Frage von Alanbar34, 346

Ist Jesus Gott oder gottgleich?

Guten morgen hab vorhin mit einen Kollegen der  sich zum Christentum bekennt, diskutiert - über Religion - und der wusste nicht das Jesus Gott ist aber er sagte nur Gottes Sohn, ich aber versuchte ihn zu erklären dass die meisten Christen Jesus mit Gott gleichstellen? Hab ihn was aus dem neuen Bund erzählt wo zb steht: ich und der Vater sind eins .. oder bevor Abraham war ... War ich schon! 

Stimmen diese Aussagen und wer hat recht ich oder mein Kollege?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Olaf2834, 63

Jesus ist nicht Gott und auch nicht Gottessohn sonder Jesus ist ein gesandter Gottes.  Jesus(möge Gott mit ihm Barmherzig sein)  ist ein Prophet.  Adam,Daniel,Ismail,Harun,Noah,Abraham,MOSES,JESUS und Mohammed waren alle Propheten.   Warum soll Jesus Gottessohn sein oder Gott?  Weil es in der Bibel steht.  Ist die Bibel Orginal?   Es gibt 120 verschiedene Bibeln?  Lukas matheus markus johannes und so weiter.  Das waren Menschen die die Bibel geschrieben haben, aber woher hatten die die Informationen?  Nachdem Jesus orginale Botschaft das Evangelium entstellt worden ist, und Satan die Christen in die Irre geführt hat, entsandte Gott aus seiner Barmherzigkeit ein neuen letzten Propheten Mohammed.  Im Kuran steht das die Bibeln alle gefälscht sind und nur lügen über Jesus und Gott drinn stehen und das Christen und Juden in der Irre sind.    

Kommentar von Haldor ,

Das ist die muslimische Auffassung über Jesus: Jesus ist ein Gesandter Gottes (Allahs), wie es später Mohammed war. Ähnlich war die Auffassung der arianischen Christen.

Der Presbyter Arius hielt Jesus für einen besonders heiligen Menschen, der von Gott gezeugt worden sei. Er sei auf keinen Fall gleichen Wesens mit Gott. Diese Auffassung ist auf dem Konzil von Nicäa 325 verworfen worden. Danach gilt bis heute: Gott-Vater und Jesus sind gleichen Wesens. Das bedeutet, Jesus ist der Mensch gewordene Gott. Die Bezeichnungen "Sohn" und "Vater" sind nur Hilfsbegriffe. Wir können den Vorgang, dass Gott aus seiner göttlichen Dimension in die irdische (als Mensch) herabgestiegen ist, rational nicht erfassen; also reden wir mit den uns vertrauten Begriffen, Jesus sei der Sohn Gottes; er ist aber in Wahrheit Gott selber.



Kommentar von RonnyFunk ,

Jesus ist Gottes Sohn und damit auch Gott.

Dass Jesus (der Weg, die Wahrheit und das Leben) dabei auch Gesandter war und Prophet und ganz Mensch, mindert nicht im geringsten, dass er Teil des drei-einigen Gottes ist.

Bei Mohammed wundere ich mich, dass dieser als Prophet so anders ist. Mir ist nicht bekannt, dass Daniel, Noah und Abraham Menschen ermordeten und bei Mose war es gerade mal einer.

"Warum soll Jesus Gottessohn sein oder Gott? Weil es in der Bibel steht. Ist die Bibel Orginal?"

Ja, die Bibel ist original.

"Das waren Menschen die die Bibel geschrieben haben, aber woher hatten die die Informationen?"

Zum Teil göttliche Offenbarung, zum Teil waren sie Augenzeugen.

"Nachdem Jesus orginale Botschaft das Evangelium entstellt worden ist, und Satan die Christen in die Irre geführt hat, entsandte Gott aus seiner Barmherzigkeit ein neuen letzten Propheten Mohammed. Im Kuran steht das die Bibeln alle gefälscht sind und nur lügen über Jesus und Gott drinn stehen und das Christen und Juden in der Irre sind."

Aha, also fassen wir zusammen. Ich soll also glauben...

  • dass Gott aus seiner Barmherzigkeit einen Prophet sandte, der Gewalt anwendet und der den Menschen erzählt, dass Gott auch mal lügt?
  • dass dieselbe Schrift, die behauptet, statt Jesus sei ein Doppelgänger am Kreuz gestorben, weil Gott manipulierte, auch zuverlässige Angaben darüber macht, dass alle Bibeln gefälscht seien?
  • und dass eine Religion, in der es nötig ist, jeden, der ihr nicht angehört oder sie verlassen will, zu verfolgen, damit beweist, Recht zu haben? Ich weiß ja nicht, aber wer die Wahrheit auf seiner Seite hat, hat doch die Methoden der Lügner nicht nötig, oder?

 

Kommentar von Blitz68 ,

@ olaf 2834

der Koran wurde 600 Jahre nach der Bibel verfasst -

wie sollen deine Behauptungen da zu halten sein ?

Antwort
von Jogi57L, 111

Das Verständnis des Wortes "Gott" unterscheidet sich im Christentum und Islam..

..aber auch bei verschiedenen christlichen Gruppen.

Generell gibt es im Christentum Wesen, die als "Gott" bezeichnet werden.. aber als Titel.. nicht als anbetungswürdige Wesen.

So wir z.B. "Satan als Gott dieser Welt "bezeichnet

Dieser hat vorübergehend eine Verfügungsgewalt über diese Welt....

....sonst hätte er Jesus nicht anbieten können, ihm die Macht über die gesamte bewohnte Erde zu geben, sofern er sich vor dem Satan niederwirft, und diesen anbetet....

Jesus wird ebenfalls als "ein Gott" bezeichnet ( ZJ, Mormonen, manche Freikirchen..) oder als eine der Erscheinungsformen von Gott ( Trinitätslehre...)

.. wobei Jesus deutlich machte, dass "sein Reich" nicht von dieser Welt ist...also nichts, was es "weltlich" zu erreichen gibt, ist für Jesus maßgeblich

Wie auch immer, das muss jede/r für sich selbst herausfinden....

______________________________________________________________

Ein Problem entsteht, wenn das islamische Gottesbild mit dem christlichen Gottesbild verglichen wird...da tun sich enorme Gegensätze auf.

Islam: "Gott" hat keinen Sohn"

Christentum: "Wer den Sohn verleugnet, verleugnet auch den Vater ( "Gott" )

______________________________________________________________

Wer da "Recht" hat, kann man nicht sagen, da beide Lehren "Glauben" voraussetzen...

.. ( obwohl es immer wieder welche gibt, die behaupten sie würden "wissen"...)

Würde irgendjemand etwas "wissen" UND es objektiv beweisen können, gäbe es keinen Glauben mehr... man würde ja "wissen"

Gemäß des Korans haben die Mosleme recht.. oder eine der islamischen Gruppen

Gemäß des NT haben die Christen recht..oder eine der christlichen Gruppen

Gemäß des AT haben die Juden recht....usw...

usw....

ALLE Glaubensrichtungen setzen voraus:

1.) Den Glauben an einen nicht beweisbaren Gott

2.) ..durch eine nicht als "richtig" zu beweisende Religion

_____________________________________________________________

Bestätigungen der jeweiligen Richtigkeit finden sich nur im jeweiligen Glaubensbuch.... aber gegenseitig vergleichen lassen sich unterschiedliche Lehren wohl nicht

Für den Fußballer ist Handspiel verboten

Für den Handballer das Fußspiel

Beides sind "Ballspieler"

Wer hat nun Recht ?

---> jeder hat gemäß seinen Regeln "Recht"

Antwort
von THULSA, 16

Beide habt ihr recht , weil Christus ebenso sagte "... denn der Vater ist größer als ich "  ( Joh.-Evg. 14, 28 ) und  " Vater , ich befehle meinen Geist in deine Hände "  ( Luk.-Evg. 23, 46 ) demzufolge er Gott über sich sah . Würde ein Mensch nun behaupten , das die Bibel (ergo Gott) sich widerspricht , wäre meine Frage an ihn " Vor wem willst du ihn anklagen? Vor dem gesunden Menschenverstand, ja vor dir ?? " Dann ist Gott nichtig ! Die Konsequenz ist : Wo kein Gott ist , da kann es auch keinen göttlichen Widerspruch geben ! So lasst den "Widerspruch" ruhig bestehen und wandelt den "Fluch" in Segen , soll heißen : Freut euch beide darüber , im Recht zu sein !!

Kommentar von RonnyFunk ,

Jesus war auch ganz Mensch und war in Abhängigkeit vom Vater.

Aber Du hast schon Deinen Weg gefunden, die Bibel so zu lesen, dass sie Dein Leben nicht umkrempeln kann und diese Option ist normal. Gott möchte keine Zombies, sondern Menschen, die sich ihm aus freien Stücken zuwenden.

Antwort
von Eselspur, 110

Hallo Alanbar,

wir bei vielen Fragen gibt es auch bei denen in Bereich Religion keine Antwort, bei denen alle einer Meinung sind. Was ich jetzt schreibe gilt für alle ökumenisch orientierten Christen, also für Katholiken, Evangelische und Orthodoxe - ausdrücklich nicht für Mormonen, Zeugen Jehovas und Anhänger von Sondergemeinschaften.

Gott ist dreifalig: Vater - Sohn - Heiliger Geist. 

Jesus ist ganz Mensch und ganz Gott.

Jesus ist Gottes Sohn.

http://www.katholisch.de/video/serien/katholisch-fur-anfanger

Antwort
von ThomasReichert, 3

Unser aktueller Monogott ist nichts anderes als die beseelte Lichtenergie.

Jesus ist eine literarische Figur, eine Personifikation des Leben und der Natur. In religiösen Geschichten möchte der (schwarze) Philosoph einfache Menschen erziehen.

Und selbstverständlich hat alles die Lichtenergie erschaffen.

Jede Religion ist logisch konstruierter Aberglauben, um Menschen zu sozialisieren, führen, formen, trösten, programmieren ...

Ich empfehle Dir das Buch "Gottesoffenbarung - Aufklärung Gott und Christentum", da wird Dir alles rational erklärt.

Antwort
von Whitekliffs, 90
Antwort
von Geistchrist16, 20

Jesus ist richtig formuliert das einzige Geschöpf mit einem göttlichen Status.

Das liegt daran, weil Jesus das Erste und Einzige ist, was Jehova direkt nach SEINEM Gleichnis erschuf und als SEIN Werkmeister tätig war.

Antwort
von Ichthys1009, 20

Gott ist ein Geheimnis, das
man nur schwer mit Worten beschreiben kann. Vielleicht helfen dir
diese Gedanken über den dreieinigen Gott, ein wenig von diesem
Geheimnis zu verstehen:

TRINITÄT

Ein Gott - drei göttliche
Personen.

Juden haben Monotheismus.

Christen haben Monotheismus.

Muslime haben Monotheismus.

Warum nehmen Christen
dennoch

drei göttliche Personen an:

Vater, Sohn und Heiligen
Geist?

Gott ist Liebe und
Barmherzigkeit.

So sagt es der Tanach.

So sagt es die Bibel.

So sagt es der Quran.

Gott hat die Welt in
Freiheit geschaffen,

ohne Notwendigkeit.

Das glauben die Juden.

Das glauben die Christen.

Das glauben die Muslime.

Gott liebt,

ob es nun die Welt gibt oder
nicht.

Wenn es keine Welt gäbe,

würde Gott dennoch lieben.

Wen liebt Er,

wenn nicht die Welt?

Sich nur selber zu lieben,

ist zu wenig.

Liebe braucht ein Gegenüber,

Liebe braucht den anderen
als Person.

Deshalb glauben Christen,

dass Gott in sich selbst
drei Personen umfasst.

Alle drei Personen sind von
Ewigkeit.

Der ewige Vater liebt den
ewigen Sohn.

Der ewige Sohn liebt den
ewigen Vater.

Der Heilige Geist verbindet
Vater und Sohn in der Liebe.

In der Gemeinschaft der drei
göttlichen Personen

verwirklicht sich erst
Gottes allumfassende Liebe.

Antwort
von Wilfri, 46

Ob Jesus Gott ist entscheidet sich daran, ob wir ihn anbeten dürfen. Die Bibel sagt deutlich, dass Jesus angebetet werden soll. Sogar Gott, der Vater fordert dazu auf und Jesus sitzt mit ihm auf einem Thron. Wie sollte er da nicht Gott sein? Die Herkunft Jesu ist ein Geheimnis. Woher ist Gott gekommen? Die Bibel offenbart die Herkunft Gottes an keiner Stelle. Ist wohl für uns Menschen auch unverständlich. Dass Jesus der erstgeborene Sohn ist, klingt wie als sei er ein geschaffenes Wesen. Aber diese Interpretation ist irrig, weil er sich ja aus seiner Göttlichkeit herab ließ und zum Menschen wurde. Er wurde als Sohn der Maria geboren und kam so als Erstgeborener in diese Welt. Das sagt aber nichts über seine Präexistenz aus. Woher er ursprünglich kam sagt uns die Bibel auch: Er war, wie der Vater und der Heilige Geist auch, von Anfang an da; hat also keinen Anfang. Das zu verstehen ist uns nicht gegeben und wir müssen es glauben. Aber dieser Glaube ist immer noch einfacher, als der, dass alles aus Nichts geworden ist ohne Zutun Gottes. Wer Letzteres meint glaubt etwas, was jeder Logik entbehrt.

Antwort
von chrisbyrd, 63

Du hast natürlich Recht! In Jesus Christus ist Gott Mensch geworden, um nach einem sündlosen Leben für unsere Sünden am Kreuz zu sterben. Der Gott der Bibel ist ein dreieiniger Gott, Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist (vgl. Trinität; Dreieinigkeit)!

Einige Belege aus der Bibel dazu:

Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Joh 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offenbarung 19,13).

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Antwort
von fricktorel, 10

Jesu ist Gottes Sohn, nachdem er vor seiner Geburt das "Wort Gottes" war (Joh.1,1.14).

Als Sohn kommt er vom Vater und gehört damit zur Gottfamilie, wie wir als gehorsame Kinder Gottes auch in diese kommen (Joh.10,34; Offb.21,7).

Antwort
von fricktorel, 4

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott... (Joh.1,1). Dieses "Wort" wurde später zu Jesu (Vers.14).

Durch ihn ist alles gemacht, was gemacht ist (Joh.1,3).

Als "Sohn Gottes" gibt er die Ehre stets seinem Vater (Joh.14,28).

Auch wir sollen zu "Götter" werden (Joh.10,34).

Antwort
von fricktorel, 1

Jesu ist der Sohn Gottes, nachdem er als Mensch geboren wurde (Joh.20,31; Mt.1,18).

Im Alten Testament war er der "Sprecher Gottes" (Logos) oder "das Wort" (Joh.1,1.14).

Als "Sohn Gottes" ist er "Gott", genau so wie wir als Seine Kinder "Götter" sind (Joh.10,34).

Doch die Ehre gehört stets "Vater" (Joh.14,28).

Antwort
von fricktorel, 3

"Im Anfang war das Wort" Joh.1,1) und wurde später zu Jesu (Vers 14).

Also ist Jesu "Gott gleich", gibt aber seinem Vater stets die Ehre (Joh.14,28).

Antwort
von JensPeter, 39

Hallo Alanbar34,

nicht alle Christen glauben an die "Dreieinigkeit". Auch ich bin Christ und lehne die dreifaltige namenlose Gottheit, bei der nur Jesus mit Namen genannt wird, ab. Schau mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Antitrinitarier

Was richtig oder falsch ist kannst Du nur feststellen wenn Du selber die Bibel für Dich prüfst. 

Ich selber weis das JHWH/Jahwe/Jehova der wahre Gott ist, das WORT/Jesus (hebräsich: In JHWH ist Rettung) zwei Personen sind und der heilige Geist die wirksame Kraft ist, um die Jesus seinen Vater für uns erbittet. 

Jesus und sein Vater sind sich einig und handel wie ein Mann, sind dennoch unterschiedlicher Natur. Der Geist ist "nur" Werkzeug ohne eigene und unabhängige Persönlichkeit. 

Was berichtet die Bibel über den Juden Jesus in der Sache (Juden glauben nicht an einen dreieinigen Gott, Jesus ist auch heute Jude):

Johannes 20:17 Jesus sprach zu ihr: .... Geh jedoch zu meinen Brüdern hin, und sag ihnen: ‚Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott.‘ ““

Welcher Christ will Jesus widersprechen?

Beste Grüße

JensPeter

Antwort
von fricktorel, 6

Im Alten Testament war Gott (Jes.45,22) das "Wort", der spätere Jesu (Joh.1,1.14).

Dieser gab stets seinem Vater die Ehre (Joh.14,28).

Ein Sohn ist immer "kleiner" als sein Vater.

Antwort
von fricktorel, 10

Jesu ist der Sohn Gottes, nachdem er durch den Heiligen Geist in Maria gezeugt wurde (Lk.1,35).

Im Alten Testament war er das "Wort Gottes" (Joh.1,1.14).

Da "Das Wort" und "Gott" geistig einig sind, sind sie sozusagen "Eins" (Joh.10,30)...

Kommentar von stine2412 ,

es heißt ja auch in Joh. 1:1 = das Wort war bei Gott. Das könnte nicht klappen, wenn das Wort Gott ist. Und wer hat Jesus dann eigentlich von den Toten auferweckt?

Antwort
von BlauerSitzsack, 113

Jesus ist der Sohn Gottes laut der Bibel.

Da gibt es auch nicht`s d`ran zu rütteln.

Sogar ich als Atheist, welche ja auch so schlimm sind habe da nicht`s einzuwenden ;-)


Kommentar von BluBalu85 ,

Er ist der Sohn und Gott. Muss man nicht verstehen als Atheist und verwirrt aber da muss man sich mehr mit befassen

Kommentar von JoJoPiMa ,

Auch laut Koran.

Antwort
von fricktorel, 7

Jesu ist Gottes "Sohn" und "erniedrigt" sich stets "unter" seinen Vater Joh.14,29), ist also in diesem Sinne "unter" Ihm, obwohl er und "Abba" (Mk.14,36) "eins sind" (Joh.10,30).

Antwort
von Sturmwolke, 53

Googel einfach mal nach dem Bibelant wortenpool. Dort geh auf die Schaltfläche Suche und wähl das Stichwort Jesus.

Dort wird folgende ähnliche Frage beantwortet (etwas runter scrollen):

Ist Jesus Gott oder Gottes Sohn? Gibt es einen eindeutigen biblischen Beweis dafür?

Kommentar von KaeteK ,

Gibt es einen eindeutigen biblischen Beweis dafür?

Ja, Gottes Wort - ganz eindeutig sogar.

http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=544

lg

Antwort
von demitrios, 59

Hallo Alanbar34,

gemäß seinen eigenen Aussagen ist Jesus der Sohn Gottes, nicht der allmächtige Gott selbst. Er hatte aber eine vormenschliche Existenz, denn er wurde als erste Geistperson vor allen anderen Engeln direkt von Gott, dem Vater, erschaffen. Er war also eine Geistperson, göttlichen Wesens. Deshalb konnte er sagen, dass er schon vor Abraham existierte und deshalb wird er auch als der Erstgeohrene der Schöpfung bezeichnet.

Quellen:

Joh. 14:28: „Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich.“

Kolosser 1:15, Elberfelder: „welcher das Bild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Schöpfung“

Kolosser 1:15, 16, NWÜ: Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden.


Antwort
von TheAllisons, 97

Jesus ist der Sohn Gottes. Er sitzt zur rechten Hand Gottes, aber er ist nicht Gott

Kommentar von Alanbar34 ,

Das passt von der Logik her nicht , man Sitz zu rechten Hand Gottes aber hat nichts göttliches mmhhh !

Kommentar von ThomasAral ,

sitzt ist sicher falsch übersetzt ...  such mal den originaltext ....  wenn dann müsste es heissen:    er ist  die rechte Hand Gottes

Kommentar von JoJoPiMa ,

Dass er nichts göttliches haben soll ist doch schon wieder deine persönliche Einfügung.

Kommentar von Alanbar34 ,

Also ist Jesus ein teil von Gott ?

Kommentar von ThomasAral ,

so könnte man es sagen --- aber kein teil im herkömmlichen sinn, sondern eine Erscheinungsform.  Gott kann nicht ohne Erscheinungsform von uns wahrgenommen werden. Deswegen wählte er bei Abraham z.B. den brennenden Dornbusch. Um jedoch die Gefühle der Menschen wie ein Mensch zu fühlen wählte er Jesus.

Kommentar von ThomasAral ,

Genau wie der Dornbusch jedoch nicht Dauerhaft mit Gott besetzt war, war es auch Jesus nicht dauerhaft. Gott konnte sich also nach belieben "ausklinken" -- und dann war Jesus wie andere Menschen auch.

Kommentar von ThomasAral ,

Ich hab mich immer gefragt warum soll bitte der Tot Jesus ein Opfer der Meschen gewesen sein damit Gott die Sünde vom Paradies (Erbsünde) verzeiht. Macht mit herkömmlicher Denkweise gar keinen Sinn -- aber genau das wurde immer in der katholischen Kirche gelehrt. 

Die Antwort könnte so sein.   Durch Jesus kamen die Wünsche der Menschen viel schneller zu Gott. Jetzt ohne Jesus oder sonstige Propheten wursteln quasi die Menschen vor sich hin und Gott ist wo ganz anders beschäftigt. Wird also nicht mehr so leicht gerufen werden können wie durch Jesus oder andere Propheten. Die Menschen haben sich also ihr eigenes Sprachrohr zu Gott abgeschnitten. Gott hat damit weniger zu tun, und deshalb kann man das als ein Opfer der Menschen an Gott verstehen.

Kommentar von Klaraaha ,

Die Menschen haben in vorchristlicher Zeit Tiere oder auch Menschen geopfert um sich von ihren Sünden zu befreien. Es sollten nur die besten und reinsten Tiere sein, die hinterher gegessen wurden. Wie auch immer.  Das machen Juden und Moslems ja auch heute noch. Vadder Abraham sollte sogar seinen geliebten Sohn opfern auf den er lange gewartet hat. Im letzten Moment durfte er lt. AT darauf verzichten und stattdessen ein Tier nehmen. Bei den Christen war es eben Jesus der Sohn Gottes der für die Sünden seiner Anhänger geopfert wurde. Deshalb finito mit Tieropfern bei den Christen. Die feiern das aber immer symbolisch in den Messen. Leib und Blut sind da Brot und Wein.

Kommentar von JoJoPiMa ,

Natürlich. Wenn nicht er, wer sonst? Überhaupt: Wer kann sich Gläubiger nennen und nicht als Teil von Gott betrachten?

Kommentar von KaeteK ,

Falsch...Johannes 10 30
Ich und der Vater sind eins.

Antwort
von robi187, 42

es sit immer das gleiche? menschen meinen dass sie wissen wie oder was der andere glauben sollte?

dabei ist glaube immer nur eine sache des einzelen menschen mit seinem gott an den er glaubt? mit dem kann er in dialog gehen.

menschen wollen über die religion nur macht über andere bekommen und damit andere klein machen damit sie selbst grösser werden?

also jeder solle seinen glauben so gut er kann leben und sich nur vor seinem gott rechtfertigen? egal wie sein gott für einen namen hat. es ist sein glaube

Antwort
von ThomasAral, 82

Ich würde sagen es eine Erscheinung Gottes als Mensch. Genau als würde man fragen:  ist der brennende Dornbusch Gott oder Gottgleich.

Antwort
von IrinaRamona, 99

Jesus hat tatsàchlich gelebt, was wissenschaftlich bewiesen ist. Natùrlich sind seine Wundertaten nicht bewiesen und wahrscheinlich auch nicht wahr. Ich bin Christin, glaube aber nicht. Jedenfalls wird Jesus als Sohn Gottes bezeichnet und bildet mit Gott und dem Heiligen Geist die Dreifaltigkeit.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt aber keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Wenn man die Berichte sehen möchte, dann kann man im Internet mal nach "Mensch Gott" suchen (ohne Anführungszeichen).

Kommentar von IrinaRamona ,

Jeder darf glauben, was er möchte. Falls es Gott geben sollte, erklär mir bitte, warum letzte Woche ein 16-jähriger Freund von mir sterben musste, der voller Lebensfreude war und der es nicht verdient hat.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Das ist natürlich traurig. Warum Dein Freund sterben musst weiß ich nicht, ich habe ja auch kein Hintergrundwissen. Und selbst wenn ich das Wissen hätte, dann heißt das nicht, dass ich so eine Frage beantworten könnte.
Vielleicht findest du irgendwann einen Grund. Aber sei Dir sicher, dass Gott ein guter Gott ist, der Dich liebt. Wir Menschen verstehen nicht immer alles.

Kommentar von comhb3mpqy ,

wenn ein Mensch von der katholischen Kirche heilig gesprochen werden soll und es die Bedingung gibt, dass ein Wunder passiert sein muss, dann wird das von Ärzten untersucht. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind. Sie können im Internet ja mal nach "Atheist bestätigt Wunder katholische Kirche Interview" suchen (ohne Anführungszeichen) und das Interview lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community