Frage von 3456781, 198

Ist der Islam zurzeit die gefährlichste Religion der Welt?

Eigentlich sind es zwei Fragen:

  1. War das Christentum im Mittelalter die gefährlichste Religion der Welt (wegen der Kreuzzüge)?
  2. Und ist heute der Islam die gefährlichste Religion der Welt?

Ich kenne beide Religion nicht so gut, da ich Atheist bin. Es wäre nett, wenn mir das jemand beantworten könnte.

Antwort
von SibTiger, 64

Ich sehe den Islam schon gefährlicher (eher würde ich sagen "negativer") an, als andere Religion, denke dabei aber weniger an die Auswüchse der Religion, wie den Terror, sondern eher an die grundlegenden Fundamente der Religion, die im 21 Jahrhundert (dazu auch noch wörtlich genommen) nichts mehr verloren haben. Der Islam hat da noch sehr viel Aufklärung nötig, wenn es auch immer wieder Ansätze gibt.

Es wäre schön, wenn es mehr Muslime geben würde, die einen etwas zeitgemäßeren Islam vertreten würden, wie beispielsweise der bekannte Prof. Khorchide, dessen Islamauslegung man auch als Ungläubiger nicht nur tolerieren sondern respektieren könnte

Antwort
von dandy100, 116

Solche Fragen kann man nicht mit ein paar Sätzen beantworten, da müsstest Du Dich erstmal selbstständig grundlegend informieren, dafür gibt es Bibliotheken und auch das Internet.

Ein Forum wie dieses hier, wo man im Wesentlichen nur oberflächlich ein paar Meinungen austauscht, ist da eine ganz schlechte Quelle. Diskutieren kann man erst dann, wenn man von persönlichen Meinungen unabhängige Informationen sammelt und die sollte man sich erstmal aneignen

Antwort
von baindl, 64

Nein, auch wenn immer wieder fanatische Angehörige anderer Religionen etwas in dieser Richtung behaupten.

Um das klarzustellen, ich gehöre keiner religiösen Gruppierung an.

Antwort
von 1988Ritter, 80

Das Christentum hat im Mittelalter lediglich auf die islamischen Expansionsvorhaben reagiert. Die Kreuzzüge waren keine Angriffskriege, es waren ausschließlich Verteidigungskriege.

Das Christentum wurde im Mittelalter und dem auslaufenden Mittelalter durch andere Unerfreulichkeiten beschmutzt. Diese waren:

  • Inquisation, darunter fällt auch die Hexenverbrennung mitsamt dem Brandbuch "Der Hexenhammer".
  • Missionierung der amerikanischen Kontinente (Süd- und Nordamerika)

Der Islam verbreitet sich seit 1.400 Jahren vornehmlich durch kriegerische, bzw. aggressive Expansionen.

Kommentar von baindl ,

Das Christentum wurde im Mittelalter und dem auslaufenden Mittelalter durch andere Unerfreulichkeiten beschmutzt.

Heute nicht mehr? Da gibt es noch genug.

https://www.tagesschau.de/inland/missbrauch-kirche-101.html

http://www.spiegel.de/thema/sexueller_missbrauch_in_der_katholischen_kirche/

Kommentar von 1988Ritter ,

Dein Kommentar ist nicht nur fehl am Platz, er lässt vielmehr auch zu wünschen übrig.

  1. Gegenstand der Frage ist die aggressive Expansion einer Religion. In der Hinsicht hat Dein Kommentar das Thema verfehlt.
  2. Die von Dir reklamierten Punkte betreffen die katholische Konfession. Geht man mit der katholischen Konfession zu Gericht, dann finden sich Unerfreulichkeiten von der Gnostik angefangen bis hin in dieses Jahrhundert. Diese Unerfreulichkeiten haben aber auch wieder nichts mit dem Thema der Frage zu tun, so das man darauf nicht eingehen muss.
Kommentar von Ruehrstab ,

Was ist? Baindls Kommentar ist nicht nur richtig platziert; er lässt auch nichts zu wünschen übrig. Ich kann mir bei sexuellem Missbrauch in der Kirche auch gar nicht vorstellen, was man da genau "wünschen" sollte. Aber gefährlich ist sowas doch schon, oder?

Kommentar von 1988Ritter ,

Ja nu....wer den Unterschied zwischen Kindesmissbrauch und Krieg nicht versteht, .....

Kommentar von baindl ,

Geht man mit der katholischen Konfession zu Gericht, dann finden sich
Unerfreulichkeiten von der Gnostik angefangen bis hin in dieses
Jahrhundert.

Ist ja interessant. Beim christlichen Glauben differenzierst zwischen "guten und bösen" Christen.

Der Islam ist bei Dir nur böse.

Menschen, die Haß säen, sind die gefährlichsten Wesen, die es gibt.

Wer sich angesprochen fühlt, darf diesen Kommentar negativ bewerten.

Kommentar von 1988Ritter ,

Der Kommentar ist tatsächlich voll daneben.

Es gibt keine Differenzierung zwischen gut und böse bei den Christen. Es gibt Unerfreulichkeiten insbesondere bei einer Konfession, die dann aber auch besprochen, geahndet und verfolgt sind. 

......und da finden sich die Unterschiede zwischen dem Christentum und dem Islam. Ist das Christentum sehr bemüht "den Stall" sauber zu halten, wird beim Islam ausschließlich gedeckelt, beschönigt und unter den Tisch gekehrt. 

Der Islam ist jetzt bei der breiten Masse wegen IS in den Focus gerückt, aber tatsächlich gibt es bei dem Islam eine derartig große Anzahl von Unerfreulichkeiten und Missständen, die bis Heute fein unter den Tisch gekehrt werden. Nur mal so zum Beispiel, wer berichtet denn über die Strafverfolgung der "Flüchtlinge", die im Mittelmeer einfach Christen über Bord geworfen haben? Wer außer open-doors berichtet denn von den 100 Millionen Christen die weltweit verfolgt sind, und dies hauptsächlich durch den Islam!!!

.......und wenn Du meinst, ich hätte "Hass" und würde gleiches schüren, dann reihst Du Dich allenfalls in die Reihe derer ein, die alles unter den Teppich kehren. 

Im Islam sind Unerfreulichkeiten passiert, und man sollte niemals müde werden, diese auch zu benennen. 

Kommentar von Alanbar33 ,

Verteidigungskrieg? Von Europa nach Jerusalem ? Erzähl dieses Märchen jemand anderes

Kommentar von 1988Ritter ,

Der erste Kreuzzug erfolgte wegen dem Angriff auf Konstantinopel !

Weitere Kreuzzüge erfolgten aufgrund von Übergriffen auf heilige christliche Stätten und auf Pilger.

Kommentar von Burhan993 ,

Ritter88 Anscheinend strengst dich in einer Sache an,geschickt die Geschichte zu verdrehen

Kommentar von 1988Ritter ,

Nein. Bei diesem Thema kann man überhaupt nichts verdrehen. Ich halte mich eins zu eins an historische Fakten.

Der 1. Kreuzzug z.B. wurde von Papst Urban ausgerufen, weil die Streitkräfte des Islam Konstantinopel erobern wollten.

Die Geschichte der Kreuzzüge ist sehr gut dokumentiert. Einfach nur lesen.

Antwort
von TheAllisons, 74

Die Religionen an sich sind nicht gefährlich, sondern die Fanatiker, die manche Dinge falsch interpretieren und auch ausleben.

Kommentar von Gambler2000 ,

Im Islam nicht unbedingt falsch interpretieren, sondern wortwörtlich nehmen und ausleben.

Antwort
von himako333, 40

Nein, denn die Christen machen das grausame Töten ja schon seit Anbeginn ihrer Religion vor bis heute..nur mal ein Bsp.:

„Ich tötete mit dem Messer, schnitt ihm den Bauch langsam auf, damit er merkte, dass er dabei war zu sterben“, sagt der Mann auf dem Bildschirm. Seine Stimme klingt sachlich. Nichts deutet daraufhin, dass er seine Tat bereut. Der Mann ohne Namen ist einer der christlichen Milizionäre, die vor 30 Jahren am Massaker von Sabra und Schatila beteiligt waren.

---mehr unter ...http://www.fr-online.de/politik/libanon-die-antrainierte--routine--des-toetens,1472596,17265726.html.. wie auch das ::::

„Da war eine Schwangere. Ich habe sie erschossen“, sagt ein anderer der damals beteiligten. „Sie hätte nur einen weiteren Feind zur Welt gebracht. Also war es besser, sie zu töten, bevor sie gebären konnte!“ 

schau auch auf die Foltergefängnisse, der überwiegend christlichen evangelikalen Amis, in der Gegenwart 

auf christliche Gruppen wie den KKK und evangelikale Christen in Amerika, die gewaltsamen Terror gegen anders Lebende ausüben.. 

oder schau auf die brutalen Buddhisten, die  töten in Myanmar hilflose Muslime 

die Untaten der IS-Leute sind  hinreichend bekannt, da aktuell die Presse ja reichlich drüber berichtet..

grundsätzlich sind Fundamentalisten unter bestimmten gesellschaftlichen Bedingungen immer extrem  gefährlich, deswegen warnt das EU-Parlament vor den radikalen Christen ebenso wie vor den radikalen Islamisten!

m.l.G. ;)h

Antwort
von BrilleHN, 78

Die gefährlichste Religion auf der Welt ist zur Zeit der Kapitalismus ;-)

Antwort
von goali356, 58

Nein, es gibt keine gefährlichste Religion. Dass was der "IS" macht, hat mit dem Islam nichts zu tun.

Antwort
von HamzaCanx, 70

Die gefährliche Religion ist das Geld

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten