Frage von Muslimaxyz, 351

Ist im Islam die Schweigeminute erlaubt?

Selam Aleykum,

Also am Montag war es so, dass meine Klassenlehrerin eine Schweigeminute für die verstorbenen Menschen aus Paris machen wollte. Ich habe mir in dem Moment sehr viele Gedanken drüber gemacht, ob das denn aus islamischer Sicht erlaubt ist oder nicht.

Ich weiß, dass man für verstorbene Muslime Bittgebete aussprechen kann und bei nicht- Muslimen kann man Allah darum bitten, sie rechtzuleiten. Und ich habe halt vorher mit meiner Lehrerin gesprochen und ihr gesagt, dass ich nicht weiß, ob ich es überhaupt darf und, dass ich auf eine andere Weise etwas für die Verstorbenen machen kann. Und man sagt ja, wenn man sich nicht sicher ist, sollte man es lieber unterlassen. Sie selbst würde es auch sehr interessieren, wie das nun ist. Und jetzt Frage an euch. Weiß jemand von euch, wie das ist? Und Wenn ja, habt ihr dazu auch Quellen?

BarakAllahu feek/i

Antwort
von Hamburger02, 262

Du ziehst also in Betracht, dass Mitgefühl mit Opfern einer Gewalttat zu zeigen in deiner Religion verboten sein könnte? Das lässt ja tief blicken.

Kommentar von selmii58 ,

Hä? Mitgefühl kann man auf viele Art und weisen zeigen wie für die verstorben zu beten! Eine Minute schweigend in die Gegend zu starren und sich sonst was zu denken ist nicht gerade das wahre! Glaubst doch nicht echt dass jeder da denkt: "och armen Menschen" die denken eher dass die Hunger haben und was die am Abend für Pläne haben also komm nicht mit deinem "das lässt ja tief blicken" und dass die Religion den Leuten verbieten würde Mitgefühl zu zeigen so ein Schwachsinn echt!

Kommentar von Jessy74 ,

@Selmii58:

Nur weil Du in Gedanken Deinen Einkaufszettel durchgehst tut es nicht Jeder.

Über Verallgemeinerungen ausflippen und die nächste Schublade aufmachen...

LG

Antwort
von ErsterSchnee, 351

Es soll im Islam verboten sein, EINE Minute lang mal die Klappe zu halten? Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen!

Und falls doch, dann sage ichchum allerersten Mal, dass das eine Religion ist, die kein Mensch braucht!

Kommentar von butterkucheb ,

Würdest du es sein lassen die Religion anderer zu beleidigen?  Danke, sehr zuvorkom

Kommentar von ErsterSchnee ,

Das ist keineswegs beleidigend. Aber anscheinend bist du nicht in der Lage, so simple Aussagen zu verstehen. Anders kann ich mir dein Verhalten hier nicht erklären.

Kommentar von DerKleineRacker ,

Wo ist das denn bitte eine Beleidigung?? Meine Güte, an allen Religionen darf man rummäkeln, aber macht mans mit dem Islam, kommen gleich die überkorrekten Dumpfbirnen angeritten.

Kommentar von qosimo ,

Keinen Respekt mehr vor Märchen!

Schon gar nicht vor solchen, in deren Namen getötet wird oder jemals getötet wurde!

Antwort
von sozialtusi, 319

Was sollte jemanden daran hindern, der Verstorbenen zu gedenken?
Hier hat der Imam mitgemacht...

Antwort
von Kevyy, 305

Die Schweigeminute ist nichts religiöses also solltest du sie mitmachen können. Man zeigt schlicht und einfach Anteilnahme und gedenkt einen Moment lang den Menschenleben und den Familien und Freunden gedenken. Ohne religiösen Bezug, einfach Mitgefühl zeigen.

Kommentar von Muslimaxyz ,

Ob es religiös ist oder nicht, das hat ja damit nichts zu tun. Der Islam ist ja nicht nur eine Religion, es ist eine Lebensweise und ein Wegweiser für die Muslime auf dieser Welt. Und wie gesagt, als Muslim wusste ich bis jetzt nur soweit, dass man für verstorbene Muslime und Nicht-Muslime Gebete aussprechen darf/kann. 
Und, wenn du mir mit Hilfe von Quellen aus dem Quran oder der Sunnah nicht antworten kannst, dann danke ich dir trotzdem für deine Antwort, aber muss sagen, dass sie mich recht wenig weiter gebracht hat. :) :S 

Kommentar von ErsterSchnee ,

Lies die Antwort von "sozialtusi" - dann hast du deine hieb- und stichfeste Antwort!

Kommentar von Superstudent ,

Bleibt zu hoffen, dass du als einzig gültigen Rahmen für irgendwelche Lebensweisen das deutsche Grundgesetz und die hier geltenden Gesetze akzeptierst.

Kommentar von Zicke52 ,

Verstehe ich richtig: du fragst dich in jeder Minute deines Lebens und bei jeder Geste, ob sie im Koran explizit erlaubt ist? Erlaubt der Koran, dass du einen Fluss vor den anderen setzt? Dass du dich auf einen Sessel setzen darfst? Die Gabel in die Hand nehmen darfst? Wenn es fuer das alles keine Sure oder Quelle gibt, tust du das alles nicht?

Und angesichts solcher Roboter wie dich soll einem nicht angst und bange werden...

Kommentar von Zicke52 ,

Soll natuerlich heissen '...einen FUSS vor den anderen setzt...'

Antwort
von bambirossa, 270

Also bei allem Respekt, manchmal denke ich ich sitze im falschen Film! Da gibt sich die Mehrheit der Muslime als hyper-religiös, macht sich Gedanken über das Ethanol in den Mundspülungen und dem Glycerin den den Zahnpasten, ja sogar über die religöse Auswirkung einer Schweigeminute für die Gefallenen eines feigen terroristischen Anschlags aber keinem Moslem, wirklich keinem, dem ich on- oder offline begegnet bin, fällt es ein, mal in den Koran zu schauen! Im Koran gibt es kein Verbot, welches sich explizit auf eine Schweigeminute für die Opfer eines Anschlags bezieht. Also kann niemand sagen, dass es nicht erlaubt wäre. Falls das jemand tut, dann tut er nur seine eigene Meinung Kund und nicht das, was in dem Buch steht. Übrigens, wenn etwas nicht verboten ist, gibt es keine Quelle dazu!

Was mir bei der Lektüre des Korans aufgefallen ist, ist der bemerkenswerte Umstand, dass Muslime stets und ständig aufgefordert werden, nachzudenken, zu reflektieren, ihre Logik zu nutzen. Aus einem rein logischen Standpunkt ist es zwingend, sich mit den Opfern eines Terroranschlags zu solidarisieren, denn der Terror betrifft jeden von uns. Dem IS ist es herzlich egal, ob sich in einer Menge nur Christen, Juden, Atheisten oder aber Muslime befinden. Er will nur Angst und Schrecken verbreiten. Ein Umstand, der vom Koran mit den schärften Worten und den schärfsten Sanktionen belegt wird. 

Gerade ein Moslem sollte jetzt nicht irgendwelche seltsamen Überempfindlichkeiten zeigen, sondern sich seiner Logik unterwerfen und solche Schweigeminuten anführen! Es ist die Religion der Muslime, die vom Terror in den Schmutz gezogen wird. 

Ist das Morden nicht gegen eure Religion? Ist das Verbreiten von Angst und Aufruhr nicht gegen eure Religion? Wieso ist man da still? Wieso nimmt man das hin? Nur die Schweigeminute wird zum großen Thema erklärt, mit dem man sich u.U. das Seelenheil verspielt? Sorry, ich will nicht respektlos erscheinen aber wie sehr ich nach netteren Worten suche, ich finde keine. Ich finde diese Art des Denkens einfach lächerlich. 

Kommentar von butterkucheb ,

Du denkst also wir nehmen das einfach hin?  Dass wir still sind? Wow. Einfach wow.  NATÜRLICH NEHMEN WIR DAS NICHT HIN HERRGOTT KEINER NIMMT DAS HIN ER HAT DOCH NUR NE FRAFE GESTELLT

Kommentar von bambirossa ,

Gibt es einen besonderen Grund, warum Du schreist? 

Kommentar von vanillakusss ,

Joa, ich hätte da eine Idee..........

Kommentar von bambirossa ,

Ich hätte da auch eine Idee...

Kommentar von ErsterSchnee ,

HERRGOTT? Was hat denn jetzt auf einmal das Christentum damit zu tun? ^^

Kommentar von vanillakusss ,

He, he, he......

Kommentar von qosimo ,

Wer schreit, hat unrecht!

Kommentar von Marderboss ,

Hi, bin selber Moslem und verstehe deine Antwort zu 100%! Der Haken an der Sache ist bloß, dass wir Muslime uns nicht nur zu 100% auf den Koran beschränken, sondern auch die Sunnah, d.h. das Handeln und Denken unseres Propheten, ein sehr wichtiger Teil unserer Religion ist und uns als Pflicht auferlegt wurde, sie zu befolgen. Du hast natürlich vollkommen Recht, dass es im Prinzip schwachsinnig ist, eine Schweigeminute, als Zeichen des Respekt, in irgendeiner Art und Weise als verboten zu betrachten, das ist völliger Humbug! Nur geht es dem Fragensteller vielleicht auch darum, ob es irgendwie in der Sunnah vorkommen könnte, sowas nicht zu machen. Dafür müsste es dann ja nämlich nicht explizit im Koran stehen.

Ich hoffe ich versteht, wieso es manchmal zu solchen Fragen seitens unwissender Muslime kommt, obwohl der klare Verstand eigentlich schon wissen muss, wie dumm die Frage ist.

LG Marderboss

Kommentar von qosimo ,

d.h. das Handeln und Denken unseres Propheten, ein sehr wichtiger Teil unserer Religion ist

Aha. Du meinst, das Strecheln und Knuddeln kleiner Mädchen im Alter zwischen 6 und 9 - mit anschließender Penetration ab 9?

Kommentar von vanillakusss ,

Witzig ist, dass der Salafist Deso Dogg gesagt hat, der Westen wäre schlecht und er zählte dann die Gründe auf.

U.A. auch dass es Pädophile im westen gibt..... Der Gute hat wohl vergessen, dass sein Prophet auch einer war.....

Wie blöd ist das denn, sich genau darüber aufzuregen?!

Kommentar von bambirossa ,

Entschuldige bitte aber Deine Antwort finde ich verwirrend. Du sagst, dass Muslime sich nicht 100% auf den Koran beschränken würden, da es ihnen als "Pflicht auferlegt worden sei" die Sunnah zu befolgen. Wenn ich richtig verstehe, stützt sich die Sunnah auf diverse Hadith-Sammlungen. Da Wikipedia des Users bester Freund ist, habe ich da mal nachgesehen und folgendes gefunden:

"Die ersten, nach Themen angeordneten Sammlungen entstanden aber erst im 9. Jahrhundert"

Demnach haben Muslime sich 1-2 Jahrhunderte lang sehr wohl auf den Koran beschränken müssen. Außerdem sollen sich Zeitgenossen Mohammeds mit den Hadithen schwer getan haben. Schau mal bei Wikipedia nach.

Irgendwie wird mir die ganze Diskussion mittlerweile unheimlich. Ohne respektlos werden zu wollen, ich finde manche Antworten einfach nur beklemmend. Insbesondere der Satz:  "...d.h. das Handeln und Denken unseres Propheten, ein sehr wichtiger Teil unserer Religion ist und uns als Pflicht auferlegt wurde, sie zu befolgen. "  schnürt mir die Luft ab. 

Zu dem Fragesteller und seinen Befürchtungen kann ich einfach nur den Kopf schütteln. Aus theologischer Sicht, ist die Frage obsolet aber darum geht es hier auch nicht. Es geht um eine wesentlichere Frage, die wir ALLE ausgelassen haben: das ein Schüler, der sich in einem Sonderstatusverhältnis befindet, sich auf seine Religion beruft und sich eine besondere Behandlung einräumen lassen will, ist schon seltsam, dass aber eine Lehrerin das durchgehen lässt, ist umso seltsamer. Ich wäre nicht so tolerant gewesen. Ich hätte ihm klipp und klar gesagt, dass ich sein Verhalten missbillige. Schüler können ihren Glauben gerne in der Kirche, der Moschee, der Synagoge, zu Hause oder sonst wo ausleben. In der Schule hat ein Schüler einfach nur ein Schüler zu sein. 

Antwort
von furkansel, 145

Hm ich kenne die Antwort auf die frage zwar nicht aber so in so einer schweigeminute gedenkt man einfach nur an die Opfer. Das ist etwas symbolisches. Ich würde glauben dass dagegen nichts einzuwenden ist.

Antwort
von qosimo, 121

Natürlich ist sowas erlaubt.

Schweigen ist ja geradezu Grundbedingung im Islam. Immer fein annehmen, was man erzählt bekommt, ansonsten den Rand halten.

Die Frage, die Du eigentlich stellen willst ist wohl: "Ist es erlaubt, wegen den Anschlägen solch eine Geste durchzuführen?"

Natürlich fällt das eher negativ aus, rein ideologisch, haben doch gaaaaanz tolle Leute nur ein paar fiese Ungläubige abgeschlachtet, ganz dem Machwerk folgend "Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet!", zum angeblichen Wohlgefallen eures imaginären kosmischen Dingensbummens.

Du solltest demnach auf diese Schweigeminute verzichten, in welcher Mitgefühl für die ermordeten Menschen ausgedrückt wird, denn schließlich hat der kinderliebende Autor Deines Märchens ja schließlich verfügt, dass sowas ganz toll sein soll, und nicht schlecht, wie es die zivilisierte Welt annimmt.

Kommentar von Marderboss ,

Das waren jetzt 13 Zeilen purer Rotz, den ich hier lesen musste. Ich lese zwar lauter solch unqualifizierter und unnötiger Kommentare aber ich verstehe immernoch nicht, wie man denn so medienverblendet und ohne jeglicher Intelligenz sowas behaupten kann und zu allem Überfluss auch noch davon überzeugt sein kann..

Wahrscheinlich steckt irgendein "besorgter Bürger" hinter, der diesen Kommentar von seiner Pegida Fan-Page kopiert hat und nun ganz stolz vor dem Bildschirm sitzt und sich einen Keks freut..

Aber gut, viel mehr produktives kann man einem Menschen mit einem derartigen Gedankengut auch nicht wirklich erwarten

Kommentar von qosimo ,

Hör mit Deinem Gutmenschengequatsche auf und zeig mir, wo ich auch nur einen faktischen Fehler gemacht habe.

Faktisch bedeutet, erkläre mir, wann und wo der Satz: "Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet!" aus dem Machwerk mit Namen Koran entfernt wurde und von wem.

Erkläre und lege faktisch dar, dass die Täter etwas anderes geschriehen haben, wärend sie lächelnd Menschen erschossen haben, als den Namen ihres eigenbildeten Großzombies.

Diffamieren kann jeder, altes Spiel. Hat man keine Fakten, diffamiert man. Da Du aber so schlau bist, wo sind Deine Fakten?

Na los!

Kommentar von Superstudent ,

Da gehen einem wohl die Argumente aus, nicht wahr? Anders ist nicht zu erklären, dass man bei jeder Islamkritik die mittlerweile sehr stark abgenutzte Nazi-Keule herausholt und jeden Kritiker mit Pegida, der NPD oder sonstigen Konstrukten in Verbindung bringt. Das ist wirklich erbärmlich, allerdings auch sehr entlarvend.

Antwort
von Accountowner08, 97

doch, die imame von Paris hatten damit auch kein Problem.

Grundsätzlich wäre es keine gute Idee, die Schweigeminute nicht zu respektieren, da das leicht missverstanden werden kann als respektlosigkeit gegenüber den Opfern und vielleicht sogar als Befürwortung der Attentate (in Frankreich haben Schüler wegen Nicht-Einhaltens der Schweigeminute für die Attentate im Januar grössere Probleme bekommen)..

Antwort
von earnest, 98

Guten Morgen. 

Wer, aus welchen Gründen auch immer, eine Schweigeminute für grausam getötete Menschen ablehnt, hat in meinen Augen, pardon, das Gemüt eines Fleischerhunds.

Hier gibt es (oder SOLLTE es geben) keine muslimische Sicht, nur eine menschliche Sicht.

Gruß, earnest

Kommentar von AstridDerPu ,

DH³!!!

Antwort
von h3nnnn3, 293

es ist alles erlaubt, was niemandem schadet!

und wenn eine religion etwas verbietet, dass niemandem schadet, dann liegt die religion damit falsch! punkt!

bei solch haarsträubenden geschichten ist es doch kein wunder, dass alle welt bei dem thema islam nur noch die hände über dem kopf zusammenschlagen will!

Kommentar von butterkucheb ,

Die ganze welt denkt in letzter zeit nur wegem dem is so über den islam. Aber ich kann dir versichern diese is Terroristen sind KEINE MUSLIME! die nennen sich so ja aber das ist nicht unsere glaubensvorstellung irgendwelche Menschen abzuschlachten. Es gibt doch von jeder Religion irgendwelche idioten die sich absolut falsch verhalten aber so ist ja dann nicht die ganze reklig

Kommentar von Superstudent ,

Danke für die Versicherung. Bringt den Opfern islamistischen Terrors bestimmt sehr viel. Gut, dass wir jetzt dank dir wissen, dass der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat.

Kommentar von h3nnnn3 ,

das ist mir völlig klar, dass das keine moslems sind, sondern einfach nur mörder! mit irgendeiner ausrede.  

aber der islam ist doch auch prädestiniert für sowas; schließlich denken doch so vielem moslems nur darüber nach, ob etwas erlaubt ist oder nicht, statt mal darüber nachzudenken, WARUM etwas gut und etwas anderes schlecht sein könnte!  

wie oft liest man hier die frage "ist es im islam erlaubt, dass..." ... und wie selten liest man "wieso ist es im islam so, dass..." oder "was ist moralisch die richtige entscheidung; ..." ??  

man ist nicht seiner religion verpflichtet, sondern seinem gewissen! und daran krankt diese religion! natürlich gibt es das auch im christentum ... und im judentum noch viel mehr. und einfach in jeder religion. doch im islam ist diese denkweise doch noch mit am weitesten verbreitet.

Kommentar von butterkucheb ,

@h3nnnn3 nein wir vertrauen einfach Allah. Alle seine regeln haben ja einen bestimmten grund. 

Kommentar von vanillakusss ,

Klar........

Kommentar von butterkucheb ,

Nerv nid mann wieso um Himmels willen streiten wir uns jetzt überhaupt?  Gott eh das is mir zu dumm 

Kommentar von vanillakusss ,

Ich streite nicht, ich stelle etwas fest........

Kommentar von h3nnnn3 ,

@h3nnnn3 nein wir vertrauen einfach Allah. Alle seine regeln haben ja einen bestimmten grund.

und damit kommen wir ureingeborenen einfach nicht klar; jahrhundertelang haben wir gefressen, was die kirche uns vorgelogen hat. wir haben denen geld ohne ende gegeben, zugesehen wie sie verbrechen begangen haben und ihnen sogar die rechtsprechung überlassen. und das alles in dem glauben, dass gott das so will. wir haben unsinnige regeln befolgt, uns selbst das leben schwer gemacht, unseren freunden und nachbarn unglaubliches angetan ... und das alles für ein system, dass wir eigentlich zu unserem vorteil geschaffen hatten!

es brauchte jahrhunderte, bis wir verstanden hatten, dass die menschen die religion FÜR SICH SELBST geschaffen haben! die menschen haben gott erschaffen; als projektionsfläche für ihre wünsche, träume, hoffnungen und ängste! und sämtliche regeln stammen gar nicht von gott; sie stammen von uns menschen! und wie alles menschengemachte können auch diese regeln gut, schlecht, aktuell oder veraltet sein! in reder religion liegt etwas wahres, genauso wie etwas falsches darin liegt!

und solange man den sinn und zweck von religion nicht verstanden hat, ist sämtliche religiösität wertlos; weil sie niemandem etwas nützt, wenn sie nicht einem selbst etwas nützt! denn man glaubt nicht an etwas um des glaubens willen und schon gar nicht um dieser sache willen; man glaubt an etwas FÜR SICH SELBST!

und deshalb geht es in wirklichkeit niemals darum, was irgendeine religionsgemeinschaft sagt sondern immer nur darum, was man selbst für richtig hält!

Antwort
von halloschnuggi, 203

Der Islam sagt zu einer Schweigeminute nichts... Du kannst ja eine Schweigeminute halten aber eben nicht nur für Paris sondern für auch für syrien für libanon für afghanistand für den irak...

Antwort
von Gambler2000, 30

Wieso sollte es nicht erlaubt sein?

Antwort
von Jessy74, 50

Nein es ist nicht erlaubt im Islam seinen Beileid im Stillen auszusprechen und für eine Minute den Opfern zu gedenken.

Verstehe gar nicht wie Du auf so etwas kommst - welcher Mensch tut sowas?

LG

Kommentar von vanillakusss ,

Das versteht der nicht.

Antwort
von Ruehrstab, 196

Schau mal, "Muslim", du bist es ja, der sich mit dieser "Fachfrage" an die Öffentlichkeit wendet. Da kannst du dich dann doch nicht beschweren, dass sich die Antworten nicht an deinen Koran anlehnen. Eine Spezialansprache bestimmter Auskunftgeber mag man sich als Fragesteller zwar wünschen, aber die Forenregeln sehen keinen Anspruch darauf vor.


Kommentar von Ruehrstab ,

Ach ja, deine zögerliche Haltung zu der Schweigeminute finde ich irgendwie kleinlich.

Antwort
von GTH2014, 98

Aus religiöser Sicht ist das erlaubt.

Die Frage ist, bei welchen Ereignissen auf der Welt man das auch machen sollte. Wo zieht man den geografischen, politischen  oder religiösen Strich ?

Hat es deine Lehrerin auch beim Fukushima-Umglück gemacht ? Als das Flugzeug vor 2 Wochen im Sinai abgestürzt ist und 224 Touristen zerfetzt vom Himmel fielen ?
Bei Anschlägen in der Türkei ? Beim Massaker von Odessa ? ...

Wenn du mitmachst, dann frag die Dame beim nächsten Unglück ruhig mal warum sie keine Schweigeminute macht.

Antwort
von DerKleineRacker, 120

Kein Wunder dass es so Idioten gibt wie die beim IS, wenn alle ihr Denken ausschalten und  stur das befolgen was ein altes Buch sagt. 

Kommentar von butterkucheb ,

Wie kannst du es eigentlich wagen so respektlos zu reden???

Kommentar von DerKleineRacker ,

Wie ich es wagen kann? Indem hier die Meinungsfreiheit herrscht und ich kritisieren kann wen ich will, auch den ach so perfekten Islam. Ist jetzt alles klar für dich?

Antwort
von vanillakusss, 41

Na, wen hat denn meine Antwort so sehr gestört, dass sie weg musste? Na? Na ;)))

Egal, eine andere stelle ich hier nicht rein.

Mich verwundert immer sehr, was Moslems alles nicht dürfen sollen. Und dass sie das nicht wissen, das sie erst hier fragen müssen.

Als gute Moslems (und darauf bestehen sie ja) sollten sie doch den Koran kennen. Wir sehen ja jetzt wirklich alle was passiert, wenn man keine Ahnung davon hat, wenn man nur wenig von dem Glauben weiß, ihn komplett falsch versteht und dann, im Namen des Islams, Gräueltaten verübt. Weil man ja ein guter Moslem ist.....

Also, eine Schweigeminute IST ein Zeichen des Respekts und der Anteilnahme, dafür muss man nicht erst den Koran, den Iman oder GF zu konsultieren, so etwas ist nicht verboten, weil menschlich. Und Allah hat dich menschlich gemacht, nicht wahr?

Und einen Verstand hat er dir auch gegeben, setze ihn also ein.

Und ja, doch. Ich wundere mich immer mehr über Leute, die ihren Glauben lautstark verteidigen aber ihn so gar nicht kennen.........

Antwort
von arevo, 126

Deine Fragestellung hätte viel kürzeer ausfallen können.Es ist völlig unerheblich und absolut irrelevant was zu diesem Ereignis der Koran und Ahadithe zu sagen haben.

Du lebst hier in Deutschland und Europa und hast Dich den Gepflogenheiten hier anzupassen. Es gibt keine Sonderrechte für den Islam.

Zudem gebietet schon die  pure Menschlichkeit, unabhängig von der Religion oder Ideologie, der Toten zu gedenken, die durch Gewalt umgekommen sind.

Sollte Dir diese Lebensart nicht gefallen, dann gehe zurück in Dein Herkunftsland.Solche Menschen, die solche Fragen in dieser Weise stellen,sind in Europa unerwünscht.


Antwort
von Reality010, 276

Nein, das ist nicht verboten.. wieso sollte es verboten sein..:/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten