Frage von Scrubber, 89

Ist Hillary Clinton wirklich die bessere Alternative?

Donald Trump mag ja viele radikale Ansichten haben, aber Hillary Clinton hat auch viel dreck am stecken. Bspw. die email Affäre gegen ihren Konkurrenten Sanders. Ich finde ihr Wahlprogramm zwar besser, da sie auch in erneuerbare Energien investieren will, allerdings ist es fraglich was davon eingehalten wird. Obamas Ideen waren auch revolutionär, doch vieles wurde nicht erreicht. Das Land ist außerhalb der Städte kaputt und zerfallen und der Arbeitsmarkt von der Globalisierung vernichtet. Vielleicht braucht das Land wirklich einen Trump – einen Verkäufer und keinen Politiker. Jemanden der das alte Spiel nicht mehr mitmachen will. Eine Demokratie sind die USA sowieso nicht mehr. Da würde Clinton auch nicht viel helfen.

Was würdet ihr sagen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SocialistRUSSlA, 38

Ist sie nicht 

Aber was wählt man zw Pest und Cholera?  

Der aussenstehende auf den die Wahl vlt nicht den direkten Einfluss in Sachen Gesellschaft und Sozialstaat hat wird nach Dingen suchen die aktuelle kriesen-herde stoppen könnten 

Wenn es stimmt das trump auf eine zsm Arbeit mit Russland aus ist dann könnte das zb in Syrien Fortschritt bringen 

Gesellschaftlich wäre es in Amerika wohl eher eine noch tiefere Spaltung und der Sozialstaat?  Der bessert sich wohl nur dann wenn Pentagon und wallstreet das wollen 

Das was trump Stimmen einbringt von leiten die nix von seinem schwadronieren vom Islam etc halten ist der Fakt dass man bei killary abschätzen kann was kommt,  das trumpeltier könnte tatsächlich was positivea bewirken, und es ist unklar ob er überhaupt sämtliches Wahlkampf gepöbel Wahr macht bzw wahr machen kann 

Kommentar von Spikeeee ,

Hahaha Trumpeltier :D hatte ich moch nicht gehoert 

Antwort
von TUrabbIT, 19

Es ist eine Wahl zwischen Pest und AIDS, wie schon häufiger zuvor aber diesmal schlimmer als sonst.
Trump ist definitiv keine gute Wahl aber er ist die offensichtlich schlechte Wahl. Clinton ist ebenso wenig eine gute Wahl, verlogen und hinterlistig, aber es ist das verdeckte Übel.

Antwort
von ThommyGunn, 31

Clinton steht für das System das die USA dorthin gebracht haben wo sie heute stehen, falls die USA ein Problem haben ist Clinton nicht die Lösung.

Trump ist in meinen Augen ein harmloses Großmaul, weit weniger gefährlich als Clinton was die Aggression gegen Russland angeht.

Antwort
von adenosi, 19

Gerade während des Wahlkampfes weiß man nicht wie glaubhaft die jeweiligen vorwürfe sind,

aber ehemalige Secret Service Agenten sagen war eine furchtbare Vorgesetzte.

Also wenn die Behauptungen wahr sind dass sie nicht nur Wutausbrüche sondern auch gewalttätig gegenüber Bill wurde, bin ich mir sicher dass sie nicht die richtige Wahl ist. Außerdem will sie anscheinen den Secret Service aus dem weißen Haus bekommen.

Nur ob das jetzt glaubwürdig ist.

Antwort
von juergen63225, 42

Was hat Hiĺlary denn verbrochen ?

Mails vom eigenen Handy oder PC verschickt in der Zeit als Aussenminiserin ... was selbt unter massivem Druck der Trump Mitstreiter in der us Justitz nicht zu einer Strafanzeigegeführt hat!

Was macht Trump .. lügt, verbeitet verfassungwidrige Hasspropaganda gegen Minderheiten .. und bekommt noch Applaus

Kommentar von ThommyGunn ,

In Amerika gilt Meinungsfreiheit, Trumps "Propaganda" kann also per se nicht verfassungswidrig sein.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Was hat Hiĺlary denn verbrochen ? Mails vom eigenen Handy oder PC verschickt in der Zeit als Aussenminiserin ... 

Nun, sie hat eine ganze Reihe "Verbrechen" begangen:

  • Dafür gibt es auch in den USA gesetzliche Vorschriften, die sie wissentlich gebrochen hat. Und die schreiben - nicht zuletzt, weil der Außenminister tiefe Einblicke in die nationale Politik hat - vor, dass der Außenminister keine "ungeschützte Technik" verwenden darf.
  • Sie hat dann auch noch eines der Laptops, auf denen die dienstlichen Mails gespeichert waren, "verloren".
  • Sie belog den Senat und den Kongress über den Speicherort der Mails, was unter anderem zu Verzögerungen bei der "Sicherung der nationalen Sicherheit" führte ... und was letztlich dafür sorgte, dass Zehntausende Emails "leakten" und mittlerweile bei Wikileaks veröffentlicht werden. 
  • Sie log auch über die Inhalte der Emails; behauptete, es hätte sich "hauptsächlich um private Emails" gehandelt. Tatsächlich waren sogar hochbrisante Emails darunter, die mehr als nur die "nationale Sicherheit der USA" gefährden könnten (und die selbst bei Wikileaks nicht veröffentlicht werden, weil sie heute noch derartige Einschlagkraft besitzen).
  • Sie belog das Volk mehrfach, behauptete zunächst, die "Email-Affäre" wäre eine Erfindung der Russen, behauptete dann, dass es sich "nur um ein paar Emails" handeln würde. Am Ende waren es dann aber doch einige Zehntausend(!) Emails.

Und das waren nur einige der "Verbrechen im Zusammenhang mit der 'Email-Affäre'". Die anderen Verbrechen, etwa den Wahlbetrug bei den Vorwahlen, haben wir hier noch gar nicht erwähnt.

-------------------------------------------

was selbt unter massivem Druck der Trump Mitstreiter in der us Justitz nicht zu einer Strafanzeigegeführt hat!

NOCH NICHT. Das FBI ermittelt immer noch in dem alten Fall; und außerdem in einem neuen Fall, denn Clinton log erneut. Und unabhängig davon ermittelt auch die Staatsanwaltschaft wieder gegen Clinton. 

Beide agieren übrigens völlig eigenständig. "Druck aus der Politik" funktioniert in den USA anders als in Deutschland.

Damit könnte Clinton als die erste US-Präsidentin in die Geschichte eingehen, gegen die während der Präsidentschaft Anklage wegen Verletzung der nationalen Sicherheit erhoben wird.

Was macht Trump .. lügt, verbeitet verfassungwidrige Hasspropaganda gegen Minderheiten .. und bekommt noch Applaus

Da nehmen sich beide nicht viel. 

Zwei schöne Lügen Clintons gefällig? (Hat zur Abwechslung mal nichts mit Politik zu tun. Sie zeigen nur, dass Clinton eine notorische, fast schon pathologische Lügnerin ist.)

  • Hillary Clinton behauptet zum Beispiel bis heute gern, dass ihr Vorname vom berühmten Sir Edmund Hillary, dem Erst-Besteiger des Mt. Everest, stamme. Doch jeder, der rechnen kann, weiß: Clinton war bereits 6 Jahre alt, als Hillary den Mount Everest bestieg.
  • Frau Clinton gibt sich auch gern als "toughe Frau". So behauptet sie auch in den aktuellen Reden immer mal wieder gern, dass sie sich einst zu den Marines gemeldet habe. Doch das Verteidigungsministerium dementiert vehement: Damals war sie kurz davor, einen ranghohen Politiker (Bill Clinton) zu heiraten. Sie wäre NIEMALS zu den Marines gekommen, selbst wenn sie sich wirklich dort beworben hätte. ... Doch nicht einmal das hat sie getan.

Zweifellos: Auch Trump lügt wie gedruckt. Doch Clinton steckt da nicht zurück; nicht einmal bei so offensichtlich nachprüfbaren Lügen. ... Wie ich schon sagte. Sie nehmen sich beide nicht die Butter vom Brot.

Antwort
von masterxdesaster, 34

Wäre vielleicht besser wenn Trump Präsident wird. Vielleicht wachen die Amerikaner dann mal auf und merken, dass bei Ihnen so einiges falsch läuft.

Kommentar von persisstent ,

so nach dem motto: Es muss erst schlimmer werden bevor es besser werden kann 👍

Kommentar von adenosi ,

Was läuft denn deiner Meinung nach falsch?

Antwort
von silberwind58, 43

Ja,Trump ist ein Verkäufer,Er verkauft sich und seine Blondinen ganz gut!!!!

Antwort
von hydrahydra, 38
Eine Demokratie sind die USA sowieso nicht mehr

. --- Und deshalb ist jetzt alles egal?

Kommentar von Scrubber ,

Aus diesen Grunde kann Clinton gar nichts ändern, selbst wenn sie wollte. Die finanzielle Elite kontrolliert das Land. Trump wäre durch sein Vermögen unabhängiger.

Antwort
von masestroc, 13

Trump ist der bessere von beiden. Wir kriegen in unseren deutschen verlogenen Medien ja auch nur die gute seite mit vorteilen für deutschland gesteckt. Trump hat recht das sich die usa aus den östlichen angelegenheiten raushalten soll!!

Kommentar von adabei ,

Wenn man sich die dümmlichen Aussagen von Trump im Original anhört bzw. liest, könnte einem schlecht werden. Ich kann nicht erkennen, wo er der bessere Kandidat sein soll. Im Vergleich zu ihm war George bloody Bush sogar noch ein Staatsmann.

Antwort
von simonjaehn, 28

Selbst wenn Trump gut für Amerika wäre (was er nicht ist) muss man mal bedenken wie es mit der Außenpolitik aussieht. Ein gewaltbereiter Trump gegen z.b Putin... Das endet nicht gut.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Ein gewaltbereiter Trump gegen z.b Putin... Das endet nicht gut.

Korrektur: Es ist Clinton, die gegen Putin hetzt. Sie nutzt sogar Trumps Zugehen auf Russland für ihren eigenen Wahlkampf; etwa, indem sie das Verhältnis von Trump und Putin als "Bromance" (ein Wortspiel aus "brother", also "Bruder", und "romance", also "Romanze" ... zusammen also sowas wie "Bruder-Liebe") bezeichnet: Guckst du hier: http://edition.cnn.com/videos/politics/2016/09/20/hillary-clinton-jimmy-fallon-p... (20.9.2016)

Trump fordert nämlich "Schluss mit den Sanktionen und der Aufrüstung gegen Russland! Wir müssen uns an einen Tisch setzen und miteinander reden.

Und das finden Clinton, das Pentagon und die NATO gar nicht toll...

Kommentar von simonjaehn ,

War ja nur ein Beispiel. Gibt ja noch genug andere mächtige Menschen die Lust auf Krieg haben. Aber danke für die Informationen :)

Kommentar von Unsinkable2 ,

Dann war es ein verdammt schlechtes "Beispiel". Denn tatsächlich war es eine Lüge, simonjaehn; oder - wenn du nicht einmal weißt, wovon du sprichst - eine ziemlich dumme Äußerung.

Gibt ja noch genug andere mächtige Menschen die Lust auf Krieg haben.

Ja, Hillary Clinton, zum Beispiel.

Sie hat nämlich bereits eine lange Liste von Ländern genannt, in denen sie zukünftig Krieg führen will. (Durch die Bank moslemische Länder und Dritte-Welt-Länder.) 

Währenddessen hat Trump wiederholt gesagt, dass die militärische Präsenz der US-Armee in der ganzen Welt viel zu teuer ist; und dass er sie deshalb reduzieren (= also Geld sparen) will. 

Noch ein Grund, warum unsere Medien Trump nicht leiden können; Clinton aber super-toll finden.

-------------------------------------------

Tipp: "Krieg & Hetze" sind keine guten Argumente für Clinton. In beiden Fällen schneidet sie DEUTLICH schlechter als Trump ab.

Wenn du dich auf "Pro Clinton" einschießen willst, dann nimm dir die Sozialpolitik vor. Dort schneidet sie besser als Trump ab. 

(Dummerweise verrät sie aber nicht, wie sie beides finanzieren will; also "mehr Militär, mehr Krieg UND besserer Sozialstaat". Denn das Land ist bis über beide Ohren verschuldet und hat in der letzten Zeit diverse "Haushalts-Stopps" erfahren; konnte also nicht einmal die bestehende öffentliche Verwaltung vollständig finanzieren. ... Wie sie da "mehr Sozialstaat" finanzieren will, weiß vermutlich nicht einmal sie selbst. Zumindest verrät sie es niemandem.)

Insofern sind das vielleicht auch keine guten Argumente, die du allzu laut sagen solltest, denn jeder, der sich ein bisschen damit auskennt, wird sie in der Luft zerreißen und darauf verweisen, dass Frau Clinton nur leere Worthülsen ausspuckt, um - wie gewohnt - mit Lügen einen Wahlkampf zu gewinnen... ;)

Kommentar von Askomat ,

Gut, dass sich noch immer jemand die Arbeit macht, auf die Sachverhalte zu verweisen und haltlose Anschuldigungen zu korrigieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten