Ist Gott echt oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Was nach dem Tod mit dir, deiner Familie und deinen Freunden ist, hat doch gar nichts damit zu tun, ob es einen Gott gibt oder nicht.

Alles, aus dem wir bestehen, stammt aus fernsten Weiten des Universums. Nach dem Tod sind alle unsere Bestandteile nicht weg, sie gehen zurück ins Universum. Wir sind Teile des Universums. Daran ändert sich durch das Ende des Lebens nichts.

Wer einen Gott benötigt, dem tut Glaube nicht weh. Wer Gottesglaube nicht benötigt, um zu begreifen, dass wir Teil des Universums sind, der kommt eben ohne Gott aus. Beide können sich die Hand reichen und darin übereinstimmen, dass wir Menschen Teile eines gewaltigen Großen sind, wie auch immer wir das nennen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist natürlich , welchen Gott Du meinst und was Du darunter verstehst. Bereits die Vielzahl einander widersprechender Religionen, aber auch die Inkonsistenzen innerhalb der Religionen lassen eher darauf schließen, dass Gott ein menschliches Konzept ist. 

Lies mal "Der Gotteswahn" von Richard Dawkins oder schau Dir auf youtube videos an, bei denen er mit Religionsvertretern diskutiert. Das dürfte zur Meinungsbildung beitragen. Angst brauchst Du auf jeden Fall nicht zu haben, so Schlimmes wirst Du ja nicht getan haben ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
09.01.2016, 16:38

Angst brauchst Du auf jeden Fall nicht zu haben, so Schlimmes wirst Du ja nicht getan haben

aus der Sicht des Christentums muss man an Jesus, den Sohn Gottes glauben, um das ewige Leben zu bekommen.

0

Gott, bzw alle Götter, denn die Memschheit entwickelte im Verlauf ihrer Geschichte tausende, sich widersprechende Gotteskonzepte, sind allesamt Wahnvorstellungen. Sie wurden von antiken Bauern und Schafhirten ohne jedwede nennenswerte naturwissenschaftliche Bildung geschaffen um sich einen komplexen Kosmos einfach zu erklären.Es gibt nicht den geringsten Beleg für die Existenz eines oder mehrerer höherer Wesen, die Logik gebietet also von deren Nichtexistenz auszugehen. Gott ist ein Märchen.

Was das Leben nach dem Tod angeht: Auch dies ist ein Märchen. Es ist ein Fakt, dass unsere Persönlichkeit und unser Verstand das Resultat von biochemischen Reaktionen in unserem Gehirn sind. Wir sind Chemie. Diese Reaktionen enden mit unserem Tod. Und damit auch unsere Existenz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von freshmann
04.01.2016, 00:58

naja man weis es nicht wahrscheinlich haben sich die Menschen das zu teil ausgedacht aber ob es sowas wie Gott gibt kann man nun mal nicht bestätigen aber auch nicht wieder legen oder und ja alles geht in unserem Gehirn aber z.b. unsere Seelen usw gibt es ja da auch noch

0
Kommentar von freshmann
10.01.2016, 23:40

naja kann keiner beweisen oder wiederlegen weil so etwas wie das was es hier gibt kann nicht einfach so aus dem nix kommen finde ich und ich denk schon das es sowas wie eine Seele gibt

0

Es gibt zwei naheliegende Wege, sinnvoll über Gott nachzudenken:

  • Der eine beginnt mit der Lektüre der Bibel 
  • der andere beginnt damit, sich zu fragen, wie man sich den Begriff Gott denn nun eigentlich definiert denken könnte.

Siehe dazu http://greiterweb.de/zfo/Gott-und-Gottesvorstellungen.htm .

All das kann natürlich nur erster Schritt hin zu Gott sein: Der Weg, der zu ihm hinführt, ist wohl unendlich lang ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja Gott ist echt.
Du kannst dich davon versichern, wenn du einfach 14 Tage nach seinen Geboten lebst, regelmäßig in die Kirche gehst, betest und die Bibel liest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
31.12.2015, 21:02

Und was soll dann passieren? Bei mir ist nämlich nichts passiert.

0
Kommentar von Eselspur
31.12.2015, 22:25

Ryuuk, manche brauchen auch vier Wochen.. ;) was soll denn passieren? Du weißt, dass er ist!

0

Gott ist eine Erfindung. Und zwar eine die sich auf den Beginn des Judentums 3.000 Jahre zurückdatieren lässt. Zuvor gab es keinerlei Vorstellungen eines monotheistischen Gottes. Diese entstanden in antiken Hochkulturen vor etwa 5.000 Jahren.

Tja und davor wurde überhaupt nicht an Götter geglaubt und das obwohl die Menschheit schon fast 2 millionen Jahre alt ist.

Gott gibt es nicht und es hatt nie einen Gott gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

existieren kann nur etwas, was mit unseren sinnesorganen zu erfassen ist.

---da gott etwas geistiges ist, ist er unerfaßbar und kann deshalb auch nicht existent sein.

---unser denken ist das falsche werkzeug, um uns gott überhaupt zu nähern.

---ist die frage falsch gestellt, so wird auch die antwort falsch.

---gott ist jenseits von existenz und auch von nichtexistenz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Leute die an Gott glauben und es gibt Leute,die nicht an Gott glauben,nur,die glauben seltsamerweise auch an eine höhere Macht,was sie aber nie öffentlich zugeben werden.

Macht also nix,wenn Du an einen allmächtigen Gott glauben willst,es schadet zumindest nicht.

Guten Rutsch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Joh 4,24
24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

2.Kor 3,17
17 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an Gott, ich bin Christ. Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Auch glaube ich, dass diese durchdachte Welt nicht aus Zufall entstanden ist, sondern geplant wurde. Kennst du die erfüllten Prophezeihungen der Bibel?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Glauben der Menschen ist Gott allgegenwärtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da noch niemand von den jetzt lebenden Menschen Gott gesehen hat oder ihm begegnet ist (auch wenn es ihn geben sollte, könnte man ihn nicht sehen, weil er keine materielle Gestalt hätte) , kann man Deine Frage nur mit "man weiß es nicht" beantworten.

Manche glauben fest dran, dass es ihn gibt, andere zweifeln, und wieder andere glauben nicht daran. Und es gibt auch Menschen, die glauben, dass es mehrere Götter gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glauben geht auch ohne Beweise. Glaubst du im Internet darauf eine Antwort zu finden? Frag lieber Sonne, Mond und Sterne!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Koran sagt Gott: Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen. [51:56]

„Jedesmal, wenn eine Schar (in die Hölle) hineingeworfen wird, werden ihre Wärter sie fragen: "Ist zu euch denn kein Warner gekommen?"Sie werden sagen: "Ja doch, zu uns kam bereits ein Warner; aber wir haben (ihn) der Lüge bezichtigt und gesagt: , Allah hat nichts offenbart; ihr befindet euch nur in großem Irrtum´." 
[al-Mulk 67:8-9] 

(Er,) Der den Tod erschaffen hat und das Leben, auf daß Er euch prüfe, wer von euch die besseren Taten verrichte; und Er ist der Erhabene, der Allvergebende.[al-Mulk 67:2]

Zu Ihm wird eure aller Rückkehr sein. (Das ist) Allahs Versprechen in Wahrheit. Er macht die Schöpfung am Anfang und wiederholt sie hierauf, um (es) denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, in Gerechtigkeit zu vergelten. Für diejenigen, die ungläubig sind, wird es ein Getränk aus heißem Wasser und schmerzhafte Strafe geben dafür, daß sie ungläubig gewesen sind. [Yunos 10:4]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist so eine Sache mit dem Glauben! Wär ganz nett, wenn es noch weitergehen würde, nicht körperlich... aber irgend etwas bleibt vielleicht über, nennen wir es... Seele. Und ER, er passt auf die Seelen auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar gibt es einen Gott egal was andere sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du gläubig bist, ist er es, ansonsten nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
09.01.2016, 16:45

was meien Sie damit? Ist Gott ihrer Meinung nach nur in den Köpfen der Gläubigen?

0

Ich bin fest davon überzeugt, dass Gott "echt" ist und kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E. in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Es gibt einige Menschen, die sich mit dem Leben von Jesus Christus beschäftigt haben und zu der Erkenntnis kamen, dass das, was die Bibel über ihn lehrt, die Wahrheit ist. Mit Religion hat das im Prinzip nicht viel zu tun, es geht darum, dass es einen Gott gibt, der die Welt erschaffen hat und dass Gott einen Plan mit seinen Geschöpfen hat.

Ein paar Beispiele von diesen Menschen, die meist beweisen wollten, dass die Bibel falsch ist und letztendlich zu anderen Ergebnissen kamen, möchte ich hier aufführen:

Der verstorbene Simon Greenleaf war ein Experte in Fragen über Rechtsgrundlagen. Nachdem er sich mit den Beweisen für die Auferstehung auseinandergesetzt hatte, kam er zu dem den Schluss: „Also war es unmöglich, dass sie, was sie geschrieben hatten, fortdauernd hätten bestätigen können, wenn Jesus nicht auferstanden wäre, und wenn sie diese Tatsache nicht mit absoluter Sicherheit gewusst hätten.“ Greenleaf, ein Jude, begann dann an Jesus Christus als Messias zu glauben.

Nach einer juristischen Überprüfung kam Lord Darling, der ehemalige oberste Richter von England, zu dem Ergebnis: „In ihrer Eigenschaft als lebendige Wahrheit ist die Auferstehung solch ein überwältigender Beweis, durch Tatsachen und Indizien, dass es jeder intelligenten Jury der Welt gelänge, das Urteil zu fällen: Die Auferstehungsgeschichte ist wahr.“ George Eldon Ladd schrieb in seinem Buch: „Die einzige vernünftige Erklärung für diese historischen Tatsachen lautet, dass Gott Jesus leibhaftig auferweckt hat.“

Ähnlich erging es auch Lee Strobel, der eigentlich beweisen wollte, dass Jesus nicht Gottes Sohn und nicht auferstanden sei. Nach seiner Untersuchung wurde er gläubiger Christ und schrieb das Buch "Der Fall Jesus".

Sehr interessant sind auch die folgenden Zitate berühmter Naturwissenschaftler:

"Die Naturwissenschaften braucht der Mensch zum Erkennen, den Glauben zum Handeln. Religion und Naturwissenschaft schließen sich nicht aus, wie heutzutage manche glauben und fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Für den gläubigen Menschen steht Gott am Anfang, für den Wissenschaftler am Ende aller Überlegungen." Max Planck (1858-1947), deutscher Physiker, Begründer der Quantentheorie

"Die moderne Physik führt uns notwendig zu Gott hin, nicht von ihm fort. - Keiner der Erfinder des Atheismus war Naturwissenschaftler. Alle waren sie sehr mittelmäßige Philosophen." Sir Arthur Stanley Eddington (1882-1946), englischer Astronom und Physiker

"Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott." Werner Heisenberg (1901-1976), deutscher Physiker

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde dir empfehlen nach der Wahrheit zu suchen. Bete vom Herzen zu Gott das er sich dir offenbart und dann kannst du ja alle Religionen durchgehen. 

Meiner Erfahrung nach gibt es Gott zu 100% . Ich glaube an Gott weil ich extrem viele Erfahrungen mit ihm gemacht habe. So viele das nicht mal meine Ignoranz mir sagen kann das es nur Zufall ist. Mein Gott ist der Gott der Bibel (jehova).

Wie gesagt suche vom Herzen und du wirst finden . 

Alles gute :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

habe die Frage auch schon gestellt. Vielliecht findest Du dort was...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?