Frage von Justaskingmanw, 48

Ist jemand, der sich wirklich komplett aufgibt, schlecht drauf oder der glücklichste Mensch der Welt?

Wenn jemand sich komplett aufgeben sollte, heißt ihm ist alles egal - ob er lebt oder tot ist - ob er andere enttäuscht oder glücklich macht - ob er gut oder schlecht ist - ,der sich an keine Gesetze hält, weil er keine Angst vor Strafen hat, usw. wäre es dann der glücklichste oder traurigste Mensch?

Antwort
von Repwf, 48

Weder noch! Wenn ihm alles egal ist hat er keine Gefühle! Und sowohl Glück als auch Trauer sind Gefühle! 

Für mich wäre jemand ohne Gefühle eine leere Hülle ohne Sinn und Zweck im Leben! 

Antwort
von zagrash, 29

Eine schwierige Frage :)

Wie die Vorredner schon sagen "Nichts von beidem. Jemandem, dem Glück und Trauer egal sind und der sich komplett aufgibt ist weder glücklich noch traurig."

Aber ... was du beschreibsts ist eigentlich die höchste Form von Buddhismus. Nämlich dem entkommen der Samsara (Kreislauf der Sucht und dem materiallen Verlangen) , dem entkommen des Menschlichen empfinden, dem Nahekommen vom Göttlichen, was wiederum als unendliche Freiheit und Glück empfunden wird.

Wenn dich das Thema interessiert beschäftige dich mal mit dem Thema, es gibt viele Bücher :)

Kommentar von Justaskingmanw ,

Ah vielen Dank, das witzige ist, dass ich mich mal für 1 Minute so wie oben beschrieben gefühlt habe und es war einfach ein unglaublich schönes Gefühl, das war auch der Grund wieso ich diese Frage gestellt habe :) danke danke danke ! 

Antwort
von lebendigsein, 18

Denke es sind zwei paar Schuhe.

Das eine ist, sich frei zu machen von äußeren Zwängen, seiner inneren Stimme zu folgen, egal ob es andere glücklich macht oder nicht, ja sogar so weit zu gehen, sich treu zu bleiben auch wenn man sein Leben dabei riskiert.

Und das andere wäre im Grunde das Gegenteil. Alles ist inkl. man selbst wäre egal.

Letzterer wäre wohl ein tief trauriger Mensch.

Antwort
von 2012infrage, 7

Er wäre auf alle Fälle ein sehr freier Mensch. 

Dein Ich ist ja nur eine Illusion und wenn die wegfällt, dann bleibt ES übrig. Dann fällt alles, was dem Ich seine Welt war, weg. Alle Geschichten über Anerkennung, Lob, Tadel, "Liebe", Aufmerksamkeit, all das "ich brauche, ich will, du sollst nicht .... alles fällt weg.

Was übrigbleibt ist "es freut sich" und nicht mehr "ich freue mich", das ist ein riesen-riesen-grosser Unterschied. 

Es ist ein Zustand, der von allen spirituell Suchenden angestrebt wird. Doch man kann nichts dafür tun, ES passiert - oder nicht. 

LG

Antwort
von NichtZwei, 3

Wenn dieses Egal auf Ignoranz basiert, wird er sehr ungluecklich sein. Wenn aber dieses Egalsein auf Verlust der Persoenlichkeit aufgrund von Erleuchtung geschieht, er sich nicht aufgegeben hat, sondern niemand mehr ist, dann wird der Mensch glueckselig. Es gibt also 2 Facetten der Medaille. Viel Glueck!

Antwort
von finaljason, 25

Nichts von beidem. Jemandem, dem Glück und Trauer egal sind und der sich komplett aufgibt ist weder glücklich noch traurig.

Er atmet nur noch vor sich hin...


Antwort
von prelude89, 25

Die Frage ist doch wohl wie er es selbst empfindet. Manche sind allein deswegen Glücklich weil sie was erlebt haben und dazu gehört eben auch Ungehorsamkeit was Gesetze betrifft.

Antwort
von mxxnlxght, 21

Er muss Schlechtes erfahren haben, viele Enttäuschungen erlitten haben. Er hat keine Hoffnung mehr, und weiß nicht wohin damit. Und wenn kein Suizid, dann muss er es anders probieren. Er hat nicht Angst vor strafen, er denkt, er hätte sie sowieso verdient.

Antwort
von Gegengift, 6

Deine Frage kürzer gefasst: Wenn man total gleichgültig ist, wäre man dann der glücklichste oder traurigste Mensch? Gleichgültigkeit liegt aber ja genau zwischen den beiden Gefühlsextremen. Daher macht dir Frage irgendwie keinen Sinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten