Frage von Dackodil, 228

Ist Gott eigentlich religiös?

Antwort
von kamikatzen, 63

Mir fällt keine Definition von religiös ein, die das möglich machen würde:

- "Glauben" ist eine Überzeugung, aber nie ein Wissen. Wenn Gott etwas glauben würde wäre er nicht allwissend und somit nicht Gott.

- "Transzendenz" ist nicht eklärbar. Könnte es Gott auch nicht erklären, dann wäre er nicht allmächtig. Ausserdem kennt er ja alles weil er alles erschaffen hat. 

Man müsste also vermutlich den Gottesbegriff ändern. Ich bin jetzt mal vom christlichen Gottesbegriff ausgegangen. Vielleicht wäre es möglich wenn er nicht allwissend und nicht allmächtig ist. Und ein weiterer Gott bzw weitere Götter existieren, welche Bereiche lenken die er nicht unter Kontrolle hat. Oder dass ein Gott unseren Lebensbereich lenkt, es aber einen viel grösseren, unvorstellbaren Bereich gibt, der von einem noch höheren Gott gelenkt wird usw. Aber das ganze übersteigt meine Denkkapazität ^ ^ 

Ich meine unter einem monotheistischen Gottesverständnis ist das nicht möglich und bei einem polytheistischen wird es ziemlich kompliziert. 

Kommentar von Dackodil ,

Danke für deinen ganz ernsthaften Versuch einer Beantwortung meiner Frage.

Antwort
von DerBuddha, 35

"gott" ist NUR ein wort für eine beschreibung, die der mensch für sich selbst erfunden hat, um einer märchenfigur einen namen geben zu können und dieser märchenfigur dann ALLE unerklärlichen und nicht begreifbaren dinge zuschieben zu können........... diese figuren sind NICHT real und somit sind solche fragen überhaupt nicht relevant..........:)

man könnte auch fragen, ob eine zahnfee einer religion angehört, oder ob harry potter jemals einem "gott" begegnet ist.....

die wahrheit ist ganz einfach: NICHT gott hat den menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine ganzen geistwesen, halbgötter, götter und göttinnen SELBST...........und diese aussage ist sogar beweisbar, denn man kann so schön die geschichte der menschheit zurückverfolgen und natürlich damit auch die geschichte und entstehungsgründe der märchenreligionen.......... aber die angebliche existenz dieser märchenfiguren ist nicht beweisbar, wird es auch nie sein und wer behauptet, dass diese märchenfiguren existieren, MUSS auch zugeben, dass ALLE märchenfiguren dann existieren MÜSSEN.............zahnfeen, elfen, zwelfen (sorry, gibt´s ja gar nicht), magier, hexen, werwölfe, vampire usw....usw......usw.....ALLE märchenfiguren würden dann existieren oder hätten eine existenzgrundlage, denn auch über diese figuren und den glauben daran gibt es unzählige mythen, sagen, geschichten und gläubige, die daran glauben..............weihnachtsmann, osterhase.......die beiden märchenfiguren sind die mit den grössten fangruppen unter den minderjährigen.........filme, bücher und was auch immer gibt es über diese figuren und trotzem sind auch sie NICHT real.............und wenn man das den kleinen erzählt, bricht eine welt für sie zusammen, worüber erwachsene meistens lächeln............:)

die märchenwelt der erwachsenen ist die religiöse welt und darüber würde dann ausserirdische intelligenz mit sicherheit lachen..........über angeblich "hoch" entwickelte tiere, die sich mensch nennen, denken, die krone der schöpfung zu sein und die sich selbst märchen erschaffen haben, an die sie auch noch glauben und jeden bestrafen oder töten, der diese märchen dann widerlegt..............*g*


Kommentar von Dackodil ,

Schade, daß von dir immer nur derselbe Sermon kommt, egal auf welche Frage.

Auf diese Frage paßt es grad gar nicht.

Kommentar von DerBuddha ,

nö, sehe ich anders...........das problem ist, dass HIER bei GF immer die selben fragen gestellt werden, manchmal direkt gleich, manchmal ein wenig verändert, und nur noch vom inhalt her gleich..............und dass ich dann mit den selben antworten komme, liegt daran, dass ich nun mal immer die selbe wahrheit schreibe, denn warum soll ich immer anders schreiben und mich damit eventuell widersprechen?.................so wie es gläubige oft tun............*zwinker*

und JA, die antwort passt zur frage.........denn wenn es KEINE märchenfiguren gibt, muss man auch nichts anderes dazu schreiben........:)

und was ich und viele anderen hier wirklich schade finden, ist die tatsache, dass hier zwar gläubige immer meckern, aber noch niemand wirklich auf die die fakten eingegangen ist und sie widerlegt hat..............tja, wird wohl daran liegen, weil sie nicht widerlegbar sind, denn sonst müsst derjenige die geschichte verändern...................*g*

Antwort
von Dxmklvw, 71

Ja, er glaubt daran, daß es ihn gibt.

Kommentar von Dackodil ,

Wenn es ihn gibt, weiß er ja, daß es ihn selbst gibt, da muß er ja nichts glauben.
Religion ist für dich also in erster Linie Glauben?

Kommentar von Dxmklvw ,

"Wenn es ihn gibt, weiß er ja, daß es ihn selbst gibt, da muß er ja nichts glauben."

Wie sieht es beim Umkehrschluß aus? Wäre es nicht ziemlich paradox, wenn Gott zwar weiß, daß es ihn gibt, er es aber nicht glaubt?

Glauben ohne Wissen ist gängig, aber Wissen ohne Glauben halte ich für eine irrige Annahme.

Kommentar von Dackodil ,

Ich war nur etwas irritiert, über deinen Antwortsatz, daß er daran glaubt, daß es ihn gibt.

Es geht ja nicht um nicht glauben, sondern darum, daß der, der weiß, eben nicht glauben muß.

Konnte ich mich verständlich ausdrücken?

Kommentar von Dxmklvw ,

Der Gedankengang ist mir klar, doch meine Auffassung dazu ist eine andere.

Ich bin der Ansicht, daß Wissen ohne den auf dasselbe ausgerichteten Glauben ein Paradoxum wäre, u. a. auch hergeleitet aus der Gegenfrage, was wohl wäre, wenn es nicht geglaubt wird.

Noch krasser stellt sich dies bei der Frage dar, ob 1+1=2 Wissen ist oder lediglich Glauben, der für Wissen gehalten wird. Da mischen sich dann in alle Überlegungen auch noch philosophische Denkansätze hinein, die weh tun können.

Antwort
von Dackodil, 4

Danke an alle, die versucht haben, diese Frage zu beantworten.

Leider kann ich mich nicht für eine hilfreichste Antwort entscheiden. Die Ansätze sind zu unterschiedlich.

Antwort
von Blitz68, 51

Religiösität ist ein von Menschen erfundenes System,

es bringt Menschen nicht unbedingt zu oder mit Gott in Kontakt -

die Beziehug zu Gott ist eine persönliche Sache,

warum sollte Gott da religiös sein ?

das wäre wohl teilweise kontrproduktiv und anderseits auch nicht notwendig- Gott steht im Kontakt zu sich selbst

Antwort
von AndyG66, 64

Welchen Gott von den vielen meinst du?

Kommentar von Dackodil ,

Spielt für die Frage keine Rolle.

Kommentar von AndyG66 ,

Das spielt schon eine Rolle:

Beispiel. Gemäss des katholischen Kanons ist Jesus Gott..  welcher aber an sich selber glaubt und zu sich selber betet (Vater Gott)  .. Dieser ist ein und derselbe Gott welcher mit dem heiligen Geist die Dreieinigkeit bildet..

Der römische christliche Gott ist also ein religiöser Gott welcher an sich selber glaubt und mit sich selber betet.

Der Islamische Gott ist Alleinherrscher und kaum religiös

Der von den Zeugen Jehovas ist auch nicht so richtig religiös. Da dort Jesus nicht Gott ist sondern "nur" Gottes Sohn.



Antwort
von Eierpunsch, 65

Hey🙋‍♂️
Komische Frage...
Gott kann nicht religiös sein.

Gott ist wie man in der heutigen Sprache sagen mag;
Ein imaginärer Freund der Religiösen.

Sprich; quasi eine Erfindung um den Menschen Mut zumachen.

Gott kann nicht religiös sein, gehört Jedoch zur Religion!
Lg

Kommentar von Blitz68 ,

was soll das denn heissen ?

Antwort
von Blitz68, 66

wieso sollte er das sein ?

Kommentar von Dackodil ,

Beantworte nicht eine Frage mit einer Gegenfrage.

Kommentar von Blitz68 ,

warum nicht ?

es gibt Schulsysteme, da wird die beste Frage bewertet, nicht die beste Antwort

Kommentar von Dackodil ,

Mir geht es aber weder um ein Schulsystem, noch um die beste Frage oder Antwort, sondern darum, ob Gott religiös ist.

Kommentar von Blitz68 ,

muß er nicht sein ,

wozu ?,

das macht keinen Sinn

Kommentar von Dackodil ,

Nicht wirklich eine sinnvolle Antwort :-(  ,aber danke für den Versuch.

Kommentar von Blitz68 ,

Danke für den Versuch zu verstehen :)

Antwort
von earnest, 58

Welcher Gott?

Ein Gott aus einem vielgestaltigen Götterhimmel hätte immerhin eine gewisse Auswahl ...

Gruß, earnest


Kommentar von Dackodil ,

Du meinst also, Religion/Religiosität bedarf eines Gegenübers!?

D.h. ein Gott könnte nur religiös sein, wenn er einen anderen Gott hat, den er anbeten/verehren kann.
Oder könnte ein Gott auch ein untergeordnetes Wesen anbeten? Was, wenn (ein) Gott einen Menschen oder eine Ameise anbeten würde? und wenn ja, warum?

Habe ich das richtig verstanden?

Dabei fällt mir auf, Sexualität setzt ja normalerweise auch ein Gegenüber voraus. Es gibt aber auch was, das man Autoerotik nennt.
Könnte es also auch Autoreligion geben? sodaß auch ein monotheistischer Gott (auto)~religiös sein könnte?!

Gruß vom Dackodil

Kommentar von earnest ,

Selbstverständlich könnte auch ein Konzept wie "Auto-Religiosität" denkbar sein. 

Ich denke da an so etwas wie einen "Gotteswahn", der entstehen kann, wenn sich ein Mensch für Gott hält.

Warum also sollte nicht auch ein Gott denkbar sein, der sich selbst vergöttert - oder sollte ich sagen: vergötzt?

Ich gehe aber davon aus, dass Religion ohne ein (gedachtes) Gegenüber ähnlich erregend oder befriedigend sein dürfte wie Sex ohne ein (reales) Gegenüber. Jedenfalls auf Dauer. 

;-)

Antwort
von TimeTraveller0, 64

Ja. Da er allmächtig ist, ist er auch imstande, jeden noch so großen menschgemachten Unfug zu glauben.

Kommentar von Dackodil ,

Worin besteht der größte, menschengemachte Unsinn?

Kommentar von Blitz68 ,

in deiner Frage vielleicht ?

Kommentar von earnest ,

Nöh.

Kommentar von Dackodil ,

Ich fürchte, zuviel der Ehre.

Antwort
von Zoroastres, 57

Nein Gott ist perfekt, weiß also alles und muss nicht glauben. Glauben ist aber der zentrale Bestandteil des Glaubens.

Kommentar von Dackodil ,

"Glauben ist der zentrale Bestandteil des Glaubens"

diesem Satz kann man schwerlich widersprechen ;-)

Ich verstehe dich aber so, daß du meinst, Glaube sei das Wesen der Religiosität?!

Inwieweit diese Feststellung eine Antwort auf meine Frage ist, verstehe ich aber nicht.

Kommentar von Zoroastres ,

Auf GF wäre nur halb so viel los, wenn die Leute zuerst mal selbst suchen würden und dabei gar nicht mehr brauchen als Wikipedia:

Religiosität bezeichnet (im deutschen Sprachraum) die aus tiefer Ehrfurcht vor der Ordnung und Vielfalt in der Welt entstehende, universale menschliche Empfindung, dass alles letzten Endes auf einer ganzheitlichen, jedoch transzendenten (nicht erklär- oder beweisbaren) Wirklichkeit beruht. Hinzu kommt die Fähigkeit oder Eigenschaft, sich im Erleben, Denken, Fühlen und Handeln auf diese Transzendenz zu beziehen; häufig verbunden mit dem inniglichen Wunsch nach Erleuchtung und der Hinwendung zu einer konkreten Religion.

Wie sollte Gott da bitteschön religiös sein?

Kommentar von earnest ,

"Die Wege des Herrn sind unergründlich."

(Römer 11,33)

Kommentar von Zoroastres ,

Der Klassiker. Ich habe schon drauf gewartet ^^

Kommentar von earnest ,

;-))

Kommentar von Dackodil ,

Wieso sollte Gott nicht die von dir beschriebene Empfindung haben, vorausgesetzt, wir streichen das Wort menschlich.

Kommentar von Zoroastres ,

Gott ist die Ordnung und Vielfalt. Gott ist die Erleuchtung. Gott ist die Transzendenz.

Götter, die auf deine Beschrebung zutreffen auf deine Beschreibung zutreffen, sind schon seit Jahrhnderten out und stehen in ihrer Mach nicht weit über einem besseren Hausgeist

Antwort
von kasva, 45

Die Religion hat ja Gott zu den Menschen geschickt... Die Religion (monotheistische) ist ja dazu da, um den Weg zu Gott zu finden.

 

Kommentar von earnest ,

Dein erster Satz ist - wieder einmal - bloße Behauptung.

Dein zweiter Satz würde bedeuten: Religion ist eine von Gott zu seinen eigenen Zwecken geschaffene Institution.

Braucht ein allmächtiger Gott Menschen, die ihm dienen, die sich ihm higeben?

Kommentar von kasva ,

Wer Gott dient, verdient den ewigen Paradies. 

Wer Gott wirklich nahe ist, hat nicht einmal Angst vor dem Tode. Sondern sieht den Tod, wie ein Ortswechsel... 

Kommentar von earnest ,

Was hat das mit meinem Kommentar zu tun?

-P.S.: das ewige Paradies

Kommentar von kasva ,

Ach danke für die Korrektur. Du hast doch als Letztes gefragt, ob Gott es braucht, gedient zu werden.. 

Religion ist ein Weg zu Gott. Aber klar kann man auch ohne eine Religion ihm dienen. Ob es jmnd macht, weiß ich nicht. Eine Religion gibt dir die Gelegenheit Gott und die Wahrheiten kennenzulernen.

Kommentar von earnest ,

Gottes Existenz ist - wieder einmal - bloße Behauptung.

Und welche "Wahrheiten" meinst du? Christliche, buddhistische, hinduistische, naturreligiöse, glaubensfreie Wahrheiten?

Kommentar von kasva ,

Du hast den islamischen vergessen. ;)

Kommentar von earnest ,

Für den sorgst doch du schon - mit schöner Regelmäßigkeit.

Kommentar von kasva ,

Und du machst gefällig, dass ich für Nachschub sorge.. :)

Kommentar von Blitz68 ,

Die Bibel sagt, Jesus  ist der Weg zu Gott - nicht die Religion-

Jesus hatte schwere Konflikte mit den Religionsführeren seiner Zeit

Antwort
von Andryx, 66

Gott ist einfach.. und er brauch keine Gebete, keine Religion.

Kommentar von earnest ,

Das sagst du so ...

Was, wenn es nicht so ist?

Kommentar von Andryx ,

Ist es so.. eine Bewusstsein außerhalb der Zeit mit unendliche Energie, brauch keine Leute die ihn zusätzliche Energie durch das Gebet senden. Andere Schöpfern die nach "Gott" entstanden sind brauchen Energie um zu überleben. Also wo sendest du dein Gebet? 

Kommentar von earnest ,

Dunkel ist der Rede Sinn.

Was, wenn Gott überhaupt nicht existiert?

Was, wenn ich überhaupt nicht bete?

Kommentar von Andryx ,

Gott existiert aber er ist nicht da draußen er ist im uns, und weil wir und die Seele eine Einheit sind... wir allen, sind Gott!
Wir brauchen nicht zu Beten, warum den auch?

Wer Betet, hat keine Ahnung! Religion ist entstanden um die Wahrheit zu vertuschen. Viele Menschen haben dass Gefühl das eine Höheres Macht geben muss...  die Religion liefert die Antworten bereit dazu, dass auch die meisten glauben, ohne zu wissen das dieser Gefühl von uns Selbst kommt.  Dieser Schöpfer profitieren davon.. Dahinter versteckt sich ein Großer Plan...

Kommentar von earnest ,

Der Sinn der Rede wird immer dunkler ...

Kommentar von Andryx ,

Lass dich überraschen, jeder muss dadurch um den Zyklus zu beenden.. vielleicht bist du noch nicht soweit.. 

Kommentar von AndyG66 ,

@earnest
Der Sinn der Rede von Andryx ist für mich ziemlich klar. 
Mein Weltbild und meine spirituellen Erfahrungen decken sich so ziemlich mit dem was Andryx hier sagt. Und desshalb nenn ich mich auch  Agnostiker welcher weiss dass es ein Leben nach dem Tod gibt :-)

Ausser mit seiner Aussage dass es einen übergeordneten Plan gibt. Selbst dass stell ich ihn Frage. Es gibt bestenfalls ein übergeordentes Gesetz für jedes Bewusstein welches sich als ICH erkennen kann. Hier und in jeder anderer Welt und Dimension.

Erst wenn jemand soweit ist dass er sein Ego ablegen kann - und versteht dass WIR Gott sind .. und somit alles Bewusstein gleichwertig (gut und böse.. alles!)..   kann er mehr verstehen.

Dies sagt der Buddhismus indirekt und direkt
Dies sagt Jesus direkt  - Ich bin der Sohn Gottes und ihr seid seine Kinder (Folglich sind wir alle Sohn oder Tochter Gottes)... Liebe deinen Nächsten wie dich selbst -> Lege dein Ego ab und du wirst Gott erkennen!
Dies sagen die meisten Naturreligionen. 

Religionen haben dies aber so verdreht dass die eigentlche Kernaussage welche offensichtlich ist  - NIcht mehr verstanden wird. 

Kommentar von earnest ,

Wer WEISS, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, ist für mich als ernstzunehmender Gesprächspartner erledigt.

Deine nebulosen Sätze tun ein Übriges.

Ich geh dann mal lieber ins Bett.

Kommentar von AndyG66 ,

@Earnest

Dann erhol dich gut :-)

Dabei wäre es sehr einfach.. aber halt mit Arbeit und Zeitaufwand verbunden und mann muss seine religiöse order atheistische Überzeugug zumindest anzweifeln. Such dir einfach ein seriöses Buch über Reinkarnation.. und überprüfe einige der Beispielfälle persönlich. Und du weisst es dann auch. 

Kommentar von earnest ,

Ganz ohne Zweifel: Du verwechselt Glauben und Wissen, Andy.

Übrigens danke, ich habe bestens geschlafen.

(-edit: nebulöses)

Kommentar von Zoroastres ,

Und woher kommt der Plan? Ist der Plan wenigstens religiös?

Kommentar von Andryx ,

Nein, Religion soll die Leute Dumm halten damit nicht weiter denken können.. wenn alles vorgegeben wird warum sich anderen Gedanken machen??

Der Plan ist kompliziert, und er würde nichts bringen wenn ich jetzt davon berichte würde. Wichtig ist im Leben der weg zu sich selbst zu finden...

Kommentar von AndyG66 ,

@Zoroastres

Der PLan welchem du folgen musst War schon immer klar.. Du nennst dich Zoroastres? 

Gut Reden, Gut Denken, Gut handeln (keine Lügen - vertrete de Wahrheit) ! Und du wirst das LICHT erhalten (Madzda!) Solltest du wissen.. ist so alt wie die Menschheit..  

Kommentar von earnest ,

Statt Mazda lieber Toyota: "Nichts ist unmöglich!"

Kommentar von Dackodil ,

;-)))))))))))))))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community