Frage von CelinaGalaxy, 38

Ist Fruchtzucker (jetzt außer im GEMÜSE) schlecht für den Körper oder nach dick?

Mich interessiert es echt,da ich schon viele artikel laß wo es als schlecht befunden wurde.
Ich hoffe ich bekomme viele Antworten 👏🏻❤️

Antwort
von Nemesis900, 22

Zucker, egal ob natürlich in Lebensmitteln oder künstlich zugesetzt, ist an für sich nicht gleich schädlich. Wie bei allem kommt es auf die Menge an, zu viel davon ist schlecht. Wenn du dem ganzen nicht traust dann verzichte auf Zucker (entgegen der weitläufigen Meinung braucht der menschliche Körper kein Zucker bzw. die geringe Menge die er braucht kann er selbst herstellen)

Antwort
von BlickAufsMeer, 20

Der Fruchtzucker gehört zu den Kohlenhydraten und kommt als sogenannter "Einfachzucker" in zahlreichen Früchten wie Äpfeln, Birnen, Beeren oder Trauben und im Honig vor.

In gebundener Form finden wir Fruchtzucker auch im Haushaltszucker, denn dieser wird aus Zuckerrüben und Zuckerrohr hergestellt. Ein großer Teil der täglichen Zuckeraufnahme erfolgt jedoch über industriell hergestellten und mit Fructose angereicherten Sirup aus Maisstärke (HFCS/ High-Fructose Corn Sirup).

Limonaden, Marmelade, Kekse, aber auch „Functional Food“ wie Stärkungsriegel und Wellnessdrinks weisen teilweise hohe Anteile von Fruchtzucker auf.
Besondere Vorsicht ist bei gesüßten Getränken angebracht, denn diese
werden meistens in größerer Menge verzehrt!

Antwort
von YourNightmare23, 38

Ich denke mal, wenn du zB einen Kilo Bananen oder mehr pro Tag isst, setzt sich das schon irgendwann an. "Dick" davon zu werden würde allerdings denke ich mal eine ganze Weile dauern.

Kommentar von CelinaGalaxy ,

Und wenn es ZUGESETZT in Lebensmittel ist (also nicht natürlich) ?❤️

Kommentar von YourNightmare23 ,

Damit kenne ich mich leider nicht aus. :/

Antwort
von Paguangare, 29

Alles in Maßen. Wenn man ganz normal zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse pro Tag verzehrt, dann wird man nicht durch die darin enthaltene Fructose fettleibig werden.

Fructose im Übermaß genossen führt jedoch speziell zu einer Fettleber.

Kommentar von CelinaGalaxy ,

Und wenn es ZUGESETZT in Lebensmittel ist (also nicht natürlich) ?

Kommentar von Paguangare ,

Die entscheidende Frage ist nicht, ob die Fructose mittels eines natürlich verbliebenen Lebensmittels (z.B. Bananen oder Weintrauben) in den Körper gelangt, oder ob sie über ein technisch zusammengemischtes Lebensmittel aufgenommen wurde. Chemisch und ernährungsphysiologisch gesehen ist sie identisch.

Es kommt nur auf die aufgenommene Menge (wieviel Gramm pro Tag/Woche/Monat) an.

In "natürlichen" Lebensmitteln ist lediglich die Fructosekonzentration auch natürlich limitiert und man nimmt automatisch auch andere Nährstoffe zu sich, wie Ballaststoffe, Mineralstoffe oder Vitamine.

Antwort
von PainFlow, 32

Fruchtzucker ist auch Zucker, nur eben in Früchten und Gemüse und bei übermäßigem Verzehr, kann auch das dick machen.

Kommentar von CelinaGalaxy ,

Weißt du wie man erkennt wie viele ZUGESETZTES (also nicht natürliches) Fruchtzucker in Lebensmitteln vorhanden ist?😍

Kommentar von PainFlow ,

Google es, kommt auf das Produkt an.

Kommentar von Paguangare ,

Ganz einfach: Produkte, die in Fertigpackungen verkauft werden, tragen ein Zutatenverzeichnis. In diesem Zutatenverzeichnis sind die Zutaten in der Reihenfolge ihres gewichtsmäßigen Anteils aufgeführt. Wenn in dem Zutatenverzeichnis "Fructose" oder "Fruchtzucker" steht, dann ist er auch als Zutat eingesetzt worden. Du weißt dann zwar immer noch nicht genau, wieviel Prozent, aber du kannst es ungefähr abschätzen.

Ich habe kein Beispiel für Fructose, aber für "Zucker", was dann Saccharose ist:

In einem Honig-Senf sind laut Zutatenverzeichnis enthalten: Wasser, Branntweinessig, Senfkörner, Zucker, Backhonig (10%), Speisesalz, Säuerungsmittel Citronensäure, Farbstoff: Ammoniak-Zuckerkulör, Antioxidationsmittel: Kaliummetabisulfit; Gewürze, Aromen.

In der Nährwerttabelle steht außerdem etwas von 30 g Zucker, wobei hier mit "Zucker" abweichend vom Zutatenverzeichnis die Sammelbezeichnung für alle Mono- und Disaccharide gemeint ist.

Dann weiß man: Es sind mehr als 10 % zugesetzter Zucker als Zutat enthalten, weil der Zucker vor dem Backhonig steht. Es müssen aber etwas weniger als 20 % sein, weil die Zutaten Wasser, Branntweinessig und Senf jeweils höheren Anteil als dem des Zucker haben müssen. Auf die 30 % Zucker in der Nährwerttabelle kommt man durch die Addition von Zucker als Zutat, Zucker aus dem Honig (Glucose und Fructose) und Zucker in der Senfsaat.

Der Senf wird vermutlich ca. 4 - 4,5 % Fructose enthalten, die aus dem Honig stammt.

Kommentar von PainFlow ,

Quellenangabe?

Kommentar von Paguangare ,

Die Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV). Man kann sie z.B. im Internet abrufen, oder in der Beck'schen Textsammlung Lebensmittelrecht unter Nr. 205 nachlesen.

"Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel".

Bei dem beschriebenen Produkt handelt es sich um Maitre Marcel Honigsenf. Der Inverkehrbringer ist Rila Feinkost-Importe in 32351 Stemwede-Levern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten