Frage von lovelysweetie, 106

Ist "gut" und "böse" etwas, was nur in unserem Kopf existiert?

Danke <3

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von ancanei, 4

Ja natürlich, liebe lovelysweetie.

Gut und Böse liegen im Auge des Betrachters und sind eine Frage der jeweiligen Erwartungen, der jeweiligen Situation und des jeweiligen Augenblicks. So ist es für eine Antilope sicherlich böse, wenn ihr Kind von einer Löwin gerissen wurde. Für eine andere Antilope ist es gut, dass es nicht ihr Kind erwischt hat - aber die Löwin böse, weil sie ja Jagd auf Antilopen macht. Und für die Löwenkinder ist Mammi supergut, weil sie Futter bringt und sie davon satt werden können.

Was die Tierwelt angeht, neigen die Menschen auch dazu, das anzuerkennen, aber für sich selbst beanspruchen sie Sonderregeln. Wie gut die funktionieren, sieht man, wenn man sich im Lebensraum Erde umschaut. Für den ist die selbsternannte Krone der Schöpfung eher ein Reißwolf der Schöpfung. Vor allem, seit der Mensch seine Regelwerke erfunden hat, die ihn als etwas ach so Besonderes ausweisen. Aber das macht den Menschen nicht böse, es zeigt nur, wie überheblich er ist. Was beileibe nicht für alle gilt, es gibt ja auch noch einige wenige indigene Völker, die die Probleme der sogenannten 'zivilisierten' Völker garnicht so haben.

Man könnte fast sagen, dass der Mensch mit der Erfindung von Gut und Böse auch beides geschaffen hat. Denn was tut ein kleines Kind, dem man verboten hat, etwas anzufassen - nachdem man den Raum verlassen hat?
Sobald es sich alleine wähnt, nähert es sich dem verbotenen Ding, betrachtet es eine Weile und dann fasst es das Teil an. Obwohl es das Objekt ohne dieses Verbot vielleicht garnicht beachtet hätte. Das ist völlig normal und menschlich - aber keineswegs böse.

Antwort
von danhof, 12

Klar gibt es das Gute und das Böse. Und es gibt gut und böse.

Aber natürlich muss man das in der sogenannten modernen, aufgeklärten Welt ablehnen, sonst würde unter anderem die bequeme und gängige Abtreibungspraxis nicht mehr funktionieren. Fremdgehen könnte man dann auch nicht mehr rechtfertigen. Neben Gott werden auch gleich die damit verbundenen moralischen Maßstäbe mit über Bord geworfen.

Atheisten werden da ganz schnell an den Rand ihrer Erklärungsversuche gedrängt, wenn sie schildern sollen, wie das mit dem Gewissen funktionieren soll. Wir als Trockennasenaffen, also reine Evolutionsprodukte. Wir sollen ja nicht die Krone der Schöpfung sein, gleichzeitig haben wir als einzige Spezies überhaupt ein Gewissen. Angeblich ein Evolutionsvorteil. Durch Mutation und Selektion entstanden. Naja...

Detailfragen sind immer zu diskutieren. "Ist es böse, dies und das zu tun/zu lassen/zu kaufen/zu unterstützen/zu wählen", etc. Aber dass man nicht stiehlt und mordet und betrügt, das sollte jedem Menschen klar sein. Da sprechen die zehn Gebote eine eindeutige Sprache.

Antwort
von Hamburger02, 23

Ich würde weiter gehen und diese Begriffe nicht nur individuell betrachten. Was gut und böse ist, bildet sich letztlich als gesellschaftliche Übereinkunft heraus und orientiert sich an den Zielen, die eine Gesellschaft verfolgt.

Antwort
von kayo1548, 42

Gut und Böse sind tatsächlich definitionsabhängig und nichts objektiv messbares.

Trotzdem nicht ausschließlich etwas Individuelles: Moralvorstellungen und co sind Dinge in einer gesamten Kultur existieren, wiederum manche sogar in sehr unterschiedlichen Kulturen (möglicherweise biologisch geprägt).

Aber klar: Gut und Böse sind letztendlich Wertungen, die wir Handlungen, Personen oder anderem zuschreiben und nichts, was diese tatsächlich hätten (also keine feste Eigenschaft)

Antwort
von HamAsket, 17

Ja, wie gut oder böse etwas ist liegt immer im Auge des Betrachters. 

Beispiel: Nur weil uns gesagt wurde das ist klauen wenn du etwas nimmst und nicht zahlst und das ist böse, verbinden wir Diebstahl mit etwas schlechten. Kleine Kinder nehmen sich ja einfach was ihnen gefällt mit und verstehen nicht warum sie es nicht nehmen dürfen. 

Oder ein anderes Beispiel. Nur weil in deiner Moralvorstellung es schlecht ist zu rauchen verurteilst du andere. Das selbe geht mit Schimpfwörtern. Wenn du ohne zusammenhang in der Bahn s.. sagst werden dich mehr Leute schief anschauen als wenn du hallo gesagt hättest ^^

Es gibt Leute denen man das nicht beibringen kann, die Leben dann meißtens wenn sie älter sind in der geschlossenen weil sie nicht verstehen das es falsch war etwas zu tun. 

Antwort
von Andrastor, 56

Ja, absolut.

"Gut" und "böse" sind fiktive Begriffe, die Situationen, Taten und Lebewesen aus einer rein subjektiven Sicht beschreiben, jedoch keine realen Wertigkeiten.

Es gibt weder "gut" noch "böse" tatsächlich.

Kommentar von lovelysweetie ,

Denke ich auch <3

Kommentar von Erdbeerman82 ,

Soweit richtig. Allerdings sind es keine fiktiven Begriffe, sondern reale Begriffe mit einer fiktiven Bedeutung.

Kommentar von Andrastor ,

danke für die Richtigstellung.

Antwort
von MonkeyKing, 11

Ja und Nein. Das "Gute" oder das "Böse" hat keine eigenständige Existenz. Es ist eine menschliche Kategorie. Trotzdem sind das keine beliebigen Kategorien denn im Kern gibt es in allen menschlichen Kulturen eine Übereinstimmung darüber, was Gut und was Böse ist. 

Antwort
von MrBurner107, 20

Natürlich existieren Gut und Böse nur in unserem Kopf. Es sind von Menschen erfundene Kategorien. In der Natur gibt es kein Gut oder Böse, nur das Recht des Stärkeren.

Kommentar von Garfield0001 ,

Sag das mal der Polizei

Kommentar von Zoroastres ,

1. Es gibt in der Natur kein Recht, also kann es auch kein Recht des Stärkeren geben.

2. Ist der Mensch Teil der Natur

3. Gibt es auch in der Natur weitaus mehr als das simple Prinzip des 'survival of the fittest', das vor 150 Jahren erfunden wurde aber immer noch zitiert wird

Kommentar von MrBurner107 ,

1. Ganz sicher gibt es in der Natur ein Recht, auch wenn es für uns nicht greifbar sein mag.

2. Der Mensch ist kein Teil der Natur, da er sich nicht an einen Lebensraum anpasst, sondern einen Lebensraum an sich und ihn damit über kurz oder lang zerstört. Außerdem hat er keinen natürlichen Feind.

3. Das Prinzip wurde nicht erfunden, sondern entdeckt. Nur die Bezeichnung "Survival of the fittest" wurde erfunden.

Kommentar von ancanei ,

Evolution und Natur auf das Recht des Stärkeren zu begrenzen, halte ich für überholt. Da geht es vielmehr um das Recht des Erfolgreicheren. Der muss nicht unbedingt stärker sein, er kann auch klüger sein, sozialer, beliebter in seinem sozialen Verband, erfahrener, geschickter, besonnener uvm.

Antwort
von triggered, 42

Ja das ist richtig rein objektiv betrachtet könnte man nicht wirklich sagen was gut und was böse ist.

Kommentar von lovelysweetie ,

Beste Antwort <3

Kommentar von triggered ,

Danke, heiraten wir jetzt?

Kommentar von lovelysweetie ,

Klar 😁

Antwort
von KingZlay, 37

Gläubige werden dir sagen, dass es das natürlich gibt.

Menschen mit gesundem und nicht verblendetem Gehirn sagen dir aber, dass "gut" und "böse" eine reine, von Menschen erschaffene Illusion ist. Das menschliche Gewissen sorgt dafür, dass die Menschheit langfristig überlebt und sich fortpflanzt und sich nicht selbst auslöscht. Da einige Menschen kein Gewissen haben (solche Menschen nennt man Psychopathen) und genau diese Menschen durch ihre Rücksichtslosigkeit in die mächtigen Positionen dieser Welt kommen, kann es tatsächlich so kommen, dass die Menschheit sich selbst auslöscht.

Kommentar von ancanei ,

Zum ersten Satz deiner Antwort:

Kommt drauf an, an was die Gläubigen glauben.
Gottes erstes Gebot ja lautete, dass der Mensch (Adam = der Mensch) die Finger lassen soll von der Frucht des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse (und dass er ansonsten aus dem Paradies fliegt - was ja auch so war). Die Beurteilung in Gut und Böse ist also bei genauer Betrachtung sogar 'gotteslästerlich'.

Unter Christen ist es sogar noch krasser, weil ja Jesus selbst ebenfalls das Urteil zwischen Gut und Böse abgelehnt hat. Aber es gibt auch unter Christen Leute, bei deren Ausführungen man glatt meinen könnte, die Inquisition sei wieder aufgebrochen. Die urteilen im Fall nicht nur gotteslästerlich, sondern verhohnepiepeln auch noch, was 'Christus' gelehrt hat. 

Das sollte man unter alttestamentarischen Mosianern aber nur sagen, wenn man mit Gegenwind klarkommt. Die mögen das erfahrungsgemäß garnicht :)


Antwort
von korbandallas, 47

Alle Guten Geschichten verdienen es ausgeschmückt zu werden.

Antwort
von peti14, 5

Gut und böse sind moralische Werte des Menschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community