Frage von Hundenase1411, 108

ist hier jemand vom Tierschutz?

Hallo:) mir liegt schon seit Monaten, eigentlich schon seit 1-2 Jahren etwas am Herzen und zwar: Meine Nachbarn haben eine Retrieverzucht mit traurigen zuständen :/ Es sind ca. 8 Zuchttiere und es ist eigentlich (so wie ich es erkennen kann,da die nachbarn viele sichtschütze haben) immer ein wurf vorhanden. Die hunde haben einen ganz kleinen auslauf der total mit cot bedeckt ist und pestialisch stinkt. Die nachbarn versuchen die Haufen mit der schippe weg zu machen und haben eine giftig riechende schimikalie die sie auf den ganzen "Rasen" schütten. Sie schreien die hunde andauernd an und gehen völlig falsch mit ihnen um z.B. wenn ein Hund von denen bellt (was überhaupt nicht schlimm ist da es natürlich ist) wird der hund gerufen und dann geschipft mit z.b. wörtern wie "hast du sie noch alle". jeder mensch weiss doch, dass die hunde dann denken es ist falsch zu kommen da sie die belohnung oder die strafe immer mit dem verbinden was sie zuletzt gemacht haben. wenn dann kunden von denen da sind tuhen sie so als würden sie die hunde ja soooo dooollleee lieb haben. ich habe die frau im winter mal mit ca.3-4 hunden im wald getroffen und habe gesehn wie sie den einen hund so dolle geschlagen hat das er richtig laut gejault hat nur weil der hund gezogen hat, was auch logisch ist, da die hunde völlig untervordert sind!!!!!! meine familie hat sich schon beim tierschutz gemeldet und das hat die folge, dass die jetzt weg ziehen müssen weil das ein wohngebiet ist und die zucht überhaupt nicht dort erlaubt ist. aber die werden mit den hunden sicher nicht besser umgehen wenn sie weggezogen sind(sie bleiben immer noch im selben ort) jetzt endloich meine frage: kennt jemand ein forum bei dem man mit leuten die beim tierschutz sind darüber sprechen kann? und was kann ich tun damit es den hunden endlich besser geht?

sorry wegen den rechtschreibfehlern :)

LG Hundenase1411

Antwort
von Negreira, 51

Also: Daß die Leute wegziehen, ist sicher nicht hilfreich, ganz im Gegenteil. Der Tierschutz in Deutschland hat überhaupt keine Rechte. Die können bei Deinem Nachbarn an der Tür klingeln, ihn nett anlächeln, und er ruft die Polizei, wenn sie nicht gehen. Dann kommt vielleicht die Polizei, VIELLEICHT, wahrscheinlich aber nicht, und es passiert nichts.

Die Polzei anzurufen bringt nichts, da muß erst eine Anzeige vorliegen, und bis das Ganze bearbeitet wird, guck mal auf den Kalender, ist vielleicht 2018. Du kannst eine Anzeige aufgeben, je nachdem, wie alt Du bist, und ob der Mensch hinter dem Polizeitresen dafür zuständig erklärt.

Die Einzigen, die überhaupt etwas tun können, sind die Leute vom Veterinäramt. Je nachdem, wo Du wohnst, sitzen die bei der Stadtverwaltung oder dem Landkreis. Aber, die Leute kontrollieren auch Gaststätten, Bäckerein und Supermärkte. Wenn die sich um Tierschutz kümmern müssen, kriegen sie einen Anfall und es passiert? RICHTIG, NICHTS, und zwar so lange, bis die Leute umgezogen sind, irgendjemand anderes darauf aufmerksam wird und sie vermutlich wieder umziehen. Ich habe oft mit solchen Leuten zu tun gehabt, die sind wie Mietnomaden.

Wenn Du etwas erreichen willst, dann mußt Du denen auf der Pelle kleben. Dein einziger Vorteil ist, daß irgendjemand ja wohl dafür gesorgt hat, daß sie umziehen müssen. Mit dem müßte man sich zusammentun, am besten wären Photos (ich weiß, die Zäune) mit Datum oder Video.

Ich habe mein Tierheim ziemlich ländlich gehabt, und hatte immer Probleme mit den Amtstierärzten, weil die sich nicht bewegt haben. Bis ich nach einem Streit mit einem Polizeihundeführer den als total netten Menschen kennengelernt habe. Wenn dann irgendetwas schief lief, sind wir zusammen ausgerückt. Das nützt aber den Tieren bei Deinen Nachbarn nichts.

Bitte schau nicht länger weg. Jedes Tier, das man aus einer solchen Haltung herausholt, kann es nur besser haben. Die Leute werden sowieso weitermachen. Wenn sie ein Tierhalteverbot nach Jahren bekommen sollten, und das ist schwer durchzusetzen, dann wird das Gewerbe, sofern eines vorliegt, eben auf das nächste Kind oder die Oma oder den Onkel angemeldet. Was glaubst Du, wieviele es von solchen "Züchtern" in Deutschland gibt? Und wenn das nicht reicht, dann geht man über die Grenze, Leute, die einem kleine Hunde abkaufen, gibt es genügend.

Bitte laß mich wissen, wenn ich Dir in irgendeiner Weise helfen kann. Je nachdem, wo Du wohnst und wann die Leute umziehen, kann der Tierschutz natürlich sein Glück versuchen, aber rechne nicht damit, daß es klappt. Vielleicht kenne ich jemanden in der Nähe, der Dir helfen kann. LG.

Kommentar von Hundenase1411 ,

Danke für deine ausführliche antwort :)) ich bin leider erst 15 und weiß nicht ob ich da was bezwecken kann :/

Kommentar von Negreira ,

Gerne, ich finde es immer wieder toll, daß es auch junge Menschen gibt, denen es nicht egal ist, wie mit Tieren verfahren wird. Du hast doch hier ganz vernünftig alles beschrieben. Ruf doch einfach mal beim Tierschutzverein an, sag, Du hättest ein Problem, und wüßtest nicht, was Du für die Hunde tun könntest. Die Leute würden wegziehen, dann würde alles von Neuem anfangen. Dem 1., den Du an die Strippe kriegst, sagst Du, Du wolltest gern mit dem nettesten Menschen im ganzen Tierheim sprechen. Wenn er dann sagt, das wäre er/oder sie, dann sgast Du "Dann habe ich ja gleich den Richtigen an der Strippe", wenn er Dich verbindet, "Herr/Frau Meyer hat gesagt, SIE seien der netteste Mensch im ganzen Tierheim"!. Ich habe noch nie jemanden erlebt, der darauf nicht angesprungen wäre, ob bei Behörden oder Firmen.

Schildere die Dinge und sage, daß es eilig wäre. Kein normaler Tierschützer läßt Hunde im Dreck verkommen. Und wie gesagt, wenn ich Dir noch helfen kann, laß es mich wissen.

Kommentar von Negreira ,

Manchmal braucht man ja etwas länger..... Solltest Du in Hessen wohnen, könnte ich noch versuchen, die Tierschutzbeauftragte, Frau Dr. Martin, zu erreichen und sie bitten, sich zu kümmern. in anderen Bundeslän dern sieht es da leider nicht so gut aus. Hältst Du mich mal auf dem Laufenden, was Du erreicht hast? Danke!

Antwort
von LeonaAnoel123, 56

Hallo :) ich würde zur Polizei gehen dann werden sie auch weitergeleitet

Kommentar von Hundenase1411 ,

danke :)

Antwort
von DCKLFMBL, 49

da Veterinär macht da meistens eh nix weil sie Bezahlt dafür werden damit musst du direkt zur Polizei/Tierschutz oder zu den Medien!

Antwort
von leahili, 27

Meine Eltern sind im Tierschutz Verein.das ich ne wirklich schlimme Geschichte.was die alles mit den Hunden machen.ich würde gerne helfen.habe selber zwei hunde

Antwort
von Leisewolke, 42

wende dich an den zuständigen/örtlichen Tierschutzverein, der soll sich das mal anschauen. Oder melde es der Polizei.

Antwort
von FancyDiamond, 47

Das Veterinäramt darüber in Kenntnis setzen! Aber warum hast du überhaupt sooooooo lange weggeschaut?

Kommentar von Hundenase1411 ,

ich habe es meinen eltern oft gesagt und die haben immer gesagt dass da was am laufen gegen die ist und dann kahm ein paar wochen danavch die nachricht dass die umziehen müssen. also ich bin 15 und kein erwachsener falls du das denkst ;)

Kommentar von FancyDiamond ,

Dann hätten aber zumindest  deine Eltern früher reagieren müssen. Wenn dort wirklich deratige Zustände herrschen, dann hätte das Veterinäramt längst eingegriffen. Dass diese ""Vermehrer" plötzlich wegziehen müssen, wird wohl eher der Vermieter veranlasst haben, und keinesfalls der Tierschutz. Darauf hat selbiger nämlich gar keinen Einfluss. Auch nicht auf ein Zuchtverbot!

Kommentar von Hundenase1411 ,

denen gehört das haus. also sie leben in dem haus und da ist halt diese hundezucht dabei

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community