natürlich nur Ferien machen, wenn auch Schulferien sind. Aber du hast in Bayern Glück ihr habt nämlich immer nur mit wenigen anderen Bundesländern zusammen Urlaub, also kannst du getrost auch mal außerhalb des Massensaisontourismus eine Reise starten. Da du gerne reist wirst du sicher die Möglichkeit haben, wenn du ein wenig Geld zurücklegst ganz viele Orte auf der Welt zu entdecken. Du bist noch so jung und du kannst noch so viel entdecken.

Ich denke du passt super in dieses Berufsfeld und sehe keinen Anlass warum dich jemand davon zurückhalten sollte, deinen Traum zu leben.

Kommentar von ApplewarQuqqer ,

Dankeschön für die Antwort :)

Antwort
von superkeks888, 40

Wenn du als Lehrer gut vorbereitet bist, dann musst du in den Ferien nicht viel machen. Klar die ersten 3 Jahre sind ungewohnt, aber danach wird es besser. Du kannst das nicht mit Oberstufenlehrer vergleichen, die zig Klassen haben und alle zwei Wochen eine Arbeit schreiben.
Klingt doch gut :) Scheint das es das richtige wäre. Du willst auch etwas bewirken und besser machen. Ich empfehle es dir.
Ich wusste das mit Mathe nicht. Es gibt immer Fächer die einem im Studium nicht liegen oder die man nicht braucht.
Bist du sicher das man Mathe machen muss? Das ist mir wirklich neu.
Du hast viele Ferien. Du verdienst gutes Geld. Du kannst auslandssemester machen, die ich dir empfehlen würde.
Hast du auch noch andere krassen Interessen? Wenn nicht dann mach das mit Grundschule!! Klingt doch von vorne bis hinten gut.

Antwort
von Jerne79, 24

Ich habe auch einmal mit dem Gedanken an ein Lehramtsstudium gespielt. Mein damaliger Rektor lächelte auf diesen Gedanken hin und meinte dann ernst, aber freundich: "Wenn Sie Lehrerin werden wollen, überlegen Sie sich zwei Dinge sehr genau: Mögen Sie Kinder? Und mögen Sie Eltern?"

Letzteres solltest du gerade heute, wo jeder seinem Kind erzählt, dass es das tollste und einmaligste ist und es nichts falsch machen kann, sehr gründlich überdenken.
Der Zwerg kann etwas nicht? Du hast es ihm nicht richtig beigebracht. Der Zwerg führt sich auf? Er muss sich doch entfalten dürfen. Du hast dem Zwerg die Meinung gegeigt? Du kannst dich doch nicht in die Erziehung einmischen.

Für mich war das Thema jedenfalls erledigt. So sehr haben mir so wenige Worte wohl weder vorher noch nachher jemals im Leben geholfen.

(Natürlich gibt es auch lausige Lehrer, die man zu Recht kritisieren kann, genauso wie es nette Eltern gibt, die nicht alles an ihren Sprößlingen schönreden. Aber als Lehrer sollte man sich auf die anderen einstellen und v.a. in der Lage sein, die wegzustecken.)


Antwort
von xDarkFlowerx, 29

Ich kenne mich zwar mit dem Studium und dem Alltag nicht 100 % aus, aber meine Lehrer haben oft erzählt, dass es wirklich stressig ist. Oft mussten sie noch lange nach Schulschluss da bleiben, oft bis 17:00 Uhr für Besprechungen. Dann muss man noch von circa 30 Kindern (je nachdem wie groß die Klasse ist) die Arbeiten korrigieren, wenn es Probleme gibt Elterngespräche machen, den Unterricht vorbereiten, sich an alle vorgeschriebenen Themen halten, die die Schüler lernen sollen etc. etc. wenn du trotzdem viel Motivation hast, kannst du es ja versuchen :) Merkst dann sicher auch während dem Studium, ob es was für dich ist oder nicht. Hast du mal an Erzieherin gedacht? Da arbeitest du ja auch mit Kindern, kannst ihnen auch hin und wieder Sachen fürs Leben mitgeben, Sachen beibringen usw. :) 

Antwort
von sonnymurmel, 35

Ich denke du hast noch Zeit zum überlegen..........

Ich an deiner Stelle würde nach dem Abitur ein Auslandjahr machen.

z.B. WorkTravel in Australien, Neuseeland ect.

Du verreist sehr gerne, was völlig ok ist, danach kannst du immer noch schauen ob ein Studium auf Lehramt das Richtige für dich ist. Lg


Antwort
von evermore90, 4

Hi Lisa, ich würde schon sagen, das der Beruf passt. Auch das mit dem Reisen ist recht unproblemtisch. Meine Freundin hat auch Lehramt studiert und lebt nun in Hamburg. Es gibt ein System, eine möglichkeit für Leherer drei jahre zu arbeiten. dabei auf ein Drittel ihres gehaltes zu verzichten und dann ein jahr auszusetzen. sie macht das und ist grade in diesem "Aussetztjahr" in dem sie trotzdem weiter Gehal kriegt und versichert ist mit dem Schiff auf Weltreise :). Ich glaube es gibt nicht viele Berufe, die einem so viele Freiräume lassen, wie Lehrer. Auch hast du natürlich immer in den Ferien frei und kannst da auch gut verreisen. Es gibt auch Lehrer Austauschprogramme etc. . Also könnte es sein, das du z.b. ein Jahr in Spanien deutsch unterrichtest. Wenn du möchtest. Ist alles drin.

Aber so ein Studium dauert eh 6 Jahre, und dann bist du ca. 26. wer weiß ob dich das Reisen immer noch interessiert, oder ob du schon eigene Kinder hast, oder Kinder hasst?

Aber von deiner aktuellen Einstellung her würde ich schon sagen das Lehrer der perfekte Beruf für dich zu sein scheint.

Antwort
von Giovanni47, 12

Aufgrund deiner Beschreibung könnte ich dich mir gut als Lehrerin vorstellen. Aber sprich doch mit den Menschen die dich kennen und mögen, die können dich ganz bestimmt noch viel besser beraten. 

Denk auch daran, nur mit dem Korrigieren der Hausaufgaben und dem Vorbereiten des Unterrichts ist es noch nicht getan, aber das weisst du bestimmt auch selber. Die zusätzlichen Aufgaben für die Lehrkräfte sind massiv gestiegen. Elterngespräche sind zeitlich aufwändig und - mindestens in städtischen Gebieten der Schweiz - ist der Ausländeranteil sehr hoch. Das sind praktisch alles Kinder mit wenig Deutschkenntnissen, das benötigt enorm viel Zeit und Einfühlungsvermögen. Vielleicht ist es ja in Bayern diesbezüglich etwas anders.

Antwort
von samuslinken, 32

kollege hat das mal studiert^^ da muss man in Seminaren Bildchen ausmalen^^ und da verdient man am wenigsten von allen Lehrer berufen. 

Antwort
von Lance3015, 23

scheinst eine geborene Grundschulmausi zu sein ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community