Frage von Hatschi007, 98

Ist ihnen das Kind lästig?

Habe zwei Kollegen, die miteinander verheiratet sind und ein Kind haben. Da das Kind noch klein ist, ist es dementsprechen ab und zu krank.

Bei Beiden habe ich den Eindruck, dass jeder versucht, der zu sein, der auf Arbeit will. Beide versuchen unabhängig voneinander den Gruppenleiter zu überreden, ihn doch auf Arbeit zu lassen. Ich sage dazu nichts, aber ich mache mir eben die Gedanken, warum sie überhaupt ein Kind haben ? :/

Antwort
von maulmau, 37

Kann aber auch sein, dass sie durch die Arbeit die Bestätigung suchen, dass sie für die Allgemeinheit noch was wert sind. Wenn man sich "nur" oder teilweise um sein Kind kümmert, ist man leider nie so angesehen, wie ein Vollzeit Arbeitnehmer. Andersrum muss man sich schnell vorwerfen lassen, man würde sich nicht genug um sein Kind kümmern, wenn man weiter seinen Beruf ausüben möchte bzw. aus finanziellen Gründen arbeiten muss. Ich hab oft genug miterlebt, wie Arbeitnehmer, die Mutter oder Vater geworden sind, nach ihrer Elternzeit aus fadenscheinigen Gründen die Kündigung erhalten haben oder mit hohen Abfindungen dazu "überredet" wurden selbst zu kündigen. Ich weiß nicht, wie familienfreundlich euer Betrieb ist, hätte es langfristig Konsequenzen, wenn einer der beiden häufiger fehlen würde, und dessen Arbeit nicht oder nicht richtig erledigt wird?

Kommentar von Hatschi007 ,

Wir sind chronisch unterbesetzt und jetzt sind auch viele krank geworden und zwei haben aufgehört. 

Beide ( das Paar ) arbeiten in jeweils unterschiedlichen Abteilungen, die dennoch miteinander verbunden sind. Also wenn bei uns not-am -mann ist, kommt schon jemand aus den anderen abteilungen, um zu helfen. 

familienfreundlich ? Bsp aktuell bei mir...

2 Bereiche in zwei Gebäuden, sonst 5 Mitarbeiter ( 3 Vollzeit und 2 Teilzeit )...jetzt momentan nur die zwei Teilzeitmitarbeiter.


Nein, auch nicht in den Notzeiten führen sich die beiden so auf, aber stimmt...sie wollen es allen recht machen. Aber bei ihnen merkt man eben, dass das Kind zu kurz kommt. Das dürfte nicht passieren.

Ich, in deren Lage, würde mich immer für das Kind entscheiden ! 


Kommentar von maulmau ,

Ich auch ;-) aber zum einen kann ich es mir finanziell erlauben, zum anderen habe ich in meinem direktem Umfeld niemanden, der mit vorwurfsvollem Blick sagt: wie, du machst nichts? du bist nur Hausfrau und Mutter!?

Kommentar von Hatschi007 ,

Das ist das Problem mitunter. Viele machen es meist, um anderen etwas zu beweisen oder zu gefallen. Sie wissen schon gar nicht mehr was persönlich richtig und nötig ist / wäre...hauptsache niemand guckt oder sagt etwas. Dies gilt bei ihnen schon als normal ( immer dazuzupassen ) und jeder, der sich anders verhält, zb sich mich, wie ursprünglich, sich auf sein Kind fixiert, gilt als altmodisch.

Tja, und Menschen, denen es schon bewusst ist, haben dann oftmals finanziell das Problem. Du siehst...es wird von überall nicht geduldet / gern gesehen ( Staat, Gesellschaft ), dass man ohne finanzielle Abstriche, sich seinen Kinder / familie widmet. Die Arbeit geht immer vor...wer was anderes will, hat entweder das Geld dazu oder ist ganz arm dran ( Hartz4 ). das ist dann auch nicht das Wahre für ein Kind.

Antwort
von Volkerfant, 10

Manchmal bekommt man ein Kind und möchte es gar nicht. Manche Leute sind mit Kindern überfordert, was ich auch in diesem Fall denke, weil jeder lieber arbeiten gehen will, als beim Kind zu bleiben.

Warum haben deine Kollegen einen Gruppenleiter?

Kommentar von Hatschi007 ,

wir sind ein grösseres unternehmen und da haben die bereiche / abteilungen gruppenleiter, die dann dem chef unterstellt sind :) Typische Hiraschie eben.

Antwort
von Georg63, 37

Das kann auch abgesprochen sein um beim Gruppenleiter engagiert auszusehen.

Kommentar von Hatschi007 ,

Nein, denke ich eher nicht. Er meint immer, ihm fällt zuhause die Decke auf den Kopf...und sie fühlt sich auf Arbeit irgendwie gebraucht. Verstehst ? Das Gebraucht-fühlen des Kindes reicht ihnen nicht, sondern dass der Arbeit. Niemand von Beiden will wirklich für das Kind zurückstecken und derjenige, der dann zuhause bleiben "muss " jammert rum, dass er ja wegen dem Kind nicht arbeit kommen kann.

Kommentar von Georg63 ,

Wenn dem so ist, tun sie mir leid.

Ich bin immer gern bei meinen Kindern zu Hause geblieben und mach das jetzt freiwillig bei meinem Enkel. Solche Eltern wissen vermutlich gar nicht, was ihnen entgeht.

Antwort
von annaaugustus, 37

Zum einen geht es dich nichts an und zum anderen gibt es viele Menschen, die eigentlich kein Kind wollten, es aber dann doch bekommen haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten