Ist Gott eine Erschaffung des Menschen?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Servus Chef,

Ich schließe mich deiner Meinung zu 100% an. :)

Menschen haben Götter nach ihrem Ebenbild erschaffen - nicht andersherum; deswegen sind die Götter auch genauso wie die damaligen Leute, die es sich so ausgedacht haben... nämlich homophob, gewalttätig und frauenverachtend :D

Da gibt es ein nettes Zitat des griechischen Philosophen Xenophanes, was ich dir als Bild an meine Antwort anhänge - und wo ich ihm Recht geben muss. Religion ist nichts als Selbsterhöhung, wo ein passender Gott gebastelt wird :3

Das Ganze liegt schlicht an der Funktionsweise unseres Gehirns  - aufgrund unserer Denkweise neigen wir dazu, Dingen einen "Sinn" geben zu wollen, selbst wenn diese Dinge keinen Sinn haben - wir neigen auch dazu, auf alles eine [mehr oder weniger] befriedigende Antwort haben zu wollen und mögen es nicht, wenn da ungeklärte Dinge sind :D

Diese Denkweise haben schon bei unseren ältesten Vorfahren dazu geführt, dass wir uns übersinnliche Wesen ausgedacht haben - teils um sich ungeklärte Phänomene zu erklären (Blitz, Donner ...), teils um der Natur einen Sinn zu geben, den sie nicht hat... teils natürlich auch als Machtausübung (wie du schon treffend vermutet hast)

Das hat sich dann weiterentwickelt, und wurde insbesondere dann für die gezielte Machtkontrolle und Machtausübung ausgebaut und schließlich zu solchen Religionen wie wir sie kennen - was dann auch Leute dazu gebracht hat, sich wegen unterschiedlichen Religionen und Göttern zu bekämpfen.

Spuren davon findest du in der Bibel (wo bspw. nicht nur von Jahwe, sondern auch von anderen Stammesgöttern die Rede ist) und selbstverständlich auch in älteren polytheistischen Religionen.

Im Endeffekt ging bisher jede Religion zugrunde, sobald ihre Machtausübung zu Ende war - egal welchen Götterglauben und welche Hochkultur du nimmst. Das wird bei den heutigen Religionen wie dem Christentum und dem Islam nicht anders sein - es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit :D

Dass sich das Christentum nur aufgrund der katholischen Kirche solange gehalten hat, ist klar - und dass diese das Christentum mit dem Schwert, Mord und Totschlag verbreitet hat, ist auch klar (http://www.verbrechenderkirche.de/) - du kannst dir ja mal anschauen, was der Vatikan an Kunstschätzen bunkert, wieviel Kohle die katholische Kirche einnimmt und sowas - da geht es rein um Macht und um Geld, und das war eigentlich noch nie anders :D


Was sagt ihr dazu? Was ist eure Meinung?

Ich bin Antitheist und finde, dass das die einzig logische Haltung ist, die man dazu haben kann :D

Im Gegensatz zu einem Atheisten (der einfach nur nicht an einen Gott glaubt) lehne ich eine Gottesfigur direkt ab und sehe Religionen eher als Unterdrückung und als Anachronismen an :)

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn du mal in GuteFrage.net suchst, dann wirst du feststellen, dass es diese Frage schon sehr oft gestellt wurde und man nie zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen ist. keiner kann wissen, ob es einen Gott gibt oder nicht. Auch wenn so mancher das glaubt. Natürlich wurde vieles dazu erfunden und ist eher bildlich gemeint. Die Bibel ist keine exakte Widergabe des Passierten. Du kennst das bestimmt auch. Ein Mensch erzählt etwas und von Mensch zu Mensch kommt immer wieder was dazu (Flüsterpost,..). Und trotzdem heißt das nicht, dass alles daran falsch sein muss. Ich glaube an Gott, aber auch an die Wissenschaft. Es muss nicht immer eines von beiden sein, sondern kann durchaus auch ein Mix sein. Man kann manches einfach nicht erklären und auch wenn mancher Wissenschaftler glaubt, dass er alles erklären kann, kann er es nicht. Den es werden immer Fragen offen bleiben und nicht alles was passiert, folgt einer Logik. Die Gier nach Geld haben religiöse und unreligiöse Menschen. Menschen wollen nun mal möglichst viel Macht und Geld haben. Und dafür nutzen sie fast alles aus. Ob sie jetzt die Religion hernehmen oder den Tierschutz. Und da interessiert es die Menschen wenig, ob das moralisch auch okay ist. Und gegen diese Gier ist der größte Gott machtlos. Du kannst kein Lebewesen entwickeln, dass einen Planeten beherrschen soll und trotzdem immer lieb zu allen anderen ist. Ohne diese Skrupellosigkeit kannst du gar keine so große Macht bekommen, dass man einen Planeten beherrschen kann. Der Sinn des Glaubens ist es doch eigentlich, dass er den Menschen Hoffnung gibt und mir hat er damals geholfen. Und die Kriege und Geldeinnahmen die angeblich im Name der Religion gemacht werden, haben nichts mit der Religion zu tun. Geldeinnahmen haben zwar schon einen Sinn, aber der hat weniger was mit dem Glauben zu tun. Zu den Propheten. Vielleicht haben sie sich ja der modernen Zeit angepasst. Ein Prophet muss doch nicht immer Gottes Botschaften verbreiten. Für mich sind Propheten Menschen, die etwas verbreiten, was den Menschen helfen soll und da gibt es in der heutigen Zeit wirklich genügend Beispiel. Menschen, die sich für Toleranz, gleiche Rechte für alle, Arme, ... einsetzen. Sie verbreiten eine gute Botschaft und auch wenn sie oft nicht viel mit Religion zu tun haben, machen sie doch eigentlich nichts anderes als das was die Propheten getan haben. Das ist meine Meinung dazu. Wenn es jemanden nicht gefällt, dann bitte ich diesen meine Meinung trotzdem zu akzeptieren. Ich akzeptiere auch die Meinungen anderer, also erwarte ich den gleichen Respekt mir gegenüber.

LG SarahTee

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trachom
07.05.2016, 21:37

Ich finde deine Meinung echt interessant! 

 und mir hat er damals geholfen.

Wenn es nicht zu Privat ist, kannst du dann mal schreiben, wie er dir geholfen hat? Ich glaube, dass sich viele Menschen nur einbilden, dass Gott dazu beigetragen hat, dass dir geholfen wurde. 

0

Ja dies ist korrekt. Alle Götter wurden von Menschen erfunden, die Motive dahinter sind natürlich divers. Manchmal war es einfach ein Versuch ein für den damaligen Menschen unbegreifliches Universum zu erklären, manchmal diente sie zur Stfitung von Identität und Gemeinschaft ...und manchmal diente sie einfach nur der Machtausübung. Meistens war es allerdings eine Kombination aus all diesen Motiven. 

Wenn man sich die historische Entwicklung der einzelnen Götter, die Art und Weise wie deren "Gesetze" zufällig sehr konsequent zu den Interessen ihrer Schöpfer passten und ähnliches ansieht, ist der wahre Ursprung aller Götter nicht schwer zu erkennen: Der Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trachom
07.05.2016, 21:39

Woher kannst du sicher sagen, dass alle Götter von Menschen erfunden wurden?

0

Viele Menschen brauchen etwas, an das sie glauben müssen.

Du brauchst dem "Begriff Gott" nur mal eine andere Bedeutung geben.

Z.B. Gott nicht als Person oder übernatürliches Wesen, sonder als ein besonderer Zustand wie "Neugeborene" es haben. Also total unschuldig, rein und unbefleckt. Kein Neid, Missgunst, Größenwahn usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaubenssache. Jeder einzelne Mensch wird persönlich erfahren, was die Wahrheit ist. Was und ob etwas nach dem Tod kommt. Ob es einen Gott oder sonstiges gibt oder gar nichts passiert. Aber solange man auf dieser Welt lebt, kann man nur daran glauben, deswegen finde ich diese Argumentationen immer irgendwie sinnlos und auch wenn man versucht, jemanden "gewaltvoll" auf seine Seite zu ziehen versucht. Also keine Angst, meine damit jetzt nicht, dass das hier unbedingt so ein Fall ist, aber ich finde jeder kann das glauben, was er mag. Und das tue ich auch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich ist das so. Weitere Gründe die dafür sprechen sind zum Beispiel dass sich die Beschreibungen der Götter immer schon der geographischen Lage, Kultur und Zeit angepasst haben.

Der Mensch Schuf Gott nach seinem Ebenbild.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
08.05.2016, 00:59

Und daraus eine Nichtexistenz Gottes zu schließen, ist der größte Fehlschluss, den Du je hier in GF getätigt hast - Du toppst Dich regelrecht selber; gratuliere Andrastor...

Gruß Fantho

0

religionen sind nur dazu da, um menschen zu beeinflussen, zu beherrschen und um macht auüben zu können........:)

gott wurde von menschen erschaffen, aus der unkenntnis der naturgewalten heraus.........mit der zeit wurde er dann dem jeweiligen "verständnis" der welt immer mehr angepasst.............diese anpassung blieb dann vor ca. 2000 jahren stehen, als abraham den monotheismus erfand...........abraham wuchs mit der religion der tausend götter auf, also lebte mit der ägyptischen mythologie, die für jedes kleine ding einen gott hatten.............. sämtliche märchen und geschichten im monotheismus sind zudem aus anderen religionen geklaut, umgeschrieben und dann als wahr im monotheistischen glauben den menschen vorgesetzt worden, z.b,  hölle, teufel usw....alles nicht reale dinge, die aus anderen, älteren religionen stammen und dann verfälscht wurden.............

bestes beispiel dafür, dass menschen die götter erfunden haben, sind neben der geschichte der religionen zwei fakten:


1. würde ein echter erbauer des universums existieren, würde KEIN mensch diesen jemals erfassen, begreifen, verstehen oder in irgendeiner form diesen überhaupt nach unseren menschlichen vorstellungen "katalogisieren" können..........

2. JEDER mensch, der sich also vorstellt, wie sein gott wäre oder sein müsste, hat sich gerade einen eigenen gott erschaffen, denn, siehe punkt 1............ ALLE eigenschaften, die der mensch einem gott zuschieben will, sind immer nur menschliche eigenschaften/vorstellungen, die der mensch erfunden hat, die zudem nur im körper vorkommen/existieren, da diese dann durch bestimmte prozesse im körper erst entstehen, elektrische, biologische und chemische prozesse............ wenn ein mensch also behauptet, sein gott wäre lieb, ist dass nicht nur falsch, sondern auch noch eine anmaßung, denn dann würde dieser mensch über den gott selbst entscheiden und ein erbauer des universums wäre mit sicherheit ALLES zusammen oder auch nichts davon............. wir wüssten es nicht, also kann auch niemand solche behauptungen aufstellen............alles ist zudem immer nur realtiv........und dass liebe göttlich sein soll, wird durch die geschichte der liebe selbst widerlegt, denn aus liebe ist schon unendlich viel leid entstanden z.b. kriege, hass, trauer, wut, hilflosigkeit usw.....denn liebe ist auch nur ein prozess im körper, macht sogar blöd in der platte oder vernebelt den geist......*g*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Ist Gott eine Erschaffung des Menschen?" Nach bestem Wissen und Gewissen kann ich diese Frage mit "Nein" beantworten, denn ich brauche keine Ausreden, mit denen ich mir in Bezug auf Gott in die Tasche lügen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einer anderen Diskussion habe ich einen wie ich finde sehr interessanten Punkt zur Entstehung und Verbreitung von Göttern gelesen:

Wenn man sich die erste Quelle ansieht, die von einem Gott redet, dann sieht man wer ihn erfunden hat. Götter sind mit einer Zivilisation verbunden. Sofern diese Zivilisation erobert wird oder untergeht verschwinde(n) meist auch ihre Gottheit(en). Der einzige Grund, warum wir immer noch an die christliche, oder islamische Religion glauben ist, dass die staatlichen Gebilde seit der Verbreitung dieser Religionen nie vollständig erobert wurden. Mit Eroberung meine ich keine Eroberung, wie sie von den USA im Irak vollzogen wurde, sondern eine, wie sie das römische Reich in Gallien vollzogen hat.

Es gab schon soviele völlig verschiedene Religionen, die überall auf dem Erdball entstanden sind, dass man mit ziemlicher Sicherheit sagen kann, dass es keinen "wahren Gott™" gibt. Diese Religionen waren nicht mehr als primitive Erklärungsversuche oder Regelwerke. Eigentlich sollten wir so etwas heute nicht mehr benötigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du nach anderen Meinungen fragst, dann sehe ich das genau so wie Du. Der Mensch hat Gott erschaffen, und auch viele andere Götter. Trotzdem schließe ich keine höhere Macht aus, die das Universum erschaffen hat. Nur hierbei handelt es sich um eine Macht, die nichts mit den erfundenen Göttern zu tun haben.

Was ich noch hinzufügen möchte:
Du kannst keinen Menschen dazu fordern nicht mehr an Gott zu glauben oder auch jemanden dazu bringen an Ihn zu glauben. In diesem Thema kann man und (denke ich) wird man auch nichts beweisen/widerlegen können. Deshalb sollte man andere Sichtweisen akzeptieren, da man seine nicht beweisen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trachom
07.05.2016, 21:40

Wie ich geschrieben habe, habe ich nichts gegen die Meinung von Anderen und ich möchte auch keinen dazu bringen, seinen Glauben zu ändern. Ich habe nur meine persönliche Meinung dargestellt und nach eurer Meinung dazu gefragt.

0
Kommentar von sgn18blk
08.05.2016, 00:25

Das ist mir bewusst. Ich wollte das nur mal so nebenbei reinschreiben. Es gibt auch viele Menschen, die das nämlich anders sehen. Also keine Angst, habe Dich nicht gemeint und habe auch nicht behauptet, dass Du keine andere Meinungen duldest.

0

Natürlich ist Gott ein Konstrukt des menschlichen Geistes.

Manche moralischen und ethischen Gebote, ohne die eine Gesellschaft nicht existieren kann, lassen sich besser vermitteln, wenn sie einem wertenden und evtl. strafenden Gott in den Mund gelegt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an Gott. Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder, die auch von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum
ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder
auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre
Untersuchungen für die Kirche sind. Es kann sein, dass ein Wunder
passiert sein muss, damit ein Mensch von der katholischen Kirche heilig
gesprochen werden kann.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen, z.b. zum Gebiet, was aus unserer Sicht der Nahe Osten ist. Es steht auch in der Bibel, dass falsche Propheten aufstehen werden. Es gibt aber noch viel mehr erfüllte Prophezeiungen. Es gibt Sachen, die zeigen, dass die Bibel gut überliefert wurde.

Es gibt noch weitere Gründe, um an Gott zu glauben. Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus", "echt Himmel" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).


Zu dem Ablasshandel: Das man sich für Geld von seinen Sünden loskaufen kann ist gegen die Bibel. Auch gab es den Ablasshandel erst im Mittelalter, als es das Christentum schon längst gab.  Von daher ist das kein Argument, um nicht an Gott zu glauben. Auch sind viele von Jesus Jüngern verfolgt worden, welches Interesse sollten sie haben, sich die Religion einfach auszudenken? Wenn Menschen nach dem Gottesdienst Geld spenden, dann geht das manchmal an Hilfsorganisationen. Wenn das an die Hilfsorganisationen geht, dann behält die Kirche das Geld nicht. Was hast du dagegen, dass Menschen Geld an arme Menschen geben?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
07.05.2016, 18:24

Ein Gott der Lücken ist ein Gott, der mit wachsendem Wissen immer unwichtiger wird. Ein Gott der Lücken war vor Jahren noch für Blitz und Donner verantwortlich, wobei wir heute wissen, dass diese Phänomene alles andere als "göttlich" sind.

Dieses Gottesbild hat nichts mit dem Gott zu tun, wie er in der Bibel oder im Koran beschrieben wird und du solltest dich eigentlich schämen dich Christ zu nennen, wenn du dieses Bild tatsächlich vertrittst.

3
Kommentar von Trachom
07.05.2016, 21:51

Finde es gut, dass du zu deiner Meinung stehst, auch wenn diese heutzutage von vielen kritisiert wird. 

Aber wie hier schon geschrieben wurde, nur weil es noch keine Erklärung für die Sachen gibt, muss es nicht ein imaginäres Wesen gewesen sein.

0

Nein, ich denke, dass der Mensch eine Schöpfung Gottes ist.

Gott wollte aber keine Maschinen, die automatisch an ihn glauben müssen, weil ihre Programmierung keine andere Option zulässt. Gott wollte Menschen, die sich in aller Freiheit dafür entscheiden, ihm zu glauben, ihn zu lieben und ihm zu vertrauen.

Propheten in der Art des Alten Testaments muss es seit dem Abschluss der biblischen Offenbarung nicht mehr geben. Gottes Wort und Wille ist und vollständig überliefert. Jetzt liegt es an uns, Gott zu suchen, zu finden und so zu leben, wie er es möchte. Die Bibel verheißt uns, dass wir dann großen geistlichen Reichtum erwerben und großen Nutzen daraus ziehen werden.

Über die Spendenpraxis von Kirchen und Gemeinden kann man durchaus diskutieren. Wichtig ist, dass alle Spendenaufrufe mit Freiwilligkeit verbunden sein sollten und kein moralischer oder sozialer Druck ausgeübt werden sollte. Die Bibel sagt, dass Gott "einen fröhlichen Geber lieb hat" und fordert, dass wir den Armen und Schwachen in der Welt helfen sollen. Wenn Spenden dafür benutzt werden, um Leid, Not und Armut zu lindern, ist das sicherlich sehr sinnvoll.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich an den Gott glaube, der in der Bibel beschrieben wird. Für mich gibt es dafür, dass die Bibel recht hat, viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw. Sehr interessant und empfehlenswert dazu ist auch folgender Artikel: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser
Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische
Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein! Der Mensch ist eine Schöpfung von Gott. An seinen Werken kann man ihn erkennen. Und man kann zu ihm beten. Er will auch, dass es uns gut geht und wir Liebe in unserem Leben erleben. Eines kann man allerdings nicht: ihn töten. Er wird immer da sein, während wir gehen müssen. Es gibt aber durch ihn eine Chance für die Zukunft. Ohne ihn gibt es keine Zukunft sondern nur Angst und Verzweiflung und danach nichts, was sich lohnen würde.

Es gibt aber viele Betrüger, die in seinem Namen viel Übles tun und getan haben. Welche Rolle sollte zum Beispiel Geld haben für den, der alles in unendlicher Menge schaffen kann. Geld kann also nur ein Ausdruck der Liebe oder des Hasses unter uns Menschen sein. Wer nicht freiwillig Gutes tut, der soll es lieber lassen. Außerdem gibt es kein Eintrittsgeld für den Himmel, aber eines für den feurigen Pfuhl, den die Kirche oft Hölle nennt. Aber beides ist nicht das Gleiche. Schon dabei beginnt der Betrug derer, die angeblich Christen sind und doch viele Ideen und Erfindungen ins Christentum eingebracht haben, die tatsächlich Lügen sind.

Es gibt aber etwas, was Gott tatsächlich hasst: Es ist die Sünde in vielen Erscheinungsformen. Was das ist, kannst Du allein rausfinden oder es noch in weiteren Fragen erforschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bevor man Fragen wie diese beantworten kann, müßte man sagen können, was man denn mit dem Begriff "Gott" eigentlich genau meint.

Denn jede Religion hat ganz fundamental unterschiedliche Definitionen davon; und die Gläubigen dieser Religionen haben dann noch völlig unterschiedliche Vorstellungen von diesem Gegenstand und interpretieren die Lehre verschieden.

Die Christen haben es verhältnismäßig einfach.                                         Das Christentum ist ( so weit ich weiß) die einzige Religion, die eine relativ genaue Bestimmung ihres Gottesbegriffes gibt. Für den Christen ist "Gott" identisch mit der Gesamtheit des Geistigen, mit dem geistigen Prinzip in dieser Welt (Gott=Geist, 'Heiliger Geist'). Der Mensch hat bekanntlich Anteil am Geist. Und daß es vergleichsweise 'hochgeistige' und daneben geistlose Diskussionen gibt, ist ja eine Tatsache. Also ist die Existenz des Geistigen evident, und : der Mensch hat es nicht "gemacht". Die Intelligenz ist ein Produkt der Evolution.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist wohl eher umgekehrt - die Menschen sind eine Erschaffung Gottes!

Was die Ablassbriefe und all das angeht, haben die Menschen die Vorstellung von Gott dazu missbraucht, Geld zu machen. Die Menschen haben auch des öfteren unechte Götter "erschaffen" und tun das bis heute, keine Frage. Aber dennoch ist der eine Gottvater der Schöpfer auch der Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trachom
07.05.2016, 16:33

Und woher bist du dir so sicher? Ist das deine persönliche Meinung oder hast du irgendwelche 'Beweise'

2
Kommentar von chanfan
07.05.2016, 16:33

Wieso Vater?

0

Was ist Gott - was sagt das Wort aus - wie soll man es erfassen?

Gott und Glaube - so wird vielleicht ein Schuh daraus, denn Gott und Wissen ( was uns Menschen betriff ) wird wohl keiner.

Man könnte vielleicht mal einen etwas anderen Punkt mit einwerfen, der es nicht unbedingt klärt, aber evtl. ansatzweise in Teilen erklären könnte.

Nehmen wir mal die ELEKTRIZITÄT - ja, die aus der Steckdose u. Co.

Was haben wir da? Eine Energie, die wir glauben zu beherrschen, die wir so selbstverständlich nutzen wir Hand und Fuß.

ABER : Wenn ein Mensch stirbt, wird der GEHIRNSTROM gemessen. um festzustellen, ob der Mensch noch lebt - sein Geist noch arbeitet ! Haben wir ohne es zu wissen etwas wie ein Akku-Pack - wenn ja, wo ? Bei allen Lebewesen das gleiche Spiel - aber auch kein Akku-Pack. 

In der Natur finden wir dann so Sachen wie Photosynthese - Ähnlichkeiten liegen irgendwie auf der Hand - es geht immer um eine nicht definierbare - höchstens nachvollziehbare KRAFT in irgend einer Form.

Als Wetter-Erscheinung kennen wir Blitze - schön aber beängstigend. Was könnten wir damit ( Strom ) alles machen - soviel Strom.  GEHT NICHT, weil der Mensch noch zu doof ist - es nicht versteht. Was steht dahinter? KRAFT

Solche Beispiele könnte man nun zu hunderten aufführen - aber belassen wir es mal dabei. Diese KRAFT ist irgendwie NATUR - vielleicht auch ein TEIL von/m GOTT - egal wie groß oder klein es im Einzelfall auch ist.

Auch: Wir neigen oft dazu zu sagen "MEIN GOTT" - was sagt das eigentlich? Was passiertnun, wenn wir die Begriffe tauschen - nur mal so versuchsweise? Es sind ebensoviele Fragezeichen, aber.....wer weiß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
07.05.2016, 18:21

Nur weil ein normaler Mensch Strom, Photosynthese oder andere naturwissenschaftliche Vorkommnisse nicht zu 100% versteht bedeutet es nicht, dass diese Dinge auf irgendeine Weise unerklärlich sind. Wenn es dich tatsächlich interessiert, dann solltest du zur Erklärung dieser Phänomene einmal Fachmänner konsultieren, anstatt irgendwelche übernatürliche Wesen ins Gespräch zu bringen.

3
Kommentar von dadita
07.05.2016, 21:33

Oh man...wir (als Spezies) verstehen um einiges mehr als du. 

Woher die elektrische Spannung kommt welche wir an Neuronen messen können ist bereits rückstandslos geklärt. Sie ist das Resultat einer unterschiedlichen Verteilung von Ionen, hervorgerufen durch die Natrium-Kalium Pumpe. 

Auch die "Kraft" bei der Photosynthese ist uns wohlbekannt, es handelt sich dabei um  das Licht der Sonne. Auch dessen Einwirkung auf das Photosystem ist bekannt.

Wir verstehen auch sehr genau auf welche Art und Weise Blitze entstehen. Auch sie einzufangen ist kein Problem, aber sie sind eben eine sehr unzuverlässige Energiequelle.

Versuche nicht von deinem sehr dürftigen Wissensstand auf uns alle zu schließen. Danke.

2

Ist Gott eine Erschaffung des Menschen?

Natürlich! Eine Märchenfigur, erschaffen vom Menschen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat all das, was Du hier an Argumenten bringst, jetzt mit Gott zu tun?

Religionen sind Kreationen bestimmter Menschen, welchen den zuvor bereits bestehenden Glauben der Menschen zu ihrem Eigennutz und Gutdünken zunutze machen wollten, um Macht über die Gläubigen zu erlangen...

Der Glaube an Gott, Höhere Quelle, Höhere Macht etc. besteht wesentlich länger, als Religionen...

Du bringst hier ganz schön was durcheinander...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trachom
07.05.2016, 22:46

Meine Argumente sind Gründe dafür, dass sich die Menschen Gott ausgedacht haben könnten.

2

Aber komisch ist, dass es diese in der heutigen Zeit nicht mehr gibt, oder liege ich da falsch? Sind sie ausgestorben?

Es gibt durchaus noch Menschen, die einen 'Draht' nach oben besitzen und gewisse 'Eingaben' empfangen...

Doch wenn sie davon erzählen würden, würde man sie alle für Spinner halten. Früher glaubte man noch daran, dass bestimmte Menschen diese Fähigkeit besaßen - heute glaubt man dies weniger bzw. gar nicht...

Jedoch vergessen die meisten Menschen, dass auch sie diese Fähigkeit besitzen, welche zB in Intuitionen, Ideen, Geistesblitze, Ahnungen etc. zum Ausdruck kommen - doch diese 'Fähigkeiten' schreibt man eher dem Gehirn zu, oder der Phantasterei...

Ablasshandel: Wenn es 'Gott' wirklich geben sollte, dann würde er bestimmt nicht wollen, dass mein seine Verbrechen 'weg kaufen' kann.

Dass es Verbrechen gab und gibt, ist kein Indiz für eine Nichtexistenz Gottes. Dies ist ein falscher Zusammenhang. Ebenso wie ein Verbrechen kein Indiz dafür ist, dass der Täter keine Eltern / Erzeuger gehabt habe...

Du musst Dich schon entscheiden: Entweder Du unterstellst, dass alles Schicksal ist, dann sind auch die Verbrechen wohlüberlegt und geplant. Oder Du nimmst an, dass jeder Mensch einen freien Entscheidungs-Willen besitzt; dann darf und wird Gott sich nicht in die Belange der Menschen einmischen...und der Mensch für jede Tat, Untat und Nichttat selbst verantwortlich ist, und nicht Gott - das ist die Bedingung für den freien Entscheidungs-Willen...

Je mehr Geld, desto besser ist die Einstellung vieler Menschen.

Du machst also die Qualität der Einstellung eines Menschen vom Kapital abhängig? Erstaunliche Denkweise...

Man soll sich ja auch kein Ebenbild von Gott verschaffen - bestimmt
nicht, weil Gott das nicht will, sondern weil es keinen Gott gibt!

Oder, weil man Gott sich nicht vorstellen kann, oder weil Gott weder ein organisches, anatomisches, menschliches Wesen ist und somit nicht in ein Bild(nis) 'gepresst' werden kann...

Es gibt aber auch ein Spruch, dass der Mensch ein Ebenbild Gottes sei. Wenn dem so sein sollte, dann brauchst Du ja nur jeden Tag in die Gesichter der Menschen in Deiner Umgebung blicken, dann blickst Du stets in Gottes Antlitz...

Ich denke jetzt zwar nicht, dass die Kirche das Geld behällt, sondern
dass sie das Geld spenden, aber es ist doch eine Art 'Tradition' der
Kirche, welche bis heute noch anhällt.

Hast Du etwas gegen Spende? Abgesehen davon weiß man nicht, ob die Kirche den Inhalt des Klingelbeutels spenden wird...Nur, was hat das alles bitteschön mit Gott zu tun? Dies sind doch alles menschliche Geschicke, Handlungen und Verfehlungen...

Ich bin 14 Jahre alt und männlich ( ich sage mein Alter mit Absicht am Ende

Mut hast Du - und Danke für Deine Fragen...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung