Ist laufen gehn ungesund?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das hat sicher eine Berechtigung, wenn man nicht sehr leicht ist. Es ist eben so wie bei allem im Leben. Allzu viel ist ungesund!

Ich habe einen Bekannten, der nie übergewichtig war, aber doch sportlich unterwegs, Tennis, laufen. Inzwischen ist er 70. Seine Knie sind so kaputt, dass er gar nix mehr machen kann, obwohl er gerne würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gutsd100S
06.01.2016, 11:51

Sport ist mord.
Leider stimmt das, im alter trägt man die konsequenzen.
Das gleich wird mir auch passieren.

1
Kommentar von Yankors
18.04.2016, 04:12

Da ist sicher etwas Wahres dran.Auch ich habe viel, fast zuviel Sport getrieben Boxen, Kraftsport und zum Ausgleich Schwimmen.Zu der Zeit war ich 181cm gross, muskuloes und wog um die 85 Kg.Damals boxte ich im Halbschwergewicht, am Ende waren es 237 Kaempfe.Der Aufwand den man betreiben muss um das Gewicht zu halten ist enorm.Laufen, Seilspringen ,Kraftsport noch und noch,ganz abgesehen von Sparring, arbeiten an Maisbirne, Punchingball und Sandsack und vieles geht dabei auf die Knochen.Die Kaempfe sind weniger strapazioes als das Training, sie sind eher Herz erfrischend, Heute bin ich weit  ueber 70, 175cm ,Gewicht 78 kg, Kreuz kaputt, beide Knie nicht in Ordnung, habe eine Beckenschiefstellung und dadurch ist das rechte Bein 2,5 cm kuerzer als das Linke , vielleichtist es auch andersrum, das Bein ist durch zwei Unfaelle kuerzer geworden und daher die Schiefstelleung des Beckens.Wie auch immer " Allzuviel ist ungesund,sagte mein Vorschreiber "Schwoaze" und dem ist ,was mich betrifft kaum etwas hinzuzufuegen

Yanko

1

Zu viel laufen ist sicher genauso ungesund wie zu wenig. Der größte Teil der westlichen Bevölkerung bewegt sich aber viel zu wenig, da scheint aber keiner Angst vor zu haben. 

Natürlich nutzt sich alles, was arbeiten muß, auch ab. Das ist letztlich auch ein ganz normaler Alterungsprozeß. Man kann aber nicht pauschal sagen, daß es nun nützlich wäre, möglichst wenig zu machen, weil da weniger abgenutzt wird. Man muß verschiedene Aspekte berücksichtigen. Erst mal braucht der Körper die Bewegung, die Gelenke müssen belastet werden, damit sie zur Bildung von Knorpelmasse angeregt werden. Da ist Nichtstun also schon mal kontraproduktiv, weil dann mehr ab- als aufgebaut wird. Muskeln müssen ebenso gebildet werden und regelmäßig arbeiten können, weil ein starke Muskulatur wiederum die Gelenke und den restlichen Körper entlastet. 

Negativ ist Bewegung nur dann, wenn sie ins Extreme geht: Wenn Leute hungern und gleichzeitig extrem viel Sport treiben, wenn stark Übergewichtige stundenlang joggen, wenn zu einseitig belastet wird oder Schmerzen ignoriert werden... 

Der Mensch braucht Bewegung. Ob und wie schnell er später mal beeinträchtigt ist, hängt nicht nur davon ab, ob er jetzt viel oder wenig Sport macht, sondern auch von anderen Umwelteinflüssen und nicht zuletzt von den Genen. Es gibt Marathonläufer, die laufen bis sie 70 sind regelmäßig lange Distanzen ohne Probleme. Dann gibt es welche, bei denen das der Körper mit 40 nicht mehr mitmacht. 

Meines Erachtens gibt es deutlich mehr Erkrankungen und Beeinträchtigungen, die eine Folge von zu wenig Bewegung und allgemein schlechtem Lebensstil sind, als solche, die durch zu viel Bewegung entstehen. Ich an deiner Stelle würde beruhigt weiter laufen gehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung