Frage von Slayer98, 292

Ist Jesus sauer, weil er an Weihnachten Geburtstag hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeVau, 56

Na ja, sauer kann man nicht sagen, aber besonders glücklich ist er darüber auch nicht. Besteht doch dadurch die Gefahr, ständig mit einem gewissen Brian verwechselt zu werden, wie das schon am Tage seiner Geburt geschah.

Kommentar von PeVau ,

Danke für den Stern! :-))

Kommentar von RonnyFunk ,

Tja, dachte ich es mir doch, dass es bei dieser Frage nur um das ordinäre, so "mutige" Christenbashing geht, weil Christen die andere Wange hinhalten.

Wenn Ihr nur halb so mutig beim Islam wärt....

Kommentar von PeVau ,

Tja, Wundergläubige, egal welcher Couleur, sind eben nicht besonders für Humor bekannt.

Und was den Mut betrifft, so bist du ganz bestimmt einer der "Mutigen", die sich im Islam-Bashing üben. Warum soll ich mich mit dir dann noch gemein machen?

Antwort
von Kheber, 40

Du fragst nach der Gebirt Jesu. Nun, ich habe da die DIr gegebenen Antworten nicht alle geslesen. Aber dem einen Schreiber kann ich 100 % ig Recht geben, wenn er DIr mitteilt, dass Jesus nie im Dezember geboren wurde. Auch wenn man in der Bibel so manche DInge ließt, sollte man seinen Verstand etwas einschalten und nicht einfach immer "Ja" und "Amen" sagen.

Wenn da steht, dass da Hirten auf dem Felde waren, die ihre Schafe hüteten, kann das nie im Dezember gewesen sein. Bbethlehem liegt in den jüdäischem Bergland nahe bei Jerusalem (ca 15 km entfernt) und ist ca 800 bis 900 m hoch gelegen) Und wenn dann davon ausgegangen wird, dass im Dez. die Hirten  auf den Feldern waren, dann passt das nicht, weil die Regenperiode, wo es auch oftmals viel Schnee gibt, Ende Oktober in Israel einsetzt. Und bei SChnee findet man keine Hirten auf dem Felde.

Außerdem ließt man von einer Volkszählung, wo sich auch Joseph und Mirjam auf den Weg machten, um sich eintragen zu lassen. Das alles spricht auf die Zeit des hohen jüdischen "Laubhüttenfestes" dem Sukkot hin, welches immer gegen Oktober stattfindet. Es gibt geschichtliche Fakten, dass es zu diesem Anlaß eine Volkszählung gegeben hatte, Außerdem war es für die Juden eine Pflicht (aus der Torah heraus eine Pflicht), zu den jüdischen Festen "Hinauf " , so steht es in dem Tenach, dem Alten Testament, hinauf nach Jerusalem zu gehen hatten.

Ich weiß, es gibt etliche Meinungen zur Geburtszeit Jesu. (Verzeihung, eigentlich schreibe ich DIr etwas falsches. Der richtige Name, der hebräische Name ist Jehoschua und Jesus ist ein grieschicher Name. Da ER aber ein Jude gewesen ist und ein Engel zu Mirjam kam und ihr angekündigt hatte, sie soll einen Sohn bekommen, hatte der Ewige seinen Sohn nie einen grieschichen Namen geben lassen. Sicherlich werde ich hier einige Gedanken, die man jahrzehnte eingedrichtert bekommen hat, hiermit durcheinander bringen. Aber Namen lassen sich nun nicht einmal übersetzen.)

Hier noch etwas ausführlicher dazu, wenn ich darf:

War
die Geburt Jesu zu Sukkot

und
nicht zu Weihnachten?

Eine gut begründete
Auslegung unter messianischen Juden wirft ein völlig

neues Licht auf
das Geburtsfest des Herrn.

Die eingehende
Betrachtung der biblischen Texte zur Geburt Jesu und ihrer
Vorgeschichte legt den Schluss nahe, dass Jesu Geburt zu Sukkot, dem
Laubhüttenfest, geschah. Der Gedankengang ist folgender:

1)

Gemäß Lukas 1, Verse 5, 8 und 9 diente der Priester Zacharias im
Tempel in der Arbeitsschicht des Priesters Abia. Diese
Arbeitsschichten sind in 1. Chronik 24,10 erwähnt. (In der
darauffolgenden Priesterschicht diente übrigens ein Priester namens
Jeschua.)

2)

Zacharias bzw. Abias Schicht war die Achte, festgelegt auf die zweite
Hälfte des vierten Monats, des Tammus (Juni-Juli). Nach biblischer
Jahreszählung gab es insgesamt 24 Priesterschichten im Jahr, die
erste begann immer im Nissan (März-April), dem ersten biblischen
Monat. Jede Schicht dauerte zwei Wochen.

3)

Nach Beendigung seines Schichtdienstes im Tempel kam Zacharias mit
seiner Frau Elisabeth zusammen (Lukas 1,23ff), woraufhin sie
schwanger wurde. Das ergibt den ersten Tag des Monats Aw
(Juli-August).

4)

Zu Beginn des sechsten Schwangerschaftsmonats (Lukas 1, 26 und 36),
wurde ihre Verwandte, die Jungfrau Maria, hebr. Mirjam, schwanger.
Das bringt uns in die erste Hälfte des Monats Tewet
(Dezember-Januar). Maria „ging mit Eile“ zu ihrer bisher
kinderlosen Verwandten Elisabeth, um sie zu besuchen (Vers 39). Zur
damaligen Zeit dauerte dieser Weg von Nazareth nach Ein Kerem
(Jerusalem) einige Tage. Maria vollendete die ersten drei Monate der
Schwangerschaft, als Elisabeth Johannes gebar (Verse 56 und 57).

5)

Somit wurde Johannes genau in der Mitte des Monats Nissan (so um
April), also zu Pessach geboren, wo in der Synagoge am Großen
Schabbat Maleachi 3, Vers 23 gelesen wird: „Siehe,
ich sende euch den Propheten Elia, bevor der Tag des HERRN kommt, der
große und furchtbare.
“ Der
„Wegbereiter und Vorbote des Messias“ war geboren, von dem es in
Lukas 1,17 heißt: „Und er wird vor ihm her gehen im Geist und in
der Kraft des Elia.”

6)

Jesus wurde sechs Monate nach Johannes, in der Mitte (Vollmond) des
Monats Tischri geboren, zu Beginn des Sukkot-Festes. Neun Monate nach
Marias Schwanger schaftsbeginn in der Mitte des Monats Tewet bringt
uns dies direkt zu Sukkot, zum 15. Tischri.

Auch der Vers in

Lukas 2,8 gibt uns ein Hinweis: „Und
es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden,
die hüteten des Nachts ihre Herde“

– dies wäre nicht im Winter möglich!

Laut Bibelforscher, war es Sitte die Herden um die Zeit des Pessachfestes (März-April) hinauszuschicken und sie vor dem Regen Mitte Oktober wieder
einzusammeln. Gebete um Regen beginnen zu Sukkoth!

Oder dass zu

gleicher Zeit, während der Geburt in Bethlehem, im ganzem Land Judah
eine Volkszählung stattfand. Alle kehrten zu ihre Heimatsorte und
während die Familien zusammen waren, verlangten die Römer die
Zählung. Ganz logisch!

So, lieber Schreiber, ich hoffe, ich konnte Dir Deine frage beantworten, auch wenn die Antwort etwas ausführlicher ausgefallen ist. Aber ich denke, es kann jeder seine Meinung kundtun, es müsste aber nach Möglichkeit einen festen Grund haben.  Bei allem Durcheinander, wann die Geburt erfolgte: wichtig ist zu wissen, dass der Sohn G'ttes für uns auf die Welt kam, um uns von unseren Sünden zu erlösen. Da ist es für mich ersteinal nicht so wichtig, war es im Frühjahr oder im Herbst. WIchtig für mich ist allerdings auch zu wissen, dass G'tt seinen Sohn nie zu einnem tief heidnischen Fest, Weihnachten genannt) auf die Erde hätte kommen lassen. Ich wünsche DIr alles alles Gute!

Kommentar von RonnyFunk ,

Der Fragesteller hat ja damit, was er als "Hilfreichste Antwort" markierte, ja gezeigt, dass es ihm nur darum ging, Christen zu verspotten....

Deine sachliche Antwort verpufft bei ihm...

Kommentar von Kheber ,

nun, wenn er sich jetzt wohler fühlt - ich habedamit keine Probleme. Ich bin als an den Messiasgläubiger sehr oft verlacht wurden, aber das ändert meine Einstellung zu meinem Messias nicht. Ich glaube von Herzen an IHN und erwarte IHN bald wieder

Antwort
von Tasha, 101

Nein, ist er nicht, weil er ja zu Weihnachten gar nicht Geburtstag hat. Das Weihnachtsfest wurde willkürlich in den Dezember gelegt, um den "Heiden", die zu dieser Zeit die Wintersonnenwende feierten, "entgegenzukommen". 

Zu Jesus Geburtsdatum gibt es mehrere Theorien, einige legen es auf den Frühling/ März, andere auf den frühen Herbst, es soll aber aufgrund verschiedener Hinweise in der Bibel - wo kein Datum genannt wird - nicht im Winter liegen, unter anderem aufgrund der Hirten, die draußen ihre Schafe hüteten, was sie im Winter nicht getan hätten.

Kommentar von Viktoria15rus ,

Hä du zerstörst gerade alles was ich dachte über den Christentum zu wissen... Jesus würde doch am 24. geboren das hat mein papa mir als Kind schon immer erzählt.....

Kommentar von 1900minga ,

Jesus wurde in der längsten Nacht geboren.
Das wäre eigentlich der 21. Dezember....

Jedoch, wussten dies die Menschen damals nicht exakt und legten sich auf den 24. Dezember fest.

Heute möchte man diese Tradition logischerweise und glücklicherweise nicht mehr ändern.

Von den anderen Punkten habe ich noch nie etwas gehört, bin aber auch Atheist...

Zu dem Punkt mit den Schafen:
Schneit es denn in Israel im Winter?

Kommentar von omikron ,

Nun, völlig ausgeschlossen, dass er am 25.12. Geburtstag hat, ist es auch nicht. Es besteht immerhin eine Chance von 1/365 (=0,27%).

Kommentar von Klaraaha ,

Auch wenns ne Scherzfrage ist, sollte man bedenken, dass Geburtstage von hochgestellten Persönlichkeiten oft auf "passende" Tage gelegt wurden. Die Königin von England kennt ja ihren tatsächlichen Geburtstag, aber gefeiert wird grundsätzlich im Juni, wegen des besseren Wetters und nicht an ihrem eigentlichem Geburtstag irgendwann im April. 

Antwort
von chrisbyrd, 66

Zum Geburtsjahr von Jesus:

Jesus ist unzweifelhaft die wichtigste Persönlichkeit der Geschichte, weshalb sogar die Berechnung der Jahre auf seine Geburt hin ausgerichtet wurde. Die christliche Zeitrechnung wurde erst im 10. Jahrhundert üblich. Christliche Autoren betrachteten die Geburt Christi als Mittelpunkt der Geschichte, daher zählten sie vor und nach Christi Geburt. Im 6. Jahrhundert hatte der römische Abt Dionysius Exiguus versucht, das Jahr der Geburt Christi errechnet durch eine Datenliste für Passahfeste auszurechnen. Die christliche Zeitrechnung beruht auf diesem errechneten Geburtsjahr.

Die Römer hatten auch ihre Zeitrechnung. Ihre Jahrzahlen begannen mit der „Gründung der Stadt Rom“, eingepasst in die christliche Zeitrechnung war es das Jahr 753 v.Chr. Weiter ist zu bedenken, dass dieJuden, die Moslems, die Buddhisten und andere jeweils ihre eigenen Zeitrechnungen haben.

Bei der Abgleichung der verschiedenen Angaben hat sich herausgestellt, dass sich der römische Abt um einige Jahre verrechnet hat. Da die Jahrzahlen mit vor und nach Christus international eingeführt waren, beließ man die Jahrzahlen, wobei eingeräumt werden muss, dass das eingeführte Geburtsjahr nicht dem historischen Geburtsjahr von Jesus Christus entspricht, da er wahrscheinlich zwischen7 und 4 v. Chr. geboren wurde (einige Autoren geben auch die Jahre 3 oder 2 v. Chr. an, was mit der Datierung des Todes von Herodes d. Großes zu tun hat, der noch lebte, als Jesus in Bethlehem zur Welt kam).

Zum Geburtstag von Jesus:

Üblicherweise behaupten Kritiker, Weihnachten sei heidnischen Ursprungs, weil die Römer am 25. Dezember ihr Sonnenfest feierten. Und dieses Fest sei dann um das Jahr 313 herum mit Kaiser Konstantins Hinwendung zum Christentum einfach christianisiert worden.

Auf der Webseite The Cripplegate zeigt der Kirchenhistoriker Nathan Busenitz allerdings: Kaiser Aurelius machte erst im Jahre 274 den Sonnenkult zu einem römischen Staatsfest.

Doch unabhängig davon kursierten schon mindestens 80 Jahre vorher in der Gemeinde zwei Daten, die als Geburtstag des Herrn vermutet wurden: Im Osten ging Clemens von Alexandria vom 6. Januar aus und im Westen meinte Hippolyt von Rom, es sei der 25. Dezember gewesen. Das Datum steht somit weder mit einem römischen Feiertag noch mit deren Christianisierung in Verbindung.

Hippolyt, der sowohl zu Aurelius’ als auch zu Konstantins Zeiten schon lange tot war, hatte andere theologische Gründe für seine Annahme:Er glaubte, dass der 25. März der erste Tag der Schöpfung gewesen sei. Aufgrund dessen spekulierte er, dass Jesus an diesem Tag auch in der Jungfrau Maria gezeugt wurde. Er rechnete neun Monate hinzu, und, voilà, so kam er auf den 25. Dezember als Gedächtnistag der Geburt Jesu.

Kommentar von earnest ,

Ich bezweifele dein "unzweifelhaft".

Kommentar von RonnyFunk ,

Ja, wir haben es zur Kenntnis genommen. Schön, dass dies der einzige Punkt ist, dem Du nicht zustimmen kannst.

Antwort
von hummel3, 68

Nein, Jesus, wenn er tatsächlich Gott ist, steht über diesen irdischen Bräuchen, wie einer Geburtstagsfeier.

Zudem wurde er nicht am 24./25. Dezember geboren, wie alle Christen wissen. Sein exaktes Geburtsdatum ist bis heute unbekannt. 

Weihnachten feiern Christen zur Erinnerung und im Gedenken an die Geburt ihres Retters und Heiland, welcher sie von den Folgen "der Sünde" befreit hat. So, wie ER nach christlichem Glauben zum leibgewordenen Geschenk Gottes an die Menschheit wurde, ist auch der Brauch der Menschheit entstanden, sich an Weihnachten untereinander ebenfalls zu "beschenken". 

Nochmals, Jesus ist also nicht "sauer, dass an Weihnachten sein Geburtstag gefeiert wird", sondern er feiert fröhlich mit den Seinen mit!      

Antwort
von Iamiam, 72

das wäre das kleinere Problem. Schließlich hat er seine Geschenke am 6. Januar doch noch gekriegt, sogar königliche Geschenke!

Aber seine Auferstehungsfeier ist immer ein Sonntag, der sowieso schon arbeitsfrei ist!

Kommentar von fricktorel ,

Sorry,

Jesu stand bereits am Sabbat-Abend wieder auf, denn er starb am Mittwoch gegen 15 Uhr, vor dem "hohen Festtag" (Joh.19,31; Mt.12,40).

Als Maria am Sonntagmorgen (1.Tag der Woche) ans Grab kam,
war es schon leer (Joh.20,1).

Kommentar von Iamiam ,

ich wollte in dieser Spaßfrage eigentlich keine ernsthafte Diskussion anfangen, aber der Feiertag war doch der Sabbat, weshalb alles noch am Freitag vor 18:00 abgeschlossen sein musste (Deshalb auch Gründonnerstag die Ölbergszene und Karfreiteg Kreuzigung?)

  • und zur Zählung:
  • Freitag = der erste Tag (den Nullten gabs damals noch nicht )
  • Sa=Sabbat= der zweite Tag
  • So = der dritte Tah mit Auferstehung schon am frühen Morgen vor Ankunft der Frauen?

jedenfalls hab ich das mal genau so gelernt wie es den Ansichten der Zeit entsprach.

Kommentar von Kheber ,

Super, danke für Deine Zeilen. Die Leute erkennen leider nicht, oder wollen es nicht erkennen. außerdem beachten sie die Zeitunterschiede dabei nicht. Zur Zeit Jeschuas gab es ja den Mondkalender, wie auch heute noch. Und die heutige Zeit hat den römischen Kalender, wo ein neuer Tag am Morgen beginnt und nicht am Abend, wie im jüd. Kalender, der sich an Genesis, die Erschaffung allen Lebens von dem Ewigen, als Grundlage nimmt.

Leider ist das auch bei vielen der Grund, weshalb man den Sonntag feiert und nicht den Schabbat, so, wie es viele sagen

Antwort
von Eselspur, 70

nein.
Wenigstens denken auch die ein wenig an den Erlöser der Welt, die es sonst nicht tun.

Zum Sauer-sein gibt es in unserer Welt ganz andere Gr0nde.

Kommentar von WeicheBirne ,

Wenigstens denken auch die ein wenig an den Erlöser der Welt, die es sonst nicht tun.

Das bedeutet gar nichts. Du denkst ja auch ab und zu an den Teufel. Zum Beispiel jetzt, während Du das hier liest ;o)

Antwort
von RonnyFunk, 8

Nein, keineswegs, auch wenn manche erzählen, man würde Jesus damit ärgern, Weihnachten zu feiern.

Aber nur mal eine Frage, bei Christen bist Du ja anscheinend "mutig".

Hättest Du den Mut, auch eine ähnliche Frage in Bezug auf den Islam zu stellen?

Kommentar von Slayer98 ,

würde ich machen, nur ist mir zum Islam noch nichts eingefallen

Kommentar von RonnyFunk ,

Du bist hoffentlich nicht sauer, wenn ich das als Ausrede empfinde, weil mir schon zu oft Menschen begegneten, die bei Christen hemmungslos sind und sich nur bei denen, die "nicht die andere Wange hinhalten" um religiöse Gefühle "sorgen"?

Antwort
von nowka20, 35

nein, der war nicht sauer, da es das weihnachtsfest in palästina zu seinen lebzeiten noch nicht gab.

Antwort
von ManuViernheim, 39

Jesus war zuerst da, dann kam "für ihn" Weihnachten.

Antwort
von fricktorel, 61

Wenn Er "normaler Mensch" wäre, würde er "sauer" sein, weil es der falsche Tag ist.
Jesu wurde im Herbst geboren, will aber nicht, dass wir seinen "Geburtstag als Mensch" feiern, sonder seinen Tod, der uns erst "Leben" gibt  (Röm.6,23).

"Weihnachten" wurde erst im Jahre 325 n.Chr. ins Leben gerufen durch den "Gott dieser Welt", welcher der gleichnamigen "Kirche" vorsteht (Offb.12,9).

Antwort
von suziesext08, 48

na klar ist er sauer, weil er doch dann nur einmal Geschenke kriegt  :D

Kommentar von PanzerMarsch ,

Aber ein Geschenk Gottes-:D

Kommentar von suziesext08 ,

hi PanzerMarsch - ach so, so n Geschenk Gottes wie Angela Merkel. Also zum Geburtstag Sigmar Gabriel und zu Weihnachten die regierende Pfarrerstochter?

Antwort
von earnest, 20

Frag ihn am besten.

Wann kommt deine nächste Scherzfrage?

Antwort
von Hausi06, 70

Wieso Weihnachten er ist doch im Frühherbst geboren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community