Frage von BakaBoru, 94

Ist leben egal oder nicht?

Mich würde es nicht stören hier und jetzt zu sterben. Zumindest glaube ich das. Mit Sicherheit kann ich das nicht sagen, wahrscheinlich würde mein Instinkt in einer Lebensbedrohlichen Situation trotzdem so reagieren um mir das Leben zu retten. Aber hier, in meiner jetzigen Lage und Situation, wäre es mir egal zu sterben oder nicht. Wenn ich Tod bin, gibt es vielleicht ein paar Menschen die darum trauern würden, allerdings wäre das im Endeffekt eh egal. Irgendwann sind sie drüber weg und ich würde in Vergessenheit geraten. Jeder würde sein übliches Leben weiter führen. Also ist es doch gleichgültig oder? Das Selbe gilt allerdings nicht für andere. Ich fände es schrecklich wenn eine geliebte Person von mir sterben würde. Trotzdem habe Ich habe keinen Sinn zu leben. Ich fühle mich so als würde ich nur leben um zu leben. Stören tut mich das nicht. Versteh mich nicht falsch, ich bin nicht unglücklich. Ich habe sehr gute Freunde, eine großartige Familie, relativ gute Noten und ein Dach über dem Kopf. Ich habe keine Feinde und keine wirklichen Verpflichtungen. Ich kann nichts wirklich gut, kann aber auch nichts richtig schlecht. Ich weiß nicht ob ich glücklich bin. Ich lache viel mit meinen Freunden, trotzdem kann ich nicht sagen ob ich wirklich erfüllt bin. Mich stört es nicht zu leben. Ich will mein Leben ändern, etwas erleben. Aber zugleich ist es mir auch egal. Ich denke in meinem Bett für immer nur mit meinen Gedanken zu sein würde mich auch nicht stören. Mir ist alles egal, auch wenn es banal klingt, und zur gleichen Zeit ist es mir nicht. Ich weiß nicht was ich will. Mir fällt es schwer meine Gefühle zu deuten. Und trotzdem lebe ich weiter, wenn man das was ich lebe, überhaupt Leben nennen kann. Ich weiß noch nichtmal was ich bin, was real und was nicht real ist. Wer bin ich? Egal.

Meine Frage ist: Habt ihr auch solche Gedanken? Was ist eure Meinung dazu?

Danke fürs lesen :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Eluveitos, 22

Was dort anklingt, finde ich, ist die Grundsatzfrage, in wie weit Dinge, wie auch das Leben, in ihrer Existenz gerechtfertigt sind. Hier kann man sicher auf verschiedenen Ebenen belebt diskutieren, wofür hier leider kein Platz ist.
Trotzdem finde ich es sehr interessant. Wie weit geht man? Ist das Leben sinnlos, weil es nur einen Selbstzweck erfüllt, nämlich den des Lebens? 
Auf Objekte bezogen sicherlich. So wäre ein Tisch, auf dem man nichts abstellen kann o.Ä. in seiner Existenz für uns wirklich recht sinnlos (gegebenenfalls wir sprechen ihm seine Ästhetik voll und ganz ab). 
Allerdings besitzt doch alles in der Welt eine gewisse Schönheit seiner Seele. 

Wenn du denkst, dass du nicht wichtig bist, da du evtl nichts richtig gut kannst, oder du nichts machst, dann heißt das noch lange nicht, dass dein Leben sinnlos ist. Sonst könnten wir einen Schritt weitergehen und sagen, dass nun auch die Menschheit an sich sinnlos ist. Wir leben auf der Erde, zeichnen unsere Geschichte auf ihre Felsen und gehen am Ende heimlich, still und leise alle in unsere Särge. Auch dir Erde wird es irgendwann nicht mehr geben.

Wenn du so daran gehst, kannst du sagen, dass alles sinnlos ist, denn worin liegt überhaupt der Sinn und die Essenz der Dinge, wenn alles dem Chaos übergeben wird. An sich ist nun also alles egal, alles gleich sinnlos und gleich sinnvoll. 

Andererseits aber erkenne ich auch dort die Idee der Existenz. Alles was um uns geschaffen ist, alles was wir geschaffen haben, hat das Bestreben immerwährend zu sein. Dieser Hoffnung auf Unendlichkeit kann man sich kaum entziehen, ihr Ziel niemals erreichen.
Ist es nun also vielleicht genau das, wozu wir einen Verstand haben?
Sollen wir unsere eigene Nichtigkeit erkennen um den Mut zu haben uns selber zu erheben und unsere eigene und persönliche Idee der Unendlichkeit zu suchen...

Kommentar von BakaBoru ,

Eine sehr schöne Antwort :) Danke. 

Antwort
von Tankii, 32

Das Leben ist das schönste Geschenk das du bekommen kannst. Deine Eltern haben lange an dir gearbeitet und so wie du bist, bist du perfekt. Ich finde es traurig, wenn Menschen ihr Leben nicht so wichtig nehmen, wo auf der anderen Seite der Erde die Menschen um ihr Leben kämpfen müssen. Auch wenn man manchmal denkt, es wäre das beste alles hinzuschmeißen und zu gehen, hat doch bis jetzt immer alles ein gutes Ende genommen. Vielleicht ist es auch nur eine Phase von dir, in der du eben so denkst, wie du denkst. Aber dein Leben würden viele beneiden: Du hast Familie, Freunde, lebst ein Leben ohne Krieg, kannst lachen und bist auch nicht wirklich der totale Schulversager. Ich finde dein Leben toll, versuche das auch so zu sehen und dein Leben wertzuschätzen ...

Kommentar von BakaBoru ,

ich bin dankbar für das was ich habe. Und ich weiß dass meine Eltern mich lieben.

Und Ich stelle dies nicht als Problem dar. Eher als eine Lebenseinstellung. Mir ist bewusst dass es anderen Menschen WEIT AUS schlechter geht als mir, wie gesagt, ich bin nicht unglücklich. 

Doch ob jemand nun leidet und sein Leben trotzdem als wertvoll empfindet, ist eine andere Sache. 

Ich denke das was du beschreibst ist, dass ich nicht dankbar bin für das was ich habe, es nicht wahrnehme und es einfach wegschmeißen würde. 

So ganz ist das nicht. Es fällt mir sehr schwer das zusammen zu fassen, ich hoffe es kam rüber was ich meine.

Kommentar von Tankii ,

Falls du denkst dass dich die Leute irgendwann vergessen, glaub mir, es wird immer ein dunkler Fleck in ihrem Herzen sein der fehlt. Stell dir deine Mutter vor, wie sie an deinem Zimmer vorbeiläuft, niemanden sieht und in Trauer versinkt. So wird es sein, so wird es auch immer bleiben. Deine Eltern werden dich vermissen bis sie selber sterben. Und was glaubst du wie viel deine Freunde tun würden, um dich behalten zu können. Jemand mit dem sie lachen können. Lebe dein Leben. Es kommen bessere Zeiten in denen du anders denkst ;)

Antwort
von kloogshizer, 26

Ich weiß genau was du meinst. Logisch gibts da auch nix einzuwenden. Es scheint, als ob der Depressive leider meistens recht hat, und man ihm deshalb mit Worten kaum weiterhelfen kann.

Eine unrealistisch optimistische Einstellung zum Leben ist wohl Merkmal eines gesunden Menschen.

Kommentar von BakaBoru ,

Denkst du wirklich dass ich dadurch schon depressiv bin? Schließlich denke ich nicht an Selbstmord, lache ab und zu und schätze wert was ich habe. 

Trotzdem kannst du damit richtig liegen. 

Danke für die Antwort :) 

Kommentar von kloogshizer ,

Es geht in die Richtung, aber wahrscheinlich hast du nur zuviel Zeit zum nachdenken ;)

Angeblich sind um die 8% aller Menschen in Deutschland depressiv...

Antwort
von Spuky7, 28

Deutschland ist manchmal wirklich öde, hier fehlt der SPASS am Leben! Mach mal einen drauf und mach was lustiges. Graues Land, graue Gefühle. Disziplin und Leistung und Geld sind hier wichtig, das wirst du noch herausfinden. Mach Kunst, das ist schön. Oder Musik. Oder Lyrik. 

Kommentar von BakaBoru ,

Ich lache viel mit meinen Freunden und  reise auch  relativ viel. Trotzdem weiß ich nicht ob ich mich dadurch erfüllt fühle. Aber du könntest Recht haben. Vielleicht genieße ich es nicht genug, was nicht heißt dass ich es nicht wert schätze, denn das tue ich sehr wohl. 

Danke für die Antwort :) 

Kommentar von Spuky7 ,

Reisen ist was wunderbares! Dann hast du schon viel Glück. Ich finde Reisen sehr spannend. Immer wenn ich irgendwo bin, an einem Uraubsort, möchte ich nie mehr nach Hause! Und zwei Wochen später bin ich doch wieder daheim.

Antwort
von Kristinominos, 31

Ich denke eigentlich exakt genauso wie du ^^ .... Wenn ich jetzt an irgendeinem Ast an einem Abgrund hängen würde, würde ich wahrscheinlich aus Überlebensinstinkt auch versuchen hochzuklettern, aber wenn ich jetzt aufgrund einer Gasexplosion im Haus in die Luft fliegen würde, wäre mir das eigentlich ziemlich wurscht....

Kommentar von BakaBoru ,

Schön dass ich nicht die Einzige bin :) 

Anscheinen denken mehrere Leute so.

Antwort
von bubblefisch, 7

Also ich schreibe hier nur ,weil ich das gerade sehr interessant finde. Ich will mir das alles vielleicht in den nächsten Wochen oder Monaten wieder durchlesen.
Ich kann nur sagen "ich denke so ähnlich wie du...eigentlich kann man schon fast sagen das es meine Gedanken sind . Bei mir ist es aber doch ein wenig anders".

Kommentar von BakaBoru ,

Ich würde Zugern deine Meinung dazu hören! 

Vielleicht schreibst du sie ja in ein paar Tagen :) 

Kommentar von bubblefisch ,

Naja...ich denke nicht wirklich das du das hören möchtest.
Leut meiner ehemaligen Psychologin  bin ich nämlich schwer depressiv.

Kommentar von BakaBoru ,

Das stört mich nicht, wirklich. Vielleicht bin ich es auch, wer weiß :) Oft sind pessimistische Gedanken die interessantesten! 

Kommentar von bubblefisch ,

Es ist ne Weile her ,dass ich hier geantwortet habe und obwohl du mich nach meiner Meinung gefragt hast ,habe ich es absichtlich ignoriert.
Und nun? Jetzt antworte ich ,aber wieso?
Weil ich noch lebe. In den letzten Wochen habe ich mich nämlich eines gefragt. Diese Frage stelle ich oft meinen Mitmenschen ,eigentlich nur Menschen mit Suizid Gedanken.
Die Frage lautet "Welchen Grund hast du, um weiter zu leben?" Die Antwort ist meist die selbe. Familie, Freunde, Religion...und auch ich hatte einst diese Antwort ,aber das ist schon eine Weile her. Weißt du, auch wenn diese Menschen es meist nicht zugeben ,diese Antwort ist gelogen. Die Menschen wollen meist nicht sterben. Sie brauchen einfach nur eine Ausrede ,wieso sie noch nicht Tod sind. Eigentlich möchte jeder von denen leben ,aber nicht so wie sie es heute noch tun.
Die Frage "Gibt es bei dir einen Grund weiter zu leben?" Auf diese Frage habe ich eigentlich keine Antwort ,weil ich keinen Grund habe weiter zu leben.
Vor zwei Tagen habe ich nämlich eine pro und kontra Liste erstellt ,wieso ich leben sollte. Das Resultat war klar. So wie es kein pro fürs Leben gab, gab es auch kein Kontra. Ich habe keinen Grund um zu leben ,aber zugleich habe ich auch keinen Grund um zu sterben.
Meine Familie hasse ich nämlich, meine Freunde sind mir egal und an Gott glaube ich nicht. So wie ich momentan lebe ,so will ich eigentlich nicht leben ,aber wieso lebe ich dann noch? So wie dir es egal ist ,wenn du jetzt einfach sterben würdest ,so ist mir das ebenfalls egal. Ich bin nur ein Körper ,was seine Zeit hier absitzt ,mehr nicht. Ich würde gerne den Tod wählen ,aber der Tod ist etwas unbekanntes. Wir Menschen fürchten uns vor dem Unbekannten. Gestern hatte ich sogar überlegt alles zu beenden ,aber wieso sollte ich denn? Darauf habe ich auch keine Antwort. Außerdem habe ich keinen Grund etwas zu erreichen. Ich könnte also hier und jetzt alles beenden ,den ich strebe nicht nach dem Glück ,oder Erfolg. Meine Antwort wird hier an sich dann deiner sehr ähneln ,die du als nächstes gestellt hast.
Und jetzt...jetzt warte ich einfach. Ich habe mir am Anfang des Jahres ein paar Ziele gesetzt. Ich versuche diese zu erreichen und vielleicht ändert sich mein Gedanke. Falls nicht...dann weiß ich auch nicht weiter. Vielleicht beende ich alles ,vielleicht auch nicht. Das kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen. Auch wenn ich so gut wie keine Hoffnung habe ,mache ich einfach weiter um meine Frage zu beantworten.
"Wieso soll ich leben?"
Auch wenn du keine Antwort zu dieser Frage hast, kannst du dir ja die andere frage stellen "Wieso soll ich sterben?". Und kannst du dich dem Unbekannten stellen, oder würdest du lieber im bekannten bleiben und etwas daraus machen?
Hier noch ein kleiner Spruch.
"Du bist derjenige, der deine Geschichte schreibt, also schreibe es so wie du es am liebsten haben möchtest".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten