Ist in dem Filter Asbest enthalten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kann man nicht ausschließen, auch die Bundeswehr hatte in den 70er damit Probleme. Der Asbest diente als Dichtmasse, Du kannst ihn testen lassen, das würde dann genau klären ob mit oder ohne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich kann bei Filtern aus 1971, noch dazu bei militärischen Filtern, niemand sagen was da enthalten ist. Auch Asbest ist ein möglicher Inhaltsstoff. Ich würde keinen Filter nutzen der dermaßen überlagert ist, da werden wohl eine Menge an Inhaltsstoffe frei die nicht unbedingt gesund sind.

Auch stell ich mir die Frage wozu man eine Maske braucht die keine Funktion hat, weil ihre vorgeschriebenen Wartungen (spätestens alle 2 Jahre) lange nicht mehr gemacht wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xdanix77
26.02.2016, 17:33

"... für ein Kostüm..."

Für mehr würde sie aber eh nicht taugen.

0

Im Zweifelsfall einfach neue(re) Filter kaufen. Ich hab nur grade nicht im Kopf, ob die C3 ein 40mm oder ein 60mm Gewinde hat. Für letzteres bräuchtest du einen Adapter auf 40mm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dir unsicher bist, kannst du dir auch ein neuen Filter kaufen. Ist vermutlich günstiger als das Ganze prüfen lassen.

So wie ich gesehen habe, handelt es sich um ein normales Filtergewinde.

Weißt du, wie es sich anfühlt eine Schutzmaske zu tragen? Vor allem über eine längere Zeit? Es wäre eine Überlegung wert, die Maske ohne Filter zu tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung