Ist für mich trotzdem eine natürliche Geburt möglich?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine häufige Diagnose beim Kaiserschnitt lautet: "Verdacht auf relatives Missverhältnis". Damit ist gemeint, dass das Köpfchen dieses Kindes für dieses Becken (wahrscheinlich) zu groß ist. Beim nächsten Kind kann das ganz anders aussehen.

"Verdachtsdiagnose" deshalb, weil kein Gynäkologe der Welt selbst nach Ausmessen des Beckens berechnen kann, wie unglaublich anpassungsfähig der kindliche Kopf unter der Geburt ist und durch Übereinanderschieben der noch beweglichen Schädelplatten seinen Umfang verkleinert.

Ein "absolutes Missverhältnis" zwischen kindlichem Kopf und einem zu kleinen mütterlichen Becken kann z.B. bei Beckendeformation oder Kleinwüchsigkeit vorkommen.

Denke auch mal an die ganzen spontangebärenden "zierlichen" Mütter mit großen und schweren Neugeborenen und an all die Frauen mit "gebärfreudigen" Becken und relativ zartem Nachwuchs, wo es doch zu
einem Kaiserschnitt kam.

Narbe macht auch optisch Probleme. Modele nebenbei als Bikinimodel.

Sollte es doch aus irgendwelchen Gründen zu einem Kaiserschnitt kommen, ist es gut, dass heutzutage ein sogenannter "Bikinischnitt" gemacht wird.

Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SashiaGrey
30.06.2016, 23:19

Mein Gyn. Sagte mir, dass ich schon schlank bin und man deswegen eher irgendwann einen Kaiserschnitt machen soll... aber ich glaube es nicht, da ich drauf vertrau, dass sich mein Kind anpasst. Zumal ich bin schlank und hab auch einen drahtigen Körper, der aber auf viel Sport zurückzuführen ist. Oh mann wie 'ermutigend'... Ich glaube ich werde mein Kind daheim bekommen, da hab ich nicht dauernd nervige Fremde um mich. Schwangerschaft ist ja keine Krankheit :/

0

Dein Frauenarzt sollte kompetent genug sein, nicht über deine Frage zu lachen. 

Man kann das Becken wohl größentechnisch per Röntgen ausmessen lassen. Da das weibliche Becken für eine Geburt gedacht ist, ist es auch dehnbar. Am ehesten merkt Frau es, wenn das Kind ins Becken rutscht. Und Ärzte und Hebammen können da schon erkennen, ob das Becken dann auch für die Geburt bereit ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SashiaGrey
27.06.2016, 21:30

Ok danke. Ich werde das dann mal beim nächsten Frauenarztbesuch ansprechen.

0

hm.... Bei der Geburt kommt es erfahrungsgemäß eh ganz anders, als man es "geplant" hat. 😉 Es gibt zudem viele Gründe für Kaiserschnitte, nicht nur ein zu enges Becken. Letzten Endes wird die Gesundheit von dir und dem Baby für dich im Vordergrund stehen, auch wenn du jetzt einen Horror davor hast - das ist normal 😊 wenn dein Modeljob als frisch gebackene Mama für dich immer noch Thema ist, wird es bestimmt auch Möglichkeiten geben eine Narbe zu kaschieren 😇

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SashiaGrey
30.06.2016, 23:13

Mh mag ja sein, aber ich bin eher nicht ein Typ, der sich gern von Ärzten verrückt machen lassen will. Also wird es irgendwann vorzugsweise eine Geburt im Geburtshaus oder am besten gleich daheim. Meine Oma hat 7 Kinder normal bekommen und hab meine Mama gefragt, die is die einzige von 5 Schwestern wo s n Kaiserschnitt gab...

0

Das kann alles sein, aber wenns soweit ist wird der Frauenarzt und die Hebamme sagen was gut und richtig ist.

Wenn dein Becken zu klein sein sollte stellen Sie das vorher fest. Aber oft klappts auch und du weisst ja auch nicht wie groß das Kind werden wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nun wie du selbst schreibst haste viel von Papa's Genen. Ich denke dass dein Becken deshalb auch gebärfreudig wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich kann die Beckenform vererbt werden, allerdings spielen bei der Geburt auch noch viele andere Faktoren eine Rolle. Wichtig ist immer die Größe des Babys im Verhältnis zum Becken und nicht das Becken alleine. Das Baby hat Mechanismen, sich auch einem engen Becken anzupassen. Das alles kann erst während des Geburtsvorganges beurteilt werden. In einigen Fällen kann allerdings schon in der Schwangerschaft ein "Mißverhältnis" zwischen Becken und Kind vermutet werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung