Ist hier jemand der Downhill mit dem Longboard fährt ,wenn ja bitte ein kommentar hinterlassen habe ein paar fragen ...?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hab mir mal das Gespräch angeschaut und denke ich kann dir ein bisschen weiterhelfen.

Für ein Downhill Longboard sollte man schon um die 400- 500 Euro bereit haben. Das Equipment sollte sich auch im 100- 200 Euro Bereich befinden. 

Mein Board ist das Rayne Fortune v3 mit Ronin Trucks, Orangatang Kegel Rollen, Bones Swiss Ceramics und Venom Bushings. 

Mein Equipment besteht aus den Loaded Race Gloves, TSG Knieschonern und einem TSG Fullface helm. 

Für Longboard+ Gear hab ich um die 1100 Euro bezahlt. Es ist aber auf jeden fall Empfehlenswert als Anfänger mindestens die hälfte zu bezahlen. 

Dein Leben hängt ab 60 Km/h von diesem Zeug ab. Da würde ich nicht das Günstigste Kaufen. 

Ich glaube ich pack dir einfach mal 2 Guids die ich Geschrieben hab hier Rein:

.

.

.

Hallo, Hier erkläre ich wie man Downhill auf dem Longboard fahren kann.

Einteilung:

1. Abschnitt: Ausrüstung

2. Abschnitt: Anfang

3. Abschnitt: Übungen

4. Abschnitt: Tipps und Tricks

1. Abschnitt Ausrüstung:

Man benötigt ein ordentliches Downhill Longboard aber auch Schutzkleidung. Auf jeden fall benötigt sind Helm und Slidegloves. Empfehlenswert sind aber auch Knie und Ellbogen Schoner. Aber auch eine Hüftschutzhose ist nicht schlecht. Am besten kauft man auch billige Schuhe, weil man einen sehr großen Verschleiß hat.

2. Abschnitt Anfang:

Man sollte allererst den FOOTBREAK lernen. Danach kann man sich dann immer leicht mit der Geschwindigkeit steigern. Man sollte den TUCK und das AIRBREAKEN lernen. Danach geht man dann ans SLIDEN. Immer leicht mit der Geschwindigkeit steigern.

3. Abschnitt Übungen:

Footbreak:

Beim Footbreak nimmt man den hinteren Fuß von Board und stellt ihn Vorsichtig auf den Asphalt.

Tuck:

Die Erodynamishe Postition bei der das ganze Gewicht auf den Vorderen Fuß kommt und somit für eine stabile fahrt sorgt.

Airbreak:

Man richtet sich groß auf damit die Luft einen abbremst.

SLIDEN;

Heelside slide:

Man reist das Deck hinten mit druck auf die Ferse weg.

Toeside slide:

Man reist das Deck hinten mit druck auf die Zehen weg.

Coleman slide:

Man drückt das Deck hinten mit der Ferse weg sodas man schnell abbremst. Hierbei wird das Deck weiter weggedrückt als beim Heelside.

4. Abschnitt Tipps und Tricks:

-Es ist sinnvoll sich zu den einzelnen übungen tutorials anzuschauen und diese intensiv zu studieren.

-In kleinen schritten steigern.

-Geduld haben und nicht aufgeben.

Hallo, hier stelle ich ein Board für den Downhill einsteiger zusammen.

Einteilung:

1. Decks

2. Achsen

3. Rollen

4. Kugellager

1. Decks:

Landyachtz Switch:

Drop Down, tief, stabiel, sicher.

Mittlerer Concwave, sicherer stand.

Rayne Reaper:

Drop Down, tief, stabiel, sicher.

Mittlerer Concwave, sicherer stand.

Landyachtz Switchblade:

Double Drop, sehr tief, stabiel, sicher. Mittlerer Concwave, sicherer, stabieler stand.

Rayne Demonseed:

Double Drop, sehr tief, stabiel, sicher. Mittlerer Concwave, stabieler, sicherer stand.

Die Decks sind sehr stabiel und tief und lassen sich so gut auf höheren Geschwindigkeiten fahren.

2. Achsen:

Bear Grizzly 840:

Stabiele Achse fürs Downhill.

Gut, Günstig, Vertrauenswürdig.

Ronin Cast 42,5:

Stabiele, Flache, Lenkfreudige Downhill Achse.

Fast wie eine Prezisionsachse.

Caliber 44:

Stabile und Lenkbare Achse für Downhill fahrten.

Günstig, Sicher, Empfehlenswert.

Die Achsen haben einen Niedrigen winkel und sind recht stabiel für schnellere fahrten.

3. Rollen:

Orangatang Durian:

Relativ Große, Slidebare Rolle die auch für Geschwindigkeit zugebrauchen ist.

Blood Orange Liam Morgan Pro:

Slidebare Rolle die auch gut bei Geschwindigkeit ist.

Rad Realease:

Slidebare Rolle die gut bei Geschwindigkeit ist.

Abec 11 zigzags:

Slidebare Rolle auch für Geschwindigkeit.

Die Rollen sind etwas größer als Normale und lassen sich gut sliden bieten aber genug grip für höhere Geschwindigkeiten.

4. Kugellager:

Ganz Normale Kugellager von großen Marken wie z.B. Bones, Rush, Bear, Panther... für mindestens 20 Euro werden gut genug sein.

Mit den Teilen beiendruckt ihr eure Freunde mit coolen slides oder Hängt sie beim Hillbomben lässig ab. 

Ab 50 km/h sollten richtige Downhill Rollen drauf und schon könnte ihr neue Speed Rekorde aufstellen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Bei fragen Hinterlass ein Kommentar oder du kannst mich auch gerne Persönlich anschreiben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ehemals, ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MirEgal2
30.04.2016, 23:48

ah okay ,ich möchte gerne fragen welches board sie mir empfehlen und welches flex das board haben sollte ... sollte es auch weiche oder harte bushings haben ? kann ich auch ein motoradhelm benutzen statt ein dowmhill helm ?

0
Kommentar von MirEgal2
01.05.2016, 00:09

okay ,da bedanke ich mich schonmal ,was hatten sie für ein board?

0
Kommentar von MirEgal2
01.05.2016, 00:25

also mein budget wäre so 300 euro helm ,board ,handschuhe und so ,vllt noch ein bisschen mehr ... aber 300 euro wären gut ... also für das downhill ein kleineeres longboard und ein hanrtes deck ?

0
Kommentar von MirEgal2
01.05.2016, 00:30

also so 200 board dachte ich jz ,helm für 50 , knieschoner 20 handschuhe 40 ... sind ca. 300 genau 310

0

Was möchtest Du wissen?