Frage von pegase1011, 114

Ist hier jemand mit dem Besitz einer Waffe nicht klar gekommen?

Hat hier jemand Erfahrung mit Waffenbesitz? Ich suche Leute, die mit dem Besitz nicht klar gekommen sind und große Angst hatten. Vielleicht, weil sie überfordert waren mit einer Waffe im eigenen Haus? Ein einschneidendes Erlebnis hatten? Habt ihr die Waffe noch? Oder konntet ihr sie schon loswerden?

Mich interessiert dieses Thema, da zurzeit vermehrt Waffen zur eigenen Sicherheit gekauft werden. Ich würde mich glaube ich noch viel unsicherer fühlen, wenn ich wüsste, dass ich so etwas selbst besitze.

Über eure Erfahrungen würde ich mich freuen. Gerne auch als Nachricht.

Antwort
von ES1956, 35

Ehrlich gesagt verstehe ich die Frage nicht. Was die Leute heute "zum Selbstschutz" kaufen (dürfen) ist etwa so gefährlich wie Brotmesser, Haarspray oder Chinaböller. Da liegt im Haushalt viel gefährlicheres herum. Oder steht auf 2 bis 4 Rädern vor der Tür.

Eine scharfe Waffe ohne Sachkunde, Übung & Verantwortung zu besitzen kann eigentlich nur illegal geschehen. Das könnte mir eine gewisse Angst bereiten denn ich weiß das mit meinen Waffen nichts geschieht was ich nicht will.

Antwort
von grubenschmalz, 44

Ich besitze mehrere Schusswaffen, habe weder Angst noch sonst irgendwas. Genauso wenig habe ich Angst vor Brotmessern die in der Schublade liegen. 

Antwort
von Galgenvogel1993, 57

Was für dich gilt, muss nicht für andere gelten. Ich sammle Hieb&Stichwaffen aller Art und langsam aber sicher bewege ich mich auf den Legalwaffenbesitz zu. Ich fühle mich sehr sicher mit Waffen um mich herum und sehr sicher ohne Waffen um mich herum.

Was würde dich dazu bringen, dich unsicher zu fühlen?

Antwort
von nowka20, 13

meiner waffe ist meine erkenntnisfähigkeit. und damit komme ich gut zurecht und habe schon so machen user "erlegt"

Antwort
von HighwayPretzel, 66

Hallo pegase1011, 

Ich denke (und das ist meine persönliche Meinung), dass hier bei diesem Thema zum einen Unkenntnis und zum anderen die gewollt negativ gestaltete Propaganda eine Rolle spielen. 

Zum Thema Unkenntnis: Wer sich nicht mit einer Waffe auskennt, weiss nicht, wie sie funktioniert - deshalb auch die Angst, es könnte etwas passieren.Wir haben eine geladene Glock im Nachttisch. Habe ich Angst? Nein - weil 1. hat sie 3 interne Sicherungen und 2. wenn niemand den Abzug betätigt passiert auch nichts. 

Ich besitze schon sehr lange Waffen zur Selbstverteidigung, für die Jagd, fürs Sportschiessen, fürs Spaß-haben und letztendlich auch für den Beruf. 

Waffen sind ein Objekt, d. h. alles was damit geschieht, wird von demjenigen hinter dem Abzug bestimmt. Es wird sich nie eine Waffe finden, die sich selbst lädt, entsichert und auf Dich richtet. Es ist immer der Mensch am Abzug. 

Nochmals - dies ist meine persönliche Meinung, wenn Du möchtest können wir auf sachlicher Basis gern über pro- und contra diskutieren. 

Viele Grüße nach Deutschland

HighwayPretzel

Kommentar von benadar ,

So, wie Du es schilderst, hast Du Routine mit Waffen und vielleicht sogar eine Ausbildung. Diese Eigenschaften fehlen fast allen Käufern von diesen Instrumenten, egal welcher Art sie sind. Sicherheit im Umgang mit einem Gerät, egal was es ist, erfordert Übung und Ausbildung. Seltsamerweise beachten wir das im Umgang mit Fahrzeugen aber nicht im Bereich Selbstschutz. Selbstsicherheit im Umgang erzeugt auch angemessenes Handeln und vermeidet Unfälle.

Das tödlichste Instrument in Deutschland ist die Stehleiter, die rafft tausende dahin. Würde jede Person, die damit im Haushalt arbeiten will, einen Tageskurs in der Anwendung absolvieren, könnten wir viele Familiendramen verhindern. Jeder Handwerker lernt die Sicherheitsregeln in der Berufsschule.

Der Kauf einer Waffe ist nur ein erster Schritt und wer die nächsten Schritte (Ausbildung und Üben) nicht geht, bleibt weiter unsicher. Nur denkt kaum jemand soweit.

Kommentar von ZuumZuum ,

Du bewahrst deine geladene Glock im Nachttisch auf? Wenn das nicht mal das Interesse der Erlaubnisbehörde auf den Plan ruft. Schußwaffen sind getrennt von der Munition in geeigneten Behältnissen verschlossen aufzubewahren um sie gegen den unerlaubten Zugriff von Dritten zu schützen. Bei Kurzwaffen wäre das mindestens ein Behältnis der Sicherheitsstufe B. Gerade wenn man jeden Tag, wie ich auch, Umgang mit Schußwaffen und Munitin hat, sollte man besondere Sorgfalt walten lassen. Ich kann nicht andere Personen zum verantwortungsbewußtem sicheren Umgang mit Waffen und Munition anleiten und selber gegen solche Auflagen verstoßen.

Kommentar von HighwayPretzel ,

ZuumZuum, 

sorry für die Vewirrung - ich lebe nicht in Deutschland. 

Viele Grüße 

HighwayPretzel

Antwort
von PatSich, 36

Schritt 1: Kauf dir eine Waffe

Schritt 2: Bau sie auseinander, versteh wie sie funktioniert

Schritt 3: Merke, dass es nur ein Gegenstand ist wie jeder andere

Schritt 4: Nichts besonderes, Leben weiterleben wie bisher

^^


Antwort
von ponyfliege, 60

...auch als nachricht...

soso...

dann würde ich sagen, das ist eine frage fürs forum.

Kommentar von xRobsnx ,

damit hat er sicher den privat Chat/Freundschafts Anfrage gemeint! Daher nein ;)

Kommentar von pegase1011 ,

Danke xRobsnx! So sollte es eigentlich heißen. ;-) 

Antwort
von catweasel66, 60

habe zwar keine wumme im privatbesitz gehabt ,aber zur armeezeit hatte ich 2 "persönliche" waffen. einmal ne makarow 9mm und ne ak47.

ich war froh,als ich die dinger wieder endgültig zurückgeben konnte.

keine ahnung ob das jetzt deine frage beantwortet,aber als erfahrung hab ichs mal hier geschrieben.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten