Frage von trishawid, 33

ist hier jemand on der beim jobcenter tätig ist?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 11

Du solltest vorsorglich beim Jobcenter einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen zur Überbrückung stellen,sonst wird dir das Jobcenter erst mal ein fiktives Einkommen anrechnen und dir dieses dann auf deine Leistungen anrechnen !

Wenn du nur einen 450 € Job beginnst,dann entfällt dein Anspruch ja nicht,wenn du Regelsatz und deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung bekommst,aber sie würden dir dann am Ende des Monats gleich mal angenommen 240 € von deinen bisherigen Leistungen abziehen,wenn sie von 400 € Brutto wie Netto ausgehen würden.

Solltest du dein Einkommen dann doch nicht im Dezember,sondern erst im Januar ( Zuflussprinzip ) auf dein Konto bekommen,dann müsstest du von deinem zinslosen Darlehen bzw.von deinen Leistungen für Dezember nichts zurück zahlen müssen,weil du dann im Dezember trotz Beschäftigung noch voll bedürftig gewesen wärst.

Kommentar von trishawid ,

Danke für die Antwort, so habe ich es auch gemacht zwecks Darlehens, aber  ich erhalte meinen Lohn auch erst ende Dezember ,das heißt ich würde dieses für Jan.2016 benötigen zum Leben sowie 400 die ich vom jobcenter behalten dürfte, nur jetzt am 31.11.2015 wollen die mir nur 280 euro geben darlehen, wie zahl ich dann meine sachen  ab den 1.12  mit 280 euro obwohl es ja ein minnijob ist wird man voll gestraft arbeiten zu gehen...

Kommentar von isomatte ,

Wenn du nur einen 450 € Job hast und alleine wohnst,dann wirst du dein volles ALG - 2 für den Dezember bekommen,wenn du die Zusicherung über die 280 € als zinsloses Darlehen bekommen hast,denn das wäre ja dein anrechenbarer Betrag,der dir von deinen bisherigen Leistungen abgezogen werden würde !

Denn dein Einkommen darf dir ja erst angerechnet werden,wenn du es auch tatsächlich auf deinem Konto hast,es dir also zugeflossen ( Zuflussprinzip ) ist und du darüber verfügen kannst.

Nur rechnen die Jobcenter das meist schon vorher an oder stellen sogar vorsorglich die Leistungen komplett ein,wenn es sich um einen Vollzeitjob handeln würde.

Deshalb sollte man dann vorsorglich einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen zur Überbrückung stellen und das hast du ja deinen Angaben zu folge gemacht,dir wurde also ein zinsloses Darlehen über dein anrechenbares Einkommen von 280 € bewilligt und somit solltest du deinen vollen ALG - 2 Bedarf bekommen.

Denn dein Bedarf liegt ja höher als 280 €,also stünde dir auch ohne dieses zinslose Darlehen deine restliche Aufstockung bis auf Höhe deines Bedarfes zu.

Wenn du dann dein Einkommen für den Dezember auf dein Konto bekommen hast,dann musst du vom AG - eine Einkommensbescheinigung ausfüllen lassen und diese dann beim Jobcenter abgeben,dazu dann den Kontoauszug vorlegen wo der Eingang deines Einkommens zu sehen ist ( Zuflussprinzip ),kannst auch eine Kopie machen und die einreichen.

Hast du also deine Zusicherung für dein zinsloses Darlehen bekommen,dann sollte ja auch die monatliche Rate der Rückzahlung bzw.Verrechnung bekannt sein.

Du würdest dann also angenommen am 30.12.2015 deinen Lohn bekommen und spätestens am 31.12.2015 deine Aufstockung für Januar 2016,davon würde dann deine Rate für das zinslose Darlehen abgezogen.

Dann hättest du für den Januar deine 450 € Brutto wie Netto und deine Aufstockung abzüglich deiner Rate für dein zinsloses Darlehen und so kommst du dann über den Januar und so geht es dann immer weiter,vorausgesetzt es ändert sich nichts,bis du dann dein Darlehen abgezahlt hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten